Hauptmenü öffnen

3. Fußball-Liga 2015/16

8. Saison 2015/16 der 3. Liga im deutschen Männerfußball
3. Liga 2015/16
Meister Dynamo Dresden
DFB-Pokal Dynamo Dresden
FC Erzgebirge Aue
Würzburger Kickers
1. FC Magdeburg
Aufsteiger Dynamo Dresden
FC Erzgebirge Aue
Würzburger Kickers
Relegation ↑ Würzburger Kickers (2:0 und 2:1 gegen den MSV Duisburg)
Absteiger VfB Stuttgart II
Stuttgarter Kickers
Energie Cottbus
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
 (davon 380 gespielt)
Tore 913  (ø 2,4 pro Spiel)
Zuschauer 2.685.994  (ø 7068 pro Spiel)
Torschützenkönig Justin Eilers (Dynamo Dresden)
3. Liga 2014/15
2. Bundesliga 2015/16
Vereine der 3. Liga 2015/16

Die Saison 2015/16 der 3. Fußball-Liga war die achte Spielzeit der eingleisigen dritthöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball.

Die Saison wurde am 24. Juli 2015 mit dem Spiel zwischen Aufsteiger 1. FC Magdeburg und dem FC Rot-Weiß Erfurt (2:1) eröffnet und wurde mit dem 38. Spieltag am 14. Mai 2016 beendet. Vom 21. Dezember 2015 bis zum 21. Januar 2016 wurde die Saison durch die Winterpause unterbrochen. Die Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden für den 20. Mai 2016 (Hinspiel) und den 24. Mai 2016 (Rückspiel) angesetzt.[1]

Bereits nach 33 Spieltagen sicherte sich Dynamo Dresden den Aufstieg in die 2. Bundesliga und nach 36 Spieltagen den Meistertitel in der 3. Liga. Einen Spieltag vor Saisonende erlangte der FC Erzgebirge Aue ebenfalls den Aufstiegsrang und die Würzburger Kickers die Teilnahme an den Relegationsspielen, in denen sie sich gegen den MSV Duisburg durchsetzten und ebenfalls aufstiegen.

Am 36. Spieltag stand mit dem VfB Stuttgart II der erste Absteiger fest. Erst am letzten Spieltag standen nach dem Abpfiff der jeweiligen Spiele die Stuttgarter Kickers und Energie Cottbus als die weiteren beiden Absteiger in die Regionalligen fest; selbst im Spielverlauf des letzten Spieltages blieb dieser Tabellenstand mehrfach offen. Als der Vierte der Saison nimmt der 1. FC Magdeburg an der ersten Runde des DFB-Pokals 2016/17 teil, auch dies wurde erst an diesem letzten Spieltag entschieden.

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1.   Dynamo Dresden  38  21  15  2 075:350 +40 78
 2.   FC Erzgebirge Aue (A)  38  19  13  6 042:210 +21 70
 3.   Würzburger Kickers (N)  38  16  16  6 043:250 +18 64
 4.   1. FC Magdeburg (N)  38  14  14  10 049:370 +12 56
 5.   VfL Osnabrück  38  14  14  10 046:410  +5 56
 6.   Chemnitzer FC  38  15  10  13 052:460  +6 55
 7.   SG Sonnenhof Großaspach  38  14  12  12 058:470 +11 54
 8.   FC Rot-Weiß Erfurt  38  14  8  16 047:500  −3 50
 9.   Preußen Münster  38  12  13  13 043:410  +2 49
10.   Hansa Rostock  38  12  13  13 042:480  −6 49
11.   SC Fortuna Köln  38  14  7  17 056:690 −13 49
12.   1. FSV Mainz 05 II  38  12  12  14 048:470  +1 48
13.   Hallescher FC  38  13  9  16 048:480  ±0 48
14.   Holstein Kiel (R)  38  12  12  14 044:470  −3 48
15.   VfR Aalen (A)  38  10  14  14 035:400  −5 44
16.   SV Wehen Wiesbaden  38  9  16  13 035:480 −13 43
17.   SV Werder Bremen II (N)  38  11  10  17 042:560 −14 43
18.   Stuttgarter Kickers  38  11  10  17 038:520 −14 43
19.   Energie Cottbus  38  9  14  15 032:520 −20 41
20.   VfB Stuttgart II  38  7  10  21 038:630 −25 31
Zum Saisonende 2015/16:
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2016/17 und Teilnehmer am DFB-Pokal 2016/17: Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2016/17: Würzburger Kickers
  • Teilnehmer am DFB-Pokal 2016/17: 1. FC Magdeburg
  • Absteiger in die Regionalligen 2016/17: Stuttgarter Kickers, Energie Cottbus, VfB Stuttgart II
  • Bemerkung: Zweite Mannschaften von höherklassigen Vereinen sind weder aufstiegs- noch zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt.
    Zum Saisonende 2014/15:
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga: FC Erzgebirge Aue, VfR Aalen
    (R) Verlierer der Relegation zur 2. Bundesliga: Holstein Kiel
    (N) Neuzugang, Aufsteiger aus der Regionalliga: Werder Bremen II, 1. FC Magdeburg, Würzburger Kickers

