Hauptmenü öffnen

Bad Ems

Kreisstadt im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bad Ems
Bad Ems
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Ems hervorgehoben

Koordinaten: 50° 20′ N, 7° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Bad Ems-Nassau
Höhe: 82 m ü. NHN
Fläche: 15,36 km2
Einwohner: 9681 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 630 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56130
Vorwahl: 02603
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Bleichstraße 1
56130 Bad Ems
Website: www.vgben.de
Stadtbürgermeister: Oliver Krügel (CDU)
Lage der Stadt Bad Ems im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Bad Ems ist eine verbandsangehörige Stadt an der unteren Lahn und Sitz der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises in Rheinland-Pfalz. Zugleich ist die Stadt Bad Ems Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau sowie Sitz des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz. Bad Ems ist ein staatlich anerkannter Heilkurort und gemäß Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen.[2]

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Stadt liegt auf beiden Seiten der Lahn, der natürlichen Grenze zwischen Taunus und Westerwald, Teilen des Rheinischen Schiefergebirges. Stadt und Gemarkung liegen im Naturpark Nassau. Das Stadtzentrum von Koblenz liegt ca. 8 Kilometer (Luftlinie) nordwestlich von Bad Ems. Umgebende Gemeinden sind unter anderem (von Norden im Uhrzeigersinn) Arzbach, Kemmenau, Dausenau, Becheln, Nievern (mit dem baulich an das Emser Stadtgebiet anschließenden Ortsteil Maaracker) und Fachbach.

StadtgliederungBearbeiten

Zur Stadt gehören eine Anzahl von außerhalb der Innenstadt liegenden Wohnplätzen: Am Klauspfad, Auf'm Klopp, Austerstücke, Bernsbach, Concordiaturm, Forstarbeitersiedlung, Gräveheid, Grisselberg, Haus Eichwald, Haus Mohrendell, Höhenhaus, Kellersweiden, Mergelkaut, Obere Malbergstation, Rullsbach, Schöne Aussicht, Seiterich, Tannenhof, Trümmerborn, Wiesbach und Wintersberg.[3]

KlimaBearbeiten

Der Jahresniederschlag liegt mit 798 mm im bundesweiten Durchschnitt. Der trockenste Monat ist der März, die meisten Niederschläge fallen im August. Damit sind die Niederschläge recht gleichmäßig übers Jahr verteilt.

GeschichteBearbeiten

 
Bad Ems an der Lahn um 1900
 
Bad Ems 2006
 
Bad Ems, Spielbank, Kursaal und Kurhaus
 
Kurpromenade
 
Bad Ems – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
 
Gedenktafel am Haus „Vier Türme“ zur Erinnerung an den Emser Erlass

Römische ZeitBearbeiten

Zur Römerzeit[4] befanden sich im heutigen Innenstadtbereich das Kastell Ems und das Kleinkastell Auf der Schanz, von denen nichts mehr erhalten ist. Dort waren Auxiliartruppen zum Schutz des Limes stationiert. In unmittelbarer Nähe des Kleinkastells befand sich eine römische Ziegelei.[5] Der Limes querte im Stadtgebiet im Bereich der Grabenstraße, unmittelbar östlich des Kurhauses, die Lahn, womit in der traditionellen Einteilung die zweite Teilstrecke des Obergermanisch-Rätischen Limes im Taunus beginnt. In den Wäldern um die Stadt befinden sich noch sehr deutliche Spuren der ehemaligen römischen Grenzanlage, darunter eine der frühesten Turmrekonstruktionen auf dem Wintersberg.[6] Funde aus dem Kastell sowie dem Kastellbad zeigt das Museum Bad Ems.

In der römischen Epoche wurden möglicherweise schon die Silbervorkommen bei Ems ausgebeutet. Jüngste Funde der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz auf der Höhe nördlich des Stadtgebietes sowie beim modernen Thermalbad im Innenstadtbereich haben 2019 außerdem weitere Besiedlungsbefunde aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. erbracht.[7]

