FC Bayern München (Frauenfußball)

Frauenfußballabteilung

Die Frauenfußballabteilung des FC Bayern München besteht seit dem 7. Juni 1970.[1] In den Anfangsjahren des modernen deutschen Frauenfußballs zählte die Mannschaft zu den Großen und gewann 1976 die deutsche Meisterschaft. Nach wechselhafter Geschichte spielt das Team seit 2000 wieder in der Bundesliga, der es bereits als Gründungsmitglied angehörte. 2012 gewannen die Münchnerinnen den DFB-Pokal, 2015 und 2016 zum zweiten bzw. dritten Mal die deutsche Meisterschaft.

FC Bayern München
(Frauenfußball)
Logo des FC Bayern München
Basisdaten
Name FC Bayern München AG
Sitz München
Gründung 7. Juni 1970
(FC Bayern München e. V.)
14. Februar 2002
(FC Bayern München AG)
Farben Rot-Weiß
Website fcbayern.com/de/teams/frauen
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Jens Scheuer
Spielstätte Grünwalder Stadion / FC Bayern Campus
Plätze 15.000 / 2.500
Liga Bundesliga
2019/20 2. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

GeschichteBearbeiten

Anfangszeiten bis zur ersten deutschen Meisterschaft 1976Bearbeiten

Die Gründung der Frauenfußball-Abteilung des FC Bayern fand am 7. Juni 1970 mit der Notiz „Start im Damenfußball beim FC Bayern München eV“ statt. Dies geschah drei Monate vor der Aufhebung des seit 1955 geltenden Verbots des DFB zur Gründung von Frauenfußball-Abteilungen. Schon 1967 soll es aber laut Vereinszeitschrift des FC Bayern 74 Frauen gegeben haben, welche eine Frauenabteilung innerhalb des Vereins gegründet hatten.

Nach der offiziellen Gründung im Juni 1970 wurde eine Spielerinnensichtung an der Säbener Straße durchgeführt und eine erste Mannschaft zusammengestellt. Bis zu den ersten offiziellen Spielen dauerte es allerdings noch bis Mitte 1972. Schon gleich die erste Saison wurde mit der Meisterschaft des Großraums München gefeiert. Die Bilanz: 28:0 Punkte, 114:2 Tore. Den oberbayerischen Meistertitel sicherte man sich vor 1200 Zuschauern mit einem 7:0 über den FC Ehekirchen. Neben den Meisterschaftsspielen wurden Trainingslager abgehalten und internationale Freundschaftsspiele organisiert, so unter anderem ein Spiel gegen Italien, welches mit 2:1 gewonnen wurde.[2]

In der Folgesaison errangen die Frauen des FC Bayern erstmals die bayerische Meisterschaft. Es war der erste von insgesamt 19 Titeln in Folge. Das Finale gegen Landshut wurde im, damals neuen, Olympiastadion ausgetragen und endete mit 4:2. Trainer der Mannschaft war Fritz Bank und die Kapitänin Olga Schütz. Neben Schütz war auch Maria Meissner Teil des Teams. Meissner war maßgeblich an der Gründung der Frauenabteilung beteiligt und sollte später als die „Mutter der Pokale“ bekannt werden. Im Finale um den Goldpokal 1973, eine inoffizielle deutsche Meisterschaft, unterlagen die Frauen dem TuS Wörrstadt mit 1:3 in Rüsselsheim.

In der 1974 erstmals offiziell ausgetragenen Deutschen Meisterschaft der Frauen scheiterten die Bayern bereits in der Gruppenphase und wurden dort nur Zweiter hinter dem SV Bubach-Calmesweiler. Ein Jahr später machte man es besser und erreichte erstmals das Finale. In Bad Godesberg traf man auf den Bonner SC, der damals mit Spielerinnen wie Beverly Ranger, Anne Trabant-Haarbach und Christa Nüsser auf dem Höhepunkt seiner Zeit war. Vor 2337 Zuschauern ging das Endspiel mit 2:4 verloren.

Auf dem Weg zur ersten deutschen Meisterschaft, nur ein Jahr nach der Finalniederlage gegen den Bonner SC, nahm man an eben jenem Revanche. In der Gruppenphase 1976 bezwang man die Bonnerinnen in den entscheidenden Spielen um den Einzug in das Halbfinale mit 4:3 nach Hin- und Rückspiel. Im Finale hieß der Gegner Tennis Borussia Berlin. 3700 Zuschauer sahen im Siegener Leimbachstadion eine Partie, die nach 60 Minuten in die Verlängerung ging. Die Frauen des FC Bayern, die bis auf Jutta Lehner und Cornelia Doll mit der gleichen Elf wie im Finale 1975 antraten, gingen zweimal in Führung, ehe jeweils Rita Cygon für die Borussia ausglich. In der Verlängerung waren es Inge Mayerhofer und Doris Niederlöhner, die für den 4:2-Endstand und damit den ersten großen Titel in der Geschichte der FC-Bayern-Frauen sorgten. Aus der Meistermannschaft ging die spätere Trainerin Sissy Raith hervor. 1977 stieß die heutige Managerin Karin Danner als Spielerin zur Mannschaft.

Verlorene Finals und Abstieg aus der Bundesliga 1992Bearbeiten

1979 und 1982 stand man erneut im Finale um die Meisterschaft, vermochte aber nicht die Vormachtstellung der SSG 09 Bergisch Gladbach, mit Spielerinnen wie Silvia Neid, zu durchbrechen und verlor beide Male. Im Jahr 1985 erreichten die „Bayern“ letztmals ein Finale um die Meisterschaft, blieben aber erneut ohne den erhofften Erfolg. Monika Schmidt bestritt 1985 ihr letztes von fünf Endspielen um die Meisterschaft für die Bayern. Sie ist damit die einzige Spielerin, die in allen fünf Finals im Trikot für die „Roten“ auflief. Von 1985 bis zur Gründung der Frauen-Bundesliga 1990 scheiterten die Frauen auf dem Weg zum Endspiel um die Meisterschaft fast ausschließlich an Bergisch Gladbach, dem TSV Siegen und dem FSV Frankfurt.