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
      2 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      9 18 11 6 3 5 7 6 3 3 4 5 5 9 8 7 6 6 3 3 3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
      9 10 13 15 11 7 9 12 13 14 15 11 12 11 11 9 10 8 9 9 11 9 7 7 7 10 7 6 6 6 4 5 4 3 3 3 3 3
      4 6 2 3 2 3 2 5 8 8 7 7 8 4 6 5 7 7 7 6 4 4 4 4 5 5 5 5 4 5 6 6 6 6 6 6 4 4
      9 10 17 19 16 12 14 9 10 12 12 13 9 7 7 6 5 4 5 4 5 5 5 5 4 3 3 3 3 3 3 3 3 5 5 4 5 5
      9 10 7 2 6 4 6 10 11 9 9 9 10 8 10 11 9 10 8 8 10 7 10 9 11 11 12 13 12 15 13 10 8 8 9 8 7 6
      7 5 10 5 5 11 12 7 6 6 5 3 3 2 3 3 2 2 2 2 2 2 3 3 3 4 4 4 5 4 5 4 5 4 4 5 6 7
      15 17 19 20 19 16 15 17 12 15 10 12 14 15 12 13 12 12 16 16 17 15 17 17 16 15 16 17 15 13 16 14 13 9 7 10 11 8
      7 4 6 8 10 6 4 3 2 2 2 2 2 3 2 2 3 3 4 5 6 6 6 6 6 6 6 7 7 7 8 7 7 7 8 7 8 9
      15 15 9 4 8 10 10 11 9 11 11 15 15 16 19 19 19 17 18 18 16 18 18 18 18 18 17 14 16 14 14 15 14 11 13 11 12 10
      15 15 18 13 15 9 13 16 18 17 18 20 19 14 15 12 14 16 15 12 9 6 8 8 10 9 10 9 8 9 11 12 9 12 10 12 13 11
      1 2 5 7 4 2 3 2 4 5 3 4 4 5 4 4 4 5 6 7 8 8 11 12 9 8 9 8 9 8 7 9 12 14 14 16 14 12
      18 19 20 16 18 19 18 18 14 10 14 8 6 10 9 10 11 11 10 10 7 11 12 10 8 7 8 10 10 10 12 13 15 13 11 13 9 13
      20 9 4 11 9 15 16 14 16 13 13 14 16 17 20 15 13 13 12 13 15 16 14 13 13 14 11 11 11 12 10 8 10 10 12 9 10 14
      9 10 7 9 12 13 8 8 7 4 6 6 7 6 5 8 8 9 11 11 13 13 13 14 14 12 13 12 11 11 9 11 11 15 15 14 15 15
      9 14 13 17 14 17 11 13 15 16 16 16 13 13 13 14 15 15 14 15 12 12 9 11 12 13 15 16 17 19 19 19 19 16 19 19 19 16
      4 8 16 14 17 18 20 20 20 19 20 19 20 20 18 20 20 18 17 17 19 17 16 15 15 16 14 15 14 17 17 16 16 17 18 18 18 17
      4 7 12 12 7 8 5 4 5 7 8 10 11 12 14 18 17 20 20 20 20 20 20 20 19 19 19 19 19 18 18 17 17 18 16 15 16 18
      3 1 3 10 13 14 17 15 17 18 17 17 17 18 16 16 16 14 13 14 14 14 15 16 17 17 18 19 18 16 15 18 18 19 17 17 17 19
      19 20 15 18 20 20 19 19 19 20 19 18 18 19 17 17 18 19 19 19 18 19 19 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaften sind in der linken Spalte, die Gastmannschaften in der oberen Zeile aufgelistet.

