Hauptmenü öffnen
Frauen-DFB-Pokal 2013/14
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger 1. FFC Frankfurt (9. Titel)
Beginn 31. August 2013
Finale 17. Mai 2014
Stadion RheinEnergieStadion, Köln
Mannschaften 56
Spiele 55
Tore 272  (ø 4,95 pro Spiel)
Torschützenkönig Isabelle Meyer
(SC Sand, 7 Tore)
Frauen-DFB-Pokal 2012/13
Frauen-Verbandspokal 2013/14↓

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2013/14 zum 34. Mal ausgespielt. Titelverteidiger war der VfL Wolfsburg. Das Endspiel fand am 17. Mai 2014 im Kölner Rheinenergiestadion statt. Pokalsieger wurde der 1. FFC Frankfurt, der sich im Finale mit 3:0 gegen die SGS Essen durchsetzte und somit zum neunten Mal den DFB-Pokal gewann.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Automatisch qualifiziert sind die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kommen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach, wenn die 1. Mannschaft für den DFB-Pokal qualifiziert ist.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2012/13
2. Bundesliga
19 der 24 Vereine der Saison 2012/13 1
Regionalliga
4 der 5 Zweitliga-Aufsteiger der Regionalliga-Saison 2012/13 2
  SC 07 Bad Neuenahr
  FCR 2001 Duisburg
  SGS Essen
1. FFC Frankfurt
  SC Freiburg
  FSV Gütersloh 2009
  FF USV Jena
  Bayer 04 Leverkusen
  FC Bayern München
  1. FFC Turbine Potsdam
  VfL Sindelfingen
  VfL Wolfsburg (TV)
  SV Bardenbach
  Werder Bremen
  BV Cloppenburg
  TSV Crailsheim
  Herforder SV
  TSG 1899 Hoffenheim
  Blau-Weiß Hohen Neuendorf
  Holstein Kiel
1. FC Köln
  FFV Leipzig
  1. FC Lübars
  Magdeburger FFC
  SV Meppen
  1. FFC 08 Niederkirchen
  FFC Oldesloe 2000
  1. FFC Recklinghausen
1. FC Saarbrücken
  SC Sand
  ETSV Würzburg
  FC Viktoria 1889 Berlin 3
  VfL Bochum
  SV 67 Weinberg
  TuS Wörrstadt
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
  Karlsruher SC (III)
  • Bayern
  FFC Wacker München (III) 4
  • Berlin
  BSC Marzahn (III) 5
  • Brandenburg
  Potsdamer Kickers (V)
  • Bremen
  ATS Buntentor (IV)
  • Hamburg
  FC Bergedorf 85 (III)
  • Hessen
  Eintracht Frankfurt (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
  1. FC Neubrandenburg 04 (III)
  • Mittelrhein
  SC Fortuna Köln (IV)
  • Niederrhein
  GSV Moers (III)
  • Niedersachsen
  TSG Burg Gretesch (III) 6
  • Rheinland
  TuS Issel (III) 7
  • Saarland
FSV Viktoria Jägersburg (III)
  • Sachsen
  1. FFC Fortuna Dresden (III)
  • Sachsen-Anhalt
  Hallescher FC (III)
  • Schleswig-Holstein
  SV Henstedt-Ulzburg (IV)
  • Südbaden
  Hegauer FV (III)
  • Südwest
TSV Schott Mainz (IV)
  • Thüringen
  1. FFV Erfurt (III)
  • Westfalen
  Sportfreunde Siegen (III) 8
  • Württemberg
  TV Derendingen (IV)
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga

1 Die zweiten Mannschaften des SC 07 Bad Neuenahr, des 1. FFC Frankfurt, des FF USV Jena, des FC Bayern München und des 1. FFC Turbine Potsdam sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg ist nicht teilnahmeberechtigt.
3 Aufsteiger LFC Berlin fusioniert am 1. Juli 2013 mit dem BFC Viktoria 1889 und tritt ab dann unter dem Namen FC Viktoria 1889 Berlin an.
4 Pokalsieger SV 67 Weinberg qualifizierte sich bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga.
5 Pokalsieger LFC Berlin qualifizierte sich bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga.
6 Pokalsieger VfL Wolfsburg II ist nicht teilnahmeberechtigt.
7 Pokalsieger SC 07 Bad Neuenahr II ist nicht teilnahmeberechtigt.
8 Pokalsieger VfL Bochum qualifizierte sich bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga.

