Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 2002/03

Oberliga Baden-Württemberg 2002/03
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister VfB Stuttgart Amateure
Aufsteiger VfB Stuttgart Amateure
Absteiger SV Waldhof Mannheim Amateure, FC Teningen, FC 08 Villingen, Sportfreunde Dorfmerkingen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 886  (ø 2,9 pro Spiel)
Torschützenkönig Mirnes Mešić
(SpVgg 07 Ludwigsburg; 20 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 2001/02
Regionalliga Süd 2002/03

Die Saison 2002/03 der Oberliga Baden-Württemberg war die 25. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die neunte als vierthöchste Spielklasse in Deutschland. Der Meister und Aufsteiger in die Regionalliga Süd waren die Amateure des VfB Stuttgart mit neun Punkten Vorsprung auf den SSV Ulm 1846. Die Stuttgarter Amateure schafften damit den direkten Wiederaufstieg.

In die Verbandsligen mussten der FC Teningen, FC 08 Villingen und Sportfreunde Dorfmerkingen absteigen. Aufgrund des Abstiegs der ersten Mannschaft aus der 2. Bundesliga und der Lizenzverweigerung für die Regionalliga mussten die Amateure des SV Waldhof Mannheim zwangsabsteigen.

Die Aufsteiger waren der SV Linx aus der Verbandsliga Südbaden, der TSG Weinheim aus Verbandsliga Baden sowie der TSV Crailsheim aus der Verbandsliga Württemberg, die als jeweiliger Staffelmeister direkt aufstiegen. Über die Aufstiegsrunde der Vizemeister qualifizierte sich die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim aus der Verbandsliga Baden. Aus der 2. Bundesliga stiegen der SV Waldhof Mannheim und der SSV Reutlingen 05 ab, die beide keine Lizenz für die Regionalliga erhielten. Die Liga spielte in der folgenden Saison mit 19 Mannschaften.

Der Torschützenkönig wurde Mirnes Mešić von der SpVgg 07 Ludwigsburg mit 20 Treffern.

