Hauptmenü öffnen
3. Liga 2018/19
Herbstmeister Karlsruher SC
DFB-Pokal VfL Osnabrück
Karlsruher SC
Aufsteiger VfL Osnabrück
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
 (davon 340 gespielt)
Tore 853  (ø 2,51 pro Spiel)
Zuschauer 2.710.176  (ø 7971 pro Spiel)
3. Liga 2017/18
2. Bundesliga 2018/19
Vereine der 3. Liga 2018/19

Die Saison 2018/19 der 3. Fußball-Liga ist die elfte Spielzeit der dritthöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball. Sie startete am 27. Juli 2018 mit der Partie des Zweitliga-Absteigers Eintracht Braunschweig gegen den Aufstiegsreleganten Karlsruher SC und endet voraussichtlich am 18. Mai 2019. Vom 24. Dezember 2018 bis zum 25. Januar 2019 wurde die Spielzeit von einer Winterpause unterbrochen.[1]

Erstmals in der Geschichte der 3. Liga werden vier Absteiger ermittelt,[2] außerdem finden erstmals regelmäßig Montagsspiele statt.[3] Ferner konnte sich zum ersten Mal keine U23-Mannschaft eines höherklassigen Vereins für die Liga qualifizieren. Durch den Abstieg des FC Rot-Weiß Erfurt zum Ende der vorigen Saison nimmt erstmals keine Mannschaft mehr am Spielbetrieb teil, die der Liga seit ihrer Gründung ununterbrochen angehörte.

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

Bereits am 34. Spieltag sicherte sich der VfL Osnabrück nach einem 2:0 Erfolg über den VfR Aalen den vorzeitigen und insgesamt sechsten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Osnabrück  34  21  10  3 052:230 +29 73
 2. Karlsruher SC (R)  34  17  11  6 054:330 +21 62
 3. Hallescher FC  34  17  8  9 041:290 +12 59
 4. SV Wehen Wiesbaden  34  18  4  12 064:450 +19 58
 5. Hansa Rostock  34  13  10  11 043:430  ±0 49
 6. Preußen Münster  34  14  6  14 042:400  +2 48
 7. FSV Zwickau  34  12  10  12 040:380  +2 46
 8. Würzburger Kickers  34  12  9  13 046:410  +5 45
 9. 1. FC Kaiserslautern (A)  34  11  12  11 041:450  −4 45
10. TSV 1860 München (N)  34  11  11  12 043:390  +4 44
11. KFC Uerdingen 05 (N)  34  13  5  16 039:540 −15 44
12. SV Meppen  34  12  7  15 043:470  −4 43
13. SpVgg Unterhaching  34  9  15  10 046:400  +6 42
14. Eintracht Braunschweig (A)  34  9  13  12 041:480  −7 40
15. Sportfreunde Lotte  34  9  12  13 030:400 −10 39
16. SG Sonnenhof Großaspach  34  7  17  10 029:340  −5 38
17. Energie Cottbus (N)  34  10  8  16 045:530  −8 38
18. SC Fortuna Köln  34  9  11  14 035:560 −21 38
19. FC Carl Zeiss Jena  34  8  13  13 039:530 −14 37
20. VfR Aalen  34  6  12  16 040:520 −12 30
Stand: 22. April 2019[4]
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2019/20
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2019/20
  • Teilnehmer am DFB-Pokal 2019/20
  • Absteiger in die Regionalligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2017/18: 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig
    (R) Verlierer der Relegation zur 2. Bundesliga: Karlsruher SC
    (N) Neuzugang, Aufsteiger aus der Regionalliga 2017/18: TSV 1860 München, Energie Cottbus und KFC Uerdingen (siehe Aufstiegsspiele zur 3. Liga 2018)