MittelalterBearbeiten

Das Dorf Ems ist vermutlich eine fränkische Gründung aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. Im Jahr 880 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit entwickelte es sich am Unterlauf des Emsbachs als ländliche Siedlung, zu der auch viele Weingärten gehörten. Im Jahre 1324 erteilte König Ludwig der Bayer die Stadtrechte.[8] Östlich des Dorfes, am Austritt der Thermalquellen, entstand vermutlich seit dem 14. Jahrhundert das Emser Bad, das ab 1352 als das „warm bayt by Eumetze“ belegt ist. Graf Johann von Nassau-Hadamar verfügte 1361 in der Wittumsbeschreibung zugunsten seiner Ehefrau Elisabeth von Waldeck u. a. „unnser Badt zu Embs“. 1382 stand ein „Thurne ubir dem bade“. 1474 und 1479 erfolgten weitere umfangreiche Baumaßnahmen der beiden Landesherren, der Grafen von Nassau und der Grafen von Katzenelnbogen auf dem Bad. Auch eine Kapelle wurde errichtet. Bad Ems gehörte bereits im Spätmittelalter zu den überregional bedeutenden Bädern, die zum Beispiel von den Erzbischöfen von Trier und Mainz sowie von den Landesherren aufgesucht wurden. Die Badegebäude standen im Bereich des späteren Kurhauses (heute Häcker's Grand Hotel). Auch die erste gedruckte Badeschrift in deutscher Sprache, Hans Folz „Puchlein von allen paden“(um 1480) erwähnt bereits Ems.[9]

NeuzeitBearbeiten

Im 17./18. Jahrhundert galt Ems als einer der berühmtesten Badeorte Deutschlands. Er stand zu dieser Zeit unter der gemeinschaftlichen Herrschaft von Oranien-Nassau und Hessen-Darmstadt. In dieser Zeit entstanden wichtige Bauwerke, vor allem 1709 bis um 1725 das Fürstlich Oranien-Nassauische Badehaus, das mit der wohl ältesten Brunnenhalle Deutschlands noch heute im Ostteil des Kurhauses (Häcker's Grandhotel) erhalten ist, die katholische Kapelle Maria Königin (1661 auf damals kurmainzischem Gebiet erbaut), das Mainzer Haus (1696 ebenfalls auf kurmainzischem Gebiet) und das Haus Vier Türme (1696). Im Mainzer Haus auf der linken Lahnseite (Spieß-Ems) tagte 1786 der Emser Kongress der Deputierten der geistlichen Kurfürsten und verabschiedete die Emser Punktation. Seit 1806 war Ems ein Teil des Herzogtums Nassau. 1822 wurden Ort und Bad zu einer Gemeinde vereinigt. 1863 wurde Ems Stadt. Das Herzogtum Nassau wurde 1866 von Preußen annektiert.

Seine Glanzzeit erlebte der Ort im 19. Jahrhundert als „Weltbad“ und Sommerresidenz zahlreicher europäischer Monarchen und Künstler, unter anderem Kaiser Wilhelm I., die Zaren Nikolaus I. und Alexander II. von Russland, Richard Wagner, Wassili Wereschtschagin, Fjodor Michailowitsch Dostojewski etc.

Die Veröffentlichung der Emser Depesche trug zum Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 bei, der zur Gründung des Deutschen Reiches führte. Des Weiteren wurde in Ems im Jahre 1876 von Zar Alexander II. im Haus Vier Türme der Emser Erlass unterzeichnet. Der Erlass stellte die Verbreitung von literarischem Schrifttum in ukrainischer Sprache unter Strafe. Eine Gedenkinschrift an besagter Stätte erinnert an das historische Ereignis. Seit 1913 trägt der Ort den offiziellen Zusatz Bad.

Die Geschichte als einer der großen europäischen Kurorte des 19. Jahrhunderts prägt bis heute das Stadtbild. An das historische Kurviertel mit eindrucksvoller und gut erhaltener Kurarchitektur schließen sich ehemalige Hotels und Logierhäuser sowie Villenviertel an. Bauten wie die Russische Kirche und die Malbergbahn gehören ebenfalls dazu. Eingebettet ist die Stadt in eine malerische Landschaft, die früh durch Promenaden und Spazierwege zu Aussichtspunkten erschlossen wurde, die teilweise bis heute erhalten sind.

Das 20. Jahrhundert brachte mit den beiden Weltkriegen und den Besatzungszeiten tiefgreifende Veränderungen. An das Schicksal der während der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Juden erinnern zahlreiche Stolpersteine. Seit den 1950er Jahren veränderte sich der Kurbetrieb hin zur „Sozialkur“. Im Jahre 1947 wurde in Bad Ems das Statistische Landesamt für Rheinland-Pfalz angesiedelt und im Zuge der Gebietsreform von 1969 wurde die Stadt Verwaltungssitz des neu gebildeten Rhein-Lahn-Kreises und 1972 der Verbandsgemeinde Bad Ems.

