Hauptmenü öffnen
UEFA Women’s Champions League 2009/10
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger DeutschlandDeutschland 1. FFC Turbine Potsdam (2. Titel)
Beginn 30. September 2009
Finale 20. Mai 2010
Stadion Coliseum Alfonso Pérez (Getafe)
Mannschaften 32 (54 mit Qualifikation)
Spiele 61  + 42 Qualispiele
Tore 201  (ø 3,3 pro Spiel)
Torschützenkönig SchweizSchweiz Vanessa Bürki (FC Bayern München)
UEFA Women’s Cup 2008/09
Das Coliseum Alfonso Pérez in Getafe nahe Madrid – Austragungsstätte des Endspiels.

Die UEFA Women’s Champions League 2009/10 war die neunte Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und erste unter dieser neuen Bezeichnung. Sie ersetzte den bisherigen UEFA Women’s Cup. 53 Mannschaften aus 44 Ländern haben um den Titel gespielt. Der Wettbewerb begann mit den ersten Spielen der Qualifikationsrunde am 30. Juli 2009 und endete mit dem Finale am 20. Mai 2010 im Coliseum Alfonso Pérez in der spanischen Stadt Getafe.[1] Vorjahressieger (Sieger des UEFA Women’s Cup) war der FCR 2001 Duisburg. Erster Sieger des neu gestalteten Wettbewerbes wurde der deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam, der im Finale den französischen Club Olympique Lyon mit 7:6 nach Elfmeterschießen bezwang.

QualifikationBearbeiten

In der Qualifikation spielten 28 Mannschaften um sieben Plätze in der Runde der letzten 32. An der Qualifikation nahmen die Meister der 20 schwächeren Verbände sowie die Vizemeister der acht stärksten Verbände teil. Zur Ermittlung der stärksten bzw. schwächsten Verbände wird die von der UEFA ermittelte Fünfjahreswertung herangezogen. Gemäß ihren Koeffizienten wurden die Mannschaften in vier Setzgruppen eingestuft. Die Auslosung wurde am 24. Juni 2009 durch UEFA-Präsident Michel Platini in Nyon vorgenommen und brachte folgende Gruppen:[2]

Die Turniere fanden in der Zeit vom 30. Juli bis zum 4. August 2009 statt. Die Gruppensieger qualifizierten sich für das Sechzehntelfinale.

Gruppe ABearbeiten

Turnier in Šiauliai (Litauen). Die Frauen des FC Bayern München verbesserten beim 19:0-Sieg über den georgischen Meister Norchi Dinamoeli den deutschen Rekord für den höchsten Sieg. Vanessa Bürki erzielte sechs, Katharina Würmseer fünf und Julia Simic vier Tore.[3]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Deutschland  FC Bayern München 3 3 0 0 32:02 9
2 Schottland  Glasgow City FC 3 2 0 1 13:05 6
3 Litauen  Gintra Universitetas 3 1 0 2 07:11 3
4 Georgien  Norchi Dinamoeli 3 0 0 3 01:35 0
30. Juli 2009
FC Bayern München 5:2  Glasgow City FC
Gintra Universitetas 7:1  Norchi Dinamoeli
1. August 2009
FC Bayern München 19:00  Norchi Dinamoeli
Glasgow City FC 2:0  Gintra Universitetas
4. August 2009
Gintra Universitetas 0:8  FC Bayern München
Norchi Dinamoeli 0:9  Glasgow City FC

Gruppe BBearbeiten

Turnier in Strumica (Mazedonien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Frankreich  HSC Montpellier 3 3 0 0 12:01 9
2 Bulgarien  FC NSA Sofia 3 2 0 1 07:04 6
3 Faroer  KÍ Klaksvík 3 1 0 2 05:06 3
4 Nordmazedonien  ZFK Tikvesanka 3 0 0 3 03:16 0
30. Juli 2009
HSC Montpellier 2:0  KÍ Klaksvík
FC NSA Sofia 5:0  ZFK Tikvesanka
1. August 2009
HSC Montpellier 7:1  ZFK Tikvesanka
KÍ Klaksvík 1:2  FC NSA Sofia
4. August 2009
FC NSA Sofia 0:3  HSC Montpellier
ZFK Tikvesanka 2:4  KÍ Klaksvík