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2018/19                                        
    Eintracht Braunschweig 1:4 1:1 2:3 2:2 2:0 3:0 0:2 1:0 2:0 2:2 0:1 1:1 1:1 2:2 3:4 1:1 0:2
    1. FC Kaiserslautern 0:0 0:0 0:0 0:0 0:2 3:3 1:2 4:1 0:1 0:0 2:0 1:1 2:1 1:3 1:0 0:2 2:0
    Karlsruher SC 1:1 0:1 2:5 2:1 1:1 3:1 3:1 4:0 5:0 1:1 0:3 1:1 1:3 2:1 3:2 2:0 2:0
    SV Wehen Wiesbaden 3:3 2:0 0:2 2:0 3:0 3:0 1:2 2:0 2:3 2:1 2:0 2:0 0:0 2:0 0:1 0:2 0:2
    Würzburger Kickers 1:1 0:0 3:1 0:2 2:1 0:1 3:2 5:2 2:1 1:2 0:0 0:2 2:2 1:2 2:1 3:1 0:2
    Hansa Rostock 2:0 4:1 1:0 3:2 0:4 0:2 3:1 2:0 1:4 1:2 1:1 1:1 0:0 3:1 1:1 2:2 0:2
    SV Meppen 4:2 0:1 2:3 1:1 1:1 1:3 3:0 3:3 1:2 1:0 0:2 2:1 2:0 0:2 1:0 3:0 3:2
    SC Fortuna Köln 1:3 2:2 0:1 0:7 0:0 1:1 1:1 1:4 2:0 1:1 0:1 1:0 1:1 0:0 0:0 3:1 1:2
    SpVgg Unterhaching 3:0 5:0 0:0 1:2 0:1 2:1 0:1 6:0 1:1 0:0 0:0 0:0 0:1 1:1 1:1 0:03 4:0
    Preußen Münster 3:0 2:0 3:0 1:0 0:1 1:1 0:2 3:0 1:2 4:0 1:2 1:0 0:2 1:0 0:0 0:0 3:0 0:1
    FC Carl Zeiss Jena 0:0 3:3 1:1 3:1 1:1 1:2 0:1 4:5 0:0 0:0 0:3 3:2 2:1 1:1 0:0 2:1 0:0
    VfR Aalen 1:2 1:3 1:2 3:2 1:2 0:1 4:13 4:1 1:1 0:1 1:1 1:1 1:2 1:1 1:4 3:3
    Hallescher FC 2:0 0:3 1:4 1:0 0:12 2:1 1:2 1:1 0:0 1:0 2:0 2:0 0:0 1:1 3:0 2:3 4:0
    SG Sonnenhof 1:1 1:1 1:2 2:3 2:1 0:0 1:0 1:1 1:1 3:1 0:0 1:1 0:1 0:0 1:0 0:0 3:2
    FSV Zwickau 0:1 1:1 1:13 2:1 2:0 2:2 1:1 1:0 2:2 2:0 2:3 2:0 3:0 0:2 0:1 2:1 2:0
    Sportfreunde Lotte 0:1 0:2 0:0 1:0 0:0 1:2 0:0 1:0 2:0 1:1 0:1 0:2 2:1 0:0 1:1 0:3 1:3
    VfL Osnabrück 1:0 2:0 0:1 2:1 2:1 1:0 1:0 3:0 3:1 2:0 2:0 0:2 3:0 1:0 2:2 3:1 2:1
    TSV 1860 München 2:0 2:1 1:2 1:1 1:2 1:0 1:0 0:1 1:3 2:1 1:1 2:2 2:0 5:1 1:2 2:0 0:1
    Energie Cottbus 0:1 1:1 0:2 2:3 1:2 3:0 1:1 4:3 2:2 3:0 2:1 1:21 0:0 2:1 2:2 1:2 0:2
    KFC Uerdingen 05 0:3 2:4 1:3 0:3 2:1 3:2 1:1 1:3 0:0 2:1 2:0 2:1 0:0 1:2 0:2 1:3 1:1
    Stand: 22. April 2019[4]
    1 Die Partie Energie Cottbus gegen den Halleschen FC vom 26. September 2018 wurde auf Weisung des sachsen-anhaltinischen Innenministeriums aufgrund zu weniger verfügbarer Sicherheitskräfte wegen Demonstrationen in Köthen, Wittenberg und Magdeburg auf den 10. Oktober verschoben.[5]
    2 Aus dem gleichen Grund wurde das Spiel des Halleschen FC gegen Hansa Rostock vom 29. September 2018 auf Verfügung der Stadt Halle an der Saale abgesagt.[5][6] Es wurde am 16. Oktober 2018 nachgeholt.[7]
    3 Aufgrund witterungsbedingter Unbespielbarkeit der Plätze mussten die Partien vom 21. und 22. Spieltag verschoben werden. Sie wurden am 12. und 27. Februar sowie am 20. März 2019 nachgeholt.[8][9][10][11]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
      9 16 17 18 19 20 19 19 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 19 17 17 18 18 16 16 15 17 16 14
      8 6 13 15 16 15 17 16 11 8 10 9 7 9 9 10 12 13 10 11 8 9 11 10 12 13 11 12 6 9 8 8 8 9
      9 13 9 9 10 14 8 6 5 2 4 6 8 4 3 3 2 2 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 3 2 2 2
      6 10 15 14 17 18 16 12 8 11 9 5 6 3 8 8 7 7 7 6 6 6 4 3 3 4 4 4 3 3 2 3 3 4
      14 19 20 17 11 7 3 4 2 5 5 7 10 11 13 12 10 10 11 12 10 8 7 8 7 8 10 10 5 7 7 7 6 8
      20 10 5 10 14 11 9 10 14 9 7 8 4 6 4 7 8 8 8 8 11 12 10 9 11 9 12 6 7 6 5 5 5 5
      11 17 18 15 15 17 20 20 20 19 16 18 19 19 19 19 18 16 18 16 16 14 13 12 10 10 7 8 11 12 9 10 12 12
      19 12 16 19 13 10 7 9 12 14 11 10 12 14 17 16 16 17 17 15 15 17 15 16 15 15 14 14 14 15 16 15 17 18
      3 4 7 3 2 1 2 2 3 6 5 4 5 8 6 5 4 5 5 5 5 5 6 6 6 5 5 7 8 11 10 12 13 13
      1 8 3 1 6 9 13 7 7 4 3 2 2 2 2 2 6 6 6 7 7 7 8 7 8 7 8 11 12 8 11 11 7 6
      5 3 6 7 4 6 10 11 15 13 17 16 17 17 16 17 17 18 16 18 17 16 18 18 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19
      14 15 12 13 18 16 15 16 18 15 19 17 18 18 18 18 19 19 19 19 19 19 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20
      18 19 14 8 5 5 6 5 4 7 8 11 8 4 7 6 5 4 4 4 3 3 3 4 4 3 3 3 4 4 4 4 4 3
      13 14 11 11 12 13 14 13 16 17 18 13 14 15 11 14 14 15 14 17 18 18 16 15 16 16 16 17 17 17 17 14 15 16
      4 4 8 5 8 8 12 14 10 12 13 14 16 16 14 12 13 11 9 10 12 13 14 14 14 14 15 15 15 13 13 13 11 7
      11 18 19 20 20 19 18 18 13 16 14 15 13 13 15 9 11 12 13 13 13 11 9 13 13 11 13 13 13 14 14 16 14 15
      6 2 2 4 1 3 4 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      16 7 10 12 9 4 5 8 9 10 12 12 11 10 10 11 9 9 12 9 9 10 12 11 9 12 9 5 9 5 6 6 9 10
      2 1 1 6 7 12 11 15 17 18 14 19 15 12 12 15 15 14 15 14 14 15 17 17 18 18 17 16 18 18 18 18 18 17
      17 9 4 2 3 2 1 1 6 3 2 3 3 7 5 4 3 3 3 3 4 4 5 5 5 6 6 9 10 10 12 9 10 11

