Hauptmenü öffnen

Deutsche Fußballmeisterschaft der B-Junioren 2002/03

Die deutsche B-Jugendmeisterschaft 2003 war die 27. Auflage dieses Wettbewerbes. Meister wurde Hertha BSC, das im Finale den Gastgeber VfB Stuttgart mit 4:1 besiegte.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Regionalliga Nord Regionalliga Nordost Regionalliga West Regionalliga Südwest Regionalliga Süd

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


15. Juni 2003 um 11:00 Uhr Hannover 96 1:3 (0:1)  Bayer 04 Leverkusen
18. Juni 2003 um 19:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen 3:2 (1:2)  Hannover 96
Gesamt: Hannover 96 3:6  Bayer 04 Leverkusen
Datum Ergebnis


15. Juni 2003 um 11:00 Uhr Borussia Dortmund 1:6 (0:3)  Hertha BSC
18. Juni 2003 um 18:00 Uhr Hertha BSC 3:2 (2:2)  Borussia Dortmund
Gesamt: Borussia Dortmund 3:9  Hertha BSC
Datum Ergebnis


15. Juni 2003 um 11:00 Uhr VfB Stuttgart 3:0 (1:0)  SV Werder Bremen
18. Juni 2003 um 18:30 Uhr SV Werder Bremen 0:1 (0:0)  VfB Stuttgart
Gesamt: VfB Stuttgart 3:1  SV Werder Bremen
Datum Ergebnis


15. Juni 2003 um 10:30 Uhr TSV 1860 München 1:2 (0:1)  1. FC Kaiserslautern
18. Juni 2003 um 18:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern 0:1 (0:0)  TSV 1860 München
Gesamt: TSV 1860 München 2:2
(4:1 i. E.)
 1. FC Kaiserslautern

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


22. Juni 2003 um 11:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen 0:4 (0:2)  Hertha BSC
29. Juni 2003 um 11:00 Uhr Hertha BSC 0:0 (0:0)  Bayer 04 Leverkusen
Gesamt: Bayer 04 Leverkusen 0:4  Hertha BSC
Datum Ergebnis


22. Juni 2003 um 18:30 Uhr VfB Stuttgart 3:1 (2:1)  TSV 1860 München
28. Juni 2003 um 18:00 Uhr TSV 1860 München 1:2 (0:1)  VfB Stuttgart
Gesamt: VfB Stuttgart 5:2  TSV 1860 München

FinaleBearbeiten

Paarung   VfB Stuttgart  Hertha BSC
Ergebnis 1:4 (1:1)
Datum Samstag, 5. Juli 2003 um 11:00 Uhr
Stadion Waldau-Stadion, Stuttgart
Zuschauer 1978
Tore 1:0 Galm (12.)
1:1 Schrödter (24.)
1:2 Schrödter (60., Foulelfmeter)
1:3 Dejagah (69.)
1:4 Binder (78.)
VfB Stuttgart Fabian Knöpfler – Andreas Beck, Eugen Huber, Maximilian Aust, Zoran Cutura (75. Stefan Schill) – Patrick Leschinski (66. Dirk Prediger), Sami Khedira, Tibor Heber, Murat Kalkan (38. Martin Hess) – Bernd Nehrig (75. Oğuzhan Bıyık), Danny Galm
Trainer: Frank Leicht
Hertha BSC Lennard Peter – Leon Binder, Pascal Bieler, Volkan Altın (79. Patrick Hinze), Robert Müller – Hakan Cankaya, André Thomas (71. Patrick Ebert), Bilal Çubukçu, Ashkan Dejagah (80. Tamer El Kadi) – Kevin-Prince Boateng, Sascha Schrödter (78. Marcus Steinwarth)
Trainer: Dirk Kunert

WeblinksBearbeiten