Gruppe CBearbeiten

Turnier in Brøndby (Dänemark).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Danemark  Brøndby IF 3 3 0 0 12:00 9
2 Portugal  SU 1º Dezembro 3 2 0 1 13:01 6
3 Wales  Cardiff City LFC 3 1 0 2 10:09 3
4 Malta  FC Birkirkara 3 0 0 3 01:26 0
30. Juli 2009
Brøndby IF 5:0  Cardiff City LFC
SU 1° Dezembro 10:00  FC Birkirkara
1. August 2009
Brøndby IF 6:0  FC Birkirkara
Cardiff City LFC 0:3  SU 1° Dezembro
4. August 2009
SU 1° Dezembro 0:1  Brøndby IF
FC Birkirkara 01:10  Cardiff City LFC

Gruppe DBearbeiten

Turnier in Krško (Slowenien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Italien  Sassari Torres CF 3 3 0 0 13:00 9
2 Slowakei  FK Slovan Duslo Šaľa 3 1 1 1 04:04 4
3 Turkei  Trabzonspor 3 1 0 2 03:11 3
4 Slowenien  ŽNK KRKA Novo Mesto 3 0 1 2 02:07 1
30. Juli 2009
Sassari Torres CF 1:0  FK Slovan Duslo Šaľa
ŽNK KRKA Novo Mesto 0:2  Trabzonspor
1. August 2009
Sassari Torres CF 9:0  Trabzonspor
FK Slovan Duslo Šaľa 2:2  ŽNK KRKA Novo Mesto
4. August 2009
ŽNK KRKA Novo Mesto 0:3  Sassari Torres CF
Trabzonspor 1:2  FK Slovan Duslo Šaľa

Gruppe EBearbeiten

Turnier in Linköping (Schweden).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Schweden  Linköpings FC 3 3 0 0 20:00 9
2 Rumänien  CFF Clujana Cluj 3 2 0 1 10:06 6
3 Nordirland  Glentoran LFC 3 1 0 2 02:04 3
4 Moldau Republik  FC Roma Calfa 3 0 0 3 00:22 0
30. Juli 2009
Linköpings FC 11:00  FC Roma Calfa
CFF Clujana Cluj 1:0  Glentoran LFC
1. August 2009
Linköpings FC 3:0  Glentoran LFC
FC Roma Calfa 0:9  CFF Clujana Cluj
4. August 2009
CFF Clujana Cluj 0:6  Linköpings FC
Glentoran LFC 2:0  FC Roma Calfa

Gruppe FBearbeiten

Turnier in Limassol (Zypern).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Russland  FK Rossijanka 3 3 0 0 19:00 9
2 Zypern Republik  Apollon Limassol LFC 3 2 0 1 06:01 6
3 Israel  Maccabi Holon 3 1 0 2 02:11 3
4 Irland  Saint Francis FC 3 0 0 3 00:15 0
30. Juli 2009
FK Rossijanka 11:00  Saint Francis FC
Maccabi Holon 0:4  Apollon Limassol LFC
1. August 2009
FK Rossijanka 1:0  Apollon Limassol LFC
Saint Francis FC 0:2  Maccabi Holon
4. August 2009
Maccabi Holon 0:7  FK Rossijanka
Apollon Limassol LFC 2:0  Saint Francis FC

Gruppe GBearbeiten

Turnier in Osijek (Kroatien).

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 England  Everton LFC 3 3 0 0 11:01 9
2 Norwegen  Team Strømmen FK 1 3 2 0 1 14:01 6
3 Estland  FC Levadia Tallinn 3 1 0 2 04:13 3
4 Kroatien  WFC Osijek 3 0 0 3 02:16 0
30. Juli 2009
Everton LFC 3:1  WFC Osijek
Team Strømmen FK 5:0  FC Levadia Tallinn
1. August 2009
Everton LFC 7:0  FC Levadia Tallinn
WFC Osijek 0:9  Team Strømmen FK
4. August 2009
Team Strømmen FK 0:1  Everton LFC
FC Levadia Tallinn 4:1  WFC Osijek