BergbauBearbeiten

Im 19. und 20. Jahrhundert war der heutige Kurort auch durch bedeutenden Erzbergbau geprägt. Der Schwerpunkt der Förderung lag auf den Metallen Blei, Silber, Zink und Kupfer. In römischer Zeit gab es vielleicht schon Erzgewinnung im Tagebau, von dem heute noch zahlreiche Pingen am Blöskopf zeugen. Im Mittelalter ging man zum Untertageabbau mit Stollen und Schächten über. Erstmals urkundlich erwähnt ist der Bergbau in einer Urkunde aus dem Jahr 1158, jedoch war der Abbau im Spätmittelalter unterbrochen. Für den Zeitraum von 1595 bis 1605 ist ein Eisenwerk im Ort nachgewiesen, das Nassau-Oranien gegenüber abgabepflichtig war.

Im 18. Jahrhundert wurde er wieder aufgenommen.[10] Das Zeitalter der Industrialisierung führte zu einem umfangreichen Ausbau des Betriebes, der ab 1871 als Emser Blei- und Silberwerk AG firmierte. 1909 wurde das Unternehmen von der späteren Stolberger Zink AG übernommen und bis zum kriegsbedingten Ende 1945 (am 19. März Ausfall des öffentl. Stromnetzes durch Bombardierung, dadurch Ausfall der Pumpen in den Gruben: Volllaufen / Absaufen der Gruben mit Grundwasser) als Bergwerk weitergeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es nicht zur Wiederaufnahme der Förderung. Bis 1959 wurden in der Zentralaufbereitung Silberau noch Haldenbestände sowie Fremderz geschieden. Auf der linken Lahnseite befanden sich die Gruben Malberg und Bergmannstrost (Lindenbach), rechts der Lahn die Gruben Neuhoffnung, Fahnenberg, Pfingstwiese (von dort stammen die „Emser Tönnchen“) und der Betriebspunkt Tollgraben. Letztere wurden auch zur Grube Mercur zusammengefasst. Zum Unternehmen gehörte unter anderem auch die Arzbacher Grube Silberkaute sowie die Braubacher Grube Rosenberg mit dem Betriebspunkt Königsstiel, die ihren Betrieb als letzte Grube auf dem Emser Gangzug 1963 einstellte. Spuren der Bergbauindustrie befinden sich noch in Form alter Bahndämme, Halden und öffentlich nicht zugänglicher Stolleneingänge im Ortsteil Emser Hütte im Emsbachtal, dem 1905 fertiggestellten ehemaligen Elektrizitätswerk in der Lindenbach, dessen neogotische Backsteinfassade heute einen Supermarkt beherbergt, sowie in der weiteren Umgebung in Form der Bleisand-Abraumhalde Sandberg und dem Industriedenkmal Nieverner Hütte, in den Nachbargemeinden Nievern bzw. Fachbach gelegen. Mit dem ca. 5 km entfernt gelegenen, heute zu Lahnstein gehörigen Friedrichssegen befindet sich ein weiterer ehemaliger Bergbauort im unteren Lahntal.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Bad Ems, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 912
1835 2.551
1871 5.464
1905 6.791
1939 7.726
1950 9.308
1961 9.700
Jahr Einwohner
1970 9.917
1987 9.097
2005 9.363
2008 9.216
2009 9.179
2010 9.055
2011 8.978
Jahr Einwohner
2012 9.023
2013 9.025
2014 9.010
2015 9.229
2017 9.568
 
Einwohnerentwicklung von Bad Ems von 1815 bis 2017

Die bisher höchste Einwohnerzahl erreichte Bad Ems im Jahr 1977 mit 10.332 Einwohnern.[2]

ReligionenBearbeiten

PolitikBearbeiten

Die Stadt ist Sitz des Statistischen Landesamts Rheinland-Pfalz, einer Außenstelle des Landesbetriebs für Daten und Information und bis Ende der 1960er Jahre Sitz des Oberbergamts für Rheinland-Pfalz. Seit 1969 ist Bad Ems Sitz der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises. Aufgrund einer Wahlfälschung erfolgte 2009 eine Wahlwiederholung.[11]