Nach zwei Halbfinals, 1985 und 1986, erreichten die Frauen des FC Bayern 1988 erstmals das DFB-Pokal-Finale. Gegen den TSV Siegen mit der ehemaligen Bayern-Spielerin und zukünftigen Trainern der FCB-Frauen Sissy Raith, hatte man aber keine Chance. Das Finale ging 0:4 verloren, Silvia Neid erzielte einen Hattrick. Nur zwei Jahre später schaffte man es erneut in das Pokalfinale, diesmal traf man auf den FSV Frankfurt. Auch wenn es abermals nicht zu einem Pokalsieg reichte, so fiel die Niederlage mit 0:1 doch deutlich knapper aus als 1988 gegen Siegen. Es sollte aber noch 12 weitere Jahre dauern, ehe die FC Bayern-Frauen erstmals den Pokal in Empfang nehmen konnten.

Auf dem DFB-Bundestag 1989 wurde die Einführung einer zweigleisigen Bundesliga zur Saison 1990/91 beschlossen. Die jeweils besten Mannschaften der damals 16 DFB-Mitgliedsverbände, nach Abschluss der Saison 1989/90, waren automatisch für die neue Bundesliga qualifiziert. So auch die Frauen des FC Bayern, die somit als Gründungsmitglied der Liga gelten. Die Freude darüber währte jedoch nicht lange. Schloss man die erste Saison 1990/91 noch auf Platz 4 in der Gruppe Süd ab, war man eine Saison später das Schlusslicht und stieg aus der Bundesliga in die Bayernliga ab.

Dort landete man in den folgenden sieben Saisons auf Platz 2 bis 4 und war ab 1994 nicht mehr für den DFB-Pokal qualifiziert.

Rückkehr in die Bundesliga 2000Bearbeiten

Nach acht langen Jahren und zum 30-jährigen Jubiläum der Frauenfußball-Abteilung gelang 2000 der Wiederaufstieg in die Bundesliga. Die Mannschaft gewann alle Saisonspiele der Bayernliga und setzte sich in der Aufstiegsrunde im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gegen den SC Freiburg mit 3:2 durch.[3]

Einer der Gründe für die Leistungsexplosion war das erhöhte Budget der FC-Bayern-Frauen. Beeindruckt von der Frauen-WM 1999 in den USA, erhöhte Vereinspräsident Franz Beckenbauer den Etat der Abteilung von 50.000 auf 300.000 Mark.[4] Anteil am sportlichen Erfolg hatten unter anderem die damals 21-jährige Nadine Angerer, die vom Stadtrivalen FFC Wacker München zu den Bayern gewechselt war, Tanja Wörle, Petra Wimbersky sowie die Routiniers Roswitha Bindl und Bärbel Weimar.

Mit dem Ziel eines Platzes im Mittelfeld gingen die Bayern die erste Bundesliga-Saison seit 1990/91 an. Der Kader blieb dabei weitestgehend unverändert und nur wenige Neuzugänge kamen zur Mannschaft, so unter anderem Nathalie Bischof (spätere Trainerin der zweiten Mannschaft) und Sandra de Pol. Der Pokalfinalist des Vorjahres, Siegen, war der Gegner zum Auftakt und wurde überraschend mit 4:1 bezwungen. Neuzugang Bischof sorgte nach der Pause für den Ausgleich und erzielte somit das erste Tor für die Bayern in der Bundesliga seit 1991.[5] Am Ende der Saison wurde der anvisierte Platz Mittelfeld mit dem 6. Platz erreicht. Petra Wimbersky wurde mit 13 Treffern die mannschaftsinterne Torschützenkönigin. Allerdings verloren die Bayern ihre Stammtorhüterin Nadine Angerer, die überraschend zum Ligakonkurrenten aus Potsdam wechselte.[6]

Mit der Gründung im Jahr 1970 gehörte die Frauenfußball-Abteilung dem FC Bayern München e. V. an. Dies änderte sich im Februar 2002 mit der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung der Herren sowie der Frauenfußball-Abteilung in die FC Bayern München AG. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 14. Februar 2002 stimmten die Mitglieder für die Ausgliederung.[7][8]

Nach einem 4. Platz (2001/02) und einem 5. Platz (2002/03) erlebten die Frauen des FC Bayern einen schweren Start in die Saison 2003/04. Bis zum Jahresende standen gerade einmal sieben Punkten aus acht Spielen zu Buche. Im August 2003 kam man beim 1. FFC Frankfurt gar mit 1:8 unter die Räder. Infolge des schlechten Saisonstarts wurde Ende des Jahres der langjährige Trainer Peter König entlassen und Co-Trainerin Sissy Raith übernahm das Amt.[9][10] Nach 27 Punkten aus der Rückrunde beendeten die Bayern die Spielzeit auf Platz 5. Wichtig für die Bayern war die Rückkehr von Pavlína Ščasná. Die Tschechin verließ die Bayern in Richtung Amerika, nachdem sie in der Aufstiegssaison 14 Tore erzielt hatte und kehrte zur zweiten Saisonhälfte 2003/04 zurück, in der sie 10-mal in 14 Spielen traf. Ihren Platz als Torjägerin übernahm derweil die Österreicherin Nina Aigner die am Ende auf 16 Treffer kam, einer weniger als in der Vorsaison.

In der ersten vollen Saison unter Trainerin Raith musste die Mannschaft den Abgang von Simone Laudehr verkraften. In der Hinrunde war sie unter Peter König gar nicht zum Einsatz gekommen, während sie in der Rückrunde unter Raith alle Spiele bestritten hatte. Ein Angebot vom FCR Duisburg bewog sie jedoch zu einem Wechsel. Alle Abgänge wurden fast ausschließlich mit Nachwuchsspielerinnen kompensiert. Dennoch langte es am Ende zu einem 4. Platz in der Liga und man erreichte nach 1990/91 erstmals wieder ein Halbfinale des DFB-Pokals, wo man am späteren Sieger aus Potsdam mit 0:2 scheiterte. Ein Jahr später kam es an gleicher Stelle zu einem erneuten Aufeinandertreffen der beiden. Wieder behielten die Turbininnen die Oberhand und gewannen mit 3:1. In der Liga lief es dagegen nicht ganz so gut. Im Auftaktspiel gegen den SC Freiburg traf Neuzugang Julia Simic im Alter von 17 Jahren zur 1:0-Führung und die Bayern gewannen am Ende mit 3:2. Doch schon im nächsten Spiel kam das böse Erwachen. Wie schon 2003 ging man gegen den FFC Frankfurt mit 1:8 unter, diesmal allerdings zu Hause (bis heute die höchste Heimniederlage der FC-Bayern-Frauen in der Bundesliga). Mit 6:2 gegen den FFC Brauweiler Pulheim 2000 und 7:0 gegen den FSV Frankfurt gab es auch hohe Heimsiege zu verbuchen. Es änderte aber nichts an einer holprigen Saison, an deren Ende unter dem Strich nur der 8. Platz stand und damit das bis heute schlechteste Saisonergebnis seit dem Abstieg 1992.

