2. Fußball-Bundesliga 2017/18

44. Spielzeit der 2. Bundesliga der Männer

Die 2. Bundesliga 2017/18 war die 44. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 28. Juli 2017 mit dem Spiel des VfL Bochum gegen den FC St. Pauli (0:1) und endete mit dem 34. Spieltag am 13. Mai 2018. Vom 19. Dezember 2017 bis zum 23. Januar 2018 wurde die Saison durch eine Winterpause unterbrochen.[1]

2. Bundesliga 2017/18
2. Bundesliga Wordmark.svg
Herbstmeister Holstein Kiel
Meister Fortuna Düsseldorf
Aufsteiger Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
Relegation ↑ Holstein Kiel (1:3 und 0:1 gegen den VfL Wolfsburg)
Relegation ↓ FC Erzgebirge Aue (0:0 und 3:1 gegen den Karlsruher SC)
Absteiger Eintracht Braunschweig
1. FC Kaiserslautern
Mannschaften 18
Spiele 306 + 4 Relegationsspiele
Tore 843  (ø 2,75 pro Spiel)
Zuschauer 5.175.486  (ø 16.913 pro Spiel)
Torschützenkönig Marvin Ducksch (Holstein Kiel)
2. Bundesliga 2016/17
Bundesliga 2017/18
Teilnehmende Vereine der 2. Bundesliga 2017/18

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegskampfBearbeiten

Gegen Ende der Hinserie kristallierten sich mit Fortuna Düsseldorf, dem 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel die drei Aufstiegsfavoriten heraus, wobei Holstein Kiel sich in seiner ersten Zweitligasaison seit 1980/81 sensationell den Herbstmeistertitel sichern konnte. Am 20. Spieltag gerieten die Störche aber erstmals auf den Relegationsplatz. Düsseldorf und Nürnberg setzten sich im Verlauf der Rückrunde von Kiel ab, der direkte Aufstieg wurde allerdings erst am 33. Spieltag perfekt gemacht. Die Zweitliga-Meisterschaft wurde am letzten Spieltag im direkten Duell entschieden: Fortuna Düsseldorf gelang ein 3:2-Sieg in Nürnberg, womit sie diesen Titel zum zweiten Mal errangen. Der 1. FC Nürnberg stellte mit dem achten Bundesligaaufstieg einen neuen Rekord auf.

Weil es keinem Verfolgerteam gelang, konstant zu punkten, stand der 3. Platz für Holstein Kiel ebenfalls am 33. Spieltag fest. In den Relegationsspielen konnte man sich gegen den VfL Wolfsburg allerdings nicht durchsetzen und verpasste somit den Aufstieg.

AbstiegskampfBearbeiten

Das Teilnehmerfeld der 2. Bundesliga lag in dieser Saison außergewöhnlich eng beieinander, was vor allem den Abstiegskampf bis zum Schluss offen hielt. So lagen z. B. noch am 30. Spieltag zwischen Jahn Regensburg auf Platz 4 und den FC St. Pauli auf Relegationsrang  16 nur sieben Punkte. Nur der 1. FC Kaiserslautern, der seit Spieltag 11 auf dem letzten Platz gestanden hatte, stand vor dem letzten Spieltag als Absteiger bereits fest. Die 35 Punkte, die der FCK gesammelt hatte, hätte in einigen anderen Spielzeiten zum Klassenerhalt gereicht.

Auch die SpVgg Greuther Fürth und der SV Darmstadt 98 – in der Vorsaison noch erstklassig – belegten lange Zeit einen Abstiegsplatz, konnten aber beide letztlich den Klassenerhalt sichern. Den Fürthern gelang dies durch ein Remis in Heidenheim, während Darmstadt das direkte Duell mit den punktgleichen Auern gewann, die allerdings auch Pech hatten, dass ein reguläres Tor nicht anerkannt wurde. Aue, das mit 40 Punkten 16. wurde, hielt über die Relegationsduelle gegen den Karlsruher SC aber doch noch die Klasse.