FinalrundenBearbeiten

SechzehntelfinaleBearbeiten

Im Sechzehntelfinale greifen die Landesmeister der stärksten Verbände sowie der Titelverteidiger in den Wettbewerb ein. Die Hinspiele fanden am 30. September, die Rückspiele am 7. Oktober 2009 statt. Die Auslosung fand am 14. August 2009 in Nyon statt. Die gesetzten Mannschaften hatten im Rückspiel Heimrecht.[4]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Standard Lüttich  Belgien  1:3 Frankreich  HSC Montpellier 0:0 1:3
RTP Unia Racibórz  Polen  2:3 Osterreich  SV Neulengbach 1:3 1:0
Sassari Torres CF  Italien  6:2 Island  Valur Reykjavík 4:1 2:1
Schytlobud-1 Charkiw  Ukraine  00:11 Schweden  Umeå IK 0:5 0:6
AZ Alkmaar  Niederlande  2:3 Danemark  Brøndby IF 1:2 1:1
Alma KTZH  Kasachstan  1:2 Tschechien  Sparta Prag 1:0 0:2
ŽFK Mašinac Niš  Serbien  0:6 Frankreich  Olympique Lyon 0:1 0:5
Universitet Wizebsk  Weissrussland 1995  04:11 Deutschland  FCR 2001 Duisburg 1:5 3:6
Rayo Vallecano  Spanien  2:5 Russland  FK Rossijanka 1:3 1:2
Viktória FC-Szombathely  Ungarn  2:9 Deutschland  FC Bayern München 0:5 2:4
SFK 2000 Sarajevo  Bosnien und Herzegowina  0:8 Russland  Swesda 2005 Perm 0:3 0:5
FC Honka  Finnland  01:16 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 1:8 0:8
PAOK Thessaloniki  Griechenland  00:18 England  Arsenal LFC 0:9 0:9
Røa IL  Norwegen  3:2 England  Everton LFC 3:0 0:2
FC Zürich  Schweiz  0:5 Schweden  Linköpings FC 0:2 0:3
Fortuna Hjørring  Danemark  5:2 Italien  ASD CF Bardolino 4:0 1:2

AchtelfinaleBearbeiten

Die Auslosung fand zusammen mit der Auslosung des Sechzehntelfinals bereits am 14. August 2009 in Nyon statt. Die Hinspiele fanden am 4., die Rückspiele am 11. November 2009 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FCR 2001 Duisburg  Deutschland  3:1 Schweden  Linköpings FC 1:1 2:0
FK Rossijanka  Russland  1:2 Schweden  Umeå IK 0:1 1:1
HSC Montpellier  Frankreich  1:0 Deutschland  FC Bayern München 0:0 1:0 n. V.
Fortuna Hjørring  Danemark  0:6 Frankreich  Olympique Lyon 0:1 0:5
1. FFC Turbine Potsdam  Deutschland Bundesrepublik  5:0 Danemark  Brøndby IF 1:0 4:0
SV Neulengbach  Osterreich  2:8 Italien  Sassari Torres CF 1:4 1:4
Sparta Prag  Tschechien  0:5 England  Arsenal LFC 0:3 0:2
Røa IL  Norwegen  (a)1:1(a) Russland  Swesda 2005 Perm 0:0 1:1

Am 15. Januar 2010 wurde das Team von Olympique Lyon durch die UEFA wegen des Einsatzes zweier nicht spielberechtigter Spielerinnen disqualifiziert. Das Rückspiel, welches Lyon mit 5:0 gewonnen hatte, wurde mit 3:0 für Fortuna Hjørring gewertet. Dadurch wären die Däninnen ins Viertelfinale eingezogen.[5] Daraufhin legte Olympique Lyon Beschwerde beim Internationalen Sportgerichtshof ein, dem am 25. Februar 2010 stattgegeben wurde.[6] Nach dem Regelwerk der FIFA hätte Lyon die betroffenen Spielerinnen Christine Nielsen und Isabell Herlovsen nicht verpflichten und einsetzen dürfen. Lyon begründete die Beschwerde damit, dass die FIFA-Regularien nur auf Profis zutreffen, die französische Liga jedoch eine Amateurliga sei.[7]

