Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1985/86

achte Oberligaspielzeit

Die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg 1985/86 war die achte Oberligaspielzeit.

Meister wurde der SSV Ulm 1846, die sich damit für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifizierten. Durch den ersten Platz in ihrer Gruppe, schafften sie den Aufstieg in den bezahlten Fußball (2. Bundesliga). Der Freiburger FC startete als Vizemeister bei der Amateurmeisterschaft.

Durch den Aufstieg des SSV Ulm, verblieb der FV Lauda in der Oberliga. In die untergeordneten Verbandsligen stiegen der FV Biberach, der SC Geislingen, der FC 08 Villingen sowie der FC Rastatt 04 ab. Im Gegenzug stiegen zur Folgesaison 1986/87 der SV 98 Schwetzingen, der VFB Gaggenau und der VfR Heilbronn direkt in die Oberliga auf, während der VfL Kirchheim/Teck den Umweg über die Aufstiegsrunde nehmen musste.

AbschlusstabelleBearbeiten

Oberliga Baden-Württemberg 1985/86
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SSV Ulm 1846 (A)  36  19  11  6 081:410 +40 49:23
 2. Freiburger FC  36  15  14  7 050:340 +16 44:28
 3. 1. FC Pforzheim (N)  36  14  15  7 049:350 +14 43:29
 4. SV Sandhausen (M)  36  16  9  11 067:480 +19 41:31
 5. SpVgg 07 Ludwigsburg  36  17  7  12 050:460  +4 41:31
 6. VfR Aalen  36  15  10  11 049:500  −1 40:32
 7. SG Heidelberg-Kirchheim  36  11  17  8 057:390 +18 39:33
 8. VfB Stuttgart Amateure  36  16  6  14 058:540  +4 38:34
 9. FC Marbach  36  11  14  11 053:460  +7 36:36
10. Offenburger FV  36  15  6  15 066:660  ±0 36:36
11. FV 09 Weinheim  36  13  8  15 075:710  +4 34:38
12. VfR Mannheim  36  12  10  14 055:550  ±0 34:38
13. SSV Reutlingen 05 (N)  36  11  12  13 041:450  −4 34:38
14. SC Pfullendorf  36  10  14  12 046:560 −10 34:38
15. FV Lauda (N)  36  12  9  15 051:610 −10 33:39
16. FV Biberach  36  12  9  15 034:490 −15 33:39
17. SC Geislingen  36  11  10  15 052:590  −7 32:40
18. FC 08 Villingen (N)  36  8  7  21 047:850 −38 23:49
19. FC Rastatt 04  36  7  6  23 035:760 −41 20:52
  • Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1986/87
  • Teilnehmer an der Amateurmeisterschaft 1986
  • Absteiger in die Verbandsliga 1986/87
  • (M) Meister 1984/85
    (A) Absteiger aus der 2. Fußball-Bundesliga 1984/85
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1984/85

