Hauptmenü öffnen
Fußball-Bundesliga 1991/92 (Frauen)
Meister: TSV Siegen
Absteiger: FC Wismut Aue
USV Jena
Bayern München
SC Poppenbüttel
Schmalfelder SV
VfL Ulm/Neu-Ulm
Torschützenkönigin: Heidi Mohr (28 Tore)
Tore: 629 (Schnitt: 2,86)

Die Fußball-Bundesliga 1991/92 war die zweite Saison der Fußball-Bundesliga der Frauen. Der TSV Siegen konnte seinen Titel verteidigen. Im Finale schlug die Mannschaft den Aufsteiger Grün-Weiß Brauweiler mit 2:0.

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

Wie schon im Vorjahr blieb der TSV Siegen während der Vorrunde ungeschlagen. Lediglich in Bergisch Gladbach und Brauweiler musste man sich mit einem Unentschieden begnügen. Brauweiler war die Sensationsmannschaft des Jahres. Als Aufsteiger wurde man auf Anhieb Zweiter der Nordgruppe und sicherte sich später die Vizemeisterschaft. Bis heute ist Brauweiler der stärkste Aufsteiger aller Zeiten. Die Altmeister aus Bergisch Gladbach und Duisburg verloren langsam aber sicher an Boden. Rheine machte gegenüber dem Vorjahr zwei Plätze gut, während der Vorjahrsvierte aus Schmalfeld absteigen musste. Auch Poppenbüttel, die im Vorjahr sich knapp gerettet haben musste den Abstieg hinnehmen. Keine Chance hatte der letzte DDR-Meister aus Jena.

Im Süden wiederholte sich der Zieleinlauf der Vorsaison: Frankfurt vor Niederkirchen und Saarbrücken. Sindelfingen machte gegenüber dem Vorjahr drei Plätze gut. Dagegen stürzte Bayern München um sieben Plätze ab und wurde Letzter. Der Abstieg wurde am grünen Tisch entschieden. Ulm/Neu-Ulm löste seine Frauenfußball-Abteilung ersatzlos auf. Erster Nachrücker wäre Aue gewesen, die jedoch aus finanziellen Gründen verzichteten. Dadurch konnte Aufsteiger Ludwigsburg ein weiteres Jahr in der Bundesliga bleiben.

NordBearbeiten

Vereine der Nordgruppe

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. TSV Siegen (M) 20 18 2 0 49:6 +43 38:2
2. Grün-Weiß Brauweiler (N, P) 20 13 4 3 51:13 +38 30:10
3. VfB Rheine 20 12 4 4 42:17 +25 28:12
4. SSG 09 Bergisch Gladbach 20 9 5 6 27:22 +5 23:17
5. VfR Eintracht Wolfsburg 20 9 4 7 36:28 +8 22:18
6. KBC Duisburg 20 8 6 6 31:24 +7 22:18
7. Tennis Borussia Berlin (N) 20 7 2 11 27:30 –3 16:24
8. Fortuna Sachsenroß Hannover 20 6 4 10 22:39 –17 16:24
9. Schmalfelder SV 20 5 4 11 15:22 –7 14:26
10. SC Poppenbüttel 20 2 2 16 13:55 –42 6:34
11. USV Jena (N) 20 2 1 17 14:71 –57 5:35
  • Teilnehmer am Halbfinale
  • Absteiger in die Regional-/Oberligen
  • (M) Titelverteidiger
    (P) Pokalsieger
    (N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberligen

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1991/92 Nord         Wolf            
    1. TSV Siegen 2:1 4:0 1:0 2:1 4:0 2:0 2:0 1:0 1:0 6:0
    2. Grün-Weiß Brauweiler 1:1 2:1 2:1 2:0 3:0 1:1 7:0 5:0 7:0 5:0
    3. VfB Rheine 0:2 2:0 0:1 4:2 2:2 3:1 2:1 0:0 5:0 8:0
    4. SSG 09 Bergisch Gladbach 2:2 1:1 0:2 0:3 3:0 2:1 2:0 1:0 1:1 2:2
    5. VfR Eintracht Wolfsburg 1:2 2:1 0:1 1:1 0:0 1:2 1:1 2:1 5:2 3:1
    6. KBC Duisburg 0:2 0:0 0:0 4:2 1:1 0:2 7:0 1:1 0:1 3:0
    7. Tennis Borussia Berlin 0:2 0:2 0:1 1:2 2:0 1:3 2:3 0:0 3:2 3:0
    8. Fortuna Sachsenroß Hannover 0:3 0:3 0:0 1:0 0:1 1:2 1:5 1:0 3:0 5:1
    9. Schmalfelder SV 0:1 0:1 0:4 0:1 1:2 1:2 2:0 0:0 3:0 2:0
    10. SC Poppenbüttel 0:5 0:2 1:3 0:2 2:4 0:3 1:2 1:1 0:2 2:1
    11. USV Jena 0:4 2:5 1:4 0:3 2:6 0:3 2:1 0:4 0:2 2:0