Einen außerordentlich bitteren Abstieg erlebte hingegen Eintracht Braunschweig. Am 27. Spieltag lag der Vorjahres-Dritte noch auf Platz 9 und hatte 8 Punkte Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz. Weil man in der Folge aber kein Spiel mehr gewann und nur noch 3 Punkte sammeln konnte, fand sich die Eintracht vor dem letzten Spieltag zum ersten Mal auf dem Relegationsrang wieder. Durch eine 6:2-Niederlage in Kiel rutschte man zum ebenfalls ersten Mal auf den direkten Abstiegsplatz.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Fortuna Düsseldorf  34  19  6  9 057:440 +13 63
 2. 1. FC Nürnberg  34  17  9  8 061:390 +22 60
 3. Holstein Kiel (N)  34  14  14  6 071:440 +27 56
 4. Arminia Bielefeld  34  12  12  10 051:470  +4 48
 5. SSV Jahn Regensburg (N)  34  14  6  14 053:530  ±0 48
 6. VfL Bochum  34  13  9  12 037:400  −3 48
 7. MSV Duisburg (N)  34  13  9  12 052:560  −4 48
 8. 1. FC Union Berlin  34  12  11  11 054:460  +8 47
 9. FC Ingolstadt 04 (A)  34  12  9  13 047:450  +2 45
10. SV Darmstadt 98 (A)  34  10  13  11 047:450  +2 43
11. SV Sandhausen  34  11  10  13 035:330  +2 43
12. FC St. Pauli  34  11  10  13 035:480 −13 43
13. 1. FC Heidenheim  34  11  9  14 050:560  −6 42
14. SG Dynamo Dresden  34  11  8  15 042:520 −10 41
15. SpVgg Greuther Fürth  34  10  10  14 037:480 −11 40
16. FC Erzgebirge Aue  34  10  10  14 035:490 −14 40
17. Eintracht Braunschweig (R↑)  34  8  15  11 037:430  −6 39
18. 1. FC Kaiserslautern  34  9  8  17 042:550 −13 35
Stand: Saisonende
Zum Saisonende 2017/18:
  • Aufsteiger in die Bundesliga: Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga: Holstein Kiel
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 3. Liga: FC Erzgebirge Aue
  • Absteiger in die 3. Liga: Eintracht Braunschweig, 1. FC Kaiserslautern
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (A) Absteiger aus der Bundesliga: FC Ingolstadt 04, SV Darmstadt 98
    (R↑) Verlierer der Relegation zur Bundesliga: Eintracht Braunschweig
    (N) Neuling, Aufsteiger aus der 3. Liga: MSV Duisburg, Holstein Kiel, Jahn Regensburg

