Marienfels

Gemeinde in Deutschland

Marienfels ist eine Ortsgemeinde im Taunus im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz am früheren Obergermanischen Limes gelegen. Hier befand sich ein römisches Kleinkastell mit Badeanlagen. Marienfels gehört der Verbandsgemeinde Nastätten an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Marienfels
Marienfels
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Marienfels hervorgehoben

Koordinaten: 50° 14′ N, 7° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Nastätten
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 3,84 km2
Einwohner: 302 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56357
Vorwahl: 06772
Kfz-Kennzeichen: EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 084
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 1
56355 Nastätten
Website: www.marienfels.de
Ortsbürgermeister: Daniel Kupp
Lage der Ortsgemeinde Marienfels im Rhein-Lahn-Kreis
LahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Marienfels liegt im Miehlener Grund im westlichen Hintertaunus im Tal des Mühlbach. Zu Marienfels gehören auch die Wohnplätze Fasanenhof, Haus im Seien, Käsmühle und Kaltenbornermühle.[2]

Nachbarorte sind Hunzel (nordöstlich), Miehlen (südlich), Ehr (westlich), Geisig (nordwestlich) und Berg (nördlich).

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde im Jahr 915 erstmals urkundlich als comitatus Marvels (Grafschaft Marienfels) erwähnt.[3] Der Ort bestand zu dieser Zeit aus dem Denighofen genannten Niederdorf und dem Oberdorf, dessen Namen Marienfels sich später auf die gesamte Siedlung übertrug. Vermutlich war der Ort Sitz der Gaugrafen des Einrichgaus und damit ein Zentralort für das Umland. 1052 wurde der Grafensitz nach Burg Arnstein bei Nassau verlegt. Im Verlauf des Zerfalls der Gaugrafschaft Einrich im 12. Jahrhundert und mehrere Gebietsverschiebungern im 13. Jahrhundert wurde Marienfels Teil des Vierherrengebiet, dessen Richtstätte der Ort auch war. Im 16. Jahrhundert setzte eine Verkleinerung des Gerichtsbezirks mit Blickm auf ndie Niedergerichtsbarkeit ein. Bis ins 17. Jahrhundert hinein scheint Marienfels aber Sitz der Hochgerichtsbarkeit im Vierherrischen geblieben zu sein. Mit der Aufteilung des Vierherrischen am Ende des 18. Jahrhunderts erlosch die Gerichtsfunktion.

Kirchlich hatte die Martinskirche, die unmittelbar neben der Gerichtsstätte lag und eine Eigenkirche der Gaugrafen des Einrichgaus war, ebenfalls früh eine Mittelpunktsfunktion als Sitz eines Dekanats und Landkapitels. Darüber hinaus war sie Sitz eines kleinen Kirchspiels, zu dem Miehlen, Berg, Hunzel, Bachheim und Dachsenhausen gehörten, zeitweise wohl auch Dornholzhausen, Dessighofen und Geisig. Der Kirchturm stammt wohl aus dem 12. Jahrhundert, ein Gotteshaus stand aber bereits erheblich früher an dieser Stelle. Das Patronatsrecht ging von den Gaugrafen zunächst an das Haus Isenburg, dann an die Stein zu Nassau über. 1538 wurde im Vierherrischen die Reformation eingeführt, wodurch Dekanat und Landkapitel aufgelöst wurden. Ein eigenes Schulhaus entstand 1596 für das gesamte Kirchspiel.

In Denighofen wird Ende des 12. und im 13. Jahrhundert eine niederadlige Familie aus der nassauischen Ministerialität erwähnt. Spätestens im 17. Jahrhundert wird Denighofen als Teil von Marienfels betrachtet.

Als es 1626 im Rahmen des Dreißigjährigen Kriegs zu Auseinandersetzungen zwischen Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt kam, wurde auch Marienfels in Mitleidenschaft gezogen, ebenso, als die Schweden in den 1630er Jahren durch den Einrich zogen und die Ehrenbreitstein bei Koblenz belagerten. Marienfels kam im Zweiten Nastätter Rezeß vom 9. Dezember 1775 zum „Dreiherrischen“, also zu Nassau. Während des ersten Koalitionskrieges quartierten sich abwechselnd französische, österreichische und preußische Truppen in Marienfels ein, wobei es auch zu Plünderungen kam. Marienfels wurde im Zuge der napoleonischen Neuordnung durch die Rheinbundakte im Jahre 1806 vom Herzogtum Nassau übernommen und in das neu geschaffene Amt Nastätten eingegliedert.[4] Nach der Annexion durch Preußen war der Ort von 1866 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Teil der preußischen Provinz Hessen-Nassau. 1885 kam Marienfels zum Kreis St. Goarshausen. Infolge des Ersten Weltkrieges besetzten französische Truppen den Ort in den Jahren 1918/1919. Am 27. März 1945 wurde der Ort von amerikanischen Truppen befreit.[4] Er kam 1946 zum Land Rheinland-Pfalz.