StadtratBearbeiten

Der Stadtrat in Bad Ems besteht aus 24 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Stadtbürgermeister als Vorsitzendem. Mit Frank Ackermann (SPD), Oliver Krügel (CDU), Markus Wieseler (FDP) und Michael Brüggemann (Die PARTEI) bewarben sich 2019 vier Kandidaten um dieses Amt. Im ersten Durchgang lag Krügel (CDU) mit 37,1 % vor Ackermann (SPD) mit 34,2 %. Darauf folgten Wieseler (FDP) mit 19,0 % sowie Brüggemann (Die PARTEI) mit 9,6 %.[12][13] Da kein Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat, wurde eine Stichwahl zwischen Krügel und Ackermann erforderlich.[14] In dieser Stichwahl am 16. Juni 2019, konnte sich Oliver Krügel (CDU) mit 63,0 % gegen Frank Ackermann mit 37,0 % durchsetzen.[15][16]

Die Sitzverteilung im Stadtrat:[17][18]

Wahl CDU SPD FWG FDP GRÜNE Die PARTEI Gesamt
2019 7 6 4 3 3 1 24 Sitze
2014 7 11 5 - 1 - 24 Sitze
2009 7 8 6 1 2 - 24 Sitze
2004 12 6 3 1 2 - 24 Sitze
  • Freie Wählergruppe Stadt und Verbandsgemeinde Bad Ems e. V.

Städtepartnerschaften (Verbandsgemeinde Bad Ems)Bearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kolonnaden
 
Quellenturm (von 1907)
 
Russische Kirche (von 1876)
 
„Alte Zentrale“ – ehemaliges Kraftwerk der Emser Blei- & Silberwerks AG
 
Concordiaturm

BauwerkeBearbeiten

  • Kurhaus mit Brunnenhalle, Kursaal mit Kurtheater, Marmorsaal, Spielbank. Es soll sich um eine der ältesten Spielbanken Deutschlands handeln. Betrieb 1720–1872 und ab 1987.[19]
  • Barockes Badeschloss Karlsburg
  • Malbergbahn
  • Kurwaldbahn
  • Evangelische Martinskirche (ursprüngl. romanische Basilika, im 18. Jahrhundert restauriert)
  • Evangelische Kaiser-Wilhelm Kirche (neuromanisch)
  • Russisch-Orthodoxe Kirche, Kreuzkuppelkirche mit vergoldeter Zentralkuppel und vier Nebenkuppen, 1876 eingeweiht
  • Katholische St.-Martins-Kirche, (neugotische dreischiffige Hallenkirche, gebaut 1866 bis 1882), darin: Sandtner-Orgel aus dem Jahr 1995 (III/42), neugotischer Hochaltar von 1880, ausgemalter Chor mit Bildern aus dem Leben des Heiligen Martin, Altar, Ambo und Osterleuchter von Gernot Rumpf
  • Katholische Kirche Maria Königin, Saalkirche, 1661 errichtet, Schöler-Orgel von 1831
  • Alte Zentrale von 1903 am Bahnhof Bad Ems-West (ehemaliges Elektrizitätswerk des Bergbaus)
  • Stollenportale Neuhoffnung (Arzbacher Straße) und Stadtstollen (In den Bachgärten)
  • Steigerhaus der ehemaligen Blei- und Silberhütte (jetzt Emser Bergbaumuseum)
  • Quellenturm (erbaut 1907)
  • Limeswachturm am Wintersberg, 1874 errichtete älteste ca. 8,5 m[20] hohe Rekonstruktion eines Limesturms
  • Bismarckturm, nicht begehbare 12,5 m hohe Bismarcksäule von 1901 auf dem Klopp,[21] (Bismarckhöhe, Nähe Kliniken)
  • Concordiaturm, ein 1861 errichteter 15,1 m[20] hoher Aussichtsturm auf der Bäderlei mit zwei Aussichtsplattformen auf 3,5 m und 14 m[20] Turmhöhe (Concordia-Höhe Richtung Kemmenau)
  • Malbergturm, ein ca. 8,5 m[20] hoher steinerner Aussichtsturm auf dem Malberg nahe der Bergstation der stillgelegten Malbergbahn
  • Kaiser Wilhelm Denkmal (Kurpark), 1892 von dem Berliner Bildhauer Paul Otto
  • Das spätklassizistische Künstlerhaus Schloss Balmoral gehört zu den zahlreichen sehenswerten Villen in Bad Ems. Es wurde 1867/68 erbaut. Heute wird es von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur genutzt.[22]
  • Bahnhofsgebäude (aus dem 19. Jahrhundert; Architekt: Heinrich Velde), kleinste Bahnhofshalle Deutschlands.
  • Glockenspiel am alten Rathaus (spielt täglich um 11:00, 15:00 und 17:00 Uhr)