Danach kehrte wieder Stabilität im Ligaalltag ein. Bis zum Abgang von Trainerin Raith belegte man noch zweimal den 4. Platz in der Liga und erreichte erneut das Halbfinale im Pokal. Sissy Raith wechselte im Sommer 2008 als Verbandstrainerin zum BFV. Bereits im Winter wurde mit Günther Wörle vom TSV Crailsheim ihr Nachfolger verpflichtet, der damit die Trainerära Wörle beim FCB begründete.[11]

Mit Islacker, Baunach, Roth, Eder, de Pol, Rech, Bürki, Šimić, Aigner und Nicole Banecki konnte Günther Wörle auf einen sehr talentierten Pool an Spielerinnen zurückgreifen. Hinzu kamen die Neuzugänge Melanie Behringer und Ivana Rudelic. Tanja Wörle kehrte mit ihrem Vater nach München zurück und aus der Jugend kam die junge Österreicherin Carina Wenninger in die erste Mannschaft. Man war also bestens präpariert für die Saison 2008/09, die früh zu einem Vierkampf, bestehend aus dem FC Bayern, dem FCR Duisburg, Turbine Potsdam und dem FFC Frankfurt heranwuchs. Nachdem sich Turbine und der FCR am 5. Spieltag unentschieden trennten und die Bayern ihrerseits mit 5:1 in Wolfsburg gewannen, übernahmen sie erstmals die Tabellenspitze, die bis zum 21. Spieltag gehalten wurde. Mit drei Punkten Vorsprung gegenüber den Potsdamerinnen hätte der FC Bayern mit einem Heimsieg gegen den FCR Duisburg die Meisterschaft für sich entscheiden können. In Erwartung einer Meisterfeier strömten über 3000 Zuschauer in den Sportpark nach Aschheim und mussten mit leeren Händen wieder nach Hause zurückkehren. 0:4 stand es zum Schluss der Partie aus der Sicht der Bayern. Inka Grings traf kurz vor der Pause zum 0:1 durch Elfmeter. Laudehr, Martini und nochmal Gings sorgten für den Endstand und brachten die Duisburger wieder zurück in das Meisterschaftsrennen.[12] Am letzten Tag der Spielzeit kam es somit zum „Herzschlagfinale“. Bayern auf Platz 2 und Turbine auf 1 trennten nur ein Tor. Duisburg lauerte auf Platz 3 mit einem Punkt Rückstand und einer wesentlich besseren Tordifferenz gegenüber den beiden anderen. Zur Halbzeit stand es bei allen drei Partien torlos. Zwischen der 52. und 57. Minute wechselte die Tabellenführung zwischen den Brandenburgerinnen und den Bayern hin und her. In der 61. Minute traf Anja Mittag zum 3:0 für Potsdam gegen Wolfsburg und stellte somit die finale Tabellenkonstellation her. Die Frauen des FC Bayern gaben gegen den TSV Crailsheim bis zum Schluss alles, erzielten aber keinen weiteren Treffer, so dass es auch hier beim 3:0 blieb.

Wurde die Meisterschaft auch um ein Tor verpasst, so bedeutete der Vizemeistertitel die erstmalige Teilnahme an der Champions League. Aufgrund des schlechten Koeffizienten mussten die Bayern-Frauen zuerst nach Litauen reisen um dort die Qualifikationsrunde zu bestreiten. Glasgow, Gintra Universitetas und Norchi Dinamoeli waren jedoch keine große Hürde und der 19:0-Erfolg gegen Dinamoeli stellt auch heute noch einen Rekord dar. Nach dem man den ungarischen Vertreter Viktória FC-Szombathely im Sechzehntelfinale ausgeschaltet hatte, war im Achtelfinale gegen HSC Montpellier Endstation. Nach einem 0:0 im Hinspiel in Montpellier war für das Rückspiel noch alles offen. Nach torlosen 90 Minuten in München beendete Hoda Lattaf in der 105. Minute alle Träume der Bayern auf ein Weiterkommen.[13] Der Erfolg in der Bundesliga vom Vorjahr, konnte nicht annähernd wiederholt werden. Mit sieben Saisonniederlagen und 20 Punkten Rückstand auf den Meister aus Potsdam langte es am Ende nur für Platz 4.

Pokalsieg, Meisterschaften und neuer Konkurrent WolfsburgBearbeiten

 
FC Bayern – VfL Wolfsburg, 2015

Standen die Frauen des FCB immer noch im Schatten der beiden „Großen“ aus Frankfurt sowie Potsdam und konnten diese noch nicht wirklich angreifen, erwuchs gleichzeitig in ihrem Schatten ein neuer großer Rivale des kommenden Jahrzehnts: Der VfL Wolfsburg.

Bis es soweit sein sollte, sollten aber noch ein paar Jahre verstreichen. Auf der Trainerbank stand zunächst ein Wechsel an: Aus gesundheitlichen Gründen trat Trainer Günther Wörle nach Beendigung der Saison 2009/10 von seinem Amt zurück. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Thomas mit einer B-Trainer-Lizenz. Im Alter von 28 Jahren musste dieser zu diesem Zeitpunkt seine Profikarriere beenden und die Frauen des FC Bayern wurden seine erste Trainerstation. Zu seinem Amtsantritt begrüßte Wörle Lena Lotzen und Rückkehrerin Wimbersky. Gleichzeitig verließen aber Islacker, Behringer, Rech und Carmen Roth die Mannschaft.