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
      14 17 17 15 15 14 13 16 12 13 11 7 5 5 5 6 5 4 4 6 5 5 7 10 11 11 6 4 4 7 7 9 7 9
      4 9 5 2 2 2 3 4 8 8 10 11 11 12 13 16 16 16 16 16 16 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 14 10
      8 4 7 9 9 9 8 10 11 12 9 10 10 10 12 9 11 14 15 12 13 12 12 13 12 13 9 12 12 11 12 14 16 17
      4 2 6 4 7 8 10 9 7 4 4 4 3 3 4 4 4 6 7 9 10 8 10 7 8 8 8 11 11 9 9 10 9 8
      4 6 11 13 14 10 12 13 10 9 12 12 15 16 16 12 8 11 12 13 12 13 13 12 13 9 12 13 13 15 11 12 13 14
      2 10 13 15 16 16 14 15 16 16 16 16 16 15 14 11 14 15 11 11 9 10 9 11 9 12 14 16 16 13 14 11 12 13
      4 6 10 8 5 7 7 8 6 7 6 5 6 7 8 14 15 10 8 10 11 11 11 9 10 10 11 10 15 16 16 13 10 12
      14 15 17 18 18 17 17 17 18 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 16 16 16 15 14 15 14 14 14 15 16 17 15
      14 12 15 12 12 12 14 11 13 11 13 13 14 14 15 13 9 12 13 14 14 14 14 15 14 15 13 8 7 6 6 6 6 6
      8 6 2 5 6 4 2 5 3 5 5 6 7 6 7 10 7 5 6 4 6 7 4 6 5 7 10 7 9 8 8 8 11 11
      8 4 3 1 1 3 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 3 1 1 1 1 1 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 2 1
      1 1 3 7 10 5 4 2 5 3 3 3 4 4 3 3 2 3 3 2 2 2 1 1 2 2 2 2 2 2 2 2 1 2
      18 14 16 17 17 18 18 18 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18
      12 18 14 10 11 13 9 7 9 10 8 8 8 11 10 15 13 13 14 15 15 15 15 14 16 16 16 15 8 10 13 15 15 16
      2 3 1 3 4 6 6 6 4 6 7 9 9 9 6 5 6 9 10 8 8 9 5 8 7 5 5 6 6 5 5 4 4 4
      14 12 9 11 8 11 11 14 15 15 14 14 12 8 11 8 10 7 5 5 4 4 6 4 4 6 7 9 10 12 10 7 8 7
      8 11 8 6 3 1 5 3 2 2 2 2 2 1 1 1 1 2 2 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3
      12 15 12 14 13 15 16 12 14 14 15 15 13 13 9 7 12 8 9 7 7 6 8 5 6 4 4 5 5 4 4 5 5 5

     

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2017/18                                    
    FC Ingolstadt 04 3:0 0:2 0:1 4:2 3:0 0:1 3:0 0:1 0:0 1:0 1:1 1:3 1:2 2:2 2:2 1:5 2:4
    SV Darmstadt 98 1:1 1:1 3:1 3:3 1:1 3:0 1:0 1:2 1:2 1:0 3:4 1:21 1:0 4:3 1:2 1:1 0:1
    Eintracht Braunschweig 0:2 2:2 1:0 1:1 2:0 0:2 3:0 1:0 1:1 0:1 2:3 1:2 1:1 0:0 3:2 0:0 2:1
    1. FC Union Berlin 1:2 3:3 1:1 0:1 1:1 1:0 3:1 3:1 2:1 3:1 0:1 5:0 0:0 1:1 0:0 4:3 2:2
    Dynamo Dresden 2:2 0:2 1:1 0:1 3:2 1:3 1:1 2:0 0:4 1:2 1:1 1:2 4:0 0:2 1:0 0:4 1:0
    1. FC Heidenheim 1:2 2:2 2:0 4:3 0:2 3:1 1:1 1:0 2:0 3:1 1:0 3:2 2:1 2:2 1:2 3:5 1:3
    FC St. Pauli 0:4 0:1 0:0 0:1 2:2 1:0 3:0 2:1 1:1 1:2 0:0 1:1 1:1 1:0 2:2 3:2 2:2
    SpVgg Greuther Fürth 0:1 1:1 2:1 2:1 1:0 1:0 4:0 1:1 2:1 3:1 1:3 2:1 2:1 1:2 2:2 0:0 1:2
    VfL Bochum 2:0 2:1 2:0 2:1 3:2 1:2 0:1 1:1 2:0 0:0 0:0 3:2 2:1 0:1 0:2 1:1 1:1
    SV Sandhausen 1:0 1:1 0:0 1:0 1:0 1:2 1:1 0:0 2:3 1:2 0:2 1:0 1:1 3:1 0:1 3:1 2:0
    Fortuna Düsseldorf 3:0 1:0 2:2 3:2 1:3 2:2 2:1 1:1 1:2 1:0 0:2 2:0 2:1 4:2 3:1 1:1 1:0
    1. FC Nürnberg 1:2 1:1 2:0 2:2 2:1 3:2 0:1 0:2 3:1 1:0 2:3 3:0 4:1 1:2 3:1 2:2 2:2
    1. FC Kaiserslautern 1:1 1:1 1:1 4:3 0:1 1:0 1:1 3:0 0:0 0:1 1:3 1:1 0:2 0:2 0:1 3:1 1:1
    FC Erzgebirge Aue 0:0 1:0 1:3 1:2 0:0 1:1 2:1 2:1 1:1 1:0 0:2 3:1 2:1 1:1 1:3 0:3 1:0
    Arminia Bielefeld 1:3 2:0 2:2 1:1 2:3 1:1 5:0 0:0 2:0 0:0 0:2 1:0 3:2 2:0 0:4 1:1 2:1
    MSV Duisburg 2:1 1:2 0:0 1:1 2:0 3:3 2:0 2:0 1:1 0:2 1:2 1:6 1:4 3:0 2:2 1:3 4:1
    Holstein Kiel 0:0 0:0 6:2 2:2 3:0 2:1 0:1 3:1 3:0 2:2 2:2 1:3 2:1 2:2 2:1 5:0 1:1
    SSV Jahn Regensburg 3:2 0:3 2:1 0:2 0:2 2:0 3:1 3:2 0:1 2:1 4:3 0:1 3:1 1:3 3:2 4:0 1:2
    Stand: Saisonende
    1 Wegen eines medizinischen Notfalls wurde die Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem 1. FC Kaiserslautern am 24. Januar 2018 beim Stand von 0:0 abgebrochen und am 21. Februar nachgeholt.[2]

