Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Norwegischer Lebertran
Lebertran in Kapselform

Lebertran (veraltet: „Fabriktran“)(Oleum jecoris Aselli, Oleum morrhuae) ist ein dünnes, hell- bis braungelbes Öl, das hauptsächlich aus der Leber von Kabeljau, Dorsch und Schellfisch – nicht aber von WalenTran, gewonnen wurde. Es wird aber auch von anderen Arten wie Seehecht, Pollack, Haifischen oder Rochen gewonnen.

Früher wurde er aus den unter Druck, bis zur Fäulnis lagernden Fischlebern gewonnen, der Rest wurde ausgekocht und ausgepresst (brauner, natureller Lebertran). Später wurde er durch Auskochen oder mittels Wasserdampf (Dampftran, Medizinaltran) (heller Lebertran) und nachfolgender Abkühlung unter Null Grad, sowie Filtrierung gewonnen. Aus den Resten kann durch Auspressen „Presstran“ gewonnen werden. Auch gibt es elektrolytische Verfahren zur Ölgewinnung.[1][2]

Er besteht aus leicht verdaulichem Fett, welches aus verschiedenen Fettsäuren zusammengesetzt ist, 25 % C18:1 (Ölsäure, Vaccensäure) und 11 % Palmitinsäure, 9 % Palmitoleinsäure, ungefähr 11 % C20:1 (Gadoleinsäure, Gondosäure), sowie auch Omega-3-Fettsäuren 11 % C20:5 Eicosapentaensäure (EPA), 9 % C22:6 Docosahexaensäure (DHA) und 1,5 % 22:5 Clupanodonsäure, weiter 5,5 % C22:1 (Erucasäure, Cetoleinsäure), sowie 3,5 % Myristinsäure.[3][4] Lebertran enthält auch Jod, Phosphor, α–Tocopherol 300 μg/g und verhältnismäßig hohe Mengen an Vitamin A 2500 IU/g und D 40 IU/g, sowie 5,7 g/kg Cholesterin.[5][6][7]

Bei Präparaten mit gereinigtem und desodoriertem Lebertran werden künstliche Vitamine nachträglich zugegeben.[8]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Lebertran-Werbung (1906)

Lebertran wurde schon von den Wikingern, Norwegern, Eskimos, Lappländern und Grönländern als Stärkungsmittel verwendet. Später im 18. Jahrhundert wurde er dann zur Behandlung von Nachtblindheit, Rheumatismus und Rachitis empfohlen.[9][10][11]

Die hervorragende Wirksamkeit von Lebertran gegen Rachitis wurde 1824 von deutschen Wissenschaftlern entdeckt, etwa zwei Jahre nachdem bekannt wurde, dass Sonnenlicht, in Form der damals populären Sonnenkuren, ebenfalls zur Verhütung bzw. Behandlung dieser Krankheit eingesetzt werden kann. Erst 1922 konnte das Vitamin D3 als der antirachitische Bestandteil bestimmt werden. Die Chemiker Hans Brockmann und Adolf Windaus u. a. konnten dann 1935 aus Fischleberölen einen Wirkstoff isolieren, 7-Dehydrocholesterin; das Provitamin von Vitamin D3.[12][13][14][15]

Auch wurde Lebertran als Lampenöl und Imprägnierungsmittel verwendet.[16]

AnwendungBearbeiten

Lebertran wird als Stärkungsmittel besonders bei Kinderkrankheiten und Unterernährung sowie zur Verhütung von Rachitis (auch: Englische Krankheit) oral eingenommen. Kindern in der Bundesrepublik wurde bis in die 1960er Jahre zur Vorbeugung und Kräftigung täglich ein Löffel voll verabreicht. Der Geschmack gilt als penetrant. Lebertran aus Dorschleber-Konserven stellt dagegen ein (Speise-)Öl mit nur dezenter Fischnote dar.

Bei zu hohen Verzehrmengen kann Vitamin A zu Hypervitaminose führen.

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Lebertran – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Commons: Lebertran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Nicholas Eschenbruch (Hrsg.): Arzneimittel des 20. Jahrhunderts. Historische Skizzen von Lebertran bis Contergan. Transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1125-0 (= Science studies).
  • G. Frerichs, G. Arends, H. Zörnig: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. 2. Band, 2. Auflage, Springer, 1938, ISBN 978-3-662-35502-2, S. 296, 298 f.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. König: Chemie der Nahrungs- und Genußmittel sowie der Gebrauchsgegenstände. 2. Band, 5. Auflage, Springer, 1920, ISBN 978-3-642-49527-4, S. 328.
  2. Hellmut Gnamm, K. Grafe, L. Jablonski u. a.: Handbuch der Gerbereichemie und Lederfabrikation. 3. Band: Das Leder, 1. Teil, Springer, 1936, ISBN 978-3-7091-2211-2 (Reprint), S. 347 ff.
  3. Georg Lambertsen und Olaf R. Brækkan: The Fatty Acid Composition of Cod Liver Oil. Fiskeridirektøren, 1965, online (PDF; 246 kB).
  4. Leo M. L. Nollet: Food Analysis by HPLC. Second Edition, Marcel Dekker, 2000, ISBN 0-8247-8460-X, S. 185.
  5. Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. 1938.
  6. S. F. O' Keefe und R. G. Ackman: Vitamins A, D3 and E in Nova Scotian Cod Liver oils. In: Proc. N.S. Inst. Sci. Volume 37, 1986, S. 1–7, online (PDF; 5,43 MB).
  7. Fereidoon Shahidi: Nutraceutical and Specialty Lipids and their Co-Products. CRC Press, 2006, ISBN 1-57444-499-9, S. 231.
  8. David Feldman, J. Wesley Pike, John S. Adams: Vitamin D. Third Edition, Vol. 1, Academic Press, 2011, ISBN 978-0-12-387035-3, S. 88.
  9. Ensminger, Ensminger, Konlande, Robson: Foods & Nutrition Encyclopedia. Vol. 1: A–H, 2nd Edition, CRC Press, 1994, ISBN 0-8493-8981-X, S. 441.
  10. Glenn Sonnendecker: Kremers and Urdang's History of Pharmacy. 4. Auflage, 1976, American Institute of the History of Pharmacy, 1986, ISBN 0-931292-17-4 (Reprint), S. 504, 1. Spalte.
  11. Lee R. McDowell: Vitamin History, the Early Years. Univ. of Florida, 2013, ISBN 978-1-62287-266-4.
  12. J. H. White & L. R. Tavera-Mendoza: Das unterschätzte Sonnenvitamin. In: Spektrum der Wissenschaft. Bd. 7, 2008, S. 40.
  13. Ronald Ross Watson: Handbook of Vitamin D in human health. Wageningen Academic, 2013, ISBN 978-90-8686-210-8, S. 14, 398.
  14. P. H. List, L. Hörhammer: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. 2. Band, Wirkstoffgruppen II: Chremikalien und Drogen A–AL, 4. Auflage, Springer, 1969, ISBN 978-0-387-04511-5, S. 644.
  15. Friedrich Klages: Einführung in die organische Chemie. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1961, S. 522.
  16. Dietrich Sahrhage, Johannes Lundbeck: A History of Fishing. Springer, 1992, ISBN 978-3-642-77413-3, S. 89.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!