Hauptmenü öffnen

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Fußball-Liga der Männer in Deutschland
(Weitergeleitet von Oberliga Südwest)
Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
Logo
Verband Fußball-Regional-Verband Südwest
Erstaustragung 1978
Hierarchie 5. Liga
Mannschaften 18 Teams
Meister Rot-Weiß Koblenz (1. Titel)
Rekordmeister FC 08 Homburg, Borussia Neunkirchen je 5. Titel
Aktuelle Saison 2019/20
Region Deutschland Lage von Südwestdeutschland.pngVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ist die regional höchste Fußball-Spielklasse für die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland und eine der fünftklassigen Oberligen im Ligasystem in Deutschland. Die Verwaltung der Oberliga hat der Fußball-Regionalverband Südwest inne. Der Regionalverband ist eine regionale Vereinigung aus den Fußballverbänden Rheinland, Saarland und Südwest. Die nächsthöhere Spielklasse ist die Regionalliga. Zwischen 1978 und 1994 wurde diese Spielklasse als Amateur-Oberliga Südwest sowie zwischen 1994 und 2012 als Oberliga Südwest bezeichnet.[1]

GeschichteBearbeiten

Die Amateur-Oberliga als Unterbau der Profiligen entstand 1978. Im Südwesten qualifizierten sich dafür die besten Teams der drei bis dahin drittklassigen Amateurligen Südwest, Rheinland und Saarland. Als die Regionalliga 1994 den Spielbetrieb aufnahm, bestand die Liga als vierthöchste Spielklasse weiter, hieß von nun an aber nur noch Oberliga. Mit der Einführung der 3. Liga zur Saison 2008/09 war die Oberliga Südwest die fünfthöchste Spielklasse. Zur Saison 2012/13 fand die Umbenennung in Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar statt.

In ihrer Ausdehnung ist sie mit der zweitklassigen alten Regionalliga (1963–1974) und der alten Oberliga identisch. Lediglich von 1974 bis 1978 gab es keine Liga, die der heutigen Oberliga entspricht.

ModusBearbeiten

Die Sollstärke der Liga beträgt 18 Vereine, die in einer Hin- und einer Rückrunde gegeneinander spielen. Am Saisonende steigt der Meister in die Regionalliga auf, die beiden letzten Mannschaften steigen je nach Verbandszugehörigkeit in die Verbandsliga Südwest, Rheinland oder Saarland ab.

Wenn der Meister der Oberliga keine Lizenz für die Regionalliga beantragt oder erteilt bekommen hat, steigt der am besten platzierte Verein auf, der diese Bedingungen erfüllt. So war der Aufsteiger 2005, der 1. FC Kaiserslautern II, nur Vizemeister der Oberliga, profitierte aber davon, dass der Meister Borussia Neunkirchen aus wirtschaftlichen Gründen auf einen Lizenzantrag verzichtet hatte.

Gleiches gilt, wenn der Verein, der den Meister stellt, bereits eine Mannschaft in der Regionalliga hat.

Für jeden Absteiger aus der Regionalliga in die Oberliga steigt auch aus der Oberliga eine weitere Mannschaft ab. Maximal kann es also fünf Absteiger aus der Oberliga geben.

Nach der Saison 2007/08 stiegen 1. FSV Mainz 05 II, 1. FC Kaiserslautern II, Wormatia Worms und Eintracht Trier in die neugegründete Regionalliga West auf. Eintracht Bad Kreuznach und FV Engers 07 stiegen in die jeweilige Verbandsliga ab. Aus den drei Verbandsligen stiegen jeweils der Meister und Vize-Meister auf. Für die Spielzeit 2019/20 haben sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

Spielorte der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2019/20

Mitglieder der Oberliga Rheinland-Pfalz/SaarBearbeiten

In der Saison 2019/20 gehören der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar folgende 18 Mannschaften an:

Die Meister der OberligaBearbeiten

Erfolgreichster Verein sind der FC 08 Homburg und Borussia Neunkirchen mit je fünf Meisterschaften; dahinter folgen Eintracht Trier, der FSV Mainz 05 II, der FK Pirmasens und die Amateure des 1. FC Kaiserslautern, welche jeweils dreimal den Meistertitel gewannen.

1 In der Spielzeit 2016/17 stieg außerdem Vizemeister SV Röchling Völklingen auf.
2 In der Spielzeit 2017/18 stieg außerdem Vizemeister FK Pirmasens auf.