TermineBearbeiten

Die Spielrunden werden an den folgenden Terminen ausgetragen:[2]

  • 1. Runde: 31. August und 1. September 2013
  • 2. Runde: 28. und 29. September 2013
  • Achtelfinale: 16. und 17. November 2013
  • Viertelfinale: 14. und 15. Dezember 2013
  • Halbfinale: 12. und 13. April 2014
  • Finale: 17. Mai 2014 in Köln

1. RundeBearbeiten

Die Spiele der ersten Runde wurden am 12. Juli 2013 von der ehemaligen Bundestrainerin Tina Theune ausgelost. Gespielt wurde am 31. August und 1. September 2013.[3]

Ergebnis


Holstein Kiel (II) 2:4 (0:3)  Herforder SV (II)
FFC Oldesloe 2000 (II) 0:10 (0:6)  SV Meppen (II)
Hallescher FC (III) 0:4 (0:2)  FSV Gütersloh 2009 (II)
FC Bergedorf 85 (III) 0:1 n. V.  Blau-Weiß Hohen Neuendorf (II)
SV Henstedt-Ulzburg (IV) 2:3 n. V. (2:2, 1:2)  1. FC Lübars (II)
1. FFV Erfurt (III) 2:3 (0:2)  Magdeburger FFC (II)
1. FC Neubrandenburg 04 (III) 0:11 (0:6)  FF USV Jena (I)
Potsdamer Kickers (V) 2:5 (1:3)  FC Viktoria 1889 Berlin (II)
1. FFC Recklinghausen (II) 1:14 (0:5)  Werder Bremen (II)
ATS Buntentor (IV) 1:5 (0:1)  FFV Leipzig (II)
1. FFC Fortuna Dresden (III) 0:4 (0:3)  BV Cloppenburg (I)
BSC Marzahn (III) 0:3 (0:1)  TSG Burg Gretesch (III)
SV Bardenbach (II) 0:13 (0:5)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
Karlsruher SC (III) 3:6 (0:2)  VfL Bochum (II)
GSV Moers (III) 1:0 (1:0)  TuS Wörrstadt (II)
FFC Wacker München (III) 1:4 (0:2)  SC 07 Bad Neuenahr (II)
Hegauer FV (III) 1:3 (0:1)  SV 67 Weinberg (II)
Eintracht Frankfurt (III) 0:4 (0:1)  1. FFC 08 Niederkirchen (II)
FSV Viktoria Jägersburg (III) 2:2 n. V. (2:2, 2:1)
(5:6 i. E.)
 ETSV Würzburg (II)
Sportfreunde Siegen 0:9 (0:5)  SC Sand (II)
Fortuna Köln (IV) 0:1 n. V.  VfL Sindelfingen (I)
TV Derendingen (IV) 0:4 (0:1)  1. FC Köln (II)
TuS Issel (III) 0:4 (0:1)  1. FC Saarbrücken (II)
TSV Schott Mainz (IV) 2:4 (1:2)  TSV Crailsheim (II)

2. RundeBearbeiten

Ein Freilos in Runde 1 hatten VfL Wolfsburg, 1. FFC Turbine Potsdam, FFC Frankfurt, FC Bayern München, SC Freiburg, SGS Essen, Bayer 04 Leverkusen und FCR 2001 Duisburg. Ausgelost wurden die Partien am 8. September 2012 von der Europameisterin von 1997 Inken Beeken. Die Partien fanden am 28. und 29. September 2013 statt.

Ergebnis


TSG Burg Gretesch (III) 1:9 (0:6)  VfL Wolfsburg (I)
SGS Essen (I) 3:2 (0:0)   1. FFC Turbine Potsdam (I)
BV Cloppenburg (I) 6:0 (2:0)   Magdeburger FFC (II)
FSV Gütersloh 2009 (II) 1:4 (0:2)  FF USV Jena (I)
1. FC Lübars (II) 1:2 (0:1)  Werder Bremen (II)
FC Viktoria 1889 Berlin (II) 0:2 (0:0)  SV Meppen (II)
Herforder SV (II) 0:0 n. V.
(4:5 i. E.)
 FFV Leipzig (II)
FCR 2001 Duisburg (I) 6:0 (3:0)   BW Hohen Neuendorf (II)
GSV Moers (III) 0:9 (0:3)  Bayer 04 Leverkusen (I)
SC 07 Bad Neuenahr (II) 0:5 (0:2)  1. FFC Frankfurt (I)
SC Freiburg (I) 3:1 (2:1)   VfL Sindelfingen (I)
1. FC Saarbrücken (II) 3:0 (2:0)   1. FFC 08 Niederkirchen (II)
ETSV Würzburg (II) 0:4 (0:0)  SC Sand (II)
VfL Bochum (II) 3:1 n. V. (1:1, 0:1)   SV 67 Weinberg (II)
1. FC Köln (II) 2:0 (1:0)  TSG 1899 Hoffenheim (I)
TSV Crailsheim (II) 0:7 (0:4)  FC Bayern München (I)

AchtelfinaleBearbeiten

Die Partien wurden am 5. Oktober 2013 von der ehemaligen deutschen Fußballnationalspielerin Renate Lingor ausgelost, gespielt wurde am 16. und 17. November 2013.[4]