    TorschützenlisteBearbeiten

    mindestens 10 Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    1. Deutschland  Marvin Pourié Karlsruher SC 19
    2. Deutschland  Manuel Schäffler SV Wehen Wiesbaden 15
    3. Deutschland  Daniel-Kofi Kyereh SV Wehen Wiesbaden 14
    4. Deutschland  Anton Fink Karlsruher SC 13
    Deutschland  Stephan Hain SpVgg Unterhaching
    Deutschland  Nick Proschwitz SV Meppen
    7. Deutschland  Marcos Álvarez VfL Osnabrück 11
    Deutschland  Maximilian Beister KFC Uerdingen 05
    9. Schweiz  Orhan Ademi Würzburger Kickers 10
    Deutschland  Streli Mamba Energie Cottbus
    Deutschland  Stefan Schimmer SpVgg Unterhaching
    Deutschland  Phillip Tietz FC Carl Zeiss Jena
    Stand: 20. April 2019[12]
    Zusammenfassung der restlichen Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    13. 5 Spieler 9
    18. 6 Spieler 8
    24. 7 Spieler 7
    31. 10 Spieler 6
    41. 19 Spieler 5
    60. 19 Spieler 4
    79. 37 Spieler 3
    116. 50 Spieler 2
    166. 101 Spieler 1
    ET Norwegen  Gustav Valsvik[13][14] Eintracht Braunschweig1 2
    Deutschland  Christian Dorda[15] KFC Uerdingen 05 1
    Kanada  Daniel Stanese[16] Energie Cottbus
    Deutschland  Kai Bülow[17] Hansa Rostock
    Deutschland  David Pisot[18] Karlsruher SC
    Danemark  Malte Amundsen[19] Eintracht Braunschweig1
    Polen  Sebastian Mrowca[20] SV Wehen Wiesbaden
    Vereinigte Staaten  Royal-Dominique Fennell[21] VfR Aalen
    Osterreich  Nico Antonitsch[21] FSV Zwickau
    Deutschland  Damian Roßbach[22] Karlsruher SC
    Deutschland  Felix Agu[14] VfL Osnabrück
    Deutschland  Nico Brandenburger[23] SC Fortuna Köln
    Deutschland  José-Junior Matuwila[24] Energie Cottbus
    Deutschland  Daniel-Kofi Kyereh[25] SV Wehen Wiesbaden
    Deutschland  René Eckardt[26] FC Carl Zeiss Jena
    Deutschland  Sascha Mockenhaupt[27] SV Wehen Wiesbaden
    Bulgarien  Dimitar Rangelow[28] Energie Cottbus
    Deutschland  Justin Gerlach[29] FC Carl Zeiss Jena
    ET Eigentore; Bei gleicher Anzahl sind die Schützen chronologisch nach deren erstem Eigentor geordnet.
    Stand: 22. April 2019[12]
    1 Gustav Valsvik und Malte Amundsen verließen den Verein und auch die 3. Liga in der Winterpause.

    ZuschauertabelleBearbeiten

    Die Zuschauertabelle zeigt die besuchten Heimspiele an. Die Reihenfolge ist nach dem Zuschauerschnitt sortiert.

    Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Dauerkarten[30]
    01.   1. FC Kaiserslautern 363.855 21.403 42,9 % 0/17 11.600
    02.   Eintracht Braunschweig 300.586 17.682 75,8 % 0/17 12.800
    03.   TSV 1860 München 254.100 14.947 99,6 % 16/17 09.000
    04.   Hansa Rostock 235.390 13.846 47,7 % 0/17 03.500
    05.   Karlsruher SC 0221.8161 13.048 54,6 % 0/17 04.000
    06.   VfL Osnabrück 195.644 11.508 69 % 1/17 03.100
    07.   Hallescher FC 129.408 07.612 50,6 % 0/17 02.100
    08.   Preußen Münster 135.985 07.555 52,8 % 0/18 02.200
    09.   SV Meppen 127.919 07.525 54,9 % 1/17 02.200
    10.   Energie Cottbus 119.699 07.041 31,3 % 0/17 02.500
    11.   FC Carl Zeiss Jena 093.147 05.479 42,2 % 0/17 02.200
    12.   Würzburger Kickers 091.544 05.385 41,1 % 1/17 03.000
    13.   FSV Zwickau 085.706 05.042 49,7 % 0/17 .00735
    14.   KFC Uerdingen 05 072.368 04.257 13,5 % 0/17 .00700
    15.   VfR Aalen 059.128 03.696 25,5 % 0/16 01.900
    16.   SpVgg Unterhaching 056.350 03.315 22 % 0/17 .00300
    17.   SC Fortuna Köln 053.017 03.119 20,9 % 0/17 .00k. A.
    18.   SG Sonnenhof Großaspach 047.435 02.790 27,9 % 1/17 .00500
    19.   SV Wehen Wiesbaden 0046.7852 02.752 23 % 0/17 01.200
    20.   Sportfreunde Lotte 044.294 02.606 25,9 % 0/17 .00400
    Gesamt 2.710.176 07.971 43,38 % 20/340 63.735
    Stand: 22. April 2019[31]
    1 Ab dem achten Heimspiel bot das Stadion umbaubedingt nur noch 20.498 Plätze. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.[32]
    2 Nach dem Heimspiel gegen den TSV 1860 (28. Spieltag) bot das Stadion umbaubedingt nur noch 9.100 Plätze. Dies ist in den Zuschauerschnitt mit einberechnet.[33]

