2. Frauen-Bundesliga 2019/20

Die Saison 2019/20 war die 16. Spielzeit der 2. Bundesliga im Frauenfußball und die zweite als eingleisige Liga. Sie begann am 10. August 2019 und sollte am 24. Mai 2020 enden.[1] Meister und Vizemeister steigen in die Bundesliga auf, während die drei letztplatzierten Vereine in die Regionalliga absteigen sollten.

2. Frauen-Bundesliga 2019/20
Meister Werder Bremen
Aufsteiger Werder Bremen
SV Meppen
Absteiger keine
Mannschaften 14
Spiele 182  (davon 112 gespielt)
Tore 432  (ø 3,86 pro Spiel)
Torschützenkönig Laura Lindner (Turbine Potsdam II, 16 Tore)
2. Bundesliga 2018/19
Bundesliga 2019/20

Nachdem die Saison im März 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie zunächst unterbrochen worden war, wurde auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag am 25. Mai entschieden, sie vorzeitig abzubrechen. Gewertet wurde die Saison mit Stand des 16. Spieltags. Werder Bremen und der SV Meppen stiegen in die 1. Bundesliga auf. Der Abstieg wurde ausgesetzt.[2]

TeilnehmerBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

Bielefeld
Hoffenheim
Mönchengladbach
München
Potsdam
Wolfsburg
Bremen
Saar-
brücken
Frankfurt
Gütersloh
Cloppenburg
Meppen
Andernach
Ingolstadt
Spielstätten 2. Frauen-Bundesliga - Saison 2019/20

Für die 2. Frauen-Bundesliga 2019/20 qualifizierten sich folgende Mannschaften:

SpielstättenBearbeiten

Verein Stadion Kapazität
VfL Wolfsburg II VfL-Stadion am Elsterweg 17.600
SG 99 Andernach Stadion am Bassenheimer Weg 15.220
Borussia Mönchengladbach Grenzlandstadion 10.000
1. FC Saarbrücken Stadion Kieselhumes 06.000
1. FFC Frankfurt II Stadion am Brentanobad 05.650
Werder Bremen Weserstadion Platz 11 05.500
BV Cloppenburg M&P Baudesign Arena 05.001
FSV Gütersloh 2009 Tönnies-Arena 03.562
FC Bayern München II Sportpark Aschheim 03.000
Arminia Bielefeld EDImedienArena 02.500
TSG 1899 Hoffenheim II Ensinger Stadion 02.000
1. FFC Turbine Potsdam II Sportforum in der Waldstadt 02.000
SV Meppen[3][4] Esterfelder Sportpark 01.500
FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark, Platz 5 .00500

TabelleBearbeiten

Der Tabellenstand nach dem Corona-Abbruch ist zugleich die Endtabelle der Saison. Der SV Meppen steigt als Viertplatzierter in die Bundesliga auf, da die Zweitvertretungen des VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim nicht aufstiegsberechtigt sind. Aufgrund des Saisonabbruchs hat der DFB auf einem außerordentlichen Bundestag entschieden, dass es keine Absteiger gibt und die 2. Bundesliga in der Saison 2020/21 aufgestockt wird.[2]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen (A)  16  12  4  0 045:130 +32 40
 2. VfL Wolfsburg II  16  9  2  5 032:160 +16 29
 3. TSG 1899 Hoffenheim II  16  8  5  3 037:270 +10 29
 4. SV Meppen  16  8  3  5 029:270  +2 27
 5. Borussia Mönchengladbach (A)  16  8  2  6 030:320  −2 26
 6. FC Ingolstadt 04 (N)  16  6  4  6 033:320  +1 22
 7. 1. FFC Turbine Potsdam II  16  7  1  8 039:430  −4 22
 8. FC Bayern München II (M)  16  6  3  7 024:320  −8 21
 9. FSV Gütersloh 2009  16  6  2  8 028:280  ±0 20
10. BV Cloppenburg  16  3  7  6 027:380 −11 16
11. SG 99 Andernach (N)  16  5  1  10 027:400 −13 16
12. 1. FC Saarbrücken  16  5  1  10 026:390 −13 16
13. 1. FFC Frankfurt II  16  3  6  7 028:320  −4 15
14. Arminia Bielefeld (N)  16  4  3  9 027:330  −6 15
Quelle: dfb.de, Stand: 1. März 2020
Zum Saisonende 2019/20:
  • Aufstieg in die Fußball-Bundesliga 2020/21 (Frauen)
  • Zum Saisonende 2018/19:
    (A) Absteiger aus der Fußball-Bundesliga 2018/19
    (M) Meister der 2. Bundesliga 2018/19
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga 2018/19

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Frauen-Rahmenterminkalender 2019/2020. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 23. April 2019.
    2. a b Saisonabbruch in 2. Frauen- und B-Juniorinnen-Bundesliga. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 25. Mai 2020.
    3. SVM-Frauen verabschieden sich mit 1-1 aus der Hänsch-Arena. SV Meppen, 13. Oktober 2019, abgerufen am 12. Juni 2020.
    4. Esterfelder Sportpark – Meppen. europlan-online.de, abgerufen am 12. Juni 2020.