Hauptmenü öffnen

2. Fußball-Bundesliga 1985/86

2. Bundesliga 1985/86
Logo des DFB 1995
Meister FC 08 Homburg
Aufsteiger FC 08 Homburg
Blau-Weiß 90 Berlin
Relegation ↑ SC Fortuna Köln (2:0, 1:3 und 0:8 gegen Borussia Dortmund)
Absteiger Hertha BSC
SpVgg Bayreuth
Tennis Borussia Berlin
MSV Duisburg
Mannschaften 20
Spiele 380  + 3 Relegationsspiele
Tore 1.157  (ø 3,04 pro Spiel)
Zuschauer 1.714.882  (ø 4513 pro Spiel)
Torschützenkönig Leo Bunk (Blau-Weiß 90 Berlin)
2. Bundesliga 1984/85
Bundesliga 1985/86

In der Saison 1985/86 der 2. Bundesliga erreichten der FC 08 Homburg und Blau-Weiß 90 Berlin den Aufstieg in die Bundesliga. Der SC Fortuna Köln scheiterte in den Relegationsspielen.

Letztmals in der Geschichte der 2. Bundesliga spielten drei Vereine aus einer Stadt gleichzeitig in der 2. Bundesliga – Blau-Weiß 90, Hertha BSC und Tennis Borussia Berlin. Interessant ist dabei auch: Alle drei verließen mit Ende dieser Saison die 2. Bundesliga – Blau-Weiß stieg auf, Hertha und Tennis Borussia Berlin stiegen ab.

Inhaltsverzeichnis

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. FC 08 Homburg 38 20 9 9 75:42 +33 49:27
02. Blau-Weiß 90 Berlin 38 17 13 8 76:48 +28 47:29
03. SC Fortuna Köln 38 19 8 11 64:52 +12 46:30
04. Arminia Bielefeld (A) 38 18 9 11 60:47 +13 45:31
05. KSV Hessen Kassel 38 19 6 13 58:47 +11 44:32
06. Stuttgarter Kickers 38 17 9 12 73:55 +18 43:33
07. Karlsruher SC (A) 38 17 9 12 64:50 +14 43:33
08. Alemannia Aachen 38 15 13 10 56:45 +11 43:33
09. SG Wattenscheid 09 38 17 9 12 63:56 +07 43:33
10. SV Darmstadt 98 38 16 9 13 63:57 +06 41:35
11. Rot-Weiß Oberhausen 38 12 13 13 61:60 +01 37:39
12. Eintracht Braunschweig (A) 38 13 10 15 65:62 +03 36:40
13. Viktoria Aschaffenburg (N) 38 15 5 18 57:59 02 35:41
14. VfL Osnabrück (N) 38 11 13 14 48:57 09 35:41
15. SG Union Solingen 38 10 14 14 48:64 −16 34:42
16. SC Freiburg 38 12 9 17 54:62 08 33:43
17. Hertha BSC 38 8 15 15 50:62 −12 31:45
18. SpVgg Bayreuth (N) 38 11 9 18 40:73 −33 31:45
19. Tennis Borussia Berlin (N) 38 10 9 19 48:73 −25 29:47
20. MSV Duisburg 38 5 5 28 34:86 −52 15:61
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