    2015/16                                        
    FC Erzgebirge Aue 1:0 0:0 2:0 2:0 1:1 1:0 3:0 1:1 4:0 0:0 2:2 1:0 2:0 2:0 1:0 0:0 1:0 0:0 0:0
    VfR Aalen 0:2 0:0 3:0 0:0 0:0 3:0 0:0 3:1 0:0 1:0 2:2 1:0 0:2 0:1 3:2 1:1 1:2 0:0 0:1
    Holstein Kiel 3:0 1:0 1:2 5:2 1:2 1:2 0:0 1:1 0:4 0:1 0:3 1:0 2:2 3:1 0:4 0:0 3:0 0:0 1:2
    Stuttgarter Kickers 1:1 0:0 0:0 0:1 1:2 0:0 1:0 1:0 1:0 2:2 0:1 4:1 2:1 0:4 1:4 2:0 0:2 1:0 1:2
    Chemnitzer FC 1:2 1:1 4:2 1:0 2:2 4:0 0:1 1:0 3:1 2:1 1:1 2:1 3:1 0:2 5:1 1:1 2:1 0:0 0:1
    Dynamo Dresden 1:1 4:0 0:0 1:1 1:0 0:1 0:0 4:0 3:2 2:1 3:1 4:1 4:0 2:1 3:0 2:2 2:1 3:2 2:1
    Energie Cottbus 0:0 0:4 1:2 1:2 0:1 0:2 0:0 2:2 2:0 1:2 2:1 2:2 0:0 0:5 2:3 0:1 1:1 2:0 1:2
    Preußen Münster 0:1 0:2 2:0 4:2 3:1 2:3 3:0 0:0 0:1 0:0 2:0 1:2 3:1 1:1 0:1 1:1 3:1 1:2 0:0
    SV Wehen Wiesbaden 1:0 0:1 3:1 3:3 1:1 2:2 0:0 0:2 1:0 0:2 3:0 3:1 3:0 2:2 1:1 0:0 3:1 0:0 0:0
    Hallescher FC 1:0 3:1 0:2 1:1 1:2 0:0 1:1 1:3 3:0 1:0 2:1 3:0 1:1 4:1 1:1 2:0 6:2 1:2 1:3
    VfL Osnabrück 0:0 2:1 3:2 1:1 2:0 0:3 0:0 2:2 4:0 2:0 1:0 1:1 1:3 2:2 1:1 0:1 3:1 2:0 1:1
    FC Rot-Weiß Erfurt 0:1 2:0 1:3 1:0 0:2 3:2 0:1 1:1 0:0 1:1 4:2 3:0 0:2 0:2 3:0 3:2 2:1 0:2 1:0
    VfB Stuttgart II 1:2 1:1 1:3 2:1 1:1 1:1 0:1 1:3 1:2 1:1 0:1 1:2 3:0 0:3 1:1 3:1 1:1 0:1 0:2
    SC Fortuna Köln 0:2 1:1 2:3 3:1 0:3 1:5 3:0 2:1 4:1 0:2 3:1 1:3 1:3 2:2 3:1 5:1 2:1 2:1 0:3
    SG Sonnenhof Großaspach 2:0 2:0 0:0 1:1 4:2 0:0 1:1 3:1 0:1 0:0 3:3 2:2 1:3 1:1 0:3 0:1 0:1 1:0 1:2
    1. FSV Mainz 05 II 1:1 1:0 0:0 1:2 0:0 1:1 0:1 2:3 0:0 2:0 0:0 1:0 3:1 0:1 2:1 4:0 2:2 2:2 1:0
    Hansa Rostock 0:2 3:0 1:0 0:1 1:0 1:3 1:1 0:0 4:0 3:1 0:0 3:1 2:0 4:2 1:3 1:0 1:2 1:1 0:0
    SV Werder Bremen II 4:0 1:1 2:1 1:0 3:2 1:2 0:2 0:0 1:0 2:0 0:1 0:1 0:1 1:3 0:4 2:1 1:1 1:1 0:0
    1. FC Magdeburg 0:3 1:2 0:1 2:1 2:0 2:2 2:2 3:0 1:0 2:1 3:0 2:1 2:2 0:0 4:0 3:1 4:1 1:1 0:1
    Würzburger Kickers 1:0 2:2 1:1 2:1 1:1 1:1 2:2 3:0 0:0 0:1 0:1 0:0 0:0 4:1 0:1 1:0 2:1 1:1 1:1

    RelegationBearbeiten

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden am 20. und 24. Mai 2016 ausgetragen.

