Rheinlandpokal

Der Bitburger-Rheinlandpokal ist der Verbandspokal des rheinländischen Fußballs. Er wird seit 1954 jährlich vom Fußballverband Rheinland (FVR) ausgerichtet. Der Sieger ist zur Teilnahme am DFB-Pokal der jeweils folgenden Saison berechtigt.

Rheinlandpokal
Logo
Verband FVR
Gründung 1954
Mannschaften unterschiedlich
Saison 2019/20: 117[1]
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger FV Engers 07 (1. Titel)
Rekordsieger Eintracht Trier (15 Titel)
Website fv-rheinland.de
Qualifikation für DFB-Pokal

Teilnehmer des Verbandspokals sind die zum FVR gehörenden Mannschaften der 3. Liga, der Regionalliga Südwest, der Oberliga Südwest, der Verbandsliga Rheinland, der Landesligen, sowie einer Anzahl Mannschaften, die sich in den Bezirken qualifizieren.

Bis zur Saison 2006/07 war die Lottogesellschaft Oddset der Namenssponsor des Pokals, ehe die Bitburger Brauereigruppe seit der Saison 2007/08 das Namenssponsoring übernommen hat und nun Bitburger-Pokal genannt wird.[2]

Wettbewerb 2019/20Bearbeiten

  Viertelfinale
13./ 15. November 2019
Halbfinale
15. August 2020
Finale
22. August 2020
                           
    SG 2000 Mülheim-Kärlich 4 (3)        
  FC Karbach 24 (5)2  
  FC Karbach 2
    TuS Rot-Weiß Koblenz 1  
  FSG Ehrang/Pfalzel 0
  TuS Rot-Weiß Koblenz 2  
  FC Karbach 0
    FV Engers 07 5
  FV Engers 07 2    
  Eintracht Trier 0  
  FV Engers 07 121
    Eisbachtaler Sportfreunde 0  
  VfB Linz 0
    Eisbachtaler Sportfreunde 6  