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1985/86                                  
    01. SSV Ulm 1846 1:1 5:0 2:1 3:1 6:1 1:1 1:2 2:2 4:0 3:3 4:0 3:1 2:2 3:1 3:0 1:1 4:0 1:3
    02. Freiburger FC 1:0 2:2 1:2 1:0 2:2 1:0 1:1 2:0 2:1 3:2 1:0 2:0 4:0 2:1 0:1 0:0 0:1 3:1
    03. 1. FC Pforzheim 2:2 0:0 3:2 2:0 1:2 3:3 1:0 2:1 2:2 3:0 4:1 2:2 2:0 0:0 4:0 1:0 1:0 3:0
    04. SV Sandhausen 0:0 2:3 3:0 2:0 3:1 2:0 2:3 2:1 3:0 1:2 2:0 2:1 1:2 4:0 2:0 6:2 4:1 1:0
    05. SpVgg 07 Ludwigsburg 1:4 2:0 1:0 2:0 2:1 0:0 3:1 0:2 2:3 2:1 1:0 1:0 4:2 3:5 3:0 1:0 2:0 2:2
    06. VfR Aalen 1:2 2:1 1:0 1:1 2:1 1:0 2:1 0:1 4:1 2:0 4:1 1:1 1:0 1:0 0:0 1:1 1:1 2:0
    07. SG Heidelberg-Kirchheim 0:1 0:0 0:0 1:1 1:1 3:0 1:1 2:1 1:1 1:1 0:2 5:1 4:0 3:0 0:1 0:0 3:1 5:2
    08. VfB Stuttgart Amateure 0:4 1:1 2:1 1:2 1:2 2:3 2:1 3:0 3:3 3:2 2:1 1:1 1:0 5:0 1:0 4:1 3:0 1:2
    09. FC Marbach 1:1 2:1 0:0 1:1 0:2 2:2 1:1 4:1 3:0 2:2 0:0 2:1 1:1 4:1 3:1 1:1 5:1 3:1
    10. Offenburger FV 1:2 0:3 2:0 3:1 2:2 2:1 2:5 1:2 0:2 2:0 4:3 7:2 3:1 2:0 2:0 3:0 3:0 1:1
    11. FV 09 Weinheim 2:2 1:1 1:3 4:4 5:1 4:1 1:1 2:1 5:2 4:5 3:2 2:3 4:1 3:0 1:1 2:1 3:2 6:2
    12. VfR Mannheim 2:3 1:1 1:1 1:0 3:1 0:2 3:1 0:0 2:0 2:1 3:2 2:1 3:0 2:0 1:1 3:3 6:0 1:0
    13. SSV Reutlingen 05 1:0 0:1 1:1 3:0 1:0 0:0 0:0 0:1 0:0 2:1 2:0 1:1 1:1 3:1 1:2 3:0 2:0 1:0
    14. SC Pfullendorf 2:0 1:1 0:0 1:1 0:0 1:1 1:3 3:1 0:0 0:2 3:2 1:1 1:1 1:3 4:1 1:0 3:2 2:1
    15. FV Lauda 2:0 2:2 0:0 1:1 0:0 2:0 3:3 2:1 2:1 1:1 1:2 1:0 1:0 0:0 2:1 4:2 0:0 6:1
    16. FV Biberach 0:0 1:1 0:2 1:0 0:1 2:1 1:1 3:1 2:1 0:3 4:0 1:1 1:1 0:0 3:2 1:0 2:5 1:0
    17. SC Geislingen 0:3 1:2 1:1 3:3 1:1 5:1 2:5 2:0 3:2 3:1 2:1 1:0 0:0 2:3 3:2 1:0 3:1 4:0
    18. FC 08 Villingen 1:4 1:3 0:0 1:1 0:3 1:1 1:2 1:3 1:1 3:2 0:2 7:5 2:3 2:2 3:2 1:0 2:1 3:1
    19. FC Rastatt 04 4:2 0:0 0:2 2:4 1:2 0:2 0:0 1:2 0:0 1:0 1:0 1:1 1:0 1:6 1:3 0:2 0:2 4:2

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    01. Herbert Anderer Offenburger FV 24
    02. Stefan Schmidt SG Heidelberg-Kirchheim 22
    03. Thomas Siegmund SpVgg 07 Ludwigsburg 18
    04. Herbert Kemmerzell FV Lauda 17
    Bernd Nathmann SV Sandhausen 17
    Uwe Spies SSV Ulm 1846 17
    07. Stephan Groß FV 09 Weinheim 16
    Thomas Schwechheimer FV 09 Weinheim 16
    Uli Stiegler FC Marbach 16
    10. Wolfgang Fisel FV Biberach 15