    SüdBearbeiten

    Vereine der Südgruppe

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
    1. FSV Frankfurt 20 16 2 2 44:16 +28 34:6
    2. TuS Niederkirchen 20 14 3 3 40:15 +25 31:9
    3. VfR 09 Saarbrücken 20 13 1 6 40:23 +17 27:13
    4. VfL Sindelfingen 20 10 6 4 33:19 +14 26:14
    5. SC Klinge Seckach 20 9 6 5 32:26 +6 24:16
    6. SG Praunheim 20 6 6 8 16:20 –4 18:22
    7. TuS Ahrbach (N) 20 5 6 9 21:24 –3 16:24
    8. VfL Ulm/Neu-Ulm 1 20 6 2 12 25:48 –23 14:26
    9. Wismut Aue (N) 2 20 3 5 12 20:38 –18 11:29
    10. TSV Ludwigsburg (N) 20 4 2 14 17:41 –24 10:30
    11. Bayern München 20 2 5 13 14:32 –18 9:31
    1 Der VfL Ulm/Neu-Ulm löste seine Frauenfußballabteilung auf.
    2 Wismut Aue verzichtete auf den frei gewordenen Platz in der Bundesliga.
  • Teilnehmer am Halbfinale
  • Absteiger in die Regional-/Oberligen
  • (N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1991/92 Süd                      
    1. FSV Frankfurt 1:4 4:2 1:2 1:0 2:0 3:0 6:0 4:1 1:0 2:0
    2. TuS Niederkirchen 0:1 0:2 0:0 2:0 2:0 1:0 5:1 2:0 3:1 4:0
    3. VfR 09 Saarbrücken 0:1 2:1 0:1 1:2 1:0 2:0 3:2 4:1 4:0 1:0
    4. VfL Sindelfingen 2:3 1:3 4:1 0:1 1:1 1:0 4:0 2:0 3:0 2:0
    5. SC Klinge Seckach 1:1 1:1 1:2 1:1 1:1 1:0 3:1 1:0 4:0 3:3
    6. SG Praunheim 1:3 1:2 0:0 2:2 2:0 1:1 0:1 0:0 2:1 1:0
    7. TuS Ahrbach 2:2 1:2 3:1 1:0 3:3 2:0 4:1 1:1 2:1 1:1
    8. VfL Ulm/Neu-Ulm 0:3 1:4 2:4 1:2 3:1 0:1 1:0 1:1 4:1 0:0
    9. FC Wismut Aue 0:2 1:2 1:4 2:2 1:2 0:2 1:0 3:1 2:0 2:2
    10. TSV Ludwigsburg 0:1 1:1 0:4 1:1 2:3 0:1 1:0 2:3 3:2 2:0
    11. Bayern München 1:2 0:1 0:2 1:2 1:3 1:0 0:0 1:2 3:1 0:1

    Endrunde um die deutsche MeisterschaftBearbeiten

    HalbfinaleBearbeiten

    Die Spiele fanden am 14. und 18. Juni 1992 statt. Die jeweils erstgenannte Mannschaft hatte im Hinspiel Heimrecht.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    TSV Siegen 4:1  TuS Niederkirchen 2:0 2:1
    Grün-Weiß Brauweiler 3:2  FSV Frankfurt 3:1 0:1

    FinaleBearbeiten

    TSV Siegen Grün-Weiß Brauweiler
     
    Sonntag, 28. Juni 1992 um 14;00 Uhr in Siegen (Leimbachstadion)
    Ergebnis: 2:0 (1:0)
    Zuschauer: 2.649
    Schiedsrichterin: Christel Zdunek (Leimen)
     


    Marion IsbertJutta Nardenbach – Karin Sänger, Loes Camper – Marjan Veldhuizen, Martina Voss, Silvia Neid, Birgit Wiese, Heike Czyganowski (69. Christina Schmidt) – Monika Meyer, Gabi Mink
    Trainer: Gerd Neuser
    Silke RottenbergClaudia Klein – Natascha Schwind, Andrea Klein – Elke Richter, Katja Perner, Gabriele Walek (58. Alexandra Reimann), Bettina Wiegmann, Tünde Nagy – Maria Wolff (69. Nicole Wenzeler), Michaela Kubat
    Trainer: Thomas Meyer
      1:0 Silvia Neid (27.)
      2:0 Monika Meyer (57.)
      Gaby Mink   Claudia Klein, Michaela Kubat

    StatistikBearbeiten

    Torschützenkönigin wurde erneut Heidi Mohr vom TuS Niederkirchen mit 28 Toren. Insgesamt fielen 629 Tore (Schnitt 2,86), 31 Tore weniger als im Vorjahr. In der Nordgruppe fielen 327 Tore (Schnitt 2,97), in der Südgruppe 302 (Schnitt 2,75).

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Grün markierte Mannschaften schafften den Aufstieg in die Bundesliga.

    Gruppe NordBearbeiten

    Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
    1. STV Lövenich 6 4 1 1 16:10 +6 9:3
    2. TV Jahn Delmenhorst 6 3 1 2 15:8 +7 7:5
    3. FC Rumeln-Kaldenhausen 6 3 1 2 13:12 +1 7:5
    4. SSV Turbine Potsdam 6 0 1 5 4:18 –14 1:11

    Gruppe Süd 1Bearbeiten

    Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
    1. Wacker München 6 6 0 0 19:4 +15 12:0
    2. TSV Crailsheim 6 3 1 2 10:6 +4 7:5
    3. FSV Viktoria Jägersburg 6 0 3 3 9:17 –8 3:9
    4. SC 07 Bad Neuenahr (A) 6 0 2 4 6:17 –11 2:10

    Gruppe Süd 2Bearbeiten

    Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
    1. TSV Battenberg 6 6 0 0 20:3 +17 12:0
    2. DFC Spöck 6 3 1 2 18:10 +8 7:5
    3. SC Siegelbach 6 2 1 3 13:14 –1 5:7
    4. SC Sand 6 0 0 6 7:31 –24 0:12

    LiteraturBearbeiten

    • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. 1. Liga, 2. Liga, DDR Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 224.