    RelegationBearbeiten

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga wurden am 17. und 21. Mai 2018 ausgetragen.

    Datum Ergebnis Tore
    17. Mai 2018 VfL Wolfsburg 3:1 (2:1) Holstein Kiel 1:0 Origi (13.), 1:1 Schindler (34.), 2:1 Brekalo (40.), 3:1 Malli (56.)
    21. Mai 2018 Holstein Kiel 0:1 (0:0) VfL Wolfsburg 0:1 Knoche (75.)
    Gesamt: VfL Wolfsburg 4:1 Holstein Kiel
    Damit blieb der VfL Wolfsburg in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Bundesliga.

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden am 18. und 22. Mai 2018 ausgetragen.

    Datum Ergebnis Tore
    18. Mai 2018 Karlsruher SC 0:0 FC Erzgebirge Aue
    22. Mai 2018 FC Erzgebirge Aue 3:1 (1:1) Karlsruher SC 1:0 Bertram (25.), 1:1 Schleusener (44.), 2:1 Bertram (53.), 3:1 Bertram (75.)
    Gesamt: Karlsruher SC 1:3 FC Erzgebirge Aue
    Damit blieb der FC Erzgebirge Aue in der 2. Bundesliga, der Karlsruher SC in der 3. Liga.

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring, Ausstatter und DauerkartenBearbeiten

