Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Sauerthal
Sauerthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Sauerthal hervorgehoben

Koordinaten: 50° 5′ N, 7° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Loreley
Höhe: 208 m ü. NHN
Fläche: 3,57 km2
Einwohner: 156 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km2
Postleitzahl: 65391
Vorwahl: 06726
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 122
Adresse der Verbandsverwaltung: Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Website: www.vgloreley.de
Ortsbürgermeister: Stefan Vohs
Lage der Ortsgemeinde Sauerthal im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Sauerthal ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Loreley an, die ihren Verwaltungssitz in St. Goarshausen hat.

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt im Tiefenbachtal im Taunus direkt an der hessischen Grenze. Zu Sauerthal gehören auch die Wohnplätze Grube Nordstern, Hof Oders, Hof Sauerberg und die Sauerburg[2].

GeschichteBearbeiten

 
Schieferprobe des Bergwerkes Nordstern & Marcellus

1291 wurde der Ort „Surenburn“ beim Verkauf von Rechten und Gütern der Grafen von Sponheim an die Pfalzgrafen erstmals erwähnt. Um 1355 erbaute Pfalzgraf Ruprecht die Sauerburg, die 1689 von Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. zerstört wurde.

In mehreren Gruben in Ortsnähe fand Schieferbergbau statt. Abgebaut wurden die Lagerstätten des Kauber Zuges z. B. in den Gruben Hundsberg (bis 1926), Stirn, Leda, Fortuna und Jakobine & Beharrlichkeit (alle bis 1950), Nordstern & Marcellus sowie Wilhelmine (beide bis 1953). Mit Schließung der Grube Heppenberg (1975) endete der Schieferbergbau in Sauerthal.[3][4]

Die Reichsfreiherrn von Sickingen erbten im Jahr 1692 die Herrschaft, die nach kurzer französischer Besatzung 1806 durch die Rheinbundakte in den Besitz des Herzogtums Nassau kam. Im Herzogtum Nassau wurde es dem Amt Caub zugeordnet, das 1816 im Amt St. Goarshausen aufging. Mit Schreiben vom 25. Oktober 1808 hob Nassau auch die Patrimonial-Gerichtsbarkeit des Grafen von Sickingen auf. Dies wurde jedoch nicht durchgesetzt. Faktisch übte der Gerichtshalter des Grafen bis zu seinem Tode im Jahr 1818 die Gerichtsbarkeit erster Instanz aus. Über die Entschädigungssumme und die Übernahme der Schulden des Grafen von Sickingen durch das Herzogtum kam es am 15. Dezember 1815 zu einem Vergleich. Nach weiteren Verhandlungen wurde am 17. Dezember 1825 einseitig durch Nassau eine Entschädigungsrente von 267,33 Gulden festgesetzt. Der hochverschuldete Graf lehnte dies ab. Nachdem Franz von Sickingen als letzter seines Geschlechtes am 25. November 1834 starb wurde die Summe an dessen Gläubiger, den Freiherren Karl von Gemmingen am 1. Mai 1841 ausgezahlt.[5]

Nach der Annexion des Herzogtums Nassau 1866 durch das Königreich Preußen wurde der Ort preußisch.

Nach dem Ersten Weltkrieg befand sich der Ort während der alliierten Rheinlandbesetzung in einem schmalen Korridor zwischen den rechtsrheinischen Brückenköpfen der Amerikaner um Koblenz und der Franzosen um Mainz. Das Gebiet bestand bis zur militärischen Besetzung durch Frankreich im Jahr 1923 als sogenannter Freistaat Flaschenhals.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der Ort in der Französischen Besatzungszone direkt an der Zonengrenze zu dem von den Amerikanern besetzten Hessen und ist seit 1946 Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Sauerthal besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeister von Sauerthal ist Stefan Vohs. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war kein Kandidat angetreten. Vohs wurde durch den Gemeinderat in der konstituierenden Sitzung am 24. Juni 2019 wiedergewählt.[7][8]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kath. Pfarrkirche St. Anna. Barocke Saalkirche von 1748 mit dreiseitigem Chorschluss und achteckigem Dachreiter
  • Neugotisches Grabmal des Reichsgrafen Franz von Sickingen († 1834) auf dem Friedhof von Sauerthal, errichtet vom Historiker und Lehrer Karl Rossel
  • Der Sauerbrunnen in der Ortsmitte
  • Über dem Ort steht die Sauerburg.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 46 (PDF; 2,2 MB).
  3. Frank und Ralf Staudt Schieferbergbau um Kaub in: Bergbau im Rhein-Lahn-Kreis, Herausgeber: Kreisverwaltung Rhein-Lahn, 1994
  4. Dachschieferbergbau im Westtaunus Uwe Nohl
  5. Harry Münzing: Die Mediatisierung der ehemaligen reichsunmittelbaren Standesherren und Reichsritter im Herzogtum Nassau. Diss, 1980, S. 118–119, 161–162
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Sauerthal. Abgerufen am 2. November 2019.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Loreley, Verbandsgemeinde, 19. Ergebniszeile. Abgerufen am 2. November 2019.
  8. Infos aus der Verbandsgemeinde Loreley – Amtliche Bekanntmachungen: Bekanntmachung. Ausgabe 27/2019. Linus Wittich Medien GmbH, 1. Juli 2019, abgerufen am 2. November 2019.