    Datum Ergebnis Tore
    20. Mai 2016 Würzburger Kickers 2:0 (1:0)  MSV Duisburg 1:0 Weil (10., Elfmeter), 2:0 Nagy (79.)
    24. Mai 2016 MSV Duisburg 1:2 (1:1)  Würzburger Kickers 1:0 Schoppenhauer (33., Eigentor), 1:1 Soriano (37.), 1:2 Benatelli (90.+2')
    Gesamt: Würzburger Kickers 4:1  MSV Duisburg
    Damit gewannen die Würzburger Kickers die Relegation und stiegen somit ebenfalls in die 2. Bundesliga auf.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Deutschland  Justin Eilers Dynamo Dresden 23
    2. Deutschland  Christian Beck 1. FC Magdeburg 19
    3. Deutschland  Pascal Testroet Dynamo Dresden 18
    4. Deutschland  Marco Königs SC Fortuna Köln 16
    5. Deutschland  Anton Fink Chemnitzer FC 15
    6. Deutschland  Julius Biada SC Fortuna Köln 14
    7. Deutschland  Julian Derstroff 1. FSV Mainz 05 II 12
    Deutschland  Carsten Kammlott FC Rot-Weiß Erfurt
    9. Deutschland  Erich Berko Stuttgarter Kickers 11
    Deutschland  Pascal Breier SG Sonnenhof Großaspach
    Deutschland  Lucas Höler 1. FSV Mainz 05 II
    Deutschland  Steven Lewerenz Holstein Kiel
    Deutschland  Elia Soriano Würzburger Kickers
    Quelle: kicker.de[2]

    ZuschauertabelleBearbeiten

    Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
    01.   Dynamo Dresden 0523.329 27.544 85,9 % 2/19
    02.   1. FC Magdeburg 0349.468 18.393 70,74 % 1/19
    03.   Hansa Rostock 0244.250 12.855 44,33 % 0/19
    04.   VfL Osnabrück 0163.785 08.620 51,72 % 0/19
    05.   FC Erzgebirge Aue 0157.900 08.311 52,97 % 2/19
    06.   Energie Cottbus 0147.923 07.785 34,56 % 0/19
    07.   Chemnitzer FC 0141.620 07.454 74,69 % 0/19
    08.   Hallescher FC 0140.196 07.379 49,01 % 1/19
    09.   Preußen Münster 0137.207 07.221 47,98 % 0/19
    10.   FC Rot-Weiß Erfurt 0101.548 05.345 53,45 % 0/19
    11.   Würzburger Kickers 0100.023 05.264 52,61 % 1/19
    12.   Holstein Kiel 098.685 05.194 45,62 % 0/19
    13.   VfR Aalen 094.257 04.961 34,21 % 0/19
    14.   Stuttgarter Kickers 086.975 04.578 40,13 % 0/19
    15.   SV Wehen Wiesbaden 049.406 02.600 20,69 % 0/19
    16.   SG Sonnenhof Großaspach 045.373 02.388 23,2 % 1/19
    17.   SC Fortuna Köln 038.805 02.042 13,67 % 0/19
    18.   Werder Bremen II 023.917 01.259 13,25 % 0/19
    19.   1. FSV Mainz 05 II 022.588 01.189 07,88 % 0/19
    20.   VfB Stuttgart II 018.987 00.999 09,25 % 0/19
    Gesamt 2.685.994 07.068 46,19 % 7/380
    Stand: 14. Mai 2016; Quelle: kicker[3]

