Hauptmenü öffnen
Hessenpokal
Logo Hessischer Fußball-Verband.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Bitburger Hessenpokal
Verband Hessischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1945/46
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger SV Wehen Wiesbaden (6. Titel)
Rekordsieger Kickers Offenbach (11 Titel)
Aktuelle Saison 2019/20
Website Hessenpokal
Qualifikation für DFB-Pokal
Karte Gebiet des HFVVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

Der Hessenpokal ist der Fußball-Verbandspokal des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV). Er wird jährlich für hessische Fußballvereine der 3. Liga und Amateurmannschaften der darunter befindlichen Spielklassen veranstaltet. Der Gewinner des Hessenpokals qualifiziert sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal.

Der offizielle Name lautet derzeit "Bitburger Hessenpokal", da der Pokal seit der Saison 2019/20 von der Bitburger Brauerei gesponsert wird. Zuvor bestand seit der Saison 2010/11 eine Sponsoring-Partnerschaft mit der Krombacher Brauerei.[1]

ModusBearbeiten

Bis Saison 2012/13Bearbeiten

Zu Beginn der Saison fanden in den hessischen Fußballregionen die Regionalpokal-Wettbewerbe statt, für die die Kreispokalsieger der Vorsaison qualifiziert waren. Die Regionen Darmstadt, Frankfurt, Kassel, Wiesbaden, Fulda und Gießen/Marburg ermittelten die Teilnehmer über die Regionalpokale. Hessische Drittligisten waren auch damals automatisch für den Hessenpokal qualifiziert.

Ab Saison 2013/14Bearbeiten

Seit 2013/14 entfallen die Regionalpokalwettbewerbe und der Pokalwettbewerb wird während einer Liga-Saison ausgetragen. Gemäß der Spielordnung des HFV haben klassentiefere Vereine Heimrecht, das jedoch getauscht werden kann.

Für die 1. Runde des Hessenpokals qualifizieren sich die 32 hessischen Kreispokalsieger der Vorsaison, die unter regionalen Gesichtspunkten in acht Töpfe aufgeteilt werden und im K.-o.-System gegeneinander antreten. Die 16 Sieger der 1. Runde qualifizieren sich für die 2. Runde des Hessenpokals. Die acht Sieger der 2. Runde qualifizieren sich für die 3. Runde (= Achtelfinale).

Im Achtelfinale des Hessenpokals stoßen die Dritt- und Regionalligisten, die beiden Tabellenersten der Hessenliga der Vorsaison sowie die beiden Sieger der Fairplay-Wertung der Verbandsspielklassen hinzu (um auf 8 Teams zu kommen, sind bisweilen Entscheidungsspiele notwendig). Zusammen mit den acht Siegern der 2. Runde werden acht Paarungen gebildet. Anschließend werden die Spiele im Viertelfinale und Halbfinale ausgelost, ehe das Endspiel in regelmäßig wechselnden Stadien ausgetragen wird.[2]

