Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 2013/14

Oberliga Baden-Württemberg 2013/14
Logo des Badischen FußballverbandesLogo des Südbadischen Fußball-VerbandesLogo des Württembergischen Fußball-Verbandes
Meister FC-Astoria Walldorf
Aufsteiger FC-Astoria Walldorf, FC Nöttingen
Absteiger TSV Grunbach1,
1. FC Heidenheim II3,
1. FC Bruchsal,
SV Oberachern
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 1012  (ø 3,31 pro Spiel)
Torschützenkönig Michael Schürg
(FC Nöttingen; 28 Tore)
Oberliga Baden-Württemberg 2012/13
Regionalliga Südwest 2013/14

Die Saison 2013/14 der Oberliga Baden-Württemberg war die 36. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg und die sechste als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland.

TeilnehmerBearbeiten

Für die Spielzeit 2013/14 hatten sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Spielorte der Oberliga Baden-Württemberg 2013/14

Bahlinger SC, TSG Balingen, SGV Freiberg, TSV Grunbach, FSV Hollenbach, Karlsruher SC II, Kehler FV, VfR Mannheim, FC Nöttingen, SSV Reutlingen 05, SV Spielberg Stuttgarter Kickers II, FC 08 Villingen, FC-Astoria Walldorf

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

  • Aufstieg in die Regionalliga Südwest
Für den Aufstieg in die Regionalliga Südwest ist der Meister sportlich qualifiziert. Der Zweite kann sich in einer Relegation qualifizieren. Falls der Meister oder Vizemeister nicht aufstiegsberechtigt sein sollten, rücken nächstplatzierte Teams nach, wobei für den direkten Aufstieg mindestens der vierte, für die Relegation mindestens der fünfte Tabellenplatz erreicht werden muss.[1] Der TSV Grunbach verzichtete auf die Beantragung einer Lizenz für die Regionalliga[2] und zog sich im Juni 2014 vollständig aus der Oberliga zurück.[3]
  • Abstieg in die Verbandsligen
Die letzten drei Klubs steigen in die Verbandsligen ab. Abhängig vom Abstieg aus der Regionalliga Südwest können bis zu sechs Klubs absteigen.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC-Astoria Walldorf  34  21  6  7 070:400 +30 69
 2. TSV Grunbach1  34  20  6  8 075:440 +31 66
 3. FC Nöttingen2  34  20  5  9 077:460 +31 65
 4. SGV Freiberg  34  15  10  9 072:590 +13 55
 5. Karlsruher SC II  34  15  5  14 054:510  +3 50
 6. FC 08 Villingen  34  14  7  13 064:580  +6 49
 7. SSV Reutlingen 05  34  13  9  12 055:520  +3 48
 8. FSV Hollenbach  34  13  9  12 049:560  −7 48
 9. FV Ravensburg (N)  34  13  7  14 058:530  +5 46
10. Stuttgarter Kickers II  34  13  5  16 051:610 −10 44
11. Kehler FV  34  11  9  14 039:460  −7 42
12. 1. FC Heidenheim II (N)3  34  12  6  16 064:730  −9 42
13. TSG Balingen  34  11  8  15 047:550  −8 41
14. Bahlinger SC  34  10  9  15 049:650 −16 39
15. VfR Mannheim  34  7  17  10 050:510  −1 38
16. SV Spielberg  34  10  8  16 060:640  −4 38
17. 1. FC Bruchsal (N)  34  9  8  17 046:730 −27 35
18. SV Oberachern (N)  34  8  8  18 032:650 −33 32
Legende
Aufsteiger in die Regionalliga Südwest
Aufsteiger in die Regionalliga Südwest durch Sieg in den Relegationsspielen
Absteiger in die Verbandsligen
(N) Aufsteiger aus den Verbandsligen
1 Der TSV Grunbach zog sich nach Abschluss der Saison aus der Oberliga zurück.[3]
2 Sieger der Aufstiegsrelegation gegen den FSV Salmrohr
3 Der 1. FC Heidenheim zog seine zweite Mannschaft nach dieser Saison aus der Oberliga zurück.[4]

