2. Fußball-Bundesliga 1999/2000

26. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der 2. Bundesliga 1999/2000 erreichten der 1. FC Köln, der VfL Bochum und Energie Cottbus den Aufstieg in die Bundesliga.

2. Bundesliga 1999/2000
Meister 1. FC Köln
Aufsteiger 1. FC Köln
VfL Bochum
Energie Cottbus
Absteiger SC Fortuna Köln
Kickers Offenbach
Karlsruher SC
Tennis Borussia Berlin
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 865  (ø 2,83 pro Spiel)
Zuschauer 3.735.624  (ø 12.208 pro Spiel)
Torschützenkönig Tomislav Marić (Stuttgarter Kickers)
2. Bundesliga 1998/99
Bundesliga 1999/00

Veränderungen zur VorsaisonBearbeiten

Aus der Bundesliga waren der VfL Bochum (nach 2 Jahren), der 1. FC Nürnberg (1 Jahr) und nach 35-jähriger Zugehörigkeit erstmals auch Borussia Mönchengladbach abgestiegen. Sie ersetzten die Aufsteiger Arminia Bielefeld, SpVgg Unterhaching und SSV Ulm 1846.

Aus der Regionalliga kehrten vier Teams zurück. Dem Chemnitzer FC (zuletzt 1996) und Waldhof Mannheim (zuletzt 1997) war dies recht schnell geglückt. Etwas länger waren Alemannia Aachen (zuletzt 1990) und Kickers Offenbach (zuletzt 1989) nicht mehr in der 2. Bundesliga vertreten. Sie ersetzten die abgestiegenen FC Gütersloh, SG Wattenscheid, KFC Uerdingen und Fortuna Düsseldorf.

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegBearbeiten

Der 1. FC Köln stieg nach zwei Spielzeiten wieder auf. Bereits am 4. Spieltag eroberten sie einen Aufstiegsplatz und verließen diesen nur noch einmal. Am 30. Spieltag stand die Bundesliga-Rückkehr fest. Daneben waren alle Bundesliga-Absteiger im Aufstiegskampf involviert, allerdings gelang einzig den Bochumern die direkte Rückkehr. Am Ende einer turbulenten Hinrunde mit zwei Trainerentlassungen hatte man sich auf einen Aufstiegsplatz gekämpft und fortan nicht mehr abgegeben. Der Aufstieg stand am 33. Spieltag fest.

Der 1. FC Nürnberg und Borussia Mönchengladbach traten hingegen überwiegend als Verfolger des Überraschungsteams Energie Cottbus auf. Die Cottbusser standen nur drei Mal nicht auf einem Aufstiegsplatz, letztmals am 26. Spieltag, als Nürnberg kurzzeitig vorbeizog. Mit einem Sieg gegen Köln am letzten Spieltag sicherte sich Energie den ersten Bundesliga-Aufstieg und qualifizierte sich dafür als viertes Team aus der ehemaligen DDR-Oberliga. Letzter Konkurrent war Gladbach, das die Hinserie nur auf Platz 12 beendete, sich als zweitbestes Rückrundenteam aber bis zum letzten Spieltag die Chance erhielt, erstmals auf einen Aufstiegsplatz zu springen.

AbstiegBearbeiten

Schon am 31. Spieltag standen mit dem Karlsruher SC (erstmaliger Absturz in die Drittklassigkeit) und Fortuna Köln (nach 26 Jahren durchgängiger 2. Liga-Zugehörigkeit – bis heute Rekord) zwei Schwergewichte als erste Aufsteiger fest. Neuling Offenbach, das nur am ersten Spieltag nicht unter den letzten Vier stand, folgte am vorletzten Spieltag.

Am letzten Spieltag mussten noch vier Vereine zittern. Tennis Borussia Berlin und der Chemnitzer FC hatten in der Hinrunde sogar noch Anschluss zu den Spitzenplätzen, rutschten dann aber schrittweise ab. Der FC St. Pauli war einen Großteil der Saison auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz 14 zu finden, während die Stuttgarter Kickers zu Beginn der Rückrunde unter den Strich geraten waren. Das 1:1 am letzten Spieltag beim KSC reichte den Stuttgartern nicht, um an St. Pauli vorbeizuziehen. Dennoch verblieben sie in der Liga, da TB Berlin am Saisonende die Lizenz entzogen wurde, und diese als Tabellenletzter sowie vierter Absteiger gewertet wurden.

Tabellenführer
Tabellenletzter

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Köln 34 19 8 7 68:39 +29 65
02. VfL Bochum (A) 34 18 7 9 67:48 +19 61
03. Energie Cottbus 34 18 4 12 62:42 +20 58
04. 1. FC Nürnberg (A) 34 15 10 9 54:46 +08 55
05. Borussia Mönchengladbach (A) 34 14 12 8 60:43 +17 54
06. Rot-Weiß Oberhausen 34 12 13 9 43:34 +09 49
07. SpVgg Greuther Fürth 34 10 16 8 40:39 +01 46
08. Alemannia Aachen (N) 34 12 10 12 46:54 08 46
09. 1. FSV Mainz 05 34 11 12 11 41:42 01 45
10. Hannover 96 34 12 8 14 56:56 ±00 44
11. Chemnitzer FC (N) 34 11 10 13 42:49 07 43
12. SV Waldhof Mannheim (N) 34 10 12 12 50:56 06 42
13. FC St. Pauli 34 8 15 11 37:45 08 39
14. Stuttgarter Kickers 34 10 9 15 49:58 09 39
15. SC Fortuna Köln 34 8 11 15 38:50 −12 35
16. Kickers Offenbach (N) 34 8 11 15 35:58 −23 35
17. Karlsruher SC 34 5 12 17 35:56 −21 27
18. Tennis Borussia Berlin 1 34 10 10 14 42:50 08 40
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
1 Tennis Borussia Berlin wurde die Lizenz entzogen und die Mannschaft nach Paragraf 41 der DFB-Spielordnung an das Tabellenende der 2. Bundesliga des Spieljahres 1999/2000 gesetzt. Der DFB traf diese Entscheidung am 5. Juni 2000.

KreuztabelleBearbeiten

Pl. 1999/2000                                  
1. 1. FC Köln   3:0 4:1 6:1 1:1 1:0 2:2 4:0 1:0 3:1 2:1 3:0 6:3 4:1 3:0 1:1 1:2 1:1
2. VfL Bochum 2:3   2:4 2:1 2:2 1:0 1:2 5:0 0:1 2:1 5:1 2:0 2:0 2:1 3:0 6:1 2:1 2:6
3. Energie Cottbus 2:0 1:1   2:0 2:2 0:1 4:2 4:1 3:0 1:0 2:4 3:2 3:2 1:0 2:0 5:0 3:2 2:0
4. 1. FC Nürnberg 1:1 0:1 1:1   2:1 2:1 2:2 3:1 2:0 5:1 1:0 3:0 2:2 3:2 2:1 1:1 4:3 2:0
5. Borussia Mönchengladbach 3:1 0:1 2:2 4:0   4:2 2:0 1:2 6:1 2:3 1:0 2:0 2:1 1:1 0:0 1:0 4:1 4:2
6. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 3:0 0:4 1:0 1:1   3:4 3:0 0:0 2:1 1:0 1:1 2:2 2:2 4:0 1:0 0:0 3:0
7. SpVgg Greuther Fürth 0:0 2:2 1:0 1:1 1:1 0:1   1:1 2:0 0:0 0:1 0:0 0:0 0:0 0:0 1:1 2:0 2:0
8. Alemannia Aachen 1:2 0:1 1:0 3:1 1:1 0:0 2:2   1:0 1:2 0:1 2:1 3:1 4:1 1:1 2:1 4:1 2:2
9. 1. FSV Mainz 05 0:0 0:1 1:0 1:1 0:0 1:1 1:0 4:2   1:0 5:0 2:0 1:1 2:0 0:0 1:1 2:2 2:1
10. Hannover 96 3:5 3:3 3:2 2:0 2:3 1:1 1:2 3:1 2:1   2:0 2:2 1:2 2:1 3:1 1:1 1:1 2:3
11. Chemnitzer FC 1:3 3:3 1:2 1:1 2:0 1:1 5:0 2:2 1:1 2:1   0:0 1:3 1:1 2:1 3:0 3:1 1:0
12. SV Waldhof Mannheim 2:1 4:2 2:1 2:1 2:1 2:0 3:3 1:1 2:1 2:2 4:0   1:3 4:3 1:3 2:3 1:1 0:0
13. FC St. Pauli 1:2 0:0 1:0 0:0 0:2 1:1 0:0 2:1 2:2 0:2 0:0 1:1   2:1 0:0 1:1 3:1 1:1
14. Stuttgarter Kickers 1:2 0:0 1:0 0:3 3:1 2:2 1:5 1:2 3:4 2:1 2:2 3:0 2:1   2:1 2:1 2:1 2:0
15. Fortuna Köln 4:1 2:3 2:0 1:1 1:2 0:0 0:1 0:0 2:1 1:1 1:0 1:5 2:0 1:1   4:1 2:3 0:0
16. Kickers Offenbach 0:1 2:1 1:2 1:3 1:1 2:1 1:0 1:2 2:2 0:2 2:0 1:1 0:1 0:4 4:3   1:0 2:1
17. Karlsruher SC 0:0 1:3 1:0 0:1 3:0 0:3 0:1 0:0 1:2 1:3 1:2 1:1 0:0 1:1 2:1 1:1   0:0
18. Tennis Borussia Berlin 2:0 0:4 1:3 1:3 2:2 1:0 3:1 1:2 2:1 2:1 0:0 3:1 2:0 2:0 1:2 0:0 2:2  

TorschützenlisteBearbeiten

Bester Torjäger der Saison war Tomislav Marić von den Stuttgarter Kickers mit 21 Toren.

Spieler Verein Tore
1. Kroatien  Tomislav Marić Stuttgarter Kickers 21
2. Deutschland  Achim Weber VfL Bochum 19
Deutschland  Arie van Lent Borussia Mönchengladbach 19
4. Deutschland  Rainer Krieg Karlsruher SC 15
Kroatien  Antun Labak FC Energie Cottbus 15
Deutschland  Peter Peschel VfL Bochum 15
7. Bulgarien  Dimtscho Beljakow 1. FC Nürnberg 14
Mazedonien 1995  Saša Ćirić Tennis Borussia Berlin 14
Deutschland  Dirk Lottner 1. FC Köln 14
10. Deutschland  Gustav Policella 1. FSV Mainz 05 13
Deutschland  Angelo Vier SC Rot-Weiß Oberhausen 13
12. Deutschland  Martin Driller 1. FC Nürnberg 12
Deutschland  Marcus Marin FC St. Pauli 12