Bisherige Pokalgewinner (Herren)Bearbeiten

Jahr Sieger Endspielgegner Ergebnis
1946 Eintracht Frankfurt Rot-Weiss Frankfurt 3:2
1947 Eintracht Wetzlar FC Hassia Dieburg 3:01
1948 Olympia Lampertheim KSV Hessen Kassel 3:2
1949 Kickers Offenbach Eintracht Frankfurt 4:1
1950 FC Hanau 93 Kickers Offenbach 4:0
1951 SpVgg Bad Homburg SV Jügesheim 5:0
1952 FC 04 Oberursel SG Gelnhausen 3:1 n. V.
1953 SV 07 Nauheim SpVgg Neu-Isenburg 2:12
1954 nicht ermittelt
1955 CSC 03 Kassel FC Union Niederrad 07 2:1
1956 nicht ermittelt
1957 Eintracht Wetzlar SV Kilianstädten 1:03
1958 Viktoria Urberach VfL Marburg 1:0
1959 Germania Okriftel Germania Marburg 4:2
1960 SG Kelkheim Hermannia Kassel 2:1
1961 KSV Hessen Kassel Amateure 1. FC 04 Arheilgen 3:2
1962 FVgg. Kastel 06 FV 09 Breidenbach 3:14
1963 Hünfelder SV Eintracht Stadtallendorf 2:1
1964 VfB Gießen FC Homberg 2:1
1965 Germania Wiesbaden 1. FC Langen 5:3
1966 SV Darmstadt 98 Amateure SV Niederselters 5:2
1967 FV 09 Breidenbach SV Somborn 4:1
1968 SG Westend Frankfurt KSV Hessen Kassel Amateure 3:1
1969 Eintracht Frankfurt Amateure SV Hermannstein 3:2 n. V.
Jahr Sieger Endspielgegner Ergebnis
1970 SG Westend Frankfurt FV 09 Breidenbach 4:2
1971 Rot-Weiss Frankfurt SV Darmstadt 98 3:2 n. V.
1972 VfB Gießen TSV Wabern 4:1 n. V.
1973 FC Nieder-Florstadt SSV Auf der Heide Bottenhorn 2:1
1974 Rot-Weiss Frankfurt TSV Klein-Linden 2:1
1975 VfR Oli Bürstadt KSV Hessen Kassel 3:0
1976 SSV Dillenburg SV Wiesbaden 4:0
1977 VfR Oli Bürstadt Gladenbacher SC 9:0
1978 FC Hanau 93 Viktoria Sindlingen 4:0
1979 VfB Gießen Viktoria Sindlingen 5:2
1980 RSV Würges SV Buchonia Flieden 2:0
1981 TuSpo Ziegenhain Viktoria Griesheim 3:0
1982 KSV Baunatal FSV Frankfurt 7:0
1983 KSV Baunatal SpVgg Neu-Isenburg 3:2
1984 Eintracht Haiger CSC 03 Kassel 6:5 n. E.
1985 SC Neukirchen FC Erbach 2:0
1986 SKV Mörfelden FSV Frankfurt 2:1
1987 RSV Würges KSV Baunatal 6:1
1988 SV Wehen Taunusstein FC Germania Dörnigheim 3:2 n. V.
1989 Rot-Weiss Frankfurt SV Wiesbaden 2:0
1990 FSV Frankfurt Eintracht Haiger 5:1
1991 Viktoria Aschaffenburg SC Neukirchen 2:1
1992 Rot-Weiss Frankfurt SV Wehen 2:0
1993 Kickers Offenbach Borussia Fulda 3:2
Jahr Sieger Endspielgegner Ergebnis Austragungsort Stadion
1994 SG Egelsbach Rot-Weiss Frankfurt 3:1 Offenbach Sportgelände Tempelsee
1995 SC Neukirchen FV Bad Vilbel 2:1
1996 SV Wehen SC Neukirchen 3:2 n. V.
1997 SC Neukirchen FC 80 Herborn 2:1
1998 SG 01 Hoechst SC Neukirchen 4:1 n. E. Grünberg
1999 SV Darmstadt 98 Borussia Fulda 4:0 Aschaffenburg Stadion am Schönbusch
2000 SV Wehen Tuspo Guxhagen 5:1 Alsfeld
2001 SV Darmstadt 98 SV Wehen 2:1 Hanau Herbert-Dröse-Stadion
2002 Kickers Offenbach SC Neukirchen 1:0 n. V. Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2003 Kickers Offenbach SV Wehen 3:2 Rüsselsheim Stadion am Sommerdamm
2004 Kickers Offenbach SV Bernbach 4:3 n. E. Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2005 Kickers Offenbach 1. FC Eschborn 2:1 n. V. Eschborn Heinrich-Graf-Sportanlage
2006 SV Darmstadt 98 FSV Frankfurt 2:1 Wiesbaden Helmut-Schön-Sportpark
2007 SV Darmstadt 98 KSV Klein-Karben 3:0 Hanau Herbert-Dröse-Stadion
2008 SV Darmstadt 98 Viktoria Aschaffenburg 2:0 Darmstadt Stadion am Böllenfalltor
2009 Kickers Offenbach SV Darmstadt 98 1:0 Offenbach Stadion am Bieberer Berg
2010 Kickers Offenbach KSV Hessen Kassel 2:1 Fulda Sportpark Johannisau
2011 SV Wehen Wiesbaden KSV Hessen Kassel 3:0 Marburg Georg-Gaßmann-Stadion
2012 Kickers Offenbach FC Ederbergland 6:0 Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion
2013 SV Darmstadt 98 SV Wehen Wiesbaden 4:0 Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion
2014 Kickers Offenbach SV Darmstadt 98 3:1 n. E. Offenbach Sparda-Bank-Hessen-Stadion
2015 KSV Hessen Kassel VfB Gießen 2:1 Kassel Auestadion
2016 Kickers Offenbach SV Wehen Wiesbaden 2:1 Haiger SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger
2017 SV Wehen Wiesbaden SV Rot-Weiß Hadamar 4:3 n. E. Wiesbaden Brita-Arena
2018 TSV Steinbach KSV Hessen Kassel 2:0 Stadtallendorf Herrenwaldstadion
2019 SV Wehen Wiesbaden KSV Baunatal 8:1 Wetzlar Stadion Wetzlar
1 Ergebnis des zweiten Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel 3:3 und das erste Wiederholungsspiel 2:2 ausgegangen sind.
2 Ergebnis des Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel 1:1 ausgegangen ist.
3 Wertung des Zwischenstandes als Endergebnis, nachdem das Spiel in der 65. Minuten abgebrochen wurde, da es aufgrund eines nicht gegebenen Tores zu Zuschauertumulten gekommen war und die Spieler des SV Kilianstädten den Platz verlassen hatten.
4 Ergebnis des Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel 1:1 n. V. ausgegangen ist.

RekordpokalsiegerBearbeiten

 
Hessenpokal (2018)

(Stand: 25. Juni 2019)

Rekordgewinner des Hessenpokals sind die Kickers Offenbach mit 11 Siegen.
Zudem gewannen die Kickers den Pokal als einzige Mannschaft viel Mal hintereinander. Dies gelang in den Jahren 2002 bis 2005.

