Hauptmenü öffnen

Deutsche Fußballmeisterschaft der B-Junioren 1989/90

Die deutsche B-Jugendmeisterschaft 1990 war die 14. Auflage dieses Wettbewerbes. Meister wurde der 1. FC Köln, das im Finale den VfB Stuttgart mit 2:1 besiegte.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

Hinspiele: So 10.06. Rückspiele: So 17.06.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gruppe Nord-West:
1. FC Köln 3:0  Hannover 96 3:0 0:0
Bramfelder SV 2:3  FC Bayer 05 Uerdingen 1:1 1:2
VfB Kiel 0:6  SC Siemensstadt 0:4 0:2
Borussia Dortmund 2:7  SV Werder Bremen 2:2 0:5
Gruppe Süd-Südwest:
FC 08 Homburg 00:13  1. FC Nürnberg 0:5 0:8
KSV Baunatal 2:4  SV Waldhof Mannheim 1:2 1:2
Offenburger FV 3:0  Eisbachtaler Sportfreunde 1:0 2:0
VfB Stuttgart 4:2  1. FC Kaiserslautern 1:1 3:1

ViertelfinaleBearbeiten

Hinspiele: So 24.06. Rückspiele: So 01.07.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gruppe Nord-West:
1. FC Köln 4:4
(8:7 i. E.)
 FC Bayer 05 Uerdingen 3:1 1:3
SC Siemensstadt 3:2  SV Werder Bremen 0:0 3:2
Gruppe Süd-Südwest:
1. FC Nürnberg 7:1  SV Waldhof Mannheim 6:1 1:0
Offenburger FV 02:16  VfB Stuttgart 1:9 1:7

HalbfinaleBearbeiten

Hinspiele: So 08.07. Rückspiele: So 15.07.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gruppe Nord-West:
1. FC Köln 3:1  SC Siemensstadt 3:0 0:1
Gruppe Süd-Südwest:
1. FC Nürnberg 2:4  VfB Stuttgart 1:1 1:3

FinaleBearbeiten

1. FC Köln VfB Stuttgart
 
Sonntag, 22. Juli 1990 um 11:00 Uhr in Köln (Franz-Kremer-Stadion)
Ergebnis: 2:1 (0:0)
Zuschauer: 4.500
Schiedsrichter: Michael Prengel (Düsseldorf)
 


Ünsal Sönmezoglu – Frank Plöger – Joschi Chang, Oliver Schmitt – Markus Carl, Bodelier, Guido Jörres, Sascha Jores (58. Florian Kötting), Sascha Koob (69. Ingo Wiechmann) – Pablo Thiam, Sascha Lenhart
Trainer: Frank Schaefer
Markus Grillowitzer – Elefteros Karastergios – Uwe Bokowitz (62. Jens Schwab), Michael Keckeisen – Marcus Ziegler, Carsten Maginot, Sascha Nikoljewicz, Thomas Reis, Holger Bittmann – Dirk Leber (48. Thorsten Martika), Thomas Sobotzik
Trainer: Jürgen Mosthaf
  1:0 Bodelier (38.)
  2:0 Sascha Lenhart (58.)


  2:1 Thomas Reis (68.)
  Sobotzik, Keckeisen
Zeitstrafe: Leber

EinzelnachweiseBearbeiten