    Verein Stadion
    (Sponsorenname)
    Kapazität Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ausstatter Dauerkarten[3]
    01. 1. FC Nürnberg Max-Morlock-Stadion 50.000 518.875 30.522 61,0 % 1/17 NÜRNBERGER Umbro 18.000
    02. FC St. Pauli Millerntor-Stadion 29.546 495.366 29.139 98,6 % 11/17 Congstar Under Armour 15.000
    03. Fortuna Düsseldorf ESPRIT arena 54.600 491.524 28.913 53,0 % 1/17 Orthomol Uhlsport 12.000
    04. Dynamo Dresden DDV-Stadion 32.066 476.053 28.003 87,3 % 1/17 Feldschlößchen Erima 18.000
    05. 1. FC Kaiserslautern Fritz-Walter-Stadion 49.780 384.181 22.599 45,4 % 0/17 top12.de Uhlsport 11.971
    06. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 22.012 361.557 21.268 96,6 % 4/17 Layenberger Macron 11.266
    07. Eintracht Braunschweig Eintracht-Stadion 23.325 349.119 20.536 88,0 % 0/17 Seat Erima 14.900
    08. Arminia Bielefeld SchücoArena 26.515 305.982 17.999 67,9 % 0/17 Schüco Joma 08.300
    09. VfL Bochum Ruhrstadion
    (Vonovia Ruhrstadion)
    27.600 282.653 16.627 60,2 % 1/17 trivago Nike 05.645
    10. MSV Duisburg Schauinsland-Reisen-Arena 31.502 282.463 16.615 52,7 % 0/17 xtip Capelli 06.659
    11. SV Darmstadt 98 Stadion am Böllenfalltor
    (Merck-Stadion am Böllenfalltor)
    17.468 269.412 15.848 90,7 % 3/17 Software AG JAKO 11.200
    12. 1. FC Heidenheim Voith-Arena 15.000 187.566 11.033 73,6 % 0/17 Paul Hartmann AG Nike 07.100
    13. SSV Jahn Regensburg Continental Arena 15.210 186.099 10.947 71,9 % 3/17 Netto Saller 03.600
    14. Holstein Kiel Holstein-Stadion 12.000 177.941 10.467 87,2 % 1/17 famila Puma[4] 05.700
    15. FC Ingolstadt 04 Audi-Sportpark 15.200 173.943 10.232 64,8 % 1/17 MediaMarkt Adidas 06.800
    16. SpVgg Greuther Fürth Sportpark Ronhof
    (Sportpark Ronhof Thomas Sommer)
    18.000 160.693 09.453 52,5 % 0/17 Hofmann Personal hummel 05.400
    17. FC Erzgebirge Aue Erzgebirgsstadion1 16.485 151.515 08.913 80,5 % 1/17 WätaS (Wärmetauscher Sachsen GmbH) Nike 03.110
    18. SV Sandhausen Hardtwaldstadion
    (BWT-Stadion am Hardtwald)
    15.414 104.001 06.118 39,7 % 0/17 Verivox Puma 02.500
    Gesamt 468.3230 5.359.9040 17.516 67,0 % 28/306 167.1510
    Stand: Saisonende
    1 Das Erzgebirgsstadion befand sich bei laufendem Spielbetrieb im Umbau. Bis zur Winterpause betrug die Kapazität 11.071 Plätze.[5] Seit Januar 2018 verfügt es über 16.485 Plätze.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    01. Deutschland  Marvin Ducksch Holstein Kiel 18
    02. Deutschland  Hanno Behrens 1. FC Nürnberg 14
    Osterreich  Lukas Hinterseer VfL Bochum
    Deutschland  Steven Skrzybski 1. FC Union Berlin
    05. Deutschland  Marco Grüttner SSV Jahn Regensburg 13
    Deutschland  Rouwen Hennings Fortuna Düsseldorf
    Deutschland  Andreas Voglsammer Arminia Bielefeld
    08. Schweden  Sebastian Andersson 1. FC Kaiserslautern 12
    Deutschland  Dominick Drexler Holstein Kiel
    Schweden  Mikael Ishak 1. FC Nürnberg
    Deutschland  Sebastian Polter 1. FC Union Berlin
    Deutschland  Kingsley Schindler Holstein Kiel
    Stand: Saisonende[6]