Rang Verein Siege Finalteiln. Jahr(e) [Siege in Fettdruck]
1   Kickers Offenbach 11 12 1949, 1950, 1993, 2002, 2003, 2004, 2005, 2009, 2010, 2012, 2014, 2016
2   SV Darmstadt 981 7 10 1966, 1971, 1999, 2001, 2006, 2007, 2008, 2009, 2013, 2014
3   SV Wehen Wiesbaden 6 11 1988, 1992, 1996, 2000, 2001, 2003, 2011, 2013, 2016, 2017, 2019
4   Rot-Weiß Frankfurt 4 6 1946, 1971, 1974, 1989, 1992, 1994
5   SC Neukirchen 3 7 1985, 1991, 1995, 1996, 1997, 1998, 2002
6   VfB Gießen 3 4 1964, 1972, 1979, 2015
7   KSV Hessen Kassel 2 2 8 1948, 1961, 1968, 1975, 2010, 2011, 2015, 2018
8   KSV Baunatal 2 4 1982, 1983, 1987, 2019
9   Eintracht Frankfurt 3 2 3 1946, 1949, 1969
10   RSV Würges 2 2 1980, 1987
  FC Hanau 93 2 2 1950, 1978
  VfR Oli Bürstadt 2 2 1975, 1977
  SG Westend Frankfurt 2 2 1968, 1970
  Eintracht Wetzlar 2 2 1947, 1957
15   FSV Frankfurt 1 4 1982, 1986, 1990, 2006
16   FV 09 Breidenbach 1 3 1962, 1967, 1970
17   Viktoria Aschaffenburg 1 2 1991, 2008
  Eintracht Haiger 1 2 1984, 1990
  CSC 03 Kassel 1 2 1955, 1984
20   SG 01 Hoechst 1 1 1998
  SG Egelsbach 1 1 1994
  TSV Steinbach 1 1 2018
  SKV Mörfelden 1 1 1986
  TuSpo Ziegenhain 1 1 1981
  SSV Dillenburg 1 1 1976
  FC Nieder-Florstadt 1 1 1973
  Germania Wiesbaden 1 1 1965
  Hünfelder SV 1 1 1963
  FVgg. Kastel 06 1 1 1962
  SG Kelkheim 1 1 1960
  Germania Okriftel 1 1 1959
  Viktoria Urberach 1 1 1958
  SV 07 Nauheim 1 1 1953
  FC 04 Oberursel 1 1 1952
  SpVgg Bad Homburg 1 1 1951
  Olympia Lampertheim 1 1 1948
37   Borussia Fulda 0 2 1993, 1999
  SpVgg Neu-Isenburg 0 2 1953, 1983
  Viktoria Sindlingen 0 2 1978, 1979
40   SV Rot-Weiß Hadamar 0 1 2017
  FC Ederbergland 0 1 2012
  KSV Klein-Karben 0 1 2007
  1. FC Eschborn 0 1 2005
  SV Bernbach 0 1 2004
  TuSpo Guxhagen 0 1 2000
  FC 80 Herborn 0 1 1997
  FV Bad Vilbel 0 1 1995
  FC Germania Dörnigheim 0 1 1988
  FC Erbach 0 1 1985
  Viktoria Griesheim 0 1 1981
  SV Buchonia Flieden 0 1 1980
  Gladenbacher SC 0 1 1977
  SV Wiesbaden 0 1 1976
  TSV Klein-Linden 0 1 1974
  SSV Auf der Heide Bottenhorn 0 1 1973
  TSV Wabern 0 1 1972
  SV Hermannstein 0 1 1969
  SV Somborn 0 1 1967
  SV Niederselters 0 1 1966
  1. FC Langen 0 1 1965
  FC Homberg 0 1 1964
  TSV Eintracht Stadtallendorf 0 1 1963
  1. FC 04 Arheilgen 0 1 1961
  Hermannia Kassel 0 1 1960
  Germania Marburg 0 1 1959
  VfL Marburg 0 1 1958
  SV Kilianstädten 0 1 1957
  FC Union Niederrad 07 0 1 1955
  SG Gelnhausen 0 1 1952
  SV Jügesheim 0 1 1951
  FC Hassia Dieburg 0 1 1947
1 Der Titel im Jahre 1966 wurde von der 2. Mannschaft, den SV Darmstadt Amateuren gewonnen.
2 Der Titel im Jahre 1961 wurde von der 2. Mannschaft, den Hessen Kassel Amateuren gewonnen.
0.Zudem erfolgte die Finalteilnahme im Jahre 1968 ebenfalls durch die Amateure.
3 Der Titel im Jahre 1969 wurde von der 2. Mannschaft, den Eintracht Frankfurt Amateuren gewonnen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HFV verlängert Partnerschaft mit Krombacher bis 2019. osthessen-zeitung.de, 8. Februar 2018, abgerufen am 29. Juli 2019.
  2. Durchführungsbestimmungen Bitburger Hessen-Pokal 2019/20. HFV, 29. Juni 2018, abgerufen am 29. Juli 2019.