KreuztabelleBearbeiten

1985/86                                        
01. FC 08 Homburg 2:1 0:1 3:1 6:1 1:0 0:0 0:2 1:1 2:1 2:1 1:0 4:2 7:1 5:0 2:0 1:1 2:1 3:0 5:0
02. Blau-Weiß 90 Berlin 0:2 3:1 3:1 1:1 1:1 1:1 1:0 3:1 5:1 4:2 1:1 1:2 0:0 3:1 4:1 2:2 4:0 1:2 0:0
03. SC Fortuna Köln 2:3 0:3 3:1 2:0 2:1 5:3 1:1 0:2 0:3 3:0 2:1 2:0 2:0 1:1 3:2 1:0 6:0 0:2 2:1
04. Arminia Bielefeld 1:1 1:1 0:1 2:1 3:0 2:0 1:1 3:1 1:0 1:2 7:1 1:0 1:1 2:2 5:1 2:2 1:0 2:0 3:1
05. KSV Hessen Kassel 3:0 1:1 3:0 0:1 3:0 4:3 2:1 1:2 4:0 1:1 2:1 4:1 1:0 2:0 0:4 4:1 0:0 2:2 1:0
06. Stuttgarter Kickers 2:0 2:3 3:0 0:1 3:2 2:1 3:1 4:2 4:0 4:0 4:1 2:1 6:1 3:1 3:1 4:2 1:1 4:3 3:0
07. Karlsruher SC 3:0 2:1 2:2 2:0 1:2 3:0 1:1 1:1 4:1 2:2 2:1 4:2 2:1 1:2 3:2 3:0 1:0 3:0 2:0
08. Alemannia Aachen 2:2 1:1 3:0 2:0 0:1 1:0 2:0 0:1 1:1 5:1 3:2 3:1 1:0 0:0 0:2 2:0 4:1 4:0 4:1
09. SG Wattenscheid 09 1:4 1:1 2:6 1:2 3:0 0:2 1:1 5:0 2:0 2:1 4:1 1:0 2:4 3:1 0:2 3:1 3:0 2:1 3:1
10. SV Darmstadt 98 0:2 4:2 4:3 4:1 1:2 2:2 1:1 1:1 2:1 1:0 4:1 1:0 3:1 0:0 0:1 2:0 3:0 3:0 4:0
11. SC Rot-Weiß Oberhausen 2:2 2:3 1:1 0:2 1:3 4:1 3:0 0:0 2:1 4:1 1:1 1:1 0:1 3:1 0:0 2:1 5:0 3:0 3:3
12. Eintracht Braunschweig 0:1 0:1 0:0 4:2 1:1 2:0 3:0 0:2 2:2 1:2 1:0 4:0 2:1 5:2 2:0 4:1 5:2 2:2 3:0
13. Viktoria Aschaffenburg 3:1 2:3 1:3 1:1 1:0 1:1 0:2 5:0 4:1 2:0 0:1 2:1 0:3 3:0 2:0 0:1 3:1 3:1 2:1
14. VfL Osnabrück 1:1 0:0 1:1 0:0 1:0 2:2 1:1 0:0 1:2 1:1 1:2 3:3 4:2 1:1 1:0 4:0 1:0 2:0 2:0
15. SG Union Solingen 1:1 4:3 0:0 2:0 2:1 1:1 3:2 2:2 0:0 2:0 2:2 2:1 1:2 1:0 3:2 2:3 1:1 0:0 5:2
16. SC Freiburg 1:0 1:2 3:1 2:4 2:0 1:1 1:0 4:1 2:2 1:1 1:1 2:2 0:3 3:0 3:1 1:1 1:1 1:2 3:0
17. Hertha BSC 2:0 2:2 1:1 1:1 0:2 1:1 1:0 0:0 0:1 2:3 2:3 1:1 1:1 5:2 1:1 1:1 2:0 3:0 3:3
18. SpVgg Bayreuth 1:6 3:2 0:1 2:0 1:0 1:1 1:3 2:1 0:0 1:1 3:2 0:1 2:2 2:1 1:0 3:2 1:1 3:0 2:1
19. Tennis Borussia Berlin 2:2 0:4 1:3 1:2 0:1 2:1 1:2 2:2 1:2 0:0 2:2 1:1 2:1 3:3 3:0 4:0 0:4 3:0 2:1
20. MSV Duisburg 1:0 0:4 0:2 0:1 1:2 3:1 0:2 1:2 1:1 2:7 1:1 1:3 0:1 0:1 1:0 3:0 1:0 2:3 1:3

AufstiegBearbeiten

Mit dem FC Homburg und Blau-Weiß Berlin schafften zwei Vereine den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga, die zudem beide erst im Vorjahr in die 2. Bundesliga aufgestiegen waren.

AbstiegBearbeiten

Mit Tennis Borussia Berlin und Bayreuth mussten zwei Neulinge gleich wieder absteigen. Außerdem stiegen die Traditionsvereine Hertha BSC und der MSV Duisburg in die Oberliga ab.

TorschützenlisteBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Leo Bunk von Blau-Weiß 90 Berlin mit 26 Toren.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland Bundesrepublik  Leo Bunk Blau-Weiß 90 Berlin 26
2. Deutschland Bundesrepublik  Paul Linz VfL Osnabrück 22
Deutschland Bundesrepublik  Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 22
4. Deutschland Bundesrepublik  Bernd Grabosch SC Fortuna Köln 19
5. Polen  Cezary Tobollik Viktoria Aschaffenburg 18
Senegal  Souleyman Sané SC Freiburg 18
7. Deutschland Bundesrepublik  Bruno Labbadia SV Darmstadt 98 17
8. Deutschland Bundesrepublik  Bodo Mattern Blau-Weiß 90 Berlin 15
Deutschland Bundesrepublik  Andreas Merkle Stuttgarter Kickers 15

ZuschauerBearbeiten

In 380 Spielen kamen 1.687.007 Zuschauer (  4.439 pro Spiel) in die Stadien.

