Fußball-Bundesliga 2003/04 (Frauen)

Die Fußball-Bundesliga 2003/04 war die 14. Saison der Fußball-Bundesliga der Frauen. Zum ersten Mal wurde der 1. FFC Turbine Potsdam gesamtdeutscher Meister.

Fußball-Bundesliga 2003/04 (Frauen)
Meister 1. FFC Turbine Potsdam
UEFA Women’s Cup 1. FFC Turbine Potsdam
Absteiger FFC Brauweiler Pulheim
1. FC Saarbrücken
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 560  (ø 4,24 pro Spiel)
Zuschauer 70.161  (ø 532 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Kerstin Garefrekes (26 Tore)
Bundesliga 2002/03

Das „Finale“Bearbeiten

Die Meisterschaft entschied sich wie im Vorjahr erst am letzten Spieltag. Am 13. Juni 2004 trafen der amtierende Meister 1. FFC Frankfurt und dem erstplatzierte 1. FFC Turbine Potsdam aufeinander. Mit einem Sieg hätte Frankfurt zum vierten Mal in Folge die Meisterschaft gewinnen können, aber vor heimischem Publikum gelang den Frankfurterinnen gar nichts, so dass die 4.800 Zuschauer am Ende einen 7:2-Sieg der Gäste aus Potsdam und somit die Übergabe des Meisterschaftspokals an die Gäste erleben mussten.

AbschlusstabelleBearbeiten

Fußball-Bundesliga (Frauen) 2003/04
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FFC Turbine Potsdam (P)  22  20  1  1 096:170 +79 61
 2. 1. FFC Frankfurt (M)  22  18  3  1 068:190 +49 57
 3. FFC Heike Rheine  22  13  4  5 064:370 +27 43
 4. FCR 2001 Duisburg  22  11  2  9 057:380 +19 35
 5. Bayern München  22  10  4  8 053:360 +17 34
 6. Hamburger SV (N)  22  10  4  8 047:340 +13 34
 7. SC 07 Bad Neuenahr  22  8  4  10 040:480  −8 28
 8. VfL Wolfsburg 1  22  8  3  11 035:550 −20 27
 9. FSV Frankfurt  22  6  3  13 029:530 −24 21
10. SC Freiburg  22  5  5  12 034:510 −17 20
11. FFC Brauweiler Pulheim  22  3  6  13 030:570 −27 15
12. 1. FC Saarbrücken (N)  22  0  1  21 007:115 −108 01
1 Die Frauenfußballabteilung des WSV Wolfsburg trat am 1. Juli 2003 geschlossen zum VfL Wolfsburg über.
  • Deutscher Meister und Teilnehmer am UEFA Women’s Cup 2004/05
  • Absteiger in die Regionalliga 2004/05
  • (M) Titelverteidiger
    (P) Pokalsieger 2002/03
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga 2002/03

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    2003/04                  
    1. 1. FFC Turbine Potsdam 0:3 4:1 3:1 2:1 3:0 3:2 9:1 6:0 6:0 1:0 7:0
    2. 1. FFC Frankfurt 2:7 3:2 2:0 1:0 3:0 4:1 3:0 2:0 3:1 6:1 5:0
    3. FFC Heike Rheine 3:3 0:1 1:4 3:1 2:2 7:0 3:1 3:1 1:1 6:5 5:0
    4. FCR 2001 Duisburg 0:3 2:4 1:2 2:3 3:2 4:1 1:1 2:2 5:2 3:1 8:0
    5. Bayern München 1:8 1:1 4:0 3:0 1:3 1:4 2:0 2:3 2:3 1:1 3:0
    6. Hamburger SV 0:2 1:3 0:2 0:3 1:1 2:0 2:2 2:0 3:1 5:0 3:0
    7. SC 07 Bad Neuenahr 0:8 0:0 0:3 1:3 1:2 2:0 5:0 1:0 2:1 1:1 7:0
    8. VfL Wolfsburg 0:6 0:3 1:4 1:0 1:1 2:7 1:2 3:2 0:4 4:0 4:0
    9. FSV Frankfurt 1:5 0:3 0:3 3:2 0:6 0:1 2:2 1:4 1:3 0:0 2:1
    10. SC Freiburg 1:6 2:2 2:2 1:3 2:4 1:5 3:0 0:1 0:2 1:1 1:1
    11. FFC Brauweiler Pulheim 0:3 1:3 1:5 2:3 0:6 2:2 1:1 0:2 1:3 1:0 4:0
    12. 1. FC Saarbrücken 0:1 0:11 2:6 0:7 0:7 1:6 0:7 0:4 1:6 0:4 1:7

    StatistikenBearbeiten

    Beste Torschützin der Saison wurde Kerstin Garefrekes vom FFC Heike Rheine mit 26 Toren, wobei sie in drei Spielen jeweils drei Tore erzielen konnte. Insgesamt fielen 560 Tore, 45 mehr als in der Vorsaison. Der Toreschnitt lag bei 4,24 Toren pro Spiel.

