2. Fußball-Bundesliga 2001/02

28. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der 2. Bundesliga 2001/02 erreichten Hannover 96, Arminia Bielefeld und der VfL Bochum den Aufstieg in die Bundesliga. Der SV Babelsberg 03, der 1. FC Schweinfurt 05, der 1. FC Saarbrücken sowie die SpVgg Unterhaching stiegen ab.

2. Bundesliga 2001/02
Meister Hannover 96
Aufsteiger Hannover 96
Arminia Bielefeld
VfL Bochum
Absteiger SpVgg Unterhaching
1. FC Saarbrücken
1. FC Schweinfurt 05
SV Babelsberg 03
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 962  (ø 3,14 pro Spiel)
Zuschauer 2.760.839  (ø 9022 pro Spiel)
Torschützenkönig Artur Wichniarek (Arminia Bielefeld)
2. Bundesliga 2000/01
Bundesliga 2001/02

Veränderungen zur VorsaisonBearbeiten

Der VfL Bochum, SpVgg Unterhaching und Eintracht Frankfurt kehrten nach ein, zwei und drei Jahren in die 2. Bundesliga zurück. Sie ersetzten die Aufsteiger 1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach und FC St. Pauli.

Aus der Regionalliga Nord kamen zwei Debütanten dazu: Der SV Babelsberg 03, der innerhalb weniger Jahre von der Bezirksliga in die 2. Liga aufgestiegen war, und Union Berlin, das nach mehreren Anläufen seit der Wende erstmals den Sprung in den Profifußball schaffte. Aus der Süd-Staffel waren der 1. FC Schweinfurt nach zehn Jahren, der Karlsruher SC nach einem Jahr zurückgekehrt. Das Quartett ersetzte den Chemnitzer FC, die Stuttgarter Kickers, SSV Ulm 1846 und den VfL Osnabrück.

 
Spielszene Eintracht Frankfurt – Arminia Bielefeld im September 2001

SaisonverlaufBearbeiten

AufstiegBearbeiten

Hannover 96 sprang am 6. Spieltag erstmals auf einen Aufstiegsplatz und übernahm mit Beginn der Rückrunde die Tabellenführung vom FSV Mainz 05. Erst am 21. Spieltag musste man gegen den VfL Bochum die erste Saisonniederlage hinnehmen. Danach gelang es, sich weiter von der Konkurrenz abzusetzen, bereits am 30. Spieltag den Aufstieg und schließlich überlegen auch den Meistertitel zu sichern.

Mainz war zeitgleich mit Hannover auf einen Aufstiegsplatz gesprungen und konnte sich sogar den Herbstmeistertitel sichern. Lange Zeit sah es so aus, als würden dahinter Arminia Bielefeld, Greuther Fürth und der VfL Bochum um den verbliebenen dritten Aufstiegsrang spielen. Mit zwei Punkten Vorsprung auf Bochum und Bielefeld gingen die Mainzer in den letzten Spieltag. Weil beide Verfolger ihre Spiele gewannen, Mainz bei Union Berlin aber 1:3 verlor, fielen die 05er doch noch aus den Aufstiegsrängen. Für Bochum war es erst das zweite Mal in dieser Spielzeit, dass sie unter den ersten Drei standen.

AbstiegBearbeiten

Gleich drei Teams war es nicht gelungen, mehr als 25 Punkte zu sammeln, sodass schon am 31. Spieltag Babelsberg, Saarbrücken und Schweinfurt als Absteiger feststanden. Platz 15 wurde in der Endphase von der SpVgg Unterhaching belegt, die am 31. Spieltag schon fünf Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz hatten. Trotzdem gelang es den Hachinger noch, am vorletzten Spieltag mit dem Karlsruher SC nach Punkten gleich- und nach Toren vorbeizuziehen. Das direkte Duell am letzten Spieltag im Wildparkstadion musste Karlsruhe also gewinnen. Durch das 3:0 rettete sich der KSC, während Unterhaching wie Ulm im Vorjahr „durchgereicht“ wurde.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter

AbschlusstabelleBearbeiten

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Hannover 96 34 22 9 3 93:37 +56 75
02. Arminia Bielefeld 34 19 8 7 68:38 +30 65
03. VfL Bochum (A) 34 19 8 7 69:49 +20 65
04. 1. FSV Mainz 05 34 18 10 6 66:38 +28 64
05. SpVgg Greuther Fürth 34 16 11 7 62:41 +21 59
06. 1. FC Union Berlin (N) 34 16 8 10 61:41 +20 56
07. Eintracht Frankfurt (A) 34 14 12 8 52:44 +08 54
08. LR Ahlen 34 14 6 14 60:70 −10 48
09. SV Waldhof Mannheim 34 12 9 13 42:48 06 45
10. SSV Reutlingen 05 34 13 5 16 53:57 04 44
11. MSV Duisburg 34 11 10 13 56:57 01 43
12. Rot-Weiß Oberhausen 34 11 9 14 55:49 +06 42
13. Karlsruher SC (N) 34 11 8 15 45:51 06 41
14. Alemannia Aachen 34 12 4 18 41:67 −26 40
15. SpVgg Unterhaching (A) 34 10 8 16 40:49 09 38
16. 1. FC Saarbrücken 34 6 7 21 30:74 −44 25
17. 1. FC Schweinfurt 05 (N) 34 6 6 22 30:70 −40 24
18. SV Babelsberg 03 (N) 34 4 6 24 39:82 −43 18
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga

KreuztabelleBearbeiten

Pl. 2001/02                                  
1. Hannover 96   4:4 2:0 2:0 3:1 3:2 1:2 3:1 2:0 4:0 4:1 2:0 5:0 3:0 1:0 0:0 6:0 6:1
2. Arminia Bielefeld 3:2   3:0 0:1 3:2 4:1 4:1 3:1 5:0 1:1 2:2 3:1 1:1 4:1 2:0 3:1 2:1 0:1
3. VfL Bochum 4:2 0:0   2:1 1:1 2:1 3:0 3:1 1:1 3:1 3:0 3:3 1:1 5:3 4:0 3:2 3:1 4:1
4. 1. FSV Mainz 05 2:2 4:1 1:1   1:1 1:0 1:1 5:1 3:0 2:1 4:4 3:3 1:0 0:1 2:0 2:1 4:1 2:2
5. SpVgg Greuther Fürth 1:5 0:1 1:1 3:2   0:0 1:1 3:2 3:1 4:1 2:1 2:2 1:1 3:0 3:1 3:1 2:0 1:0
6. 1. FC Union Berlin 1:1 2:1 1:0 3:1 0:0   0:4 5:0 2:0 5:0 0:1 3:1 1:3 5:1 0:2 3:0 3:0 2:0
7. Eintracht Frankfurt 1:1 0:2 1:0 0:0 1:4 2:2   1:2 2:2 3:1 2:0 2:2 3:1 2:2 3:2 2:2 2:0 1:1
8. LR Ahlen 2:5 1:1 2:5 1:4 1:0 2:2 0:1   0:0 1:2 2:2 2:1 4:1 1:0 2:0 3:1 3:1 1:1
9. SV Waldhof Mannheim 0:1 1:1 1:2 2:4 1:4 1:1 0:0 2:0   1:0 3:1 1:1 2:1 3:1 0:1 4:0 2:0 4:1
10. SSV Reutlingen 2:2 2:3 3:0 2:0 0:1 1:2 2:1 3:2 3:0   0:1 0:2 1:0 3:1 1:1 3:0 3:1 3:2
11. MSV Duisburg 2:6 2:1 0:1 1:1 1:1 1:1 1:1 1:4 3:1 3:3   1:4 2:0 5:0 4:0 5:0 0:0 4:1
12. Rot-Weiß Oberhausen 0:0 0:0 6:1 1:3 1:2 0:3 2:1 2:3 1:1 0:1 0:2   1:2 4:0 0:2 2:1 5:0 2:1
13. Karlsruher SC 1:2 0:1 4:1 1:4 4:2 1:1 2:3 2:2 1:2 1:0 2:0 0:1   1:2 3:0 2:0 1:0 2:1
14. Alemannia Aachen 2:4 3:2 1:3 0:2 2:1 1:2 2:1 1:2 1:0 1:1 2:1 2:1 2:0   3:1 0:0 1:0 2:2
15. SpVgg Unterhaching 1:1 1:3 0:2 0:0 1:1 2:1 0:1 2:3 0:0 3:2 0:1 1:1 0:0 2:0   8:0 1:0 3:1
16. 1. FC Saarbrücken 1:1 0:2 0:2 0:1 0:3 2:3 0:2 2:4 1:3 4:3 1:0 1:0 1:1 2:1 0:0   2:1 1:1
17. 1. FC Schweinfurt 05 1:4 1:0 3:3 0:3 0:0 0:1 0:1 4:2 0:1 2:1 2:2 0:3 1:1 1:0 3:1 2:1   3:3
18. SV Babelsberg 03 1:3 0:2 1:2 0:1 1:5 3:2 1:3 1:2 1:2 0:3 3:1 0:2 2:4 0:2 1:4 1:2 3:1  

AufstiegBearbeiten

Dem VfL Bochum gelingt der direkte Wiederaufstieg. Die beiden anderen Aufsteiger (Meister Hannover und Bielefeld) verfügen ebenfalls bereits über mehrjährige Bundesliga-Erfahrung.

AbstiegBearbeiten

Die SpVgg Unterhaching muss nach dem Abstieg aus der Bