Hauptmenü öffnen

Über den Fußball-Verbandspokal 1999/2000 wurden die Teilnehmer der 21 Landesverbände des DFB am DFB-Pokal 2000/01 ermittelt. Die Sieger der Verbandspokale waren zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals berechtigt. Bayern als mitgliederstärkster Verband entsendete zusätzlich den unterlegenen Finalisten. Somit qualifizierten sich 22 Amateurvereine über die Verbandspokale für den nationalen Pokalwettbewerb.

EndspielergebnisseBearbeiten

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 1999/00. Die Abkürzungen hinter den Vereinsnamen stehen für die Spielklassenzugehörigkeit der gleichen Saison: RL = Regionalliga, OL = Oberliga, VL = Verbandsliga, LL = Landesliga.

Verbandspokal-Endspiele (Saison 1999/2000)
Verband Pokal Sieger Finalist Ergebnis
Baden BFV-Hoepfner-Cup Karlsruher SC (Amateure) (RL) FV Lauda (OL) 2:0
Bayern1 Bayerischer Toto-Pokal FC Ismaning (LL) TSV 1896 Rain (LL) 4:2
Berlin Paul-Rusch-Pokal Tennis Borussia Berlin (Amateure) (RL) BFC Dynamo (RL) 3:0
Brandenburg FVB-Pokal SV Babelsberg 03 (RL) Frankfurter FC Viktoria (OL) 2:1
Bremen Roland-Pokal SV Werder Bremen (Amateure) (RL) Bremer SV (VL) 4:1
Hamburg Toto-Pokal TuS Dassendorf (OL) SV Börnsen (LL) 5:1
Hessen HFV-Pokal SV Wehen Taunusstein (RL) TuSpo Guxhagen (LL) 5:1
Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern-Pokal FC Schönberg 95 (OL) Hansa Rostock (Amateure) (OL) 3:0
Mittelrhein Netcologne-Cup Bayer Leverkusen (Amateure) (RL) FV Bad Honnef (VL) 2:0
Niederrhein ARAG-Pokal Wuppertaler SV (OL) Bor. Mönchengladbach (Amateure) (OL) 1:0 n. V.
Niedersachsen NFV-Pokal BSV Kickers Emden (OL) Lüneburger SK (RL) 0:0, 3:2 i. E.2
Rheinland Rheinlandpokal VfL Hamm/Sieg (OL) SpVgg EGC Wirges (OL) 3:0
Saarland Saarlandpokal 1. FC Saarbrücken (RL) SC Halberg Brebach3 (OL) 5:3
Sachsen Sachsenpokal FC Erzgebirge Aue (RL) VfB Leipzig (RL) 2:2 n. V., 5:4 i. E.
Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt-Pokal 1. FC Magdeburg II4 (LL) VfL Halle 1896 (RL) 3:2
Schleswig-Holstein SHFV-Pokal VfB Lübeck (RL) Flensburg 08 (VL) 6:0
Südbaden Peterstaler-Pokal FC Teningen (VL) FC Emmendingen (VL) 4:1 n. V.
Südwest Südwestpokal TSG Pfeddersheim (OL) 1. FC Kaiserslautern (Amateure) (RL) 2:2 n. V., 4:2 i. E.
Thüringen TFV-Pokal FC Rot-Weiß Erfurt (RL) SSV Erfurt-Nord (LL) 3:1
Westfalen Kronen-Pilsener-Pokal SC Paderborn 07 (RL) SG Wattenscheid 09 (RL) 1:0
Württemberg WFV-Pokal VfB Stuttgart (Amateure) (RL) SSV Ulm 1846 (Amateure) (LL) 3:1
1 Aus dem Landesverband mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern) nahm zusätzlich der unterlegene Pokalfinalist teil.
2 In Niedersachsen gab es statt einer Verlängerung sofort nach Ablauf der regulären Spielzeit Elfmeterschießen.
3 Durch den Aufstieg des 1. FC Saarbrückens in die 2. Bundesliga rückte der SC Halberg Brebach als Teilnehmer für den DFB-Pokal nach.
4 Die 1. Mannschaft des 1. FC Magdeburgs nahm an der DFB-Pokal-Endrunde teil.

QuelleBearbeiten