Die ersten Bundesligasaisons unter dem neuen Cheftrainer verliefen ähnlich wie in den Jahren zuvor. Um die Meisterschaft wurde nicht wirklich mitgespielt, aber es reichte meist für einen Platz unter den ersten Fünf. Im Pokal sah es da schon etwas anders aus. In der ersten Pokalsaison unter Wörle erreichte die Mannschaft das Halbfinale, in dem sie mit 2:4 an Turbine Potsdam scheiterte. Ein Jahr später, auf dem Weg zur ersten Trophäe seit 1976, machte es sich das Team um Trainer Wörle nicht einfach. Nach einem Freilos in der ersten Runde war der Zweitligist aus Saarbrücken der Gegner und wurde knapp mit 1:0 bezwungen. Gegen den USV Jena im Achtelfinale und den SC 07 Bad Neuenahr mussten die Spielerinnen jeweils in die Verlängerung, beziehungsweise in das Elfmeterschießen. Lediglich im Halbfinale gegen die Frauen des HSV Hamburg wusste man mit 5:2 zu überzeugen. Der Gegner im Finale am 12. Mai 2012 im Kölner RheinEnergieStadion hieß 1. FFC Frankfurt. Die Frauen des FC Bayern gingen als absoluter Außenseiter in die Partie. Nach einem torlosen Unentschieden zur Halbzeit brachte die Amerikanerin Sarah Hagen in der 63. Minute den FC Bayern 1:0 in Führung. Die in der 89. Minute eingewechselte Ivana Rudelic sorgte in der Nachspielzeit für das entscheidende 2:0 aus Sicht der Bayern.[14] Während die Bayern ihre erste Trophäe seit 1976 feierten, traten die Wolfsburgerinnen aus dem Windschatten hervor und sicherten sich ihre erste Vizemeisterschaft.

 
Tini Korpela mit der Meisterschale, 2015

In den beiden folgenden Spielzeiten errang der VfL Wolfsburg seine beiden ersten Meistertitel. Für die FC Bayern Frauen reichte es in den beiden Saisons, mit großem Abstand auf den Meister, nur zu einem 4. Platz. Jedoch markierte die Niederlage im letzten Heimspiel am 1. Juni 2014 gegen die TSG aus Hoffenheim die Letzte für knapp 2 Jahre und so folgte in der Saison 2014/15 die erste Meisterschaft seit 1976. Am 10. Mai 2015 wurden die Fußballerinnen mit dem 2:0-Sieg im Heimspiel gegen die SGS Essen zum zweiten Mal und ungeschlagen deutscher Meister[15] – ein Rekord der bisher nur dem FFC Frankfurt in den Saisons 2001/02 und 2006/07 gelang. Zur Rückrundenpartie gegen den VfL im Februar 2015 sahen 2721 Zuschauer[16] ein 0:0 im Grünwalder Stadion, was einen neuen, und bis heute anhaltenden Zuschauerrekord für die FC Bayern Frauen bedeutete.

Der Gewinn der Meisterschaft bedeutete nach sechs Jahren Abstinenz die Rückkehr auf die internationale Bühne. Diese waren jedoch nur von kurzer Dauer. Im Sechzehntelfinale der Women’s Champions League 2015/16 schied der FC Bayern nach einem 2:2 im Rückspiel (Hinspiel 1:1) gegen den FC Twente Enschede ungeschlagen aus. Von dem Ausscheiden unbeirrt, zog die Mannschaft in der Liga derweil weiter ihre Kreise. Im Vergleich zur Vorsaison war der Fußball weniger attraktiv, dafür aber effektiv. Für die erste Niederlage der Saison, und damit die erste nach 40 Spielen, sorgte Saskia Bartusiak in der 31. Minute des Heimspiels gegen den FFC Frankfurt am 17. April 2016.[17] Es hielt die Bayern jedoch nicht davon ab den zweiten Meistertitel in Folge einzufahren. Am 1. Mai 2016 konnte die Mannschaft bereits am 20. Spieltag mit einem 5:0-Heimsieg gegen Bayer 04 Leverkusen die deutsche Meisterschaft verteidigen.

Nach zwei Jahren der Meisterschaft blieb 2016/17 und 2017/18 hinter dem VfL Wolfsburg nur die Vizemeisterschaft. Trotzdem können beide Saisons auf jeweils ihre Art, als erfolgreich bezeichnet werden. In der Champions-League-Saison 16/17 drang man erstmals bis in das Viertelfinale vor. Dort hieß der Gegner PSG gegen den Vivianne Miedema im Hinspiel vor über 7.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion für den 1:0-Siegtreffer sorgte. Das Ergebnis aus dem Hinspiel war am Ende aber nicht genug. PSG ging nach einem 4:0-Erfolg im Parc des Princes als Sieger aus beiden Begegnungen hervor. Die internationale Reise endete eine Saison später schon im Sechzehntelfinale. Ein 0:1 und 1:2 gegen die Frauen des FC Chelsea bedeutete früh das Aus. Im nationalen Pokalwettbewerb lief es dafür besser und erstmals nach 2012 wurde wieder das Finale des DFB-Pokals erreicht. Auf dem Weg dorthin stellte der FC Bayern München im Viertelfinale am 13. März 2018 mit dem 15:0-Sieg beim Zweitligisten 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal-Wettbewerb 2017/18 einen neuen Rekord für eine Viertelfinal-Begegnung auf und übertraf damit das 12:0 des 1. FFC Frankfurt, das dieser 2005 ebenfalls beim 1. FC Saarbrücken im Viertelfinale des DFB-Pokal-Wettbewerbs 2005/06 erzielt hatte.[18][19] Im Endspiel trafen die Bayern auf den neuen Rivalen aus Wolfsburg. Nach 120 torlosen Minuten ging es in das Elfmeterschießen. Zwar hielt Manuela Zinsberger zwei Elfmeter, doch am Schluss behielt der Favorit mit 3:2 die Oberhand.

Nur eine Woche später kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden. Das besondere an dem Spiel war, dass es erstmals im Stadion des FC Bayern Campus ausgetragen wurde. Bis dahin galt das Stadion an der Grünwalder Straße als ausschließliche Heimstätte der letzten Jahre. Zur Premiere im Campus kamen 2.130 Zuschauer bei freiem Eintritt.[20] Vor der Partie wurden mit Lena Lotzen und Viktoria Schnaderbeck zwei langjährige Spielerinnen verabschiedet. Während es für die Wolfsburgerinnen um nichts mehr ging – sie standen bereits als Meister fest – kämpfte das Team von Wörle noch um den 2. Platz und die damit verbundene Qualifikation zur Champions League. Der VfL wurde mit 2:1 bezwungen und nach einem Auswärtserfolg am letzten Spieltag gegen den FFC Frankfurt sicherte man sich erneut die Vizemeisterschaft.