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2013/14                                    
FC-Astoria Walldorf 4:1 1:0 4:0 3:0 1:2 1:1 3:0 1:4 1:0 1:3 3:0 1:0 3:1 3:1 0:0 5:0 1:2
VfR Mannheim 1:2 1:1 7:2 1:1 2:3 1:1 1:1 3:1 1:1 4:1 2:2 1:1 1:2 2:0 0:0 3:1 0:0
FC Nöttingen 1:2 4:1 5:0 4:0 1:3 5:2 5:0 1:1 1:3 3:0 1:0 3:1 3:1 2:0 3:0 4:1 3:3
SGV Freiberg 4:0 1:1 6:3 3:0 0:0 2:0 1:1 2:0 3:2 1:0 1:1 2:4 5:1 1:1 5:0 4:3 2:3
Bahlinger SC 1:1 2:2 1:2 0:0 2:0 0:3 3:1 2:1 0:3 2:2 0:2 1:3 3:3 4:1 4:1 3:3 2:0
SSV Reutlingen 05 2:2 3:1 1:1 1:4 2:3 2:1 1:2 3:1 3:2 2:2 0:3 2:0 2:0 1:1 2:0 1:2 1:0
Kehler FV 0:1 1:1 1:1 2:2 2:1 1:0 2:0 1:1 2:1 3:1 2:0 2:1 0:2 1:1 0:2 0:0 1:0
FSV Hollenbach 0:4 2:2 2:0 1:1 1:1 2:1 0:1 1:0 2:2 0:1 3:1 1:2 3:1 1:0 2:2 3:1 2:1
TSG Balingen 1:1 1:0 1:2 2:2 3:0 3:2 1:2 1:1 0:3 2:1 1:1 2:1 0:3 4:1 0:1 1:1 0:2
FC 08 Villingen 4:2 0:0 0:3 5:3 3:2 0:4 3:1 2:1 1:1 0:4 1:3 3:0 4:1 5:2 1:1 4:1 3:1
Karlsruher SC II 1:3 0:3 1 0:2 0:0 3:0 1:2 3:1 0:1 3:0 3:0 1:2 1:1 1:0 4:0 0:0 2:1 0:6
TSV Grunbach 2:0 4:0 0:2 1:4 2:0 1:1 2:1 5:2 4:3 3:1 5:1 3:4 1:1 2:0 5:3 2:2 5:1
Stuttgarter Kickers II 3:3 2:0 0:1 3:2 1:2 1:0 3:1 1:4 0:4 4:1 0:2 1:6 2:0 0:2 2:3 2:1 0:1
SV Spielberg 1:2 2:2 7:4 1:3 2:2 2:2 1:1 1:1 1:2 1:0 0:1 0:3 0:0 2:5 5:1 2:3 3:0
1. FC Bruchsal 0:2 1:1 3:2 4:2 0:3 3:3 2:1 1:5 0:2 0:3 0:3 1:0 4:1 1:5 1:0 5:1 0:2
SV Oberachern 1:2 0:2 4:0 0:1 0:1 2:0 1:0 2:1 1:2 1:1 1:4 0:1 0:2 1:5 1:1 1:1 0:6
1. FC Heidenheim II 2:4 4:2 0:2 1:3 5:3 3:1 2:0 6:1 1:0 1:0 3:2 1:2 0:3 0:2 2:2 4:0 5:1
FV Ravensburg 1:3 0:0 0:2 2:0 2:0 2:2 2:1 0:1 6:1 2:2 2:3 0:1 2:2 2:1 2:2 1:2 3:2
1 Die Begegnung Karlsruher SC II – VfR Mannheim vom 5. Spieltag wurde mit 0:3 gewertet, da Karlsruhe einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Das ursprüngliche Ergebnis lautete 5:0.[5]

Aufstiegsrunde zur OberligaBearbeiten

Teilnehmer der Aufstiegsrunde

Den letzten Aufstiegsplatz spielten die drei Vizemeister der Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg aus. Dabei trafen zunächst der badische und südbadische Vizemeister in zwei Partien aufeinander, ehe der Sieger des Duells in zwei Spielen gegen den Vizemeister der Verbandsliga Württemberg den vierten Aufsteiger in die Oberliga ermittelte. Da der badische Vizemeister, die zweite Mannschaft von Astoria Walldorf, auf einen möglichen Aufstieg verzichtete, rückte dafür der Drittplatzierte Germania Friedrichstal für die Aufstiegsspiele nach.[6]

Gesamt Hinspiel (5.6.) Rückspiel (9.6.)
FC Germania Friedrichstal 5:4 SV Linx 4:3 (0:3) 1:1 (0:0)
Gesamt Hinspiel (15.6.) Rückspiel (22.6.)
FC Germania Friedrichstal 3:1 SV Göppingen 1:1 (0:0) 2:0 (0:0)

StadienBearbeiten

Name Stadt Verein Kapazität
Wildparkstadion Karlsruhe Karlsruher SC II 29.699
Stadion an der Kreuzeiche Reutlingen SSV Reutlingen 05 15.228
Rheinstadion Kehl Kehler FV 12.500
Stadion am Friedengrund Villingen-Schwenningen FC 08 Villingen 12.000
Rhein-Neckar-Stadion Mannheim VfR Mannheim 08.000
Au-Stadion Balingen TSG Balingen 08.000
Wiesentalstadion Ravensburg FV Ravensburg 07.000
Kaiserstuhlstadion Bahlingen am Kaiserstuhl Bahlinger SC 05.000
FC-Astoria-Stadion Walldorf FC Astoria Walldorf 04.000
Wasenstadion Freiberg am Neckar SGV Freiberg 04.000
Panoramastadion Remchingen-Nöttingen FC Nöttingen 03.800
Stadion am Talberg Karlsbad-Spielberg SV Spielberg 02.000
Bezirkssportanlage Waldau Stuttgart-Degerloch Stuttgarter Kickers II 02.000
Eichbergstadion Engelsbrand-Grunbach TSV Grunbach 02.000
Sportzentrum 11 Bruchsal 1. FC Bruchsal 02.000
Sportplatz im Greut Mulfingen-Hollenbach FSV Hollenbach 01.500
Waldsportplatz Achern-Oberachern SV Oberachern 01.500
Voith-Arena Platz 3, West Heidenheim an der Brenz 1. FC Heidenheim II 01.000

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.fupa.net/berichte/neue-aufstiegsregelung-fuer-die-regionalliga-suedwest-69107.html
  2. Keine Lizenz: Grunbach verzichtet auf möglichen Regionalliga-Aufstieg (Memento vom 1. Dezember 2014 im Internet Archive) (Meldung vom 14. April 2014, abgerufen am 15. April 2014)
  3. a b TSV Grundbach zieht sich aus der Oberliga zurück (PZ-News)
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 19. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badfv.de Meldung des Badischen Fußballverbands, 19. Mai 2014
  5. http://www.fupa.net/berichte/reaktion-auf-punktabzug-war-klasse-94378.html (Meldung vom 1. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013)
  6. http://www.mrn-news.de/2014/05/31/walldorf-fca-walldorf-wird-eventuelles-aufstiegsrecht-nicht-wahrnehmen-136747/ (Meldung vom 31. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014)