    TorschützenlisteBearbeiten

     
    Torschützenkönigin Kerstin Garefrekes
    Spielerin Verein Tore
    1. Deutschland  Kerstin Garefrekes FFC Heike Rheine 26
    2. Deutschland  Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt 19
    3. Deutschland  Conny Pohlers 1. FFC Turbine Potsdam 18
    4. Deutschland  Tanja Vreden Hamburger SV 17
    5. Osterreich  Nina Aigner Bayern München 16
    Deutschland  Martina Müller SC 07 Bad Neuenahr
    Deutschland  Claudia Müller VfL Wolfsburg
    8. Deutschland  Petra Wimbersky 1. FFC Turbine Potsdam 15
    Deutschland  Anja Mittag 1. FFC Turbine Potsdam
    10. Deutschland  Kathrin Patzke Hamburger SV 14

    ZuschauerBearbeiten

    Platz Verein 2003/04 2002/03
    Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt ±
    1. 1. FFC Turbine Potsdam 11 1.244 4.079 513 13.683 1.076 +168
    2. 1. FFC Frankfurt 11 1.195 4.800 400 10.743 718 +478
    3. FFC Heike Rheine 11 977 2.128 250 10.743 209 +768
    4. FCR 2001 Duisburg 11 548 789 350 6.030 460 +88
    5. SC 07 Bad Neuenahr 11 491 800 220 5.400 289 +203
    6. Hamburger SV 11 456 800 210 5.020 Aufsteiger
    7. FFC Brauweiler-Pulheim 11 320 1.500 110 3.515 113 +207
    8. SC Freiburg 11 279 550 150 3.070 252 +27
    9. FSV Frankfurt 11 277 600 100 3.050 214 +63
    10. VfL Wolfsburg 11 252 452 100 2.771 226 +26
    11. Bayern München 11 191 300 100 2.099 138 +53
    12. 1. FC Saarbrücken 11 148 420 50 1.630 Aufsteiger

    Der Zuschauerschnitt konnte im Vergleich zur Vorsaison um mehr als 50 % gesteigert werden. Mit durchschnittlich 532 zahlenden Zuschauern pro Spiel bleibt der Zuspruch jedoch noch immer gering. Vor allem der Bayern München und der 1. FC Saarbrücken spielte durchweg vor nur wenig Publikum. Insgesamt sahen 70.161 Zuschauer die Partien.

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    1. FFC Turbine Potsdam
      Tor: Nadine Angerer, Stephanie Ullrich
    Abwehr: Nancy Augustyniak, Inken Becher, Peggy Nietgen, Franziska Liepack, Franziska Nickel, Kathleen Radtke
    Mittelfeld: Stefanie Beltz, Annelie Brendel, Ariane Hingst, Navina Omilade, Viola Odebrecht, Karolin Thomas
    Sturm: Anja Mittag, Conny Pohlers, Petra Wimbersky, Jennifer Zietz
    Trainer: Bernd Schröder

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Die grün markierten Mannschaften schafften den Aufstieg. Der Meister der Regionalliga Nord, der SV Victoria Gersten, verzichtete auf die Teilnahme.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SG Essen-Schönebeck  3  2  0  1 005:300  +2 06
     2. TSV Crailsheim  3  1  2  0 004:100  +3 05
     3. TuS Niederkirchen  3  1  1  1 002:300  −1 04
     4. Tennis Borussia Berlin  3  0  1  2 002:600  −4 01

    SonstigesBearbeiten

    Die Bundesliga-Saison wurde zwischen dem 3. Spieltag (31. August) und dem 4. Spieltag (19. Oktober) aufgrund der Weltmeisterschaft unterbrochen. In dieser Zeit wurde ein WM-Überbrückungsturnier ausgetragen, das der FC Bayern München für sich entschieden hat.

    WeblinksBearbeiten