    StadienBearbeiten

     
    MDCC-Arena Magdeburg
    Verein Stadion Kapazität
    Dynamo Dresden DDV-Stadion 32.066
    Hansa Rostock Ostseestadion 29.000
    1. FC Magdeburg MDCC-Arena 26.000[4]
    Energie Cottbus Stadion der Freundschaft 22.528
    Chemnitzer FC Stadion an der Gellertstraße 18.7002
    VfL Osnabrück osnatel-Arena 16.667
    FC Erzgebirge Aue Sparkassen-Erzgebirgsstadion 15.6902
    1. FSV Mainz 05 II Stadion am Bruchweg 15.088
    Hallescher FC Erdgas Sportpark 15.057
    Preußen Münster Preußenstadion 15.050
    SC Fortuna Köln Südstadion 14.944
    VfR Aalen Scholz Arena 14.500
    SV Wehen Wiesbaden Brita-Arena 12.566
    VfB Stuttgart II Gazi-Stadion auf der Waldau 11.408[5]
    Stuttgarter Kickers
    Holstein Kiel Holstein-Stadion 11.386
    Würzburger Kickers Flyeralarm Arena 10.006[6]
    FC Rot-Weiß Erfurt Steigerwaldstadion 10.0001
    SG Sonnenhof Großaspach Mechatronik Arena 10.000
    Werder Bremen II Weserstadion Platz 11
    Weserstadion
    05.500
    42.500
    1 Während des Umbaus zu einer Multifunktionsarena
    2 Während des Umbaus zu einem reinen Fußballstadion auf ca. 10.000 Zuschauer begrenzt

    SponsorenBearbeiten

    Verein Trikotsponsor Ausstatter
    VfR Aalen Prowin International Sport-Saller
    FC Erzgebirge Aue Vereinsmitglieder[7] Nike
    Chemnitzer FC AHORN Hotels Adidas
    Dynamo Dresden Feldschlößchen Erima
    Energie Cottbus karton.eu Sport-Saller
    SC Fortuna Köln HIT Handelsgruppe JAKO
    Hallescher FC Stadtwerke Halle Puma
    Hansa Rostock Kurzurlaub.de Nike
    Holstein Kiel famila Adidas
    1. FC Magdeburg FAM Förderanlagen Magdeburg Uhlsport
    1. FSV Mainz II Kömmerling Lotto Sport Italia
    VfL Osnabrück Sparkasse Osnabrück Adidas
    Preußen Münster Tuja Zeitarbeit Nike
    FC Rot-Weiß Erfurt Thüringer Energie Sport-Saller
    SG Sonnenhof Großaspach Urbacher Mineralquellen Hummel
    VfB Stuttgart II Mercedes-Benz Bank Puma
    Stuttgarter Kickers MHP Uhlsport
    SV Wehen Wiesbaden Brita Nike
    Werder Bremen II Wiesenhof Nike
    Würzburger Kickers Sansibar Sylt Nike

    TrainerwechselBearbeiten

    Verein Trainer Grund Datum Tabellenplatz Nachfolger
      FC Erzgebirge Aue Kroatien  Tomislav Stipić Vertragsauflösung 27. Mai 2015 Sommerpause Bulgarien  Pavel Dotchev
      VfR Aalen Deutschland  Stefan Ruthenbeck wechselte zur SpVgg Greuther Fürth 30. Juni 2015 Deutschland  Peter Vollmann
      Dynamo Dresden Slowakei  Peter Németh Einsetzung als Co-Trainer 30. Juni 2015 Deutschland  Uwe Neuhaus
      SV Wehen Wiesbaden Deutschland  Christian Hock Ende der Interimszeit 30. Juni 2015 Deutschland  Sven Demandt
      VfL Osnabrück Deutschland  Maik Walpurgis Entlassung 24. August 2015 19. Vereinigte Staaten  Joe Enochs
      Hallescher FC Deutschland  Sven Köhler Beurlaubung 30. August 2015 19. Deutschland  Benjamin Duray (interim)
      Hallescher FC Deutschland  Benjamin Duray Ende der Interimszeit 8. September 2015 19. Deutschland  Stefan Böger
      Energie Cottbus Deutschland  Stefan Krämer Entlassung 19. September 2015 17. Rumänien  Vasile Miriuță
      Stuttgarter Kickers Deutschland  Horst Steffen Entlassung  4. November 2015 14. Kroatien  Tomislav Stipić
      VfB Stuttgart II Deutschland  Jürgen Kramny Übernahme der Profimannschaft  24. November 2015 18. Deutschland  Walter Thomae
      Hansa Rostock Deutschland  Karsten Baumann Beurlaubung 5. Dezember 2015 18. Deutschland  Uwe Ehlers (interim)
      Hansa Rostock Deutschland  Uwe Ehlers Ende der Interimszeit 7. Dezember 2015 18. Deutschland  Christian Brand
      FC Rot-Weiß Erfurt Deutschland  Christian Preußer Entlassung 15. Dezember 2015 16. Deutschland  Norman Loose (interim)
      Preußen Münster Deutschland  Ralf Loose Entlassung 19. Dezember 2015 6. Deutschland  Horst Steffen
      FC Rot-Weiß Erfurt Deutschland  Norman Loose Ende der Interimszeit 30. Dezember 2015 17. Deutschland  Stefan Krämer
      Chemnitzer FC Deutschland  Karsten Heine Beurlaubung 2. März 2016 17. Deutschland  Sven Köhler
      SV Wehen Wiesbaden Deutschland  Sven Demandt Beurlaubung 7. März 2016 16. Deutschland  Christian Hock (interim)
      SV Wehen Wiesbaden Deutschland  Christian Hock Ende der Interimszeit 13. März 2016 19. Deutschland  Torsten Fröhling
      Energie Cottbus Rumänien  Vasile Miriuță Entlassung 12. April 2016 18. Deutschland  Claus-Dieter Wollitz
      Hallescher FC Deutschland  Stefan Böger wechselte frühzeitig als Sportdirektor des Halleschen FC 13. April 2016 15. Deutschland  Rico Schmitt