    StadienBearbeiten

     
    Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern
    Verein Stadion Kapazität
    1. FC Kaiserslautern Fritz-Walter-Stadion 49.850
    KFC Uerdingen Schauinsland-Reisen-Arena (Duisburg)1 31.500
    Hansa Rostock Ostseestadion 29.000
    Karlsruher SC Wildparkstadion2 28.762
    Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion 23.325
    Energie Cottbus Stadion der Freundschaft 22.528
    VfL Osnabrück Stadion an der Bremer Brücke 16.667
    Hallescher FC Erdgas Sportpark 15.057
    SpVgg Unterhaching Sportpark Unterhaching 15.053
    TSV 1860 München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 15.000
    SC Fortuna Köln Südstadion 14.944
    VfR Aalen Ostalb Arena 14.500
    Preußen Münster Preußenstadion 14.300
    SV Meppen Hänsch-Arena 13.696
    Würzburger Kickers flyeralarm Arena 13.090
    FC Carl Zeiss Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.990
    FSV Zwickau Stadion Zwickau 10.134
    Sportfreunde Lotte Frimo Stadion 10.059
    SG Sonnenhof Großaspach Mechatronik Arena 10.001
    SV Wehen Wiesbaden Brita-Arena3 09.100
    1 Da das Grotenburg-Stadion in Krefeld aktuell nicht die Anforderungen der 3. Liga erfüllt, trägt der KFC seine Heimspiele im Duisburger Stadion aus.[34]
    2 Im Oktober 2018 gab der Verein die Entscheidung des städtischen Gemeinderates bekannt, einen Stadionneubau zu bewilligen. Für den 3. November desselben Jahres wurde mit dem Spiel gegen die Würzburger Kickers ein „Abschiedsspiel“ nach dem Motto Danke, Wildparkstadion! 1955 – 2018 ausgetragen. Zwei Tage später begannen die Abrissarbeiten an den Zuschauerblöcken A1 bis A4.[35] Ab dem achten Heimspiel bot das Stadion dann nur noch 20.498 Plätze.[32]
    3 Da die Brita-Arena seit dem Heimspiel gegen den TSV 1860 am 28. Spieltag umgebaut wird, um die Anforderungen für die 2. Bundesliga zu erfüllen, verringerte sich die Kapazität des Stadions.[33]

    Sponsoren und AusrüsterBearbeiten

    Verein Trikotsponsor Ausrüster
    Eintracht Braunschweig Seat (Fahrzeugbau) Erima
    1. FC Kaiserslautern Layenberger (Sportnahrung) Uhlsport
    Karlsruher SC KLAIBER Markisen Jako
    SV Wehen Wiesbaden Brita (Wasserfilter) Nike
    Würzburger Kickers BVUK. (Versicherung) Jako
    Hansa Rostock sunmaker (Glücksspiel) Nike
    SV Meppen KiKxxl (Kommunikation) Nike
    SC Fortuna Köln HIT (Einzelhandel) Erreà
    SpVgg Unterhaching frostkrone (Tiefkühlkost) Adidas
    Preußen Münster Schauinsland-Reisen Nike
    FC Carl Zeiss Jena sunmaker Puma
    VfR Aalen Telenot (Sicherheitstechnik) Sport-Saller
    Hallescher FC Stadtwerke Halle Puma
    SG Sonnenhof Großaspach Sanwald (Brauerei) Nike
    FSV Zwickau Zwickauer Energieversorgung Puma
    Sportfreunde Lotte FRIMO (Anlagenbau) Puma
    VfL Osnabrück sunmaker Puma
    Energie Cottbus Karton.eu (Kartonagen) Jako
    KFC Uerdingen SWK Bank Capelli
    TSV 1860 München Die Bayerische (Versicherung) Macron