Der Start in die Saison 2018/19 gelang mit einem 10:1-Auswärtserfolg bei Bayer Leverkusen perfekt. Es war gleichzeitig der höchste Sieg für die FC-Bayern-Frauen in ihrer Bundesligageschichte. Am dritten Spieltag kam es bereits zum Aufeinandertreffen mit dem VfL Wolfsburg. Nach einer guten Vorbereitung, einem souveränen Erfolg im Pokal gegen den FF USV Jena, dem 10:1 gegen Leverkusen und einem 4:0 gegen den MSV Duisburg sahen sich die Bayern für das Auswärtsspiel beim VfL gewappnet. Sie erwischten jedoch einen rabenschwarzen Tag und verloren am Ende mit 0:6. Nur zwei Wochen nach der Niederlage gab der FC Bayern München bekannt, dass man mit Trainer Thomas Wörle nicht über den 30. Juni 2019 hinaus verlängern wird.[21] Der Zeitpunkt der Pressemitteilung erweckte den Anschein, als ob sich der Verein auf Grund der Niederlage beim VfL Wolfsburg zum Saisonende trennen würde, Trainer Wörle stellte aber klar, dass man sich bereits vor der Saison darauf verständigt hatte, den Vertrag nicht verlängern zu wollen.[22] Mit Beginn der Winterpause wurde Jens Scheuer als Nachfolger von Wörle bekanntgegeben.[23]

SpielstättenBearbeiten

In ihrer Geschichte hatten die FC Bayern Frauen viele verschiedene Spielstätten. Seit den 2000er Jahren wurde abwechselnd in Schäftlarn, dem Dantestadion, dem Stadion an der Grünwalder Straße und dem Sportpark Aschheim gespielt. Seit der Saison 2013/14 gilt das Stadion an der Grünwalder Straße, das 15.000 Zuschauern Platz bietet, als Heimstätte der FC Bayern-Frauen.[24] In der Saison 2017/18 spielte die Mannschaft am 27. Mai 2018 erstmals im Stadion des neugebauten FC Bayern Campus, dem im Sommer 2017 eröffneten neuen Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München. Dort empfing man den VfL Wolfsburg und gewann am Ende mit 2:1. Mit der Saison 2018/19 ging die Abteilung noch einen Schritt weiter und trägt alle Spiele des DFB-Pokals und der Champions League im Campus aus. Auch das Ligaspiel gegen Wolfsburg wurde erneut dort ausgetragen. Aufgrund von Engpässen bei den Spielstätten in München wird die Abteilung in der ersten Jahreshälfte 2020 alle ihre Heimspiele im Campus-Stadion des FC Bayern München austragen.[25]

ErfolgeBearbeiten

Erste MannschaftBearbeiten

Kader der Saison 2020/21Bearbeiten

Stand: 4. Juli 2020 (Sortierung nach Trikotnummer) [28]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Laura Benkarth Deutschland 
22 Maria Luisa Grohs Deutschland 
33 Carina Schlüter Deutschland 
02 Laura Donhauser Deutschland 
03 Simone Boye Sørensen Danemark 
04 Kristin Demann Deutschland 
05 Hanna Glas Schweden 
14 Amanda Ilestedt Schweden 
19 Carina Wenninger Osterreich 
21 Simone Laudehr Deutschland 
24 Julia Pollak Deutschland 
27 Marina Hegering Deutschland 
30 Carolin Simon Deutschland 
06 Lineth Beerensteyn Niederlande 
07 Giulia Gwinn Deutschland 
10 Linda Dallmann Deutschland 
12 Sydney Lohmann Deutschland 
16 Lina Magull Deutschland 
25 Sarah Zadrazil Osterreich 
09 Jovana Damnjanović Serbien 
11 Lea Schüller Deutschland 
17 Klara Bühl Deutschland 
18 Viviane Asseyi Frankreich 
27 Gia Corley Deutschland 
Wechsel zur Saison 2020/21

(Alphabetische Sortierung)

Zugänge Abgänge
Viviane Asseyi (Girondins Bordeaux Frankreich )[29]
Klara Bühl (SC Freiburg)[30]
Hanna Glas (Paris Saint Germain Frankreich )[31]
Maria Luisa Grohs (FC Bayern München II)[32]
Marina Hegering (SGS Essen)[33]
Julia Pollak (FC Bayern München II)[34]
Lea Schüller (SGS Essen)[35]
Sarah Zadrazil (1. FFC Turbine Potsdam)[36]
Emily Gielnik (Vittsjö GIK)[37]
Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg)[38]
Mandy Islacker (1. FC Köln)[39]
Melanie Leupolz (Chelsea FC England )[40]
Nicole Rolser (Karriereende)[41]
Verena Schweers (Karriereende)[42]
Dominika Škorvánková (HSC Montpellier Frankreich )[43]
Jacintha Weimar (SC Sand)[44]

Zweite MannschaftBearbeiten

GeschichteBearbeiten

 
FC Bayern München II im August 2018

Die zweite Mannschaft nahm erstmals in der Saison 1990/91 am Spielbetrieb teil. Dem ersten Jahr in der A-Klasse Münchens folgte direkt der Aufstieg in die Bezirksklasse, die man bis zum Abstieg 1997 auch halten konnte. Dem sofortigen Wiederaufstieg folgten die Aufstiege in die Verbandsliga-Süd (2000), die Bayernliga (2001) und schließlich in die Regionalliga Süd (2002), die damals zweithöchste Spielklasse. Der Verbleib in dieser währte nur eine Saison, jedoch konnte der Verbandspokal mit einem 9:3 über den VfL Ehingen gewonnen werden. Der Sieg berechtigte zur Teilnahme am DFB-Pokal. Nachdem die Mannschaft Jahn Calden in einer Qualifikationsrunde mit 1:0 besiegen konnte, war in der 1. Hauptrunde gegen den 1. FC Saarbrücken bereits Endstation.

Als bayerischer Meister 2003/04 stand die Mannschaft im Aufstiegsendspiel gegen den Karlsruher SC und verlor dieses zu Hause mit 1:5. Als erneuter bayerischer Meister, ein Jahr später, beantragte man offensichtlich keine Lizenz.