Ergebnis


Bayer 04 Leverkusen (I) 1:2 (1:0)  BV Cloppenburg (I)
SC Sand (II) 6:0 (3:0)  FCR 2001 Duisburg (I)
SGS Essen (I) 7:0 (4:0)  1. FC Saarbrücken (II)
SV Meppen (II) 1:2 (0:0)  FF USV Jena (I)
1. FFC Frankfurt (I) 1:0 (0:0)  VfL Wolfsburg (I)
1. FC Köln (II) 2:0 (0:0)  FC Bayern München (I)
SC Freiburg (I) 7:0 (4:0)  FFV Leipzig (II)
Werder Bremen (II) 3:1 (1:0)  VfL Bochum (II)

ViertelfinaleBearbeiten

Die Partien wurden am 19. November 2013 von dem ehemaligen Bundesligaprofi Atli Eðvaldsson ausgelost. Gespielt wurde am 14. Dezember und 15. Dezember 2013.[5]

Ergebnis


Werder Bremen (II) 0:8 (0:3)  1. FFC Frankfurt (I)
SC Freiburg (I) 1:0 (0:0)  BV Cloppenburg (I)
SGS Essen (I) 5:2 (3:1)  1. FC Köln (II)
FF USV Jena (I) 0:2 (0:1)  SC Sand (II)

HalbfinaleBearbeiten

Die Partien wurden am 12. Februar 2014 im Rahmen der ARD-Sportschau von Hansi Flick ausgelost. Gespielt wird am 12. und 13. April 2014.

Ergebnis


SGS Essen (I) 1:0 n. V.  SC Freiburg (I)
1. FFC Frankfurt (I) 2:0 (1:0)  SC Sand (Il)

FinaleBearbeiten

Das Pokalfinale wurde im ersten Programm der ARD übertragen, wo 1,63 Millionen Zuschauern einschalteten. Dies entsprach einem Marktanteil von 14,6 %.[6]

SGS Essen 1. FFC Frankfurt
 
17. Mai 2014 in Köln (RheinEnergieStadion)
Ergebnis: 0:3 (0:3)
Zuschauer: 16.621
Schiedsrichterin: Marina Wozniak (Herne)
 


Lisa WeißJacqueline Klasen, Dominique Janssen (46. Isabelle Wolf), Vanessa Martini, Sabrina Dörpinghaus (65. Madeline Gier) – Ina Mester, Sara Doorsoun-KhajehSarah Freutel (77. Lea Schüller), Linda Dallmann, Irini IoannidouCharline Hartmann
Trainer: Markus Högner
Desirée SchumannBianca Schmidt, Peggy Nietgen, Saskia Bartusiak, Simone LaudehrKerstin Garefrekes, Melanie Behringer, Dzsenifer Marozsán (88. Alina Garciamendez), Ana Maria CrnogorčevićKozue Andō (90. Asuna Tanaka), Fatmire Alushi (81. Meike Weber)
Trainer: Colin Bell
0:1 Andō (3.)
0:2 Kuznik (28.)
0:3 Laudehr (36.)
  Peggy Kuznik

Beste TorschützinnenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützen des DFB-Pokals 2013/14 aufgeführt.[7] Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer bzw. bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spielerin Verein Tore
1 Schweiz  Isabelle Meyer SC Sand 7
2 Deutschland  Kerstin Garefrekes 1. FFC Frankfurt 6
Deutschland  Stephanie Goddard Werder Bremen 6
4 Deutschland  Theresa Panfil Bayer 04 Leverkusen 5
5 Neuseeland  Amber Hearn FF USV Jena 4
Kroatien  Iva Landeka FF USV Jena 4
Italien  Ilaria Mauro SC Sand 4
Deutschland  Christine Veth SC Sand 4
Deutschland  Maren Wallenhorst Werder Bremen 4
Polen  Agnieszka Winczo BV Cloppenburg 4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielordnung. (PDF; 907 kB) In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 29. Mai 2013.
  2. Frauen-Bundesliga: Saisonstart am 8. September 2013. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 30. November 2012, archiviert vom Original am 15. Oktober 2013; abgerufen am 28. April 2013.
  3. Tina Theune lost erste Pokalrunde aus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 12. Juli 2013, abgerufen am 12. Juli 2013.
  4. Lingor zieht heute die Achtelfinalpaarungen. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 5. Oktober 2013, abgerufen am 17. November 2013.
  5. DFB-Pokal der Frauen: Viertelfinalauslosung am 19. November. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 1. November 2013, abgerufen am 17. November 2013.
  6. Quoten auf daserste.de: Einschaltquoten vom Ersten (Memento vom 14. Mai 2014 im Internet Archive), archiviert vom Original, aufgerufen am 18. Mai 2014
  7. Torschützenliste auf weltfussball.de