1 Sieg nach Verlängerung
2 Sieg im Elfmeterschießen

Wettbewerb nach SaisonsBearbeiten

Sieger des Rheinlandpokals seit 1954Bearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis Spielort
1954 SpVgg Eintracht Höhr-Grenzhausen SV Niederlahnstein 2:0 Bad Ems
1955 Fortuna Kottenheim TuS Montabaur 1:01 Andernach
1956 SC 07 Bad Neuenahr SV Niederlahnstein 6:4 n. V.2 Andernach
1957 FC Germania Metternich TuS Mayen 4:43 Simmern
1958 Sportfreunde Herdorf SV Adler Niederfischbach 3:1 Betzdorf
1959 VfB Wissen SC Rhein/Ahr Sinzig 2:1 Neuwied
1960 Sportfreunde Herdorf SC Rhein/Ahr Sinzig 3:1 Wissen
1961 VfB Wissen SV Ehrang 8:0 Neuwied
1962 SC Rhein/Ahr Sinzig FV Rheingold Rübenach 4:1 Andernach
1963 FC 1911 Horchheim SV Hildburg Elkenroth 1:0 Marienberg
1964 Spvgg Andernach TuS Mayen 3:2 n. V. Neuwied
1965 VfL Trier SV Hildburg Elkenroth 1:0 Marienberg
1966 TuS Mayen Sportfreunde Herdorf 1:0 Montabaur
1967 SSV Mülheim FV Engers 07 7:0 Neuwied
1968 FC Germania Metternich SC Rhein/Ahr Sinzig 2:1 Mülheim
1969 SC 07 Bad Neuenahr FC Alemannia Plaidt 3:04 Sinzig
1970 SC Rhein/Ahr Sinzig FV Engers 07 5:15 Bad Neuenahr-Ahrweiler
1971 SC Oberlahnstein VfB Wissen 3:2 Metternich
1972 VfB Lützel SSV Mülheim 1:0 Metternich
1973 Spvgg Andernach VfB Wissen 2:0 Bendorf
1974 TuS Mayen Eintracht Trier 1:0 Bitburg
1975 nicht ausgetragen, wegen der Neugliederung im DFB (Einführung der 2. Bundesliga)
1976 TuS Mayen Spvgg Andernach 3:0 Neuwied
1977 SG Ellingen-Bonefeld Eisbachtaler Sportfreunde 2:1 Bendorf
1978 TuS Koblenz SpVgg EGC Wirges 1:0 Neuwied
1979 TuS Koblenz Eisbachtaler Sportfreunde 4:1 Neuwied
1980 Eisbachtaler Sportfreunde TSV Lehmen/Kattenes 4:1 Metternich
1981 SV Leiwen VfL Hamm/Sieg 2:1 Andernach
1982 Eintracht Trier VfB Wissen 3:0 n. E. Wissen
1983 SG Ellingen-Bonefeld FSV Salmrohr 7:6 n. E. Bendorf
1984 Eintracht Trier FSV Salmrohr 2:1 Hermeskeil
1985 Eintracht Trier Eisbachtaler Sportfreunde 3:0 Mayen
1986 VfL Hamm/Sieg FSV Salmrohr 2:0 Mayen
1987 VfL Hamm/Sieg SV Leiwen 2:1 Mayen
1988 FC Bitburg FSV Salmrohr 6:5 n. V. Trier
1989 FSV Salmrohr VfL Hamm/Sieg 2:1 n. V. Neuwied
1990 Eintracht Trier Sportfreunde Daaden 4:1 Emmelshausen
1991 SpVgg EGC Wirges Eintracht Trier 2:0 Plaidt
1992 FSV Salmrohr Eintracht Trier 2:1 Leiwen
1993 FSV Salmrohr Eisbachtaler Sportfreunde 3:1 Polch
1994 FSV Salmrohr SV Wittlich 4:1 n. E. Klausen
1995 FSV Salmrohr Eintracht Trier 3:0 Bitburg
1996 FSV Salmrohr Eintracht Trier 1:0 Leiwen
1997 Eintracht Trier FV Rheinbrohl 2:1 Emmelshausen
1998 Eisbachtaler Sportfreunde SV Prüm 2:0 Polch
1999 VfL Hamm/Sieg Eintracht Trier 2:0 Mayen
2000 VfL Hamm/Sieg SpVgg EGC Wirges 3:0 Hachenburg
2001 Eintracht Trier TuS Koblenz 6:4 n. E. Salmrohr
2002 FSV Salmrohr TuS Koblenz 2:1 Darscheid
2003 Eintracht Trier Amateure SpVgg EGC Wirges 5:2 Darscheid
2004 TuS Mayen SG 06 Betzdorf 3:0 n. E. Mülheim-Kärlich
2005 TuS Koblenz SG Roßbach/Verscheid 2:0 Wirges
2006 TuS Koblenz SG Roßbach/Verscheid 2:0 Nassau
2007 Eintracht Trier TuS Oberwinter 2:1 n. V. Kruft
2008 Eintracht Trier TuS Koblenz II 2:0 n. V. Salmrohr
2009 Eintracht Trier SV Roßbach/Verscheid 2:0 n. V. Polch
2010 Eintracht Trier SpVgg Burgbrohl 2:1 Emmelshausen
2011 Eintracht Trier TuS Koblenz 2:0 Trier
2012 SV Roßbach/Verscheid TuS Mayen 2:0 Emmelshausen
2013 Eintracht Trier FSV Salmrohr 4:0 Salmrohr
2014 Eintracht Trier SG Altenkirchen/Neitersen 3:0 Trier
2015 FSV Salmrohr SpVgg Burgbrohl 1:1 n. V., 5:3 i. E. Polch
2016 Eintracht Trier SG HWW Niederroßbach 5:1 Wissen
2017 TuS Koblenz Eintracht Trier 2:1 Salmrohr
2018 TuS Rot-Weiß Koblenz TuS Koblenz 1:0 Koblenz
2019 FSV Salmrohr TuS Koblenz 2:2 n V., 4:3 i. E. Bad Neuenahr-Ahrweiler
2020 FV Engers 07 FC Karbach 5:0 Koblenz
1 Ergebnis des 2. Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel in Neuwied beim Stand von 2:2 n. V.
0.und das erste Wiederholungsspiel in Metternich beim Stand von 4:4 n. V. beendet wurden.
2 Ergebnis des 1. Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel in Andernach beim Stand von 3:3 n. V. beendet wurde.
3 Das Endspiel wurde vom TuS Mayen abgebrochen und zugunsten des FC Germania Metternich gewertet.
4 Ergebnis des 1. Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel in Andernach beim Stand von 2:2 beendet wurde.
5 Ergebnis des 1. Wiederholungsspiels; nachdem das eigentliche Finalspiel in Neuwied beim Stand von 2:2 n. V. beendet wurde.

Rangliste der Sieger und FinalistenBearbeiten

(Stand: 2020)

Rekordgewinner des Rheinlandpokals ist Eintracht Trier mit 15 Siegen bei 21 Finalteilnahmen. Eintracht Trier (2007–2011) und der FSV Salmrohr (1992–1996) gewannen den Pokal in fünf aufeinanderfolgenden Jahren.