    TrainerwechselBearbeiten

    Verein Tabellenplatz Trainer Grund Datum Nachfolger Quelle
      VfR Aalen Sommerpause Deutschland  Peter Vollmann Vertragsende 30. Juni 2018 Deutschland  Argirios Giannikis [36][37]
      Sportfreunde Lotte Deutschland  Andreas Golombek Vertragsende Deutschland  Matthias Maucksch [38][39]
      Hallescher FC Deutschland  Rico Schmitt Vertragsende Deutschland  Torsten Ziegner [40]
    FSV Zwickau Deutschland  Danny König (interim) Ende der Interimszeit Vereinigte Staaten  Joe Enochs [41]
    Eintracht Braunschweig Deutschland  Torsten Lieberknecht Vertragsende Danemark  Henrik Pedersen [42][43]
      Sportfreunde Lotte 20. Deutschland  Matthias Maucksch Vertragsauflösung 24. August 2018 Deutschland  Klaus Bienemann (interim) [44]
    Deutschland  Klaus Bienemann (interim) Ende der Interimszeit 30. August 2018 Deutschland  Nils Drube [45]
    SG Sonnenhof Großaspach 17. Deutschland  Sascha Hildmann Freistellung 5. Oktober 2018 Kroatien  Zlatko Blaškić (interim) [46]
    Eintracht Braunschweig 20. Danemark  Henrik Pedersen Freistellung 10. Oktober 2018 Deutschland  André Schubert [47][48]
    SC Fortuna Köln 10. Deutschland  Uwe Koschinat Wechsel zum SV Sandhausen 15. Oktober 2018 Deutschland  André Filipovic (interim) [49][50]
    SG Sonnenhof Großaspach 18. Kroatien  Zlatko Blaškić (interim) Ende der Interimszeit 17. Oktober 2018 Deutschland  Florian Schnorrenberg [51]
    SC Fortuna Köln 12. Deutschland  André Filipovic (interim) Ende der Interimszeit 30. Oktober 2018 Polen  Tomasz Kaczmarek [52]
    1. FC Kaiserslautern 10. Deutschland  Michael Frontzeck Entlassung 1. Dezember 2018 Deutschland  Sascha Hildmann [53][54]
    FC Carl Zeiss Jena 18. Deutschland  Mark Zimmermann Freistellung 8. Dezember 2018 Deutschland  Lukas Kwasniok [55][56]
    Hansa Rostock 8. Bulgarien  Pavel Dotchev Entlassung 4. Januar 2019 Deutschland  Jens Härtel [57][58]
    KFC Uerdingen 05 4. Deutschland  Stefan Krämer Freistellung 28. Januar 2019 Deutschland  Stefan Reisinger (interim) [59]
    Deutschland  Stefan Reisinger Ende der Interimszeit 3. Februar 2019 Deutschland  Norbert Meier [60]
      VfR Aalen 20. Deutschland  Argirios Giannikis Beurlaubung 10. Februar 2019 Deutschland  Rico Schmitt [61][62]
    KFC Uerdingen 05 7. Deutschland  Norbert Meier Entlassung 15. März 2019 Deutschland  Frank Heinemann (interim) [63][64]
      Sportfreunde Lotte 16. Deutschland  Nils Drube Entlassung 9. April 2019 Deutschland  Ismail Atalan [65]
    SC Fortuna Köln 17. Polen  Tomasz Kaczmarek Entlassung 22. April 2019 Deutschland  Oliver Zapel [66][67]

    Wissenswertes – Höchstwerte der SaisonBearbeiten

    • Die torreichste Partie der Saison war mit neun Treffern das 4:5 des FC Carl Zeiss Jena gegen die SpVgg Unterhaching am 16. Spieltag.
    • Der bislang höchste Sieg war das 7:0 des SV Wehen Wiesbaden beim SC Fortuna Köln am 14. Spieltag.
    • Die bislang torreichsten Remis mit sechs Treffern waren:
    • Mit 37 Treffern war der 15. Spieltag vom 9. bis 12. November 2018 der torreichste.
    • Die Partie des 1. FC Kaiserslautern gegen den TSV 1860 München (1:0) am 1. Spieltag stellt den Zuschauerrekord mit 41.324 Besuchern.
    • Am 14. Spieltag zog die SpVgg Unterhaching durch das siebte aufeinanderfolgende Unentschieden mit dem bisherigen alleinigen Rekordhalter der 3. Liga, dem SV Wehen Wiesbaden, gleich. Die Hessen hatten diesen Rekord in der Saison 2012/13 aufgestellt.[68]
    • Die meisten Tore in einem Spiel (4) erzielte bislang Manuel Schäffler beim 7:0 seines SV Wehen Wiesbaden beim SC Fortuna Köln am 14. Spieltag.
    • Die ersten zwölf Heimspiele des TSV 1860 München waren alle ausverkauft.

    Wirtschaftliche Situation der VereineBearbeiten

    Gelder aus ÜbertragungsrechtenBearbeiten

    Jeder Drittligaverein erhält 1,28 Millionen Euro aus Übertragungsrechten.[69] In der Vorsaison waren es 937.000 Euro. Insgesamt werden seit der Saison 2018/19 jährlich 16 Millionen Euro statt bisher 12,8 Millionen Euro ausgeschüttet. Da mit Werder Bremen II in der Vorsaison die letzte zweite Mannschaft eines Erst- oder Zweitligisten abgestiegen ist, muss der Betrag jedoch durch mehr Vereine geteilt werden. Die zweiten Mannschaften der Profivereine werden bei der Verteilung der Gelder nicht berücksichtigt.

