Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1998/99

Oberliga Baden-Württemberg 1998/99
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister VfR Aalen
Aufsteiger VfR Aalen
Relegation ↑ SV Sandhausen
Absteiger Sportfreunde Dorfmerkingen, SV Böblingen, FC Steinen-Höllstein
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 679  (ø 2,83 pro Spiel)
Torschützenkönig Zdenko Juric
(FV Lauda; 19 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 1997/98
Regionalliga Süd 1998/99

Die Saison 1998/99 der Oberliga Baden-Württemberg war die 21. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die fünfte als vierthöchste Spielklasse in Deutschland. Der Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Süd war der VfR Aalen mit einem Punkt Vorsprung auf den SV Sandhausen. Die Sandhausener erreichten dadurch die Relegationsrunde zur Regionalliga Süd, in der sie aber scheiterten.

In die Verbandsligen mussten die Sportfreunde Dorfmerkingen, SV Böblingen und FC Steinen-Höllstein absteigen.

Die Aufsteiger waren der FC Teningen aus der Verbandsliga Südbaden, die TSG Weinheim aus Verbandsliga Baden sowie die Sportfreunde Dorfmerkingen aus der Verbandsliga Württemberg, die als jeweiliger Staffelmeister direkt aufstiegen. Über die Aufstiegsrunde der Vizemeister qualifizierte sich der VfR Heilbronn aus der Verbandsliga Württemberg.

Der Torschützenkönig wurde Zdenko Juric vom FV Lauda mit 19 Treffern.

Inhaltsverzeichnis

AbschlusstabelleBearbeiten

Vereine der Fußball-Oberliga 1998/99
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. VfR Aalen 30 17 9 4 51:26 +25 60
02. SV Sandhausen 30 17 8 5 44:23 +21 59
03. 1. FC Pforzheim 30 14 8 8 49:32 +17 50
04. FV Lauda 30 14 6 10 50:35 +15 48
05. SC Freiburg Amateure (N) 30 12 9 9 57:39 +18 45
06. Bahlinger SC 30 12 9 9 58:54 +04 45
07. VfL Kirchheim/Teck (A) 30 12 9 9 40:38 +02 45
08. SG Heidelberg-Kirchheim (N) 30 11 9 10 47:43 +04 42
09. SpVgg Ludwigsburg 07 30 9 12 9 51:48 +03 39
10. FC Singen 04 30 10 8 12 43:46 03 38
11. SV Bonlanden 30 11 5 14 30:42 −12 38
12. FV Ravensburg (N) 30 10 6 14 41:54 −13 36
13. FV Biberach 30 7 11 12 38:45 07 32
14. Sportfreunde Dorfmerkingen (N) 30 8 8 14 36:44 08 32
15. SV Böblingen 30 8 7 15 31:50 −19 31
16. FC Steinen-Höllstein 30 2 8 20 23:70 −47 14
Legende
Aufsteiger in die Regionalliga Süd
Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga Süd
Absteiger in die Verbandsligen
(A) Absteiger aus der Regionalliga Süd
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1998/99                            
VfR Aalen 1:0 0:0 2:1 2:0 1:1 0:1 2:2 2:2 2:1 2:0 2:1 1:0 3:1 3:0 2:1
SV Sandhausen 0:0 1:1 2:1 2:0 2:1 0:2 1:0 0:2 4:1 3:0 3:1 3:1 2:0 0:0 1:0
1. FC Pforzheim 2:3 0:0 0:0 1:2 2:1 4:0 0:3 4:0 1:1 5:1 2:1 2:1 0:0 1:0 3:0
FV Lauda 1:1 2:2 0:1 1:1 4:0 0:3 2:0 1:0 2:1 2:0 4:1 3:1 3:0 4:1 3:1
SC Freiburg Amateure 4:2 3:0 1:1 3:0 3:1 4:0 1:3 0:2 1:1 1:1 1:2 0:2 1:1 1:2 5:0
Bahlinger SC 1:6 0:0 0:2 3:2 2:2 1:1 1:1 3:2 1:1 4:2 2:1 4:1 3:1 6:1 1:1
VfL Kirchheim/Teck 0:1 2:1 0:4 1:0 2:2 4:2 3:1 0:0 0:3 1:2 2:1 2:2 0:0 1:1 5:0
SG Heidelberg-Kirchheim 1:1 1:3 2:0 2:2 1:4 2:2 1:0 2:2 0:3 3:0 3:0 1:4 1:0 1:1 5:1
SpVgg 07 Ludwigsburg 1:2 1:1 1:3 2:2 3:2 1:1 1:1 2:3 2:0 1:2 3:1 4:1 3:3 1:3 2:2
FC Singen 04 0:3 1:1 3:1 0:1 0:3 2:4 2:2 2:0 1:1 0:2 1:1 1:1 4:2 2:1 3:0
SV Bonlanden 1:0 1:2 2:1 1:0 2:3 2:0 0:0 1:1 0:0 1:4 2:3 0:1 1:0 0:1 1:0
FV Ravensburg 2:0 0:1 0:0 1:0 2:0 2:1 2:1 1:1 3:5 2:4 2:0 3:3 0:2 1:3 1:1
FV Biberach 2:2 0:2 1:2 2:3 1:1 1:2 2:0 0:1 1:1 1:0 1:0 2:3 1:1 2:0 2:2
Sportfreunde Dorfmerkingen 0:1 1:2 3:1 1:0 0:2 1:4 0:2 1:4 4:0 3:0 1:3 4:0 1:1 1:0 0:0
SV Böblingen 0:0 0:3 3:1 1:2 1:5 2:4 1:2 2:1 0:1 0:1 0:0 1:1 0:0 0:2 4:3
FC Steinen-Höllstein 0:4 0:2 2:4 1:4 1:1 1:2 0:2 1:0 0:5 3:0 0:2 0:2 0:0 2:2 0:2

Aufstiegsrunde zur OberligaBearbeiten

Den letzten Aufstiegsplatz spielten die drei Vizemeister der Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg aus.

Im Duell der Vizemeister aus der Verbandsliga Baden, die TSG Hoffenheim, und Südbaden, der SV Linx, setzten sich die Linxer durch und erreichten die zweite Runde. Der VfR Heilbronn als Vizemeister der Verbandsliga Württemberg hatte ein Freilos.

Gesamt Hinspiel (3.6.) Rückspiel (6.6.)
SV Linx 3:3
(3:1 i. E.)
TSG Hoffenheim 2:0 1:3 n. V.

In der zweiten Runde traf der siegreiche SV Linx auf den VfR Heilbronn. Die Heilbronner setzten sich letztlich durch und waren damit der vierte Aufsteiger.

Gesamt Hinspiel (9.6.) Rückspiel (13.6.)
VfR Heilbronn 5:4 SV Linx 2:0 3:4 n. V.

WeblinksBearbeiten