Fußball-Bundesliga 1998/99 (Frauen)

Die Fußball-Bundesliga 1998/1999 war die neunte Spielzeit der Fußball-Bundesliga der Frauen. Zum ersten Mal wurde der 1. FFC Frankfurt, der in der Saison aus der SG Praunheim hervorging, deutscher Meister. Vor dem Beginn der Saison konnte man den spektakulären Wechsel von Birgit Prinz vom Lokalrivalen FSV Frankfurt realisieren. Zusammen mit dem FC Rumeln-Kaldenhausen dominierte der 1. FFC die Bundesliga. Der entthronte Titelverteidiger erreichte nur den fünften Platz. Insgesamt war die Saison recht ausgeglichen. Mit dem FFC Heike Rheine musste ein Gründungsmitglied der Bundesliga die höchste Spielklasse verlassen. Begleitet wurde Rheine vom Aufsteiger SC Freiburg.

Fußball-Bundesliga 1998/99 (Frauen)
Meister 1. FFC Frankfurt
Absteiger SC Freiburg
FFC Heike Rheine
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 452  (ø 3,42 pro Spiel)
Zuschauer 33.525  (ø 254 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Inka Grings (25 Tore)
Bundesliga 1997/98

AbschlusstabelleBearbeiten

Fußball-Bundesliga (Frauen) 1998/99
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. 1. FFC Frankfurt 1 22 19 2 1 96:11 +85 59
2. FCR Duisburg 55 (P) 22 18 2 2 77:14 +63 56
3. Sportfreunde Siegen 22 10 7 5 32:28 +4 37
4. SSV Turbine Potsdam 22 7 8 7 41:39 +2 29
5. FSV Frankfurt (M) 22 7 8 7 26:31 −5 29
6. WSV Wolfsburg (N) 22 7 6 9 39:48 −9 27
7. 1. FC Saarbrücken 22 6 6 10 21:31 −10 24
8. TuS Niederkirchen 22 7 3 12 26:54 −28 24
9. Grün-Weiß Brauweiler 22 6 5 11 29:51 −22 23
10. SC 07 Bad Neuenahr 22 5 8 9 18:43 −25 23
11. FFC Heike Rheine 2 22 6 4 12 29:44 −15 22
12. SC Freiburg (N) 22 2 5 15 18:58 −40 11
1 Die Frauenfußballabteilung der SG Praunheim gründete am 27. August 1998 den 1. FFC Frankfurt und übernahm am 1. Januar 1999 die Bundesligalizenz.
2 Die Frauenfußballabteilung des FC Eintracht Rheine gründete am 10. März 1999 den FFC Heike Rheine.
  • Deutscher Meister
  • Absteiger in die Regional-/Oberliga 1999/2000
  • (M) Titelverteidiger
    (P) Pokalsieger 1997/98
    (N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga 1997/98

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1998/99                        
    1. 1. FFC Frankfurt 2:2 6:0 3:0 7:0 10:0 4:0 9:1 3:0 1:0 7:0 3:1
    2. FCR Duisburg 55 2:0 1:0 4:0 1:2 3:2 1:0 5:0 6:1 7:0 3:1 5:0
    3. Sportfreunde Siegen 0:2 2:6 5:2 2:0 1:1 2:0 2:0 1:1 2:0 3:2 1:0
    4. SSV Turbine Potsdam 4:4 2:1 1:1 1:2 2:3 0:0 2:1 2:2 2:2 4:0 1:0
    5. FSV Frankfurt 0:2 0:0 2:2 2:2 2:2 1:1 2:0 2:0 0:3 3:0 1:2
    6. WSV Wolfsburg 0:5 0:1 1:1 2:3 2:3 5:1 3:3 7:0 1:2 1:0 2:0
    7. 1. FC Saarbrücken 0:2 0:3 0:1 0:1 1:0 3:0 0:1 0:0 2:2 1:0 3:0
    8. TuS Niederkirchen 0:4 0:4 2:1 3:3 3:1 1:2 1:2 2:0 0:0 3:0 3:1
    9. Grün-Weiß Brauweiler 1:6 1:6 0:3 2:1 1:1 0:0 1:2 5:0 1:2 1:0 4:3
    10. SC 07 Bad Neuenahr 0:6 1:5 0:1 0:0 0:0 1:3 1:0 2:0 1:5 2:2 1:0
    11. FFC Heike Rheine 0:3 0:3 0:0 2:1 2:1 5:1 2:2 6:1 2:0 4:0 1:1
    12. SC Freiburg 0:7 0:8 1:1 0:7 0:1 1:1 3:3 0:1 1:3 1:1 3:0