    TrainerwechselBearbeiten

    Verein Trainer Datum Tabellen­platz Nachfolger Quelle
      FC St. Pauli Deutschland  Ewald Lienen 30. Juni 2017 Sommerpause Deutschland  Olaf Janßen [7]
      SSV Jahn Regensburg Deutschland  Heiko Herrlich 30. Juni 2017 Deutschland  Achim Beierlorzer [8]
      FC Erzgebirge Aue Deutschland  Domenico Tedesco 30. Juni 2017 Deutschland  Thomas Letsch [9]
      VfL Bochum Niederlande  Gertjan Verbeek 11. Juli 2017 Deutschland  Ismail Atalan [10][11]
      FC Erzgebirge Aue Deutschland  Thomas Letsch 14. August 2017 18. Deutschland  Robin Lenk (interim) [12]
      FC Ingolstadt 04 Deutschland  Maik Walpurgis 22. August 2017 17. Deutschland  Stefan Leitl
    (bis zum 22. September interim)
    [13][14]
      SpVgg Greuther Fürth Ungarn  Janos Radoki 28. August 2017 18. Deutschland  Mirko Dickhaut (interim) [15]
      FC Erzgebirge Aue Deutschland  Robin Lenk (interim) 7. September 2017 10. Deutschland  Hannes Drews [16]
      SpVgg Greuther Fürth Deutschland  Mirko Dickhaut (interim) 11. September 2017 18. Kroatien  Damir Burić [17]
      1. FC Kaiserslautern Deutschland  Norbert Meier 20. September 2017 18. Deutschland  Manfred Paula (interim) [18]
    Deutschland  Manfred Paula (interim) 27. September 2017 Luxemburg  Jeff Strasser [19]
      VfL Bochum Deutschland  Ismail Atalan 9. Oktober 2017 13. Deutschland  Jens Rasiejewski
    (bis zum 8. Dezember interim)
    [20][21]
      1. FC Union Berlin Deutschland  Jens Keller 4. Dezember 2017 4. Deutschland  André Hofschneider [22]
      FC St. Pauli Deutschland  Olaf Janßen 7. Dezember 2017 14. Deutschland  Markus Kauczinski [23][24]
      SV Darmstadt 98 Deutschland  Torsten Frings 9. Dezember 2017 16. Deutschland  Dirk Schuster [25][26]
      1. FC Kaiserslautern Luxemburg  Jeff Strasser 1. Februar 2018 18. Deutschland  Michael Frontzeck [27]
      VfL Bochum Deutschland  Jens Rasiejewski 7. Februar 2018 14. Deutschland  Heiko Butscher (interim) [28]
    Deutschland  Heiko Butscher 11. Februar 2018 Deutschland  Robin Dutt [29]

    Höchstwerte der SaisonBearbeiten

    SchiedsrichterBearbeiten

    Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele       Anmerkung
    Arne Aarnink 31. Jan. 1985 VfL Weiße Elf Nordhorn Niedersachsen 10 27 0 1
    Patrick Alt 4. Feb. 1985 SV Illingen Saarland 9 37 1 0
    Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 2 8 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Florian Badstübner 2. Feb. 1991 TSV Windsbach Bayern 9 39 1 0
    Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 3 10 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Felix Brych 3. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 3 12 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 5 17 1 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Bastian Dankert 9. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 6 19 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Christian Dietz 27. Juli 1984 FC Kronach 08 Bayern 9 45 0 1
    Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 3 13 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Marco Fritz 3. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 3 10 0 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Timo Gerach 30. Nov. 1986 FV Queichheim Südwest 9 36 1 1
    Manuel Gräfe 21. Sep. 1973 Hertha 03 Zehlendorf Berlin 9 17 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Christof Günsch 13. März 1986 SG Oberes Edertal Hessen 9 44 0 0
    Robert Hartmann 8. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 5 18 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Florian Heft 3. Jan. 1990 Eintracht Neuenkirchen Niedersachsen 9 43 0 0
    Patrick Ittrich 3. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 3 3 1 2 Bundesliga-Schiedsrichter
    Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 6 19 0 1 Bundesliga-Schiedsrichter
    Matthias Jöllenbeck 16. Feb. 1987 SV Weilertal Südbaden 10 37 1 2
    Robert Kampka 21. Feb. 1982 TSV Schornbach Württemberg 5 28 1 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Benedikt Kempkes 3. Aug. 1985 DJK Kruft/Kretz Rheinland 9 30 1 0 Erste Saison in der 2. Bundesliga
    Robert Kempter 22. März 1988 VfR Sauldorf Südbaden 9 43 0 1
    Lasse Koslowski 14. Juli 1987 Frohnauer SC Berlin 9 37 1 0
    Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 5 21 1 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 8 28 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Johann Pfeifer 1. Sep. 1983 HSC BW Tündern Niedersachsen 3 13 0 1 Erste Saison in der 2. Bundesliga
    Tobias Reichel 18. Aug. 1985 GSV Maichingen Württemberg 9 41 2 2 Erste Saison in der 2. Bundesliga
    René Rohde 10. Sep. 1980 TSV Thürkow Mecklenburg-Vorpommern 9 45 0 1
    Alexander Sather 29. Nov. 1986 FC Grimma Sachsen 9 37 0 0
    Daniel Schlager 8. Dez. 1989 FC Rastatt 04 Südbaden 10 46 1 1
    Markus Schmidt 31. Aug. 1973 SV Sillenbuch Württemberg 6 23 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Robert Schröder 14. Sep. 1985 HSC Hannover Niedersachsen 9 43 0 1
    Daniel Siebert 4. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 4 14 1 0 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Thorben Siewer 5. Juli 1987 FC Schreibershof Westfalen 9 30 2 0
    Sascha Stegemann 6. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 6 18 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Bibiana Steinhaus 24. März 1979 MTV Engelbostel-Schulenburg Niedersachsen 6 26 1 0 FIFA-Schiedsrichterin
    Bundesliga-Schiedsrichterin
    Tobias Stieler 2. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 5 20 1 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Sören Storks 9. Nov. 1988 VfL Ramsdorf Westfalen 6 27 1 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Martin Thomsen 1. Okt. 1985 SV Donsbrüggen Niederrhein 9 39 1 1
    Sven Waschitzki 26. Feb. 1987 TGD Essen-West Niederrhein 9 35 0 1 Erste Saison in der 2. Bundesliga
    Tobias Welz 11. Juli 1977 SpVgg Nassau Wiesbaden Hessen 2 5 0 0 Bundesliga-Schiedsrichter
    Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 6 24 0 1 Bundesliga-Schiedsrichter
    Guido Winkmann 27. Nov. 1973 SV Nütterden Niederrhein 5 18 0 1 Bundesliga-Schiedsrichter
    Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 8 27 3 1 FIFA-Schiedsrichter
    Bundesliga-Schiedsrichter
    Gesamt: 297 1.172 25 20
    Stand: 6. Mai 2018[30]