Der Wiederaufstieg gelang erst 2007 in die Regionalliga, welche damals schon die dritthöchste Liga darstellte. Mit 33 Punkten aus 18 Spielen landete man dort am Ende auf Platz drei. In der Folgesaison 2008/09, unter anderem mit Carina Wenninger, wurde die Mannschaft Meister der Regionalliga Süd und stieg somit zur Saison 2009/10 in die 2. Bundesliga auf. Zum Ende der Saison war die Mannschaft um einen Platz besser als die 1. Mannschaft des Stadtrivalen FFC Wacker München und vermied es in die Relegation zu müssen. 2014/15 und 2017/18 wurde man jeweils Vizemeister, verblieb aber aufgrund der Regelung, dass Zweitvertretungen nicht in die Frauen-Bundesliga aufsteigen dürfen, jeweils in der 2. Liga.

SpielstättenBearbeiten

Die zweite Mannschaft trug ihre Heimspiele im Sportpark Aschheim aus. Seit der Eröffnung des FC Bayern Campus ist die Mannschaft dort beheimatet.

ErfolgeBearbeiten

Kader 2020/21Bearbeiten

Stand: 4. Juli 2020 (Sortierung nach Trikotnummer)[46]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
42 Katharina Zirch Deutschland 
05 Lilian Huber Deutschland 
06 Celina Costantini Deutschland 
20 Jana Kappes Deutschland 
22 Elisa Josephs Deutschland 
Lisa Schöppl Deutschland 
02 Laura Donhauser Deutschland 
02 Marlene Engert Deutschland 
04 Lea Spittka Deutschland 
10 Anja Pfluger Deutschland 
11 Leonie Köster Deutschland 
12 Michelle Weiß Deutschland 
14 Nike Herrmann Deutschland 
15 Anna Formanski Deutschland 
17 Nicole Woldmann Deutschland 
18 Annika Wohner Deutschland 
23 Kristin Kögel Deutschland 
37 Gia Corley Deutschland 
Sonja Lux Deutschland 
Cinzia Zehnder Schweiz 
13 Leonie Weber Deutschland 
37 Melissa Ugochukwu Deutschland 
Wechsel zur Saison 2020/21

(Alphabetische Sortierung)

Zugänge Abgänge
Sonja Lux (FC Memmingen)[47]
Cinzia Zehnder (FC Zürich Frauen)[48]
Julia Arauner (FC Forstern) (Deutschland )[49]
Emilie Bernhardt (UCF Knights) (Vereinigte Staaten )[50]
Barbara Brecht (SGS Essen) (Deutschland )[51]
Andrea Gavric (?)
Maria Luisa Grohs (Aufstieg in die erste Mannschaft) (Deutschland )[52]
Julia Pollak (Aufstieg in die erste Mannschaft) (Deutschland )[53]
Luise Weinhändler (?)
Katharina Zirch (?)[54]
Leonie Köster (Eintracht Frankfurt)[55]
Anja Pfluger (1. FC Köln)[56]
Celina Costantini (?)[57]
Lea Spittka (?)[58]
Kristin Kögel (Bayer 04 Leverkusen)[59]
Marlene Engert (?)[60]
Elisa Josephs (?)[61]

Management und TrainerBearbeiten

Karin Danner, von 1977 bis 1993 Fußballspielerin und einmalige Nationalspielerin, leitet seit 1995 die Geschicke der Frauenfußballabteilung des FC Bayern München. Thomas Wörle trat nach Beendigung seiner aktiven Fußballerkarriere 2010 seine erste Trainerstelle beim FC Bayern München an. Er übernahm das Amt von seinem Vater Günther Wörle, der die erste Mannschaft in den Spielzeiten 2008/09 und 2009/10 betreute. Thomas Wörle führte die Frauenfußballmannschaft zweimal zur Meisterschaft und einmal zum DFB-Pokal-Gewinn. Am 19. Dezember 2018 gab der FC Bayern bekannt, dass Jens Scheuer Nachfolger von Thomas Wörle zur Saison 2019/20 werden wird.[23] Teammanagerin ist die ehemalige Spielerin Bianca Rech.

TrainerhistorieBearbeiten

SaisonstatistikBearbeiten


Saison Liga Platz S U N Tore Punkte DFB-Pokal UEFA Women’s Cup/
Champions League
Erfolgreichste Torschützin Zuschauerschnitt
1990/91 Bundesliga Süd 4. 7 6 5 21:14 20:16 Halbfinale nicht ausgetragen
1991/92 Bundesliga Süd 11. 2 5 13 14:32 9:31 2. Runde nicht ausgetragen
1992/93 Bayernliga 2. 57:19 28:8 2. Runde nicht ausgetragen
1993/94 Bayernliga 3. 26:19 22:14 2. Runde nicht ausgetragen
1994/95 Bayernliga 2. 32:14 25:11 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
1995/96 Bayernliga 3. 31:33 21 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
1996/97 Bayernliga 4. 16:22 12 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
1997/98 Bayernliga 4. 10:16 10 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
1998/99 Bayernliga 2. 58:29 32 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
1999/00 Bayernliga 1. 18 0 0 128:8 54 nicht qualifiziert nicht ausgetragen
2000/01 Bundesliga 6. 10 3 9 45:52 33 Viertelfinale nicht ausgetragen Petra Wimbersky (13) 189
2001/02 Bundesliga 4. 12 4 6 59:38 40 Achtelfinale nicht qualifiziert Pavlína Ščasná (14) 157
2002/03 Bundesliga 5. 11 4 7 45:32 37 Viertelfinale nicht qualifiziert Nina Aigner (17) 144
2003/04 Bundesliga 5. 10 4 8 46:36 34 2. Runde nicht qualifiziert Nina Aigner (16) 193
2004/05 Bundesliga 4. 10 3 9 39:37 33 Halbfinale nicht qualifiziert Pavlína Ščasná (10) 139
2005/06 Bundesliga 8. 8 3 11 41:48 27 Halbfinale nicht qualifiziert Pavlína Ščasná (7) 305
2006/07 Bundesliga 4. 12 2 8 35:29 38 Achtelfinale nicht qualifiziert Nina Aigner (15) 680
2007/08 Bundesliga 4. 12 2 8 53:38 38 Halbfinale nicht qualifiziert Nina Aigner (15) 650
2008/09 Bundesliga 2. 17 3 2 69:22 54 Viertelfinale nicht qualifiziert Nina Aigner (17) 676
2009/10 Bundesliga 4. 12 3 7 42:35 39 Achtelfinale Achtelfinale Vanessa Bürki (9) 396
2010/11 Bundesliga 5. 11 2 9 43:36 35 Halbfinale nicht qualifiziert Petra Wimbersky (9) 478
2011/12 Bundesliga 6. 8 4 10 29:38 28 Sieger nicht qualifiziert Sarah Hagen (5) 540
2012/13 Bundesliga 4. 14 1 7 49:24 43 Halbfinale nicht qualifiziert Lena Lotzen (14) 340
2013/14 Bundesliga 4. 11 6 5 49:27 39 Achtelfinale nicht qualifiziert Sarah Hagen (13) 832
2014/15 Bundesliga 1. 17 5 0 56:07 56 Viertelfinale nicht qualifiziert Katie Stengel (9) 1.227
2015/16 Bundesliga 1. 18 3 1 47:08 57 Halbfinale Sechzehntelfinale Vivianne Miedema (14) 1.460
2016/17 Bundesliga 2. 17 1 4 36:15 52 Viertelfinale Viertelfinale Vivianne Miedema (14) 755
2017/18 Bundesliga 2. 17 2 3 62:15 53 Finale Sechzehntelfinale Fridolina Rolfö (9) 689
2018/19 Bundesliga 2. 17 4 1 75:18 55 Halbfinale Halbfinale Sara Däbritz (13) 669
2019/20 Bundesliga 2. 17 3 2 60:14 54 Achtelfinale ? Jovana Damnjanović (11) 630