    StatistikBearbeiten

    Torschützenkönigin wurde Inka Grings vom FCR Duisburg 55 mit 25 Toren. Insgesamt fielen 452 Tore, was einem Schnitt von 3,42 entspricht. Marleen Wissink, Torhüterin vom 1. FFC Frankfurt, verwandelte in der Saison zwei Elfmeter. Insgesamt sahen 33.723 Zuschauer die Partien, was einem Schnitt von 255 entspricht. Es kamen damit ca. 3.300 Zuschauer weniger als im Vorjahr.

    TorschützenlisteBearbeiten

     
    Torschützenkönigin Inka Grings
    Spielerin Verein Tore
    1. Inka Grings FCR Duisburg 55 25
    2. Claudia Müller 1. FFC Frankfurt 20
    Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt
    4. Heidi Mohr TuS Niederkirchen 18
    5. Monika Meyer 1. FFC Frankfurt 17
    6. Maren Meinert FCR Duisburg 55 15
    7. Doris Fitschen 1. FFC Frankfurt 13
    Carmen Holinka Grün-Weiß Brauweiler
    9. Renate Lingor 1. FFC Frankfurt 11
    Bianca Mühe WSV Wolfsburg

    ZuschauerBearbeiten

    Platz Verein 1998/99
    Spiele Schnitt Max Min Summe
    1. 1. FFC Frankfurt 11 532 1.500 200 5.852
    2. FCR Duisburg 55 11 516 625 370 5.676
    3. TuS Niederkirchen 11 240 360 140 2.640
    4. Grün-Weiß Brauweiler 11 220 420 50 2.420
    5. FFC Heike Rheine 11 210 350 150 2.310
    6. SSV Turbine Potsdam 11 208 300 120 2.288
    7. FSV Frankfurt 11 200 500 120 2.200
    8. SC 07 Bad Neuenahr 11 200 420 100 2.200
    9. WSV Wolfsburg 11 192 250 120 2.112
    10. SC Freiburg 11 190 300 100 2.090
    11. 1. FC Saarbrücken 11 171 300 100 1.881
    12. Sportfreunde Siegen 11 162 230 30 1.782

    33.525 Zuschauer sahen die 132 Bundesligapartien der Saison. Dies entspricht einem Schnitt von 253. Das bestbesuchte Spiel war die Partie zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem FCR Duisburg 55. 1.500 Zuschauer sahen das 2:2 am letzten Spieltag. Der 1:0-Sieg der Sportfreunde Siegen gegen den SC Freiburg sahen nur 30 Zuschauer.

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    1. FFC Frankfurt
    Tor: Koch, Marleen Wissink
    Abwehr: Hagmann, Karina Sefron, Hanja Serocka, Wiebke Werlein, Tina Wunderlich, Anja Zorn
    Mittelfeld: Sigrid Baumann, Doris Fitschen, Katrin Kliehm, Nia Künzer, Katharina Lindner, Renate Lingor, Pia Wunderlich
    Sturm: Bianca Feuerbach, Monika Meyer, Claudia Müller, Birgit Prinz
    Trainerin: Monika Staab, Assistenztrainer: Ralph Höhn

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Die grün markierten Mannschaften schafften den Aufstieg in die Bundesliga.

    Gruppe NordBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. Rot-Weiß Hillen 6 5 0 1 19:5 +14 15
    2. Hamburger SV 6 4 1 1 13:7 +6 13
    3. SpVgg Oberaußem-Fortuna 6 2 1 3 10:10 0 7
    4. Hertha Zehlendorf 6 0 0 6 4:24 −20 0

    Gruppe SüdBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. 1. FC Nürnberg 6 6 0 0 24:5 +19 18
    2. FSV Schwarzbach 6 2 1 3 9:13 −4 7
    3. TSV Crailsheim 6 2 0 4 6:12 −6 6
    4. TuS Ahrbach 6 1 1 4 10:19 −9 4

    WeblinksBearbeiten