RekordmeisterBearbeiten

Rang Verein Titel Spielzeiten
1.   Borussia Neunkirchen 5 1980, 1991, 2000, 2002, 2005
  FC 08 Homburg 5 1982, 1984, 2010, 2012, 2018
3.   1. FSV Mainz 05 3 1981, 1988, 1990
  SV Eintracht Trier 3 1987, 1993, 1994
  1. FC Kaiserslautern Amateure 3 1995, 1997, 2001
  FK Pirmasens 3 1999, 2006, 2014
7.   1. FC Saarbrücken 2 1983, 2009
  FSV Salmrohr 2 1985, 1992
  SV Elversberg 2 1996, 1998
  TuS Koblenz 2 2004, 2016
  1. FSV Mainz 05 Amateure/II 2 2003, 2008
12.   SV Röchling Völklingen 1 1979
  Wormatia Worms 1 1986
  SV Edenkoben 1 1989
  FSV Oggersheim 1 2007
  SC Idar-Oberstein 1 2011
  SVN Zweibrücken 1 2013
  SV Saar 05 Saarbrücken 1 2015
  TSV Schott Mainz 1 2017
  Rot-Weiß Koblenz 1 2019

AufstiegeBearbeiten

Rekord-Aufsteiger in die Oberliga Rheinland-Pfalz/SaarBearbeiten

Rang Verein Aufstiege in den Jahren
01.   TuS Mayen 5 1980, 1984, 1989, 1999, 2001
  SpVgg EGC Wirges 5 1983, 1987, 1994, 1998, 2014
03.   Hassia Bingen 4 1994, 2003, 2009, 2018
  SG 06 Betzdorf 4 1998, 1994, 2004, 2008
05.   VfB Dillingen 3 1978, 1994, 2018
  SV Leiwen 3 1979, 1981, 1986
  SV Viktoria Herxheim 3 1979, 1987, 1991
  Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler 3 1981, 1987, 2005
  SV Röchling Völklingen 3 1983, 2002, 2011
  1. FC Saarbrücken Amateure/II 3 1988, 1998, 2010
  SV Saar 05 Saarbrücken 3 1990, 2001, 2014
  Eisbachtaler Sportfreunde 3 1990, 2009, 2019
  SC 07 Idar-Oberstein 3 1995, 2007, 2017
  SC Halberg Brebach 3 1997, 2004, 2012
15.   FC St. Wendel 2 1978, 1982
  SV Elversberg 2 1980, 1994
  FK Clausen 2 1981, 1985
  VfL Hamm/Sieg 2 1982, 1985
  1. FC Kaiserslautern Amateure 2 1983, 1994
  SSV Überherrn 2 1986, 1996
  SV Edenkoben 2 1986, 1988
  VfB Wissen 2 1988, 1991
  FSG Schiffweiler 2 1989, 1992
  SC Hauenstein 2 1990, 1993
  TSG Pfeddersheim 2 1992, 2012
  SV Mettlach 2 1993, 2000
  SV Prüm 2 1993, 1996
  SV Auersmacher 2 1995, 2009
  FV Engers 07 2 2002, 2017
  Sportfreunde Köllerbach 2 2003, 2007
  TuS Mechtersheim 2 2004, 2016
  Eintracht Trier Amateure/II 2 2005, 2010
  SV Roßbach/Verscheid 2 2006, 2007
  SV Alemannia Waldalgesheim 2 2008, 2013
  SG Bad Breisig 2 2008, 2010
  SV Elversberg II 2 2008, 2019
  SV Gonsenheim 2 2010, 2019
  Arminia Ludwigshafen 2 2011, 2018
  FV 07 Diefflen 2 2014, 2016
  FV Dudenhofen 2 2017, 2019
41   SV Speicher 1 1978
  SG Ellingen-Bonefeld-Willroth 1 1978
  Südwest Ludwigshafen 1 1978
  1. FSV Mainz 05 1 1978
  ASC Dudweiler 1 1978
  TuS Landstuhl 1 1980
  VfL Neustadt/Weinstraße 1 1982
  FC Ensdorf 1 1984
  SC Birkenfeld 1 1984
  FSV Saarwellingen 1 1985
  SV 1920 Geinsheim 1 1989
  FC 08 Homburg Amateure 1 1991
  SV Wittlich 1 1992
  TuS Koblenz 1 1994
  VfL Trier 1 1995
  RWO Alzey 1 1996
  FK Pirmasens 1 1997
  TuS Montabaur 1 1997
  Wormatia Worms 1 1998
  VfB Theley 1 1999
  1. FSV Mainz 05 Amateure 1 1999
  Eintracht Bad Kreuznach 1 2000
  Germania Metternich 1 2000
  SpVgg Ingelheim 1 2001
  SV Weingarten (Pfalz) 1 2002
  SV Klausen 1 2003
  TuS Hohenecken 1 2005
  FC Kutzhof 1 2006
  FSV Oggersheim 1 2006
  SVN Zweibrücken 1 2008
  FSV Salmrohr 1 2011
  SV Mehring 1 2012
  FC Hertha Wiesbach 1 2013
  SpVgg Burgbrohl 1 2013
  TSV Schott Mainz 1 2014
  FSV Viktoria Jägersburg 1 2015
  FK Pirmasens II 1 2015
  FC Karbach 1 2015
  Rot-Weiß Koblenz 1 2016
  SV Morlautern 1 2016
  FV Eppelborn 1 2017
  TSV Emmelshausen 1 2018

