Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1984/85

Oberliga Baden-Württemberg 1984/85
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister SV Sandhausen
Aufsteiger 1. FC Pforzheim, FV Lauda, SSV Reutlingen, FC Villingen 08
Absteiger SV Kuppenheim,
SV Göppingen,
Karlsruher SC Amateure
SV Weil
Mannschaften 18
Spiele 306
Oberliga Baden-Württemberg 1983/84
2. Bundesliga 1984/85

Die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1984/85 war die siebente Oberligaspielzeit.

Der SV Sandhausen setzte sich letztlich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem VfR Mannheim durch und konnte mit einem Punkt Vorsprung den Meistertitel erringen. Damit war man für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifiziert, in der man allerdings als Letzter der Südgruppe recht deutlich den Aufstieg verpasste. An der deutschen Amateurmeisterschafts-Endrunde nahm der VfR Mannheim teil, der im Halbfinale gegen den späteren Amateurmeister, die Amateure von Werder Bremen, ausschied.

In die untergeordneten Ligen stiegen der SV Kuppenheim, der SV Göppingen, die Amateure des Karlsruher SC sowie der erst im Vorjahr aus der Verbandsliga aufgestiegene SV Weil ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison der 1. FC Pforzheim aus der Verbandsliga Baden, der FC Villingen 08 aus der Verbandsliga Südbaden sowie der SSV Reutlingen aus der Verbandsliga Württemberg, als jeweiliger Staffelmeister direkt auf. Über die Aufstiegsrunde der Vizemeister qualifizierte sich noch der FV Lauda aus der Verbandsliga Baden.

AbschlusstabelleBearbeiten

Oberliga Baden-Württemberg 1984/85
Pl. Verein Sp. Tore Diff. Pkt.
01. SV Sandhausen 34 67:35 +32 47:21
02. VfR Mannheim 34 56:32 +24 46:22
03. FC Marbach (N) 34 64:42 +22 40:28
04. Offenburger FV 34 65:43 +22 39:29
05. SC Geislingen (N) 34 62:44 +18 39:29
06. VfR Aalen 34 50:39 +11 39:29
07. FV Biberach 34 46:45 +01 38:30
08. Freiburger FC (M) 34 44:40 +04 36:32
09. SG Kirchheim (N) 34 58:50 +08 35:33
10. SC Pfullendorf 34 47:49 -02 34:34
11. VfB Stuttgart Amateure 34 61:58 +03 33:35
12. FC Rastatt 04 (N) 34 46:47 -01 32:36
13. FV Weinheim 34 59:61 02 32:36
14. SpVgg 07 Ludwigsburg 34 51:52 01 31:37
15. SV Kuppenheim 34 50:64 –14 27:41
16. Karlsruher SC Amateure 34 50:73 –23 24:44
17. SV Göppingen 34 41:82 –41 24:44
18. SV Weil (N) 34 33:94 –61 16:52
Legende
Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga
Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1985
Absteiger in die Verbandsliga 1985/86
(M) Meister der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1983/84

Aufstiegsrunde zur 2. BundesligaBearbeiten

Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg traf der SV Sandhausen in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga auf die SpVgg Bayreuth , Viktoria Aschaffenburg und den FSV Salmrohr . Nach nur einem Sieg, einem Unentschieden aber vier Niederlagen belegten die Badener mit 10:13 Toren und 3:9 Punkten den letzten Platz in ihrer Gruppe und verpassten somit deutlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

SpieleBearbeiten

Hinspiel Rückspiel
Viktoria Aschaffenburg  SV Sandhausen 2:1 3:3
SpVgg Bayreuth  FSV Salmrohr 2:1 1:4
SV Sandhausen  SpVgg Bayreuth 1:3 1:2
FSV Salmrohr  Viktoria Aschaffenburg 1:3 2:1
Viktoria Aschaffenburg  SpVgg Bayreuth 0:2 5:0
SV Sandhausen  FSV Salmrohr 3:1 1:2

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SpVgg Bayreuth  6  4  0  2 010:120  −2 08:40
 2. Viktoria Aschaffenburg  6  3  1  2 014:900  +5 07:50
 3. FSV Salmrohr  6  3  0  3 011:110  ±0 06:60
 4. SV Sandhausen  6  1  1  4 010:130  −3 03:90
  • Aufsteiger zur 2. Bundesliga 1985/86
  • Baden-Württemberg-MeisterBearbeiten

    1. SV Sandhausen
     
    Fitus Feldmann (18 Spiele / Tore –)

    Werner Mann (33/–)
    Rüdiger Menges (32/5), Thomas Gomminginger (29/0), Jürgen Becker (21/2)
    Stefan Emmerling (33/2), Hansi Flick (32/5), Erwin Rupp (29/11), Kurt Helfrich (25/2)
    Bernd Nathmann (32/19), Frank Misztl (23/9)

    Trainer: Slobodan Jovanić
    außerdem: Georg Skoruppa (28/2), Gernot Jüllich (21/1); Jürgen Schmidt (14/2), Gerhard Welz (9/-), Rainer Sauter (8/–), Markus Mantel (6/-), Stefan Walter (6/-); Kai Grimminger (3/-), Rainer Grobs (3/–)

    ohne Einsatz blieben: Thomas Schneider (Tor)