Größte Zuschauerkulisse
60.000 Blau-Weiß 90 Berlin – FC 08 Homburg (34. Spieltag)
Niedrigste Zuschauerkulisse
308 Tennis Borussia Berlin – Alemannia Aachen (37. Spieltag)
Verein Gesamt   Heim   Auswärts  
FC 08 Homburg 218961 5762 073100 3847 145861 7677
Blau-Weiß 90 Berlin 279376 7352 187813 9885 091563 4819
SC Fortuna Köln 191578 5042 074900 3942 116678 6141
DSC Arminia Bielefeld 199520 5251 094100 4953 105420 5548
KSV Hessen Kassel 181968 4789 101800 5358 080168 4219
SV Stuttgarter Kickers 146451 3854 072213 3801 074238 3907
Karlsruher SC 179887 4734 100500 5289 079387 4178
Alemannia Aachen 222864 5865 135300 7121 087564 4609
SG Wattenscheid 09 114841 3022 034768 1830 080073 4214
SV Darmstadt 98 142376 3747 077300 4068 065076 3425
SC Rot-Weiß Oberhausen 132917 3498 058085 3057 074832 3939
Eintracht Braunschweig 207115 5450 115322 6070 091793 4831
SV Viktoria Aschaffenburg 220736 5809 146500 7711 074236 3907
VfL Osnabrück 168989 4447 111300 5858 057689 3036
SG Union Solingen 119968 3157 049300 2595 070668 3719
SC Freiburg 117106 3082 057600 3032 059506 3132
Hertha BSC 183149 4820 086417 4548 096732 5091
SpVgg Bayreuth 110555 2909 037900 1995 072655 3824
Tennis Borussia Berlin 129463 3407 038241 2013 091222 4801
MSV Duisburg 106194 2795 034548 1818 071646 3771

RelegationBearbeiten

In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga Borussia Dortmund und der Dritte der 2. Bundesliga SC Fortuna Köln aufeinander.

Dritter der 2. Bundesliga Gesamt 16. der Bundesliga Hinspiel Rückspiel
SC Fortuna Köln   3:3   Borussia Dortmund 2:0 1:3

HinspielBearbeiten

Paarung SC Fortuna KölnBorussia Dortmund
Ergebnis 2:0 (0:0)
Datum Dienstag, 13. Mai 1986
Stadion Müngersdorfer Stadion, Köln
Zuschauer 44.000
Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter)
Tore 1:0 Bernd Grabosch (53.)
2:0 Karl Richter (75.)
SC Fortuna Köln Jacek JareckiKarl RichterJürgen Niggemann, Günter Hutwelker (28. Dieter Lemke) – Christos Orkas, Ralf Außem, Hans-Jürgen Gede (C) , Hermann-Josef Werres, Jörg NeunAchim Kropp, Bernd Grabosch
Trainer: Hannes Linßen
Borussia Dortmund Eike ImmelFrank PagelsdorfBernd Storck, Dirk HupeUlrich Bittcher, Michael Zorc, Ralf Loose, Marcel Răducanu, Günter KutowskiJürgen Wegmann (71. Daniel Simmes), Wolfgang Schüler
Trainer: Reinhard Saftig
Gelbe Karten   Dieter LemkeUlrich Bittcher, Wolfgang Schüler, Ralf Loose

RückspielBearbeiten

Paarung Borussia DortmundSC Fortuna Köln
Ergebnis 3:1 (0:1)
Datum Montag, 19. Mai 1986
Stadion Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer 54.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter Aron Schmidhuber (Ottobrunn)
Tore 0:1 Bernd Grabosch (14.)
1:1 Michael Zorc (54., Foulelfmeter)
2:1 Marcel Răducanu (68.)
3:1 Jürgen Wegmann (90.)
Borussia Dortmund Eike ImmelFrank PagelsdorfBernd Storck, Dirk HupeLothar Huber (46. Ingo Anderbrügge), Michael Zorc, Marcel Răducanu, Günter KutowskiDaniel Simmes, Jürgen Wegmann, Wolfgang Schüler
Trainer: Reinhard Saftig
SC Fortuna Köln Jacek JareckiKarl RichterJürgen Niggemann, Günter Hutwelker, Achim KroppHans-Jürgen Gede (C) , Bernd Grabosch, Jörg Neun, Ralf Außem (43. Hermann-Josef Werres) – Dieter Lemke, Christos Orkas (69. Karl-Heinz Wirtz)
Trainer: Hannes Linßen
Gelbe Karten   Michael Zorc, Günter KutowskiKarl Richter, Günter Hutwelker, Achim Kropp
Besonderheiten Richter und Hutwelker für das nächste Spiel gesperrt

Sollte nach 2 × 90 Minuten eine Punkt- und Torgleichheit eintreten, wird ein drittes Spiel fällig.