TheaterBearbeiten

  • Kurtheater und Marmorsaal
  • Kabarett CasaBlanca

Politisches und anderes Kabarett veranstaltet das Kabarett CasaBlanca (ehemals Kellertheater CasaBlanca) ganzjährig im Theater im Badhaus (ca. 180 Plätze) in der Römerstraße 41a. Besondere Highlights sind die lange CasaBlanca Kabarettnacht und der Kabarettpreis Emser Pastillchen für zwei Stimmbänder.

MuseenBearbeiten

  • Museum Bad Ems (früher Kur- und Stadtmuseum)[23]
  • Emser Bergbaumuseum
  • Beatles-Museum Bad Ems

HeilquellenBearbeiten

 
Emser Kränchen in der Brunnenhalle
 
Römerquelle
  • Emser Kränchen
  • Kesselbrunnen
  • Kaiserbrunnen
  • Römerquelle
  • Robert-Kampe-Sprudel
  • Bohrung 3 (Haustrunk)
  • Neuquellen
  • Fürstenbrunnen
  • König Wilhelm’s Felsen-Quelle und weitere

Die Heilquellen des Staatsbades Bad Ems sind vorwiegend fluoridhaltige Natriumhydrogencarbonat-Thermalsäuerlinge. Es werden Wassertemperaturen von bis zu 57 °C erreicht. Das Heilwasser wird für Trink- und Badekuren sowie zur Herstellung der Emser Pastillen genutzt.

Bekannte Kurgäste[24]Bearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Bartholomäusmarkt mit Blumenkorso
  • Brückenfestival
  • Chor- und Orgelkonzerte in der kath. Kirche St. Martin (Internationale Orgelkonzerte Bad Ems)
  • Donnerstagskonzerte des DuoW im Marmorsaal
  • Weltklassik am Klavier
  • Bad Emser Mineralien- und Fossilientage

Sehenswürdigkeiten in der UmgebungBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Als Thermalheilbad lebt Bad Ems zu einem Großteil vom Kurbetrieb. Trotz struktureller Veränderungen des klassischen Bäderwesens in den 1990er Jahren, verbunden mit weniger bewilligten kurorttherapeutischen Maßnahmen und rückläufigen Besucherzahlen bis 2005, gewinnt der Gesundheitstourismus aufgrund des demographischen Wandels wieder zunehmend an Bedeutung.[26] Weitere Impulse für den Tourismus werden von der Bewerbung als UNESCO-Welterbe erwartet; Bad Ems ist Mitglied der Zweckgemeinschaft Great Spas of Europe.[27]

Bad Ems hat eine vielseitige, wenngleich bedingt durch die Ausrichtung auf den Kurbetrieb im Vergleich mit ähnlichen Orten begrenzte Industrie (u. a. Medizin- und Elektrotechnik, Fremdenverkehr). Bis März 1945 war in Bad Ems der Erz-Bergbau ein wichtiger Arbeitgeber, die Zentralaufbereitung Silberau war darüber hinaus bis 1959 in Betrieb. Architektonische Zeugnisse findet man in der Stadt verteilt.

VerkehrBearbeiten

Bad Ems ist auf der Straße, der Schiene und dem Wasserweg erreichbar:

StraßeBearbeiten

Die durch die Stadt verlaufende B 260 (auch Bäderstraße genannt) folgt dem Lauf der Lahn von der Mündung bei Lahnstein und verlässt diese bei Nassau. Dort schließt sie an die B 417 in Richtung Limburg an und führt schließlich nach Wiesbaden. Seit November 2006 entlastet der 1,6 km lange Malbergtunnel als Teil der Umgehungsstraße Fachbach – Bad Ems die Innenstadt von Bad Ems. Überregional führen die Autobahnen A 3 (Abfahrt Montabaur) oder A 61 (Abfahrt Koblenz/Waldesch) nach Bad Ems.