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 2. Dezember 2016, abgerufen am 13. März 2017.
    2. Der SV 98 wünscht Jeff Strasser gute Besserung. In: sv98.de. SV Darmstadt 98, abgerufen am 24. Januar 2018.
    3. Die Dauerkarten-Verkäufe der Zweitligisten. In: www.kicker.de. kicker, 28. Juli 2017, abgerufen am 28. Juli 2017.
    4. PUMA wird Ausrüster der KSV Holstein - Holstein Kiel. Abgerufen am 25. Juni 2017.
    5. Bauphasen Sparkassen-Erzgebirgsstadion. (PDF; 1,03 MB) Abgerufen am 2. Juni 2017.
    6. 2. Bundesliga - Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 13. Mai 2018.
    7. Ewald Lienen wird technischer Direktor beim FC St. Pauli – Olaf Janßen neuer Cheftrainer. In: fcstpauli.com. FC St. Pauli, 24. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    8. Beierlorzer wird neuer Chef-Trainer. In: ssv-jahn.de. SSV Jahn Regensburg, 26. Juni 2017, abgerufen am 26. Juni 2017.
    9. Cheftrainer Domenico Tedesco wechselt zu Schalke 04. In: fc-erzgebirge.de. FC Erzgebirge Aue, 9. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
    10. VfL stellt Gertjan Verbeek frei. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vfl-bochum.de. VfL Bochum, 11. Juli 2017, archiviert vom Original am 14. Juli 2017; abgerufen am 11. Juli 2017.
    11. Ismail Atalan wird neuer VfL-Cheftrainer. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vfl-bochum.de. VfL Bochum, 11. Juli 2017, archiviert vom Original am 14. Juli 2017; abgerufen am 11. Juli 2017.
    12. Thomas Letsch nicht mehr Cheftrainer der Veilchen. In: fc-erzgebirge.de. FC Erzgebirge Aue, 14. August 2017, abgerufen am 14. August 2017.
    13. FCI & Trainer Walpurgis trennen sich - Leitl wird Interimstrainer. In: fcingolstadt.de. FC Ingolstadt 04, 22. August 2017, abgerufen am 22. August 2017.
    14. Stefan Leitl wird Cheftrainer der Schaner. In: fcingolstadt.de. FC Ingolstadt 04, 22. September 2017, abgerufen am 22. September 2017.
    15. Kleeblatt und Radoki trennen sich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: greuther-fuerth.de. SpVgg Greuther Fürth, 28. August 2017, archiviert vom Original am 28. August 2017; abgerufen am 28. August 2017.
    16. Hannes Drews als neuer Veilchen-Chefcoach offiziell vorgestellt. 9. August 2017, abgerufen am 9. August 2017.
    17. „DIE JUNGS ANS LIMIT BRINGEN“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: greuther-fuerth.de. SpVgg Greuther Fürth, 11. September 2017, archiviert vom Original am 12. September 2017; abgerufen am 12. September 2017.
    18. FCK stellt Trainer Norbert Meier frei. In: fck.de. 1. FC Kaiserslautern, 20. September 2017, abgerufen am 20. September 2017.
    19. Jeff Strasser wird neuer Trainer der Roten Teufel. In: fck.de. 1. FC Kaiserslautern, 27. September 2017, abgerufen am 27. September 2017.
    20. VfL trennt sich von Atalan. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vfl-bochum.de. VfL Bochum, 9. Oktober 2017, archiviert vom Original am 9. Oktober 2017; abgerufen am 9. Oktober 2017.
    21. Jens Rasiejewski bleibt Cheftrainer beim VfL Bochum. In: westline.de. 8. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017.
    22. André Hofschneider wird neuer Cheftrainer des 1. FC Union Berlin. In: fc-union-berlin.de. 1. FC Union Berlin, 4. Dezember 2017, abgerufen am 4. Dezember 2017.
    23. Der FC St. Pauli stellt Olaf Janßen mit sofortiger Wirkung frei. In: fcstpauli.com. FC St. Pauli, 7. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2017.
    24. Markus Kauczinski ist neuer Cheftrainer des FC St. Pauli. In: fcstpauli.com. FC St. Pauli, 7. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2017.
    25. SV 98 trennt sich von Frings. (Nicht mehr online verfügbar.) In: sv98.de. SV Darmstadt 98, 9. Dezember 2017, archiviert vom Original am 10. Dezember 2017; abgerufen am 9. Dezember 2017.
    26. Alter Bekannter: Schuster kehrt nach Darmstadt zurück. In: kicker.de. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
    27. Michael Frontzeck übernimmt das FCK-Traineramt. In: fck.de. 1. FC Kaiserslautern, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
    28. Hochstätter und Rasiejewski von ihren Aufgaben entbunden. In: vfl-bochum.de. VfL Bochum, 7. Februar 2018, abgerufen am 7. Februar 2018.
    29. Mit sofortiger Wirkung: Robin Dutt wird Cheftrainer beim VfL Bochum. In: kicker.de. Kicker, 11. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018.
    30. 2. Bundesliga 2017/18 - Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 6. Mai 2018.