Rang Klub Siege Jahr(e) FT
1 0  Eintracht Trier 15 1982, 1984, 1985, 1990, 1997, 2001, 20036, 2007–2011, 2013, 2014, 2016 21
2 0  FSV Salmrohr 9 1989, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 2002, 2015, 2019 14
3 0  TuS Koblenz 5 1978, 1979, 2005, 2006, 2017 10
4 0  TuS Mayen 4 1966, 1974, 1976, 2004 07
5 0  VfL Hamm/Sieg 4 1986, 1987, 1999, 2000 06
6 0  Eisbachtaler Sportfreunde 2 1980, 1998 06
7 0  SC Rhein-Ahr Sinzig 2 1962, 1970 05
0  VfB Wissen 2 1959, 1961 05
9 0  Spvgg Andernach 2 1964, 1973 03
0  Sportfreunde Herdorf 2 1958, 1960 03
11 0  SC 07 Bad Neuenahr 2 1956, 1969 02
0  SG Ellingen-Bonefeld 2 1977, 1983 02
0  FC Germania Metternich 2 1957, 1968 02
14 0  SpVgg EGC Wirges 1 1991 04
0  SV Roßbach/Verscheid 1 2012 04
16 0  FV Engers 07 1 2020 03
17 0  SV Leiwen 1 1981 02
0  SSV Mülheim 1 1967 02
19 0  FC Bitburg 1 1988 01
0  FC Horchheim 1 1963 01
0  SpVgg Höhr-Grenzhausen 1 1954 01
0  Fortuna Kottenheim 1 1955 01
0  VfB Lützel 1 1972 01
0  SC Oberlahnstein 1 1971 01
0  VfL Trier 1 1965 01
0  TuS Rot-Weiß Koblenz 1 2018 01
27 0  SV Hildburg Elkenroth - 02
0  SV Niederlahnstein - 02
0  SpVgg Burgbrohl - 02
30 0  SG Altenkirchen/Neitersen - 01
0  SG 06 Betzdorf - 01
0  Sportfreunde Daaden - 01
0  SV Ehrang - 01
0  FC Karbach - 01
0  TSV Moselfeuer Lehmen - 01
0  TuS Montabaur - 01
0  SV Adler Niederfischbach - 01
0  SG HWW Niederroßbach - 01
0  TuS Oberwinter - 01
0  FC Alemannia Plaidt - 01
0  SV Prüm - 01
0  FV Rheinbrohl - 01
0  FV Rheingold Rübenach - 01
0  SV Wittlich - 01
6 Der Titel im Jahre 2003 wurde von der 2. Mannschaft, den Eintracht Trier Amateuren gewonnen.

Rangliste der EndspielorteBearbeiten

(Stand: 2020)

Endspielstadien nach Anzahl der Austragungen
Rang Austragungsort Anz.
1 Professor-Hueppe-Stadion, Neuwied 10
2 Stadion am Bassenheimer Weg, Andernach 6
3 Salmtalstadion, Salmrohr 5
4 Nettetal-Stadion, Mayen 4
Stadion „In der Kaul“, Metternich 4
Leo-Schönberg-Stadion (Maifeldstadion), Polch 4
7 Rhein-Stadion, Bendorf 3
Stadion Am Wiebelsborn, Emmelshausen 3
Moselstadion, Trier 3
Dr.-Grosse-Siegstadion, Wissen 3
11 Stadion Silberau, Bad Ems 2
Stadion Kirburger Straße, Bad Marienberg 2
Stadion Bitburg-Ost, Bitburg 2
Stadion Darscheid, Darscheid 2
Stadion Oberwerth, Koblenz 2
Stadion Römische Weinstraße, Leiwen 2
Stadion Mülheim-Kärlich, Mülheim-Kärlich 2
Apollinarisstadion, Bad Neuenahr-Ahrweiler 2
19 Stadion Auf dem Bühl, Betzdorf 1
Burbach-Stadion, Hachenburg 1
Waldstadion, Hermeskeil 1
Stadion am Waldessaum, Klausen 1
Vulkanstadion, Kruft 1
Mons-Tabor Stadion, Montabaur 1
Sportzentrum Auf der Au, Nassau 1
Stadion am Pommerhof, Plaidt 1
Hunsrückstadion, Simmern 1
Rhein-Ahr Stadion, Sinzig 1
Theodor-Heuss-Stadion, Wirges 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erste Runde im Bitburger Rheinlandpokal 2019/2020 ist ausgelost. In: fv-rheinland.de. 8. Juli 2019, abgerufen am 25. Januar 2020.
  2. Das wird für alle ein echter Höhepunkt - Hintergrund zum Rheinlandpokal. In: eintracht-trier.com. 27. Mai 2014, abgerufen am 25. Januar 2020.