    SpieleretatsBearbeiten

    Im Juni 2018 erhielten die Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig und 1. FC Kaiserslautern die Zusage über eine solidarische Spende von jeweils 600.000 Euro. Jeder Klub der Zweitligasaison 2017/18 hatte unabhängig von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) 66.666 Euro in einen Topf eingezahlt, um den beiden ehemaligen Zweitligisten den Neuanfang in der 3. Liga zu erleichtern. Dies wurde bereits im April beschlossen, da noch der Großteil der Vereine bis kurz vor Saisonende in den Abstiegskampf verwickelt war.[70] Andere Vereine der 3. Liga reagierten verärgert und sprachen von Wettbewerbsverzerrung, zumal den Absteigern vertraglich geregelt ein Übergangsgeld in Höhe von 500.000 Euro aus einem Rettungsschirm-Fonds der DFL zusteht und beide Vereine ohnehin zu denen mit den höchsten Etats der Liga zählen würden.[71] Zudem können die Vereine mit erheblichen Transfererlösen für einige ihrer zweitligaerfahrenen Spieler rechnen.[72] Der Spieleretat des FC Kaiserslautern soll fünf Millionen Euro betragen.[69] Auch Eintracht Braunschweig ist mit einem verhältnismäßig hohen Etat einer der finanzstärksten Vereine der 3. Liga.[73]

    Mit geschätzten 5 bis 7 Millionen Euro zählt der Lizenzspieler-Etat des SV Wehen Wiesbaden erneut zu den höchsten der Liga.[74][75] Etwa die Hälfte des Etats trägt das Unternehmen Brita.

    Der Etat des 1860 München wurde im Juni 2018 durch den jordanischen Geschäftsmann Hasan Ismaik um zwei auf fünf Millionen Euro aufgestockt.[76] Der Etat des Karlsruher SC wird von bislang 5,5 Millionen Euro um fast 20 Prozent auf rund 4,5 Millionen Euro sinken.[77] Hansa Rostock kann mit einer Etaterhöhung um rund 700.000 Euro auf 4,4 Millionen Euro rechnen.[74]

    Aufsteiger KFC Uerdingen soll dank des russischen Investors und Vereinspräsidenten Michail Ponomarew bereits in der vergangenen Regionalligasaison über einen Spieleretat von drei bis vier Millionen Euro verfügt haben.[78] Dank der Mittel Ponomarews konnte Krefeld unter anderem die bundesligaerfahrenen Stefan Aigner, Maximilian Beister und Dennis Daube sowie den 29-jährigen Ex-Nationalspieler Kevin Großkreutz verpflichten.

    Fortuna Köln gibt über seine Finanzen grundsätzlich keine Auskunft.[79] Der Verein wird von dem Medienunternehmer Michael W. Schwetje finanziell unterstützt. Kickers Würzburg veröffentlicht die Höhe des Saisonetats ebenfalls nicht. In der vergangenen Saison 2017/18 wurde vermutet, dass der Spieleretat im oberen Drittel der dritten Liga angesiedelt sei.[80] Hauptsponsor ist Flyeralarm.

    Der Spieleretat von Energie Cottbus liegt bei etwa 3,5 Millionen Euro,[81] der des Halleschen FC bei 3,3 Millionen Euro,[74] der von Preußen Münster bei 3,2 Millionen Euro[82] und der des VfL Osnabrück bei 3 Millionen Euro[83].

    Carl Zeiss Jena verfügte in der Saison 2017/18 über einen Spieleretat von 2,7 Millionen Euro.[84][85] Der Spieleretat der SF Lotte beträgt etwa 2,1 Millionen Euro.[86] Hauptsponsor ist das Maschinenbauunternehmen Frimo. Die SpVgg Unterhaching gehört mit einem Etat von zwei Millionen Euro zu den finanzschwächeren Vereinen der Liga.[87] Der Lizenzspieleretat des SV Meppen wird auf etwa 2 Millionen Euro geschätzt.[88] Ebenfalls etwa 2 Millionen Euro betragen die Spieleretats der SG Sonnenhof Großaspach[89] und des VfR Aalen[90]. Der FSV Zwickau steigert seinen Etat für die Drittliga-Mannschaft um 100.000 Euro auf 1,8 Millionen Euro.[91]

    Financial Fairplay und NachwuchsförderungBearbeiten

    Im September 2018 beschloss der DFB die Einführung des sogenannten Financial Fairplays sowie eines Nachwuchsförderungstopfes in der 3. Liga, um die wirtschaftliche Situation der Vereine zu verbessern und ihre Talentförderung zu stärken. Insgesamt sollen etwa 3,5 Mio. € an die Vereine ausgeschüttet werden. Bis zu 550.000 € sollen zu gleichen Teilen unter Klubs mit „positivem Saisonergebnis“ sowie Vereinen, die „ihr angepeiltes Saisonziel erreicht oder sogar übertroffen haben“, verteilt werden. Weitere 2,95 Mio. € sollen in die Nachwuchsförderung der Teilnehmer fließen, wobei sich der Einsatz von U21-Spielern mit deutscher Staatsangehörigkeit positiv auf die Verteilungsquote je Klub auswirkt. Bedingung für die Ausschüttung ist die Verwendung für „gemeinnützige Zwecke“.[92]

    Die Ausschüttung der Töpfe ist jeweils für den September nach Ablauf einer Spielzeit geplant.

