Hauptmenü öffnen

Seit 1974 richtet der DFB eine Meisterschaft im Frauenfußball aus. Nach der Aufhebung des Frauenfußballverbots 1970 war dies der zweite Meilenstein in der Entwicklung des deutschen Frauenfußballs.

ModusBearbeiten

Bei der Ermittlung des Deutschen Meisters ging man unterschiedlich vor. Bei der ersten Austragung wurden die sechzehn Verbandsmeister auf vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften aufgeteilt. Eine der vier Mannschaften fungierte als Ausrichter des Turniers, bei dem jede Mannschaft gegen jede andere Mannschaft antrat. Die vier Gruppensieger erreichten das Endturnier. Dort gab es zunächst ein Halbfinale. Die Verlierer spielten um Platz 3, die Sieger spielten um die Meisterschaft.

Ab 1975 wurde ausschließlich im K.-o.-System gespielt. Die Paarungen wurden jeweils ausgelost und in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale wurde bis auf die Jahre 1977, 1978 und 1979 in einem Spiel ausgetragen.

Mit Gründung der Bundesliga im Jahre 1990 wurde der Modus erneut geändert. Nunmehr erreichten die Gruppensieger und -zweiten der Nord- und Südgruppe die Endrunde. Das Halbfinale wurde in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale wurde in einer Partie ausgetragen.

Nachdem die Bundesliga 1997 eingleisig weitergeführt wurde, werden keine Finalspiele mehr ausgetragen. Die punktbeste Mannschaft ist Deutscher Meister.

Die EndspieleBearbeiten

Saison Sieger Finalist Ergebnis Spielort
1974 TuS Wörrstadt DJK Eintracht Erle 4:0 Mainz
1975 Bonner SC FC Bayern München 4:2 Bad Godesberg
1976 FC Bayern München Tennis Borussia Berlin 4:2 n. V. Siegen
1977 SSG 09 Bergisch Gladbach NSG Oberst Schiel 0:0
1:0
Bergisch Gladbach
Frankfurt am Main
1978 SC 07 Bad Neuenahr FC Hellas Marpingen 2:0
0:1
Bad Neuenahr
Eppelborn
1979 SSG 09 Bergisch Gladbach FC Bayern München 3:2
1:0
München
Bergisch Gladbach
1980 SSG 09 Bergisch Gladbach KBC Duisburg 5:0 Bergisch Gladbach
1981 SSG 09 Bergisch Gladbach Tennis Borussia Berlin 4:0 Bergisch Gladbach
1982 SSG 09 Bergisch Gladbach FC Bayern München 6:0 Bergisch Gladbach
1983 SSG 09 Bergisch Gladbach Tennis Borussia Berlin 6:0 Bergisch Gladbach
1984 SSG 09 Bergisch Gladbach FSV Frankfurt 3:1 Frankfurt
1985 KBC Duisburg FC Bayern München 1:0 Duisburg
1986 FSV Frankfurt SSG 09 Bergisch Gladbach 5:0 Bergisch Gladbach
1987 TSV Siegen FSV Frankfurt 2:1 Siegen
1988 SSG 09 Bergisch Gladbach KBC Duisburg 0:0 n. V., 5:4 n. E. Bergisch Gladbach
1989 SSG 09 Bergisch Gladbach TuS Ahrbach 2:0 Montabaur
1990 TSV Siegen SSG 09 Bergisch Gladbach 3:0 Siegen
1990/91 TSV Siegen FSV Frankfurt 4:2 Siegen
1991/92 TSV Siegen Grün-Weiß Brauweiler 2:0 Siegen
1992/93 TuS Niederkirchen TSV Siegen 2:1 n. V. Niederkirchen
1993/94 TSV Siegen Grün-Weiß Brauweiler 1:0 Pulheim
1994/95 FSV Frankfurt Grün-Weiß Brauweiler 2:0 Pulheim
1995/96 TSV Siegen SG Praunheim 1:0 Frankfurt
1996/97 Grün-Weiß Brauweiler FC Rumeln-Kaldenhausen 1:1 n. V., 5:3 n. E. Duisburg

DDRBearbeiten

In der DDR wurde seit 1979 eine Ermittlung der besten Mannschaft durchgeführt. Zunächst erfolgte die Bestenermittlung in Turnierform, ab 1985 als Endspiel, ab 1988 mit Hin- und Rückspiel.

Jahr Meister Zweiter Dritter Austragungsort
1979 Motor Mitte Karl-Marx-Stadt BSG Aufbau Dresden-Ost BSG Post Rostock Templin
1980 BSG Wismut Karl-Marx-Stadt Aufbau Dresden-Ost BSG Chemie Wolfen Blankenburg (Harz)
1981 BSG Turbine Potsdam BSG Chemie Wolfen Chemie Leipzig Babelsberg
1982 BSG Turbine Potsdam BSG Chemie PCK Schwedt Chemie Leipzig Lauchhammer
1983 BSG Turbine Potsdam BSG Wismut Karl-Marx-Stadt Chemie PCK Schwedt Schwedt
1984 BSG Motor Halle BSG Turbine Potsdam BSG Rotation Schlema Colditz und Grimma

Endspiele

Saison Sieger Finalist Ergebnis Spielorte
1985 BSG Turbine Potsdam BSG Wismut Karl-Marx-Stadt 2:0 Markkleeberg
1986 BSG Turbine Potsdam BSG Motor Halle 4:1 Dresden
1987 BSG Rotation Schlema BSG Wismut Karl-Marx-Stadt 4:1 Kamenz
1988 BSG Rotation Schlema BSG Turbine Potsdam 3:0
1:3
Aue
Babelsberg
1989 BSG Turbine Potsdam BSG Rotation Schlema 3:1
2:3
Babelsberg
Aue
1990 BSG Post Rostock BSG Wismut Chemnitz 6:1
4:2
Chemnitz
Rostock

Siehe auchBearbeiten