Der Bau einer Mühle ist in Marienfels erstmals 1672 urkundlich fassbar, ein zweiter Mühlenbau 1693. Beide Mühlen werden als "Käßmühle" bezeichnet. Später wird von weiteren Mühlenbauten berichtet, wobei die Unterscheidung der einzelnen Anlagen und damit die Bezifferung der Gesamtzahlk der Mühlen heute nur schwer möglich ist.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Marienfels, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5]

 
Einwohnerentwicklung von Marienfels von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle
Jahr Einwohner
1526 16 Feuerstätten
1583 21 Hausgesesse
1634 9 Bewohner Herdstätten
1681 78
1771 34 Hausgesesse
1815 263
1835 287
1871 311
1905 304
Jahr Einwohner
1939 304
1950 325
1961 310
1970 294
1987 304
1997 368
2005 352
2011 309
2017 301

Ein jüdischer Einwohner ist erstmals 1695 verbürgt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Marienfels besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

BürgermeisterBearbeiten

Ortsbürgermeister von Marienfels ist Daniel Kupp. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 78,21 % wiedergewählt.[7]

BauwerkeBearbeiten

Die Dorfkirche steht auf einem Felsen, der neben dem Mühlbach emporragt. In der kleinen ehemals katholischen und heute evangelischen Kirche befinden sich zahlreiche mittelalterliche Holztafelgemälde und die bekannte Maria mit dem Steinpilz, den sie in der Hand trägt und der als Symbol der Fruchtbarkeit galt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Marienfels

InfrastrukturBearbeiten

Marienfels liegt an der L 335 Lahnstein – Nastätten – Hessen.

Der Rhein- Lahn Kreis ist Mitglied im Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM), dessen ÖPNV-Tarifgebiet einen großen Teil des nördlichen Rheinland-Pfalz umfasst.

Durch Marienfels führt der Deutsche Limes-Radweg. Er folgt dem Obergermanisch-Raetischen Limes über 818 km von Bad Hönningen am Rhein nach Regensburg an der Donau.

SonstigesBearbeiten

In Marienfels stand ein 1971 errichtetes und 2004 von Unbekannten zerstörtes Denkmal für die Waffen-SS, das seit 2003 Zielort mehrerer rechtsextremer Kundgebungen und Aufmärsche ist. Anfang 2006 geriet das eingelagerte Denkmal erneut in die Schlagzeilen, als ein geplanter Wiederaufbau auf dem Privatgrundstück des Neonazis Thorsten Heise in Fretterode bekannt wurde.

LiteraturBearbeiten

  • Richard Heimann: Marienfels – der Mythos eines Ortes: vom Altertum bis in unsere Tage. Marienfels 2006.
  • Richard Heimann: Marienfels, der Römerort hinter dem Limes. In: Rhein-Lahn-Kreis (Hrsg.): Heimatjahrbuch 2005. Rhein-Lahn-Kreis, Bad Ems 2005, S. 56 ff.
  • Robert Menche, Richard Heimann: Marienfels – Geschichte des Dorfes. Marienfels 1990, hrsg. Ortsgemeinde Marienfels.
  • Hellmuth Gensicke: Zur nassauischen Ortsgeschichte: Das Kirchspiel Marienfels. In: Nassauische Annalen 1980, S. 284–297.

WeblinksBearbeiten

Commons: Marienfels – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2020 liegt vor.]. S. 67 (PDF; 3 MB).
  3. Johann Martin Cremer: Origines Nassoicae. II, Schirmer, Wiesbaden 1779, S. 56.
  4. a b Alfred Menche, Richard Heimann: Marienfels Geschichte des Dorfes. Hrsg.: Ortsgemeinde Marienfels. 1. Auflage. Marienfels 1990, S. 210.
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Marienfels. Abgerufen am 6. November 2019.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Nastätten, Verbandsgemeinde, 16. Ergebniszeile. Abgerufen am 6. November 2019.