Anmerkung: Grün unterlegte Spielzeiten kennzeichnen den Aufstieg.

Vereinsinterne Bestwerte in der Bundesliga

Siege

  • Die meisten Bundesligassiege in einer Saison: 18 in 22 Spielen (Saison 2015/16)
  • Die wenigsten Bundesligassiege in einer Saison: 2 in 20 Spielen (Saison 1991/92)

Niederlagen

  • Die meisten Bundesliganiederlagen in einer Saison: 13 in 20 Spielen (Saison 1991/92)
  • Die wenigsten Bundesliganiederlagen in einer Saison: 0 in 22 Spielen (Saison 2014/15)

Punkte

  • Die meisten Punkte in einer Saison: 57 in 22 Spielen (Saison 2015/16)
  • Die wenigsten Punkte in einer Saison: 9 in 20 Spielen (Saison 1991/92)

Tore

  • Die meisten in einer Saison erzielten Tore: 75 in 22 Spielen (Saison 2018/19)
  • Die wenigsten in einer Saison erzielten Tore: 14 in 20 Spielen (Saison 1991/92)
  • Die meisten in einer Saison erhaltenen Tore: 52 in 22 Spielen (Saison 2000/01)
  • Die wenigsten in einer Saison erhaltenen Tore: 7 in 22 Spielen (Saison 2014/15)

Serien

  • 40 Punktspiele (8. Juni 2014 bis 17. April 2016) ungeschlagen

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2009/10 UEFA Women’s Champions League Qualifikation Schottland  Glasgow City FC 5:2 5:2 (N)
Georgien  Norchi Dinamoeli 19:0 19:0 (N)
Litauen  Gintra Universitetas 8:0 8:0 (A)
Sechzehntelfinale Ungarn  Viktória FC-Szombathely 9:2 5:0 (A) 4:2 (H)
Achtelfinale Frankreich  HSC Montpellier 0:1 0:0 (A) 0:1 n. V. (H)
2015/16 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Niederlande  FC Twente Enschede (a)3:3(a) 1:1 (A) 2:2 (H)
2016/17 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Schottland  Hibernian Edinburgh 10:1 6:0 (A) 4:1 (H)
Achtelfinale Russland  FK Rossijanka 8:0 4:0 (H) 4:0 (A)
Viertelfinale Frankreich  Paris Saint-Germain 1:4 1:0 (H) 0:4 (A)
2017/18 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale England  Chelsea LFC (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2018/19 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Serbien  ŽFK Spartak Subotica 11:0 7:0 (A) 4:0 (H)
Achtelfinale Schweiz  FC Zürich Frauen 5:0 2:0 (A) 3:0 (H)
Viertelfinale Tschechien  Slavia Prag 6:2 1:1 (A) 5:1 (H)
Halbfinale Spanien  FC Barcelona 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
2019/20 UEFA Women’s Champions League Sechzehntelfinale Schweden  Kopparbergs/Göteborg FC (a)2:2(a) 2:1 (A) 0:1 (H)
Achtelfinale Kasachstan  BIIK Kazygurt 7:0 5:0 (A) 2:0 (H)
Viertelfinale Frankreich  Olympique Lyon -:- -:- (A) -:- (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 29 Spiele, 19 Siege, 4 Unentschieden, 6 Niederlagen, 96:21 Tore (Tordifferenz +75)

Torschützinnen im Europapokal sind (Stand: 30. Oktober 2019) Vanessa Bürki (elf Tore), Vivianne Miedema (acht), Julia Simic, Katharina Würmseer (jeweils sieben), Mandy Islacker (sechs), Melanie Behringer, Magdalena Mayr, Melanie Leupolz, Lina Magull, Jill Roord (jeweils vier), Jovana Damnjanović, Lisa Evans und Fridolina Rolfö (jeweils drei). Zwei Treffer erzielten Nicole Banecki, Lineth Beerensteyn, Sara Däbritz, Anna Gerhardt, Bianca Rech, Nicole Rolser, Dominika Škorvánková und Carina Wenninger, jeweils ein Tor erzielten Nina Aigner, Katharina Baunach, Kristin Demann, Emily Gielnik, Stefanie van der Gragt, Nora Holstad Berge, Gina Lewandowski, Stefanie Mirlach, Sandra de Pol und Lucie Voňková, hinzu kommen zwei Eigentore.

U17-NachwuchsmannschaftBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die Mannschaft der U17-Juniorinnen wurde 1985 gegründet und spielt aktuell in der B-Juniorinnen-Bundesliga Staffel Süd. Fünfmal konnte der Bayern-Nachwuchs das Endspiel um die deutsche Meisterschaft erreichen, verlor aber dreimal (2000, 2006, 2008) gegen den 1. FFC Turbine Potsdam und 2007 gegen den FCR 2001 Duisburg. Durch einen 3:1-Finalsieg gegen den FSV Gütersloh konnte 2013 schließlich die erste Juniorinnen-Meisterschaft gewonnen werden. Im darauffolgenden Jahr wurde die Meisterschaft mit 1:0 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam erneut gewonnen. So hieß der Gegner auch am 17. Juni 2017, der im Sportpark Aschheim durch zwei Tore von Verena Wieder mit 2:1 bezwungen wurde und dem Bayern-Nachwuchs den dritten Meistertitel sicherte.