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender 2018/2019. DFB, abgerufen am 4. März 2018.
    2. Änderung der Aufstiegsregelung in der Regionalliga beschlossen. DFB, abgerufen am 8. April 2018.
    3. Auch die Dritte Liga bekommt künftig Montagsspiele kicker online, 1. Juni 2018
    4. a b DFB.de: 3. Fußball-Liga 2018/19 Spielplan/Tabelle, abgerufen am 22. April 2019
    5. a b Halle gegen Rostock abgesagt!, kicker.de, abgerufen am 26. September 2018
    6. Amtlich! Halle gegen Rostock abgesagt, kicker.de, abgerufen am 29. September 2018
    7. HFC unter Flutlicht Nachholtermin für Hansa-Spiel steht fest, mz-web.de, abgerufen am 5. Oktober 2018
    8. Nach starken Schneefällen: Zwickau gegen KSC abgesagt, liga3-online.de, abgerufen am 26. Januar 2019
    9. Zwickau gegen Karlsruhe wird am 12. Februar nachgeholt, liga3-online.de, abgerufen am 29. Januar 2019
    10. Löwen-Kontrahent Haching: Spiel in Aalen abgesagt!, abendzeitung-muenchen.de, abgerufen am 29. Januar 2019
    11. Unterhaching gegen Aalen abgesagt: Nachholtermin steht, abendzeitung-muenchen.de, abgerufen am 1. Februar 2019
    12. a b 3. Liga – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 20. April 2019.
    13. Hofmann nährt die Braunschweiger Hoffnung. In: kicker.de. Abgerufen am 22. September 2018.
    14. a b Der doppelte Alvarez und zwei Eigentore. In: kicker.de. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
    15. Musculus lässt Uerdingen spät jubeln. In: reviersport.de. Abgerufen am 13. August 2018.
    16. Staneses Eigentor bringt Löwen auf Kurs. In: kicker.de. Abgerufen am 15. September 2018.
    17. Königs Konter-Krönung macht den Unterschied. In: kicker.de. Abgerufen am 1. September 2018.
    18. Lottes Kroll lässt die KSC-Stürmer verzweifeln. In: kicker.de. Abgerufen am 1. September 2018.
    19. Kühlwetters Traum geht in Braunschweig weiter. In: kicker.de. Abgerufen am 25. September 2018.
    20. Dadashov und Akono verlängern Münsters Lauf. In: kicker.de. Abgerufen am 29. September 2018.
    21. a b Fennell trifft vorne wie hinten. In: kicker.de. Abgerufen am 30. September 2018.
    22. Mit Glück und Geschick: Hansa schlägt KSC verdient. In: kicker.de. Abgerufen am 5. Oktober 2018.
    23. Kleinsorge sorgt für Kölner Kummer. In: kicker.de. Abgerufen am 2. Dezember 2018.
    24. Eintracht sendet Lebenszeichen! 1:0 in Cottbus. In: kicker.de. Abgerufen am 17. Dezember 2018.
    25. Wiesbaden hält Relegationsplatz dank Diawusie im Blick. In: kicker.de. Abgerufen am 10. Februar 2019.
    26. Nach Eigentor: Jena teilt sich Punkte mit Lotte. In: kicker.de. Abgerufen am 14. März 2019.
    27. Wehen holt Rückstand auf - Kyereh eiskalt. In: kicker.de. Abgerufen am 14. März 2019.
    28. 4:3 - Cottbus gewinnt Abstiegsduell kurz vor Schluss. In: kicker.de. Abgerufen am 31. März 2019.
    29. Kwasniok will den Elfmeter, Kwasniok bekommt den Elfmeter. In: kicker.de. Abgerufen am 6. April 2019.
    30. Dauerkarten. In: liga3-online.de. Abgerufen am 22. August 2018.
    31. Zuschauer. In: kicker.de. Abgerufen am 22. April 2019.
    32. a b Auf dieser Baustelle müssen die Löwen am Sonntag spielen, tz.de, abgerufen am 25. November 2018
    33. a b Die BRITA-Arena während der Bauphase, svwehen-wiesbaden.de, abgerufen am 14. März 2019
    34. rp-online.de: Grotenburg-Stadion nicht drittligatauglich – KFC Uerdingen muss nach Duisburg umziehen Artikel vom 30. Mai 2018
    35. Das neue Stadion kommt: Gemeinderat gibt grünes Licht, ksc.de, abgerufen am 24. Oktober 2018
    36. Ein Sextett sagt Servus. In: vfr-aalen.de. 7. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    37. Argirios Giannikis ab Sommer neuer Trainer des VfR Aalen. In: schwaebische.de. 20. Januar 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    38. Sportfreunde Lotte: Vertrag von Golombek wird nicht verlängert. In: noz.de. 25. April 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    39. Matthias Mauksch wechselt in die 3. Liga. fsvunion.de, 2. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2018.
    40. HFC bestätigt: Torsten Ziegner ab Sommer neuer Trainer. In: liga3-online.de. 27. März 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    41. Nachfolge für Torsten Ziegner geregelt: Joe Enochs ab Sommer neuer Cheftrainer. In: fsv-zwickau.de. 9. März 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.
    42. Die Eintracht und Torsten Lieberknecht gehen getrennte Wege. In: eintracht.com. 14. Mai 2018, abgerufen am 14. Mai 2018.
    43. Henrik Pedersen wird neuer Chef-Trainer. In: eintracht.com. 30. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.
    44. Vertrag mit Maucksch aufgelöst. In: sf-lotte.de. 24. August 2018, abgerufen am 25. August 2018.