    ZuschauerBearbeiten

    In 340 Spielen kamen 375.670 Zuschauer (  1.105 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    5.700 SpVgg 07 Ludwigsburg – FC Marbach (17. Spieltag) Nachholspiel
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    60 FC Rastatt 04 – SpVgg 07 Ludwigsburg (38. Spieltag)
    Verein Gesamt   Heim   Ausw.  
    SSV Ulm 1846[1] 67.150 1.865 35.100 1.950 32.050 1.885
    Freiburger FC 38.200 1.061 16.550 0919 21.650 1.203
    1. FC Pforzheim 76.880 2.136 51.700 2.872 25.180 1.399
    SV Sandhausen 54.280 1.508 29.500 1.639 24.780 1.377
    SpVgg 07 Ludwigsburg 40.610 1.128 22.600 1.256 18.010 1.001
    VfR Aalen 40.500 1.125 21.200 1.178 19.300 1.072
    SG Heidelberg-Kirchheim 36.730 1.020 18.230 1.013 18.500 1.028
    VfB Stuttgart Amateure 32.100 0892 07.200 0400 24.900 1.383
    FC Marbach 42.350 1.176 19.450 1.081 22.900 1.272
    Offenburger FV 37.450 1.040 20.800 1.156 16.650 0925
    FV 09 Weinheim 30.300 0842 11.000 0611 19.300 1.072
    VfR Mannheim 28.250 0785 10.200 0567 18.050 1.003
    SSV Reutlingen 05 42.350 1.176 25.000 1.389 17.350 0964
    SC Pfullendorf 29.280 0813 12.330 0685 16.950 0942
    FV Lauda 36.650 1.018 20.000 1.111 16.650 0925
    FV Biberach 28.100 0781 12.900 0717 15.200 0844
    SC Geislingen 36.100 1.003 18.350 1.019 17.750 0986
    FC 08 Villingen[1] 27.950 0822 11.100 0694 16.850 0936
    FC Rastatt 04[1] 26.110 0725 12.460 0692 13.650 0803
    1. a b c Von den Spielen Villingen-Rastatt und Villingen-Ulm liegen keine Zuschauerzahlen vor. Bei diesen Vereinen gingen nur 35 Spiele (Ulm, Rastatt) und 34 Spiele (Villingen) in die Gesamtstatistik sowie 17 Spiele (Ulm, Rastatt) in die Auswärts bzw. 16 Spiele von Villingen in die Heimbilanz ein.

    Aufstiegsrunde zur 2. BundesligaBearbeiten

    Als Meister der Oberliga Baden-Württemberg traf der SSV Ulm 1846 in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga auf den FSV Salmrohr, Kickers Offenbach und TSV 1860 München. Nach drei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage belegten die Ulmer mit 11:7 Toren und 8:4 Punkten den ersten Platz in ihrer Gruppe.

    SpieleBearbeiten

    Gruppe Süd

    Hinspiel Rückspiel
    FSV Salmrohr SSV Ulm 1846 3:1 0:2
    TSV 1860 München Kickers Offenbach 0:0 2:5
    SSV Ulm 1846 TSV 1860 München 3:1 3:1
    Kickers Offenbach FSV Salmrohr 2:2 2:2
    FSV Salmrohr TSV 1860 München 2:0 1:0
    SSV Ulm 1846 Kickers Offenbach 0:0 2:2

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SSV Ulm 1846  6  3  2  1 011:700  +4 08:40
     2. FSV Salmrohr  6  3  2  1 010:700  +3 08:40
     3. Kickers Offenbach  6  1  5  0 011:800  +3 07:50
     4. TSV 1860 München  6  0  1  5 004:140 −10 01:11
  • Aufsteiger zur 2. Bundesliga 1986/87
  • Aufsteiger aus der VerbandsligaBearbeiten

    Die drei Verbandsligameister SV 98 Schwetzingen, VFB Gaggenau und der VfR Heilbronn stiegen direkt in die Oberliga auf. Den letzten Aufstiegsplatz spielten die Verbandsligavizemeister aus. Hierbei setzte sich der VfL Kirchheim/Teck gegen den TuS Lörrach-Stetten durch, der zuvor den VfL Neckarau bezwungen hatte.

    1. Runde

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    TuS Lörrach-Stetten 5:3 VfL Neckarau 3:1 2:2

    2. Runde

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    VfL Kirchheim/Teck 5:1 TuS Lörrach-Stetten 2:1 3:0
  • Aufsteiger in die Oberliga Baden-Württemberg 1986/87
  • Baden-Württemberg-MeisterBearbeiten

    1. SSV Ulm 1846
     

    dazu ein Eigentor von Rath (VfR Aalen)

    ohne Einsatz blieben: Roland Boley, Frank Ahrens, Raimund Müller

    LiteraturBearbeiten