 
Die Mannschaft nach dem
Gewinn der Meisterschaft 2017

SpielstättenBearbeiten

Die U17-Nachwuchsmannschaft trug ihre Heimspiele im Sportpark Aschheim aus. Seit der Eröffnung des FC Bayern Campus spielt die Mannschaft im neuen Stadion im Nachwuchsleistungszentrum.

ErfolgeBearbeiten

TrainerhistorieBearbeiten

Ehemalige SpielerinnenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: FC Bayern München (Frauenfußball) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die erste Frauenmannschaft des FC Bayern München auf der Homepage des FC Bayern München
  2. Frauenfußball beim FC Bayern – eine lange Tradition fcbayern.com
  3. Ein Teenager im Termin-Stress auf all-in.de
  4. fcbayern-frauenfussball.de (Memento vom 29. August 2002 im Internet Archive) Frauenpower – dank „Kaiser“ und König
  5. Schön bescheiden bleiben (Memento vom 22. Mai 2001 im Internet Archive) fcbayern-frauenfussball.de
  6. Angerers Abschied schockt die Bayern (Memento vom 4. Juli 2002 im Internet Archive) fcbayern-frauenfussball.de
  7. FC Bayern AG ist perfekt RP-Online
  8. FC Bayern AG vor dem Start RP-Online
  9. Bayern-Frauen trennen sich von Trainer König (Memento vom 5. Juli 2004 im Internet Archive) fcbayern-frauenfussball.de
  10. Bayern-Frauen starten mit neuem Elan (Memento vom 5. Juli 2004 im Internet Archive) fcbayern-frauenfussball.de
  11. Günther Wörle: „Die neue Aufgabe wird mich fordern“ womensoccer.de
  12. Details zum Spiel FCB–FCR dfb.de
  13. Champions League der Frauen, 2009/2010, Achtelfinale dfb.de
  14. Spielbericht: FC Bayern ist Pokalsieger – im dritten Anlauf! in der Datenbank von kicker.de. Abgerufen am 4. Januar 2020.
  15. FAZ: FC Bayern München holt Meistertitel im Frauenfussball. Online auf www.faz.net. 10. Mai 2015. Abgerufen am 11. Mai 2015.
  16. Spielstastik DFB Datencenter
  17. Details zum Spiel FCB - FFC dfb.de
  18. Spielbericht auf der Homepage des FC Bayern München
  19. Meldung auf weltfussball.de
  20. Wolfsburger Topteam zuhause schlagen fcbayern.com
  21. FC Bayern München: Trainer Wörle verlässt Bayern Frauen zum Saisonende
  22. Der irritierte Diplomat sueddeutsche.de
  23. a b Jens Scheuer wird neuer Cheftrainer der FC Bayern Frauen fcbayern.com
  24. Pressemitteilung auf der Homepage des FC Bayern München
  25. Grünwalder Stadion: Vereine einigen sich auf Kompromiss Meldung der Stadt München
  26. Spielbericht auf kicker.de
  27. Spielbericht auf der Homepage des FC Bayern München
  28. „Das sind die Neuzugänge – und ihre Rückennummern!“ auf der Homepage des FC Bayern München
  29. „FC Bayern Frauen verpflichten Viviane Asseyi“ auf der Homepage des FC Bayern München
  30. „FC Bayern verpflichtet Nationalspielerin Klara Bühl“ auf der Homepage des FC Bayern München
  31. „FC Bayern Frauen verpflichten Hanna Glas“ auf der Homepage des FC Bayern München
  32. „FCB-Frauen binden Julia Pollak und Maria Luisa Grohs“ auf der Homepage des FC Bayern München
  33. „FC Bayern Frauen verpflichten Marina Hegering“ auf der Homepage des FC Bayern München
  34. „FCB-Frauen binden Julia Pollak und Maria Luisa Grohs“ auf der Homepage des FC Bayern München
  35. „FC Bayern verpflichtet Nationalspielerin Lea Schüller“ auf der Homepage des FC Bayern München
  36. „FC Bayern Frauen verpflichtet Sarah Zadrazil“ auf der Homepage des FC Bayern München
  37. „Die FC Bayern Frauen sagen Danke und Servus!“ auf der Homepage des FC Bayern München
  38. „Vierter Neuzugang perfekt“ auf vfl-wolfsburg.de
  39. „FC-Frauen verpflichten Islacker“ auf der Homepage des 1. FC Köln
  40. „Kapitänin Melanie Leupolz wechselt zum FC Chelsea“ auf der Homepage des FC Bayern München
  41. „Nicole Rolser beendet ihre Karriere“ auf der Homepage des FC Bayern München
  42. „Leiser Abschied: Schweers beendet Profikarriere“ auf der Homepage von soccerdonna.de
  43. „Feminines: Accord pour la venue de Dominika Škorvánková“ auf mhscfoot.com (französisch)
  44. „Die FC Bayern Frauen sagen Danke und Servus!“ auf der Homepage des FC Bayern München
  45. “FCB-Frauen II feiern Meisterschaft der 2. Frauen-Bundesliga” auf der Homepage des FC Bayern München
  46. Kader 2020/2021 auf soccerdonna.de
  47. Zugang auf soccerdonna.de
  48. Zugang auf soccerdonna.de
  49. Ende der Leihe auf weltfussball.de
  50. Abgang auf soccerdonna.de
  51. Abgang auf soccerdonna.de
  52. Abgang auf soccerdonna.de
  53. Abgang auf soccerdonna.de
  54. [1] auf fcbayern.com
  55. „Toptalent für die Eintracht“ auf der Homepage von Eintracht Frankfurt-Frauen
  56. Abgang auf soccerdonna.de
  57. [2] auf fcbayern.com
  58. [3] auf fcbayern.com
  59. Abgang auf soccerdonna.de
  60. [4] auf fcbayern.com
  61. [5] auf fcbayern.com
  62. Artikel auf bfv.de (Memento vom 7. September 2013 im Webarchiv archive.today)
  63. Meldung auf dfb.de
  64. Meldung auf dfb.de