Hauptmenü öffnen

Deutsche Fußballmeisterschaft der B-Junioren 2003/04

Die eeutsche B-Jugendmeisterschaft 2004 war die 28. Auflage dieses Wettbewerbes. Meister wurde der VfB Stuttgart, das im Finale den Gastgeber Energie Cottbus mit 2:1 besiegte.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Regionalliga Nord Regionalliga Nordost Regionalliga West Regionalliga Südwest Regionalliga Süd

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


13. Juni 2004 um 11:00 Uhr Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)  VfL Wolfsburg
16. Juni 2004 um 18:00 Uhr VfL Wolfsburg 1:1 (0:1)  Eintracht Frankfurt
Gesamt: Eintracht Frankfurt 3:1  VfL Wolfsburg
Datum Ergebnis


12. Juni 2004 um 12:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 1:0 (1:0)  FC Energie Cottbus
16. Juni 2004 um 15:00 Uhr FC Energie Cottbus 1:0 (1:0)  1. FC Kaiserslautern
Gesamt: 1. FC Kaiserslautern 1:1
(3:1 i. E.)
 FC Energie Cottbus
Datum Ergebnis


12. Juni 2004 um 14:00 Uhr VfB Stuttgart 2:0 (0:0)  1. FSV Mainz 05
16. Juni 2004 um 18:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 0:3 (0:2)  VfB Stuttgart
Gesamt: VfB Stuttgart 5:0  1. FSV Mainz 05
Datum Ergebnis


13. Juni 2004 um 11:00 Uhr Hertha BSC 1:1 (0:1)  Borussia Dortmund
16. Juni 2004 um 18:30 Uhr Borussia Dortmund 2:4 (1:1)  Hertha BSC
Gesamt: Hertha BSC 5:3  Borussia Dortmund

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis


20. Juni 2004 um 11:00 Uhr Eintracht Frankfurt 1:1 (1:0)  FC Energie Cottbus
27. Juni 2004 um 11:00 Uhr FC Energie Cottbus 2:2 (2:2)  Eintracht Frankfurt
Gesamt: Eintracht Frankfurt 3:3
(4:2 i. E.)
 FC Energie Cottbus
Datum Ergebnis


20. Juni 2004 um 16:00 Uhr VfB Stuttgart 2:2 (0:1)  Hertha BSC
27. Juni 2004 um 11:00 Uhr Hertha BSC 2:2 (2:2)  VfB Stuttgart
Gesamt: VfB Stuttgart 4:4
(4:5 i. E.)
 Hertha BSC

FinaleBearbeiten

Paarung   FC Energie Cottbus  VfB Stuttgart
Ergebnis 1:2 (0:1)
Datum Samstag, 4. Juli 2004 um 11:00 Uhr
Stadion Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer 2.000
Schiedsrichter Thomas Frank (Hannover)
Tore 0:1 Khedira (12.)
0:2 Hess (49.)
1:2 Käthner (80.)
FC Energie Cottbus Martin Männel – Sascha Tröger, Marko Görisch, Toni Gänge, Armin Kilz – Christian Käthner, Marcus Hoffmann, Marcus Winkler, Thomas Birk (66. Patrick Häntschke) – Daniel Frahn, Benno Göschik (66. Matthias Bodien)
Trainer: Bernd Deutschmann
VfB Stuttgart Denis BaumAndreas Beck, David Pisot, Serdar Tasci, Christian Katins, Patrick Mayer (41. Marco Berenyi) – Sami Khedira (C) , José-Alex Ikeng (52. Oskar Schmiedel), Christian Sauter (77. Dirk Prediger) – Adem Demir (70. George Papadopoulos), Martin Hess
Trainer: Frank Leicht

WeblinksBearbeiten