Inhaltsverzeichnis

AbschlusstabelleBearbeiten

Vereine der Fußball-Oberliga 2002/03
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. VfB Stuttgart Amateure (A) 34 24 6 4 72:24 +48 78
02. SSV Ulm 1846 (N) 34 21 6 7 71:44 +27 69
03. SC Freiburg Amateure 34 18 11 5 52:23 +29 65
04. SV Sandhausen 34 16 8 10 59:46 +13 56
05. SpVgg 07 Ludwigsburg 34 13 11 10 57:49 +08 50
06. FV Lauda 34 14 7 13 42:40 +02 49
07. Stuttgarter Kickers II 34 14 7 13 37:41 04 49
08. FC Nöttingen (N) 34 14 5 15 50:47 +03 47
09. SV Bonlanden (N) 34 13 8 13 49:46 +03 47
10. SV Waldhof Mannheim Amateure 1 34 12 7 15 44:49 05 43
11. SGV Freiberg 34 10 11 13 51:57 06 41
12. 1. FC Pforzheim 34 12 5 17 52:69 −17 41
13. SpVgg Au/Iller 34 10 9 15 44:44 ±00 39
14. Bahlinger SC 34 11 6 17 41:57 −16 39
15. Karlsruher SC Amateure 34 10 8 16 49:56 07 38
16. FC Teningen (N) 34 10 5 19 43:69 −26 35
17. FC 08 Villingen 34 8 9 17 36:68 −32 33
18. Sportfreunde Dorfmerkingen 34 6 11 17 37:57 −20 29
Legende
Aufsteiger in die Regionalliga Süd
Absteiger in die Verbandsligen
(A) Absteiger aus der Regionalliga Süd
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga
1 Die Amateure des SV Waldhof Mannheim musste zwangsabsteigen, da die erste Mannschaft der Mannheimer aus der 2. Bundesliga in die Regionalliga abstieg, dort aber keine Lizenz erhielt und in die Oberliga abstieg.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2002/03                                  
VfB Stuttgart Amateure 0:2 3:0 2:1 3:2 4:0 1:0 2:0 1:0 2:0 1:1 4:1 1:0 3:0 2:2 3:2 3:0 3:0
SSV Ulm 1846 2:0 2:1 5:0 0:1 2:2 3:2 3:0 2:2 1:1 4:2 3:2 1:1 0:1 3:2 4:1 7:1 5:2
SC Freiburg Amateure 1:0 0:0 4:0 5:1 0:0 0:1 3:2 1:0 2:0 2:2 2:2 2:0 0:0 0:0 0:0 2:0 2:0
SV Sandhausen 0:0 3:0 0:1 1:1 0:0 1:0 3:2 3:1 1:1 2:2 2:1 3:0 2:0 3:2 0:1 3:0 3:0
SpVgg 07 Ludwigsburg 1:4 1:3 4:1 1:3 2:2 0:2 2:0 1:1 3:1 2:0 4:0 1:1 1:1 2:1 5:3 0:0 2:2
FV Lauda 0:1 0:2 0:0 2:0 2:1 1:0 1:2 1:0 2:1 3:1 4:1 4:2 2:0 6:1 2:4 1:0 1:1
Stuttgarter Kickers II 1:5 0:1 0:0 1:3 0:2 1:0 1:1 1:0 1:0 1:2 2:5 2:2 0:0 1:2 1:0 2:1 2:0
FC Nöttingen 0:2 4:0 2:1 1:5 0:0 2:0 2:0 0:3 0:0 3:0 2:3 3:0 1:2 0:0 3:0 4:1 2:0
SV Bonlanden 0:5 0:2 0:2 4:3 2:2 2:0 4:0 1:0 2:0 0:1 5:2 3:2 4:4 2:0 1:3 0:1 1:0
SV Waldhof Mannheim Amateure 1:0 0:1 0:0 3:1 0:3 2:0 0:0 4:2 2:2 2:1 2:4 0:3 4:0 3:1 3:1 2:3 1:3
SGV Freiberg 2:3 3:4 1:4 2:2 0:1 3:1 0:2 2:1 1:1 2:1 0:1 2:0 3:1 2:1 0:2 2:2 1:1
1. FC Pforzheim 0:2 0:3 0:3 0:0 3:2 2:0 0:2 2:0 0:1 1:3 0:4 1:5 1:1 1:3 3:0 5:1 3:2
SpVgg Au/Iller 0:1 0:1 0:0 0:1 1:1 1:0 0:1 1:1 3:0 2:0 2:4 1:1 1:3 1:2 1:1 0:0 0:1
Bahlinger SC 1:3 4:0 1:3 3:3 0:3 0:1 0:3 3:0 1:0 4:1 2:0 3:1 0:1 0:2 2:1 1:3 2:0
Karlsruher SC Amateure 0:4 2:0 1:2 3:1 0:0 1:0 1:2 1:2 1:1 0:1 2:2 1:1 1:3 5:0 5:1 1:1 3:2
FC Teningen 1:1 2:0 0:2 3:2 2:3 0:2 0:1 0:3 0:3 0:3 0:0 0:1 1:5 2:1 2:0 4:1 4:4
FC 08 Villingen 2:2 2:2 1:3 0:2 2:1 0:1 3:3 1:4 0:2 1:2 1:1 0:3 1:4 1:0 2:1 3:0 1:0
Sportfreunde Dorfmerkingen 1:1 2:3 0:3 0:2 3:1 1:1 1:1 0:1 1:1 0:0 2:2 2:1 0:1 2:0 3:1 1:2 0:0

Aufstiegsrunde zur OberligaBearbeiten

Den letzten Aufstiegsplatz spielten die drei Vizemeister der Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg aus.

Im Duell der Vizemeister aus der Verbandsliga Baden, die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim, und Südbaden, der FC Emmendingen, setzten sich die Hoffenheimer durch und erreichten die zweite Runde. Der Heidenheimer SB als Vizemeister der Verbandsliga Württemberg hatte ein Freilos.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Emmendingen 0:8 TSG Hoffenheim II 0:4 0:4

In der zweiten Runde traf die siegreiche zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim auf den Heidenheimer SB. Die Hoffenheimer setzten sich letztlich durch und waren damit der vierte Aufsteiger.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Heidenheimer SB 2:4 TSG Hoffenheim II 1:3 1:1

WeblinksBearbeiten