EntscheidungsspielBearbeiten

16. der Bundesliga Ergebnis Dritter der 2. Bundesliga


Borussia Dortmund   8:0   SC Fortuna Köln
Paarung Borussia DortmundSC Fortuna Köln
Ergebnis 8:0 (1:0)
Datum Freitag, 30. Mai 1986
Stadion Rheinstadion, Düsseldorf
Zuschauer 50.000
Schiedsrichter Karl-Heinz Tritschler (Freiburg im Breisgau)
Tore 1:0 Dirk Hupe (31.)
2:0 Michael Zorc (46.)
3:0 Ingo Anderbrügge (49.)
4:0 Bernd Storck (61.)
5:0 Daniel Simmes (66.)
6:0 Jürgen Wegmann (84., Foulelfmeter)
7:0 Michael Zorc (89.)
8:0 Frank Pagelsdorf (90.)
Borussia Dortmund Eike ImmelFrank PagelsdorfBernd Storck, Dirk HupeUlrich Bittcher (72. Ralf Loose), Michael Zorc, Marcel Răducanu, Ingo Anderbrügge (80. Wolfgang Schüler), Günter KutowskiDaniel Simmes, Jürgen Wegmann
Trainer: Reinhard Saftig
SC Fortuna Köln Jacek JareckiHans-Jürgen Gede (C) Jürgen Niggemann, Jörg NeunChristos Orkas, Ralf Schlösser (51. Karl-Heinz Wirtz), Hermann-Josef Werres, Achim Kropp, Bernd GraboschUwe Helmes (73. Thomas Gaßmann), Dieter Lemke
Trainer: Hannes Linßen
Gelbe Karten   Dirk HupeChristos Orkas

Das Entscheidungsspiel sollte eigentlich am Freitag, 23. Mai, in Düsseldorf stattfinden. Dies jedoch wurde vom DFB aufgrund der personellen Not (Sperren und Verletzungen) von Fortuna Köln am Donnerstagabend abgesagt.

AufsteigerBearbeiten

1. FC 08 Homburg / Saar
  Klaus Scherer (38 / -) – Kay Friedmann (24 / 10), Andreas Hentrich (29 / -), Frank Lebong (1 / -), Frank Niederländer (5 / -), Jesper Petersen (18 / -), Michael Pfahler (15 / -), Gerd Schwickert (31 / 4) – Bernd Beck (33 / 6), Thomas Dooley (36 / 13), Horst Ehrmantraut (32 / 3), Kurt Knoll (36 / 3), Manfred Lenz ( 25 / 3), Werner Mörsdorf (31 / 6) – Frank Altherr (2 / -), Uwe Freiler (36 / 10), Uwe Fuchs (37 / 8), Milan Icin (1 / -), Klaus Müller (35 / 7), Wolfram Schanda ( 9 / -), Günther Tilk (17 / 1)
dazu ein Eigentor von Helmer (DSC Arminia Bielefeld)

Trainer: Fritz Fuchs

ohne Einsatz blieb: Wolfgang Scherer

2. Blau-Weiß 90 Berlin
  Holger Gehrke (7 / -), Reinhard Mager (32 / -) – Dieter Brefort (25 / 1), Bernd Gerber (36 / -), Jürgen Haller (27 / -), Michael Schmidt (36 / 1) – Vetle Andersen (3 / -), Norbert Bebensee (37 / 3), Alan Clarke (14 / 4), Egon Flad (37 / 3), Jörg Gaedke (34 / 8), Manfred Hellmann (38 / 8), Helmut Schweger (13 / 1), Hans-Peter Stark (32 / -) – Feridun Alkan ( 13 / -), Leo Bunk (38 / 26), Stefan Dinauer (17 / 3), Bodo Mattern (36 / 15), Christian Müller (2 / -), Peter Saternus (2 / 1)
dazu je ein Eigentor von Hahn (SC Rot-Weiß Oberhausen) und Kindermann (Eintracht Braunschweig)

Trainer: Bernd Hoss

ohne Einsatz und Vereinswechsel während der Saison: Alf Fistler (Hertha BSC)

QuellenBearbeiten