AbstiegeBearbeiten

Rekord-Absteiger aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/SaarBearbeiten

Rang Verein Abstiege in den Jahren
1.   SpVgg EGC Wirges 6 1982, 1984, 1989, 1996, 2013, 2016
2.   TuS Mayen 5 1982, 1986, 1995, 2000, 2010
3.   Rot-Weiß Hasborn-Dautweiler 4 1982, 1989, 2001, 2011
  Hassia Bingen 4 1991, 2001, 2006, 2010
  SG 06 Betzdorf 4 1997, 2000, 2007, 2015
  1. FC Saarbrücken Amateure/II 4 1997, 2001, 2007, 2015
7.   SV Auersmacher 3 1979, 1998, 2011
  SV Leiwen 3 1980, 1985, 1990
  SV Viktoria Herxheim 3 1981, 1989, 1993
  VfB Dillingen 3 1980, 1995, 2019
  SV Röchling Völklingen 3 1982, 1984, 2003
  Eisbachtaler Sportfreunde 3 1986, 2003, 2011
  Eintracht Bad Kreuznach 3 1988, 2002, 2008
  SV Saar 05 Saarbrücken 3 1992, 2002, 2018
  SV Mettlach 3 1999, 2002, 2009
  SC Halberg Brebach 3 2003, 2005, 2013
  FSV Salmrohr 3 2004, 2007, 2018
  SC 07 Idar-Oberstein 3 2005, 2015, 2019
19.   FSV Saarwellingen 2 1979, 1995
  FC St. Wendel 2 1981, 1985
  1. FC Kaiserslautern Amateure 2 1982, 1992
  FC Ensdorf 2 1983, 1985
  FK Clausen 2 1983, 1987
  VfL Hamm/Sieg 2 1983, 2003
  SV Edenkoben 2 1987, 1996
  SSV Überherrn 2 1988, 1998
  VfB Wissen 2 1989, 1996
  FSG Schiffweiler 2 1991, 1999
  SC Hauenstein 2 1991, 2017
  SV Prüm 2 1995, 2001
  Sportfreunde Köllerbach 2 2004, 2013
  Eintracht Trier II 2 2006, 2012
  SV Alemannia Waldalgesheim 2 2012, 2014
  SV Mehring 2 2014, 2016
35.   SV Speicher 1 1979
  SG Ellingen-Bonefeld-Willroth 1 1980
  TuS Landstuhl 1 1981
  TuS Koblenz 1 1981
  VfL Neustadt/Weinstraße 1 1983
  SV Elversberg 1 1987
  ASC Dudweiler 1 1987
  SC Birkenfeld 1 1990
  FK Pirmasens 1 1992
  Wormatia Worms 1 1993
  SV 1920 Geinsheim 1 1993
  FC 08 Homburg Amateure 1 1994
  Südwest Ludwigshafen 1 1996
  SV Wittlich 1 1997
  RWO Alzey 1 1997
  VfL Trier 1 1998
  TSG Pfeddersheim 1 2000
  TuS Montabaur 1 2000
  VfB Theley 1 2000
  Germania Metternich 1 2001
  SV Klausen 1 2004
  SpVgg Ingelheim 1 2005
  SV Weingarten (Pfalz) 1 2006
  TuS Hohenecken 1 2007
  FC Kutzhof 1 2007
  FV Engers 07 1 2008
  SG Bad Breisig 1 2009
  SV Roßbach/Verscheid 1 2014
  TuS Mechtersheim 1 2015
  FV 07 Diefflen 1 2015
  SV Elversberg II 1 2016
  SVN Zweibrücken 1 2016
  SpVgg Burgbrohl 1 2017
  Borussia Neunkirchen 1 2017
  Arminia Ludwigshafen 1 2017
  FK Pirmasens II 1 2017
  SV Morlautern 1 2018
  FV Eppelborn 1 2018
  SV Gonsenheim 1 2018
  FV Dudenhofen 1 2018
  FSV Viktoria Jägersburg 1 2019
  TSV Emmelshausen 1 2019

AufstiegsrundeBearbeiten

Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest

Rang Verein Sieger in den Jahren
1   SV Röchling Völklingen 1 2017
  FK Pirmasens 1 2018

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Umbenennung in Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  2. Was der Pirmasenser Titel mit dem BSC-Abstieg zu tun hat. Dieter Bux - eine Geschichte mit Spätfolgen. General-Anzeiger Bonn, 1. Juli 2001, abgerufen am 11. Februar 2013.