    WissenswertesBearbeiten

    • Am ersten Spieltag der Saison wurde mit 109.602 Zuschauern die höchste Besucherzahl an einem Spieltag in der Geschichte der 3. Liga erreicht.[8]
    • Für die Saison 2015/16 wurden zum Saisonstart insgesamt über 49.000 Dauerkarten verkauft. Dies sind etwa 6000 Dauerkarten mehr als in der vorhergehenden Saison. Dynamo Dresden verkaufte mit einer Anzahl von 13.000 die meisten Dauerkarten, gefolgt vom 1. FC Magdeburg (5900) und VfL Osnabrück (4000).[9]
    • Die 380 Spiele wurden von 2,687 Millionen Zuschauern besucht. Das entspricht einem Zuschauerschnitt von 7071 pro Spiel und ist Rekordwert für die 3. Liga. Den höchsten Zuschauerschnitt erreichte Dynamo Dresden mit 27.532 Zuschauern pro Spiel.[10]
    • Von den 380 Spielen wurden 208 live übertragen, davon 117 im TV, was einen Rekordwert darstellt.[11][12]
    • In der Saison 2015/16 nahmen mit dem VfB Stuttgart II und Rot-Weiß Erfurt noch zwei Mannschaften teil, die seit der Gründung der 3. Liga an jeder Saison teilgenommen haben. Durch den Abstieg des VfB Stuttgart II wird Rot-Weiß Erfurt in der Saison 2016/17 die einzige Mannschaft sein, die seit der Gründung ununterbrochen in der 3. Liga spielt.
    • Das schnellste Tor der Saison 2015/16 in der 3. Liga war das 0:1 durch Osayamen Osawe im Auswärtsspiel des Halleschen FC beim 1. FC Magdeburg (1:2) am 3. Spieltag nach 28 Sekunden.
    • Die torreichste Partie der Saison 2015/16 in der 3. Liga war mit acht Toren das 6:2 im Heimspiel des Halleschen FC gegen den SV Werder Bremen II am 13. Spieltag.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Rahmenterminkalender. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 13. März 2015.
    2. 3. Liga – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 14. Mai 2016.
    3. Zuschauer. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 14. Mai 2016.
    4. http://1.fc-magdeburg.de/verein/stadion
    5. http://www.vfb.de/de/teams/vfb-ii/gazi-stadion-neu/page/6174-1-4-.html
    6. https://www.wuerzburger-kickers.de/de/flyeralarm-arena/stadion
    7. Fans statt Sponsor auf der Brust. In: freiepresse.de. Medien Union GmbH Ludwigshafen, 16. Juni 2015, abgerufen am 4. Juli 2015.
    8. 109.602 Zuschauer: Rekord in der 3. Liga. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 26. Juli 2014, abgerufen am 27. Juli 2015.
    9. Dauerkarten-Tabelle: Dynamo erneut deutlicher Spitzenreiter. In: liga3-online.de. Julian Koch, 7. August 2015, abgerufen am 7. August 2015.
    10. Topfakten zur 3. Liga: Vorlagenkönig Stefaniak, Bollwerk Aue. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 25. Mai 2016, abgerufen am 25. Mai 2016.
    11. Live-Spiele. In: liga3-online.de. Julian Koch, abgerufen am 25. Mai 2016.
    12. Topfakten zur 3. Liga: Vorlagenkönig Stefaniak, Bollwerk Aue. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 25. Mai 2016, abgerufen am 25. Mai 2016.