 
Bahnhofshalle

SchieneBearbeiten

Der Bahnhof Bad Ems und der Haltepunkt Bad Ems West liegen an der Lahntalbahn. An beiden Stationen verkehrt die Linie RB 23 (Limburg(Lahn) – Diez – Bad Ems – Koblenz – Andernach – Mendig – Mayen Ost) im Rheinland-Pfalz-Takt täglich etwa stündlich. Am Bahnhof Bad Ems hält zusätzlich der Regionalexpress RE25 (Gießen – Wetzlar – Limburg – Diez – Bad Ems – Koblenz Hbf) täglich im Zwei-Stunden-Takt. Beide Linien werden durch DB Regio betrieben. Es gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein Mosel VRM. Die Bahnhofshalle von Bad Ems ist die kleinste der Deutschen Bahn.

Ferner gibt es die Kurwaldbahn. Die historische Malbergbahn ist seit 1979 außer Betrieb.

WasserwegBearbeiten

Die Stadt erstreckt sich an der Lahn von Kilometer 123 (Campingplatz Bad Ems) bis 127 (Schleusenkanal). Es gibt diverse Anlegemöglichkeiten, eine Krananlage, eine Bootstankstelle und einen Yachthafen.

RadwanderwegeBearbeiten

Durch Bad Ems führen:

WanderwegeBearbeiten

  • Der Weg HöhenLuft ist ein rund 11 km langer, zertifizierter Premiumweg.[28]
  • Die Vier-Türme-Tour ist ein 16 km langer Rundwanderweg um Bad Ems, der über 616 Höhenmeter zu den vier Aussichtstürmen auf dem Wintersberg, dem Malberg, der Bismarckhöhe und dem Concordiaberg führt.[29]
  • Die beiden Wanderwege Lahnhöhenweg und Lahnwanderweg sowie der Limeswanderweg führen durch Bad Ems.

Freizeit- und SportanlagenBearbeiten

  • Ruderverein RV Bad Ems
  • VfL Bad Ems (Fußball- und Rugbyabteilung)
  • Tennisclub Blau-Weiß Bad Ems
  • Sportstadion „Auf der Silberau“
  • Emser Therme
  • Diverse Fußballplätze, Sportanlagen und Sporthallen
  • Golfanlage „Denzerheide“, einer der ältesten Golfplätze Deutschlands
  • Reithalle
  • Ausgedehnte Rad- und Wanderwege, Mountainbike-Trainingscamp
  • Yachthafen
  • Bekanntes Sportbootrevier „Unteres Lahntal“
  • Minigolfplatz am Quellenturm
  • Emser Bikepark

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

 
Wilhelm Trübner Ibell 1907

Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehenBearbeiten

  • 1790: August Vogler, * Hachenburg, Badearzt in Ems
  • 1832: Wilhelm Höffert, * Stralsund, königl. sächsischer Hoffotograph
  • 1868: Ferdinand Stemmler, * Kronberg, Badearzt in Ems
  • 1910: Gustav Neidlinger, Sänger, * Mainz, lebte nach seiner aktiven Zeit als Sänger in Bad Ems
  • 1870 : Jacques Offenbach, Komponist, letzter Aufenthalt in Bad Ems, viele Operetten hier erstmals aufgeführt
  • 1940: Wilfried Dieterichs, Journalist, Schriftsteller, Historiker
  • 1943: Ulla Höpken, Malerin, * St. Goarshausen, wuchs in Bad Ems auf
  • 1944: Botho Strauß, Schriftsteller und Dramatiker, * Naumburg, Schulzeit bis zum Abitur in Bad Ems
  • 1952: Thomas C. Breuer, Schriftsteller und Kabarettist, * Eisenach, Schulzeit in Bad Ems
  • 1974: Josef Winkler, * Koblenz, ehem. Bundestagsabgeordneter (B90/Grüne)