ViertelfinaleBearbeiten

Die Auslosung fand am 20. November 2009 in Nyon statt. Die Hinspiele wurden am 10., die Rückspiele am 14. und 17. März 2010 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FCR 2001 Duisburg  Deutschland  4:1 England  Arsenal LFC 2:1 2:0
Umeå IK  Schweden  (a)2:2(a) Frankreich  HSC Montpellier 0:0 2:2
Olympique Lyon[5][6]  Frankreich  3:1 Italien  Sassari Torres CF 3:0 0:1
1. FFC Turbine Potsdam  Deutschland Bundesrepublik  10:00 Norwegen  Røa IL 5:0 5:0

HalbfinaleBearbeiten

Das Halbfinale wurde zusammen mit den Viertelfinals am 20. November 2009 in Nyon ausgelost. Die Hinspiele fanden am 10. und 11. April, das Rückspiel zwischen Potsdam und Duisburg am 18. April 2010 statt. Das Rückspiel zwischen Umeå und Lyon wurde wegen des Vulkanausbruchs in Island und den damit verbundenen Behinderungen im europäischen Flugverkehr auf den 28. April, 20:00 Uhr MEZ verschoben.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympique Lyon  Frankreich  3:2 Schweden  Umeå IK 3:2 0:0
FCR 2001 Duisburg  Deutschland  1:1
(1:3 i. E.)
Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 1:0 0:1 n. V.

FinaleBearbeiten

Zum ersten Mal seit 2002 fand das Finale wieder in einem Spiel statt.

Olympique Lyon 1. FFC Turbine Potsdam
 
Finale
20. Mai 2010 in Getafe (Coliseum Alfonso Pérez)
Ergebnis: 0:0 n. V., 6:7 i. E.
Zuschauer: 10.372
Schiedsrichterin: Kirsi Heikkinen (Finnland  Finnland)
 


Sarah BouhaddiAmelie Rybeck, Wendie Renard, Laura Georges (C) , Corine FrancoIngvild Stensland (70. Aurélie Kaci), Louisa Nécib (89. Isabell Herlovsen), Shirley Cruz Traña (105. Simone Gomes Jatobá), Lara Dickenmann, Amandine HenryÉlodie Thomis
Trainer: Farid Benstiti
Anna Felicitas SarholzBabett Peter, Josephine Henning, Bianca SchmidtTabea Kemme (106. Corina Schröder), Nadine Keßler (66. Isabel Kerschowski), Jennifer Zietz (C) , Viola OdebrechtAnja Mittag, Fatmire Bajramaj, Jessica Wich (66. Yuki Nagasato)
Trainer: Bernd Schröder
Elfmeterschießen

  1:0 Corine Franco

  2:1 Lara Dickenmann

  3:2 Aurélie Kaci

  Amandine Henry (gehalten)

  Isabell Herlovsen (gehalten)

  4:4 Wendie Renard

  5:5 Simone Gomes Jatobá

  6:6 Sarah Bouhaddi

  Élodie Thomis (Latte)
  Jennifer Zietz (gehalten)

  1:1 Babett Peter

  2:2 Viola Odebrecht

  Anja Mittag (gehalten)

  3:3 Isabel Kerschowski

  3:4 Yūki Nagasato

  4:5 Fatmire Bajramaj

  5:6 Anna Felicitas Sarholz

  6:7 Bianca Schmidt
  Renard, Georges, Cruz Traña   Kemme, Mittag

Beste TorschützinnenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. uefa.com: Frauen-Finale im Stadion von Getafe
  2. uefa.com: Bayern München muss nach Litauen
  3. uefa.com: Bayern stürmt zum nächsten Erfolg
  4. uefa.com: Teilnehmer bereit für die Auslosung
  5. a b Fortuna ersetzt Lyon im Viertelfinale. In: UEFA. 21. Januar 2010, abgerufen am 21. Januar 2010.
  6. a b Lyon wieder in der Women's Champions League. In: UEFA. 25. Februar 2010, abgerufen am 10. März 2010.
  7. womensoccer.de: Lyon doch weiter in der Champions League

WeblinksBearbeiten