    45. Nils Drube neuer Cheftrainer der Sportfreunde, sf-lotte.de, abgerufen am 30. August 2018
    46. Sportliche Talfahrt: Großaspach entlässt Trainer Hildmann. In: kicker.de. Abgerufen am 5. Oktober 2018.
    47. Trainer Henrik Pedersen freigestellt. In: eintracht.com. Abgerufen am 10. Oktober 2018.
    48. André Schubert neuer Chef-Trainer der Eintracht. In: eintracht.com. Abgerufen am 10. Oktober 2018.
    49. Vertrag aufgelöst - Uwe Koschinat verlässt Fortuna Köln. In: fortuna-koeln.de. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
    50. Koschinat ist neuer Chef-Trainer des SV Sandhausen. In: svs1916.de. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
    51. Florian Schnorrenberg ist ab sofort Cheftrainer beim Dorfklub. In: sg94.de. Abgerufen am 17. Oktober 2018.
    52. Tomasz Kaczmarek neuer Trainer bei Fortuna Köln. In: fortuna-koeln.de. Abgerufen am 30. Oktober 2018.
    53. FCK trennt sich von Michael Frontzeck. In: fck.de. Abgerufen am 2. Dezember 2018.
    54. Sascha Hildmann wird neuer FCK-Cheftrainer. In: fck.de. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
    55. FCC trennt sich von Cheftrainer Mark Zimmermann. In: fc-carlzeiss-jena.de. Abgerufen am 8. Dezember 2018.
    56. Lukas Kwasniok wird neuer Cheftrainer. In: fc-carlzeiss-jena.de. Abgerufen am 9. Dezember 2018.
    57. Mit sofortiger Wirkung: Rostock entlässt Dotchev. In: kicker.de. Abgerufen am 3. Januar 2019.
    58. Offiziell: Jens Härtel wird neuer Chef-Trainer beim F.C. Hansa Rostock. In: fc-hansa.de. Abgerufen am 9. Januar 2019.
    59. KFC trennt sich von Trainer Stefan Krämer. In: kfc-uerdingen.de. Abgerufen am 28. Januar 2019.
    60. Norbert Meier ist neuer Uerdingen-Trainer. In: kicker.de. Abgerufen am 3. Februar 2019.
    61. Der VfR Aalen trennt sich mit sofortiger Wirkung von Argirios Giannikis. In: vfr-aalen.de. 10. Februar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019.
    62. Rico Schmitt neuer Trainer beim VfR Aalen, vfr-aalen.de, abgerufen am 13. Februar 2019
    63. Fussball-3-Liga-Uerdingen-trennt-sich-von-Trainer-Meier. In: welt.de. Abgerufen am 15. März 2019.
    64. Heinemann wird Interims-Trainer. In: kfc-uerdingen.de. Abgerufen am 16. März 2019.
    65. Ismail Atalan kehrt nach Lotte zurück. In: sf-lotte.de. 9. April 2019, abgerufen am 9. April 2019.
    66. Fortuna Köln trennt sich von Trainer Tomasz Kaczmarek. In: fortuna-koeln.de. Abgerufen am 22. April 2019.
    67. Zapel wird neuer Coach von Fortuna Köln. In: fortuna-koeln.de. Abgerufen am 22. April 2019.
    68. Dreimal 18: Die Unentschieden-Rekordhalter, dfb.de, abgerufen am 3. November 2018
    69. a b Die Angst der Zweitligisten vor der 3. Liga, sportschau.de, 4. Mai 2018
    70. „Einmalige“ Zweitliga-Solidarität: Je 600.000 Euro für Lautern & Braunschweig, transfermarkt.de
    71. Umstrittene Finanzspritze für die Absteiger, Sächsische Zeitung online, 11. Juni 2018
    72. Trainer-Umfrage: Das sind die Top-Favoriten auf den Aufstieg, liga3-online.de, 6. Juli 2018
    73. Die beste 3. Liga aller Zeiten, schwaebische.de, 29. Mai 2018
    74. a b c Löwen planen mit 3 Mio.-Etat für die 3. Liga, bild.de, 28. Februar 2018
    75. Wehen Wiesbaden hat alles, was ein Aufsteiger braucht, noz.de, 12. Juli 2018
    76. "Zusätzliche Mittel": 1860 vermeldet "Weichenstellung", kicker.de, 14. Juni 2018
    77. Karlsruher SC: Neuer Anlauf – mit weniger Geld, liga-drei.de, 23. Mai 2018
    78. KFC Uerdingen: Nach dem Happy End ist vor der Arbeit, sport.de, 5. Juni 2018
    79. Fortuna Kölns Trainer Koschinat wagt den Umbruch, noz.de, 9. Juli 2017
    80. Würzburger Kickers nach Abstieg und Umbruch vor dem Neustart, noz.de, 11. Juli 2017
    81. Aufsteiger Energie Cottbus will an seinen Aufgaben wachsen, noz.de, 16. Juli 2018
    82. Nach der Lizenz ist vor der Lizenz – Preußen planen neue Saison, wn.de
    83. VfL Osnabrück: DFB erteilt die Lizenz für die neue Saison, noz.de, 29. Mai 2018
    84. Carl Zeiss Jena hängt stark vom belgischen Investor ab, noz.de, 13. Juli 2017
    85. Beim VfR Aalen machen sich die knappen Finanzen bemerkbar, noz.de, 17. Juli 2017
    86. Sportfreunde Lotte auf der Suche nach Kontinuität, noz.de, 21. Juli 2018
    87. Schromm: „Die spektakulärste dritte Liga aller Zeiten“, fupa.net, 19, Juni 2018
    88. SV Meppen: Euphorie im Emsland – aber Ziel bleibt Klassenerhalt, noz.de, 20. Juli 2018
    89. Sonnenhof Großaspach mit erneutem Umbruch im Kader, noz.de, 13. Juli 2018
    90. VfR Aalen: Allein der Klassenerhalt genügt nicht mehr, noz.de, 10. Juli 2018
    91. Höherer FSV-Etat, CFC mauert, tag24.de, 6. März 2018
    92. DFB beschließt Financial Fair Play für 3. Liga, focus.de, abgerufen am 24. September 2018