LiteraturBearbeiten

  • Adolf Bach (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte der Stadt Bad Ems. Bad Ems 1925.
  • Karl Billaudelle: Spiel in Bad Ems. Zur Geschichte der Spielbank. Eigenverlag [1990].[30]
  • Karl Billaudelle: Russische Gäste im Bade Ems. In: Nassauische Annalen 95 (1984), S. 281–291.
  • Paul-Georg Custodis: Bad Ems (Rheinische Kunststätten, Heft 174). 2., veränderte Auflage, Neuss 1980.
  • Wilfried Dieterichs: Herrenjahre in der Provinz: DIE STADT Bad Ems 1914–1964. Lahnbrück-Verlag, Weilburg 2013, ISBN 978-3-943738-04-9.
  • Albert Henche: Bad Ems. Bausteine zu einer Ortskunde. Bad Ems 1927.
  • Rolf Hübner: Berühmte Gäste in Bad Ems. Briedel 1998.
  • Hans-Jürgen Sarholz: Bad Ems. Streifzug durch die Geschichte. 2. Aufl. Verein für Geschichte, Denkmal- und Landschaftspflege, Bad Ems 2010, ISBN 3-9804107-1-4.
  • Hans-Jürgen Sarholz: Geschichte der Stadt Bad Ems. 2., überarb. Aufl. Bad Ems 1996, ISBN 3-9804107-0-6.
  • Andrea Schneider und Matthias Zöller: Bad Ems im Wandel. Veränderungen des Stadtbildes im Vergleich. Geiger, Horb am Neckar 2012, ISBN 978-3-86595-475-6.
  • Hermann Sommer: Zur Kur nach Ems. Ein Beitrag zur Geschichte der Badereise von 1830 bis 1914. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07341-8.
  • Ferdinand Stemmler: Bad Ems. Historisch-balneologische Bruchstücke aus des Bades Vergangenheit. Bad Ems 1904; digitalisierte Fassung.
  • Die königlichen Trink-, Bade- und sonstigen Kur-Anstalten in Bad Ems. Wiesbaden, ca. 1888; digitalisierte Fassung
  • Ems und seine Umgebungen. Darmstadt, ca. 1840; digitalisierte Fassung.
  • Dieter Weithoener: Bad Ems. Stadt mit Gesicht. Bad Ems 1987.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 40 f. (PDF; 2,2 MB).
  4. Cliff Alexander Jost: Der römische Limes in Rheinland-Pfalz. 2. Aufl. Koblenz 2006.
  5. Ulrich Brandl und Emmi Federhofer: Ton + Technik. Römische Ziegel. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2403-0 (Schriften des Limesmuseums Aalen. Nr. 61)
  6. Cliff Alexander Jost: Der Limes in Rheinland-Pfalz. 2006.
  7. Bisher nur in Artikeln in der Rhein-Zeitung veröffentlicht.
  8. Hans-Jürgen Sarholz: Geschichte der Stadt Bad Ems. 2. Aufl. Bad Ems 1996, S. 62 ff.
  9. Sarholz: Geschichte, S. 169 ff.
  10. Hans-Jürgen Sarholz: Geschichte der Stadt Bad Ems. Bad Ems 1994, S. 158–166.
  11. Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz: „Unregelmäßigkeiten bei den Kommunalwahlen in Bad Ems“ (Memento des Originals vom 26. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.mjv.rlp.de
  12. StadtbürgermeisterIn Bad Ems 2019. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  13. Krügel hat in Bad Ems die Nase vorn: Stichwahl gegen Ackermann. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  14. Landesrecht Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  15. Stichwahl Stadtbürgermeister Bad Ems 2019. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  16. Stichwahl: Oliver Krügel überzeugt die Bad Emser Wähler. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  17. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  18. Stadtrat Bad Ems 2019. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  19. Billaudelle, Karl: Spiel in Bad Ems. Zur Geschichte der Spielbank, Eigenverlag [1990]. – 56 S.
  20. a b c d Höhenangaben laut privat durchgeführter Messungen.
  21. Bismarckturm Bad Ems auf bismarcktuerme.de.
  22. www.balmoral.de
  23. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Von römischen und Kaisers Zeiten, von Barbieren und Pastillen. (Museum Bad Ems) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland, S. 214–216, Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-7776-2511-9.
  24. Sarholz: Bad Ems, Streifzug, S. 60.
  25. Ilja Ehrenburg, Menschen, Jahre Leben. Kindler Verlag München 1962, S. 22
  26. Bad Ems – Kurstadt im idyllischen Lahntal (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gastlandschaften.de. Website von Rheinland-Pfalz Tourismus. Abgerufen am 8. August 2015.
  27. Bad Ems will drittes Welterbe im Rhein-Lahn-Kreis werden. In: Rhein-Zeitung, 26. August 2014. Abgerufen am 8. August 2015.
  28. HöhenLuft abgerufen am 17. Juli 2017
  29. Vier-Türme-Tour auf der Webseite der Touristinformation Bad Ems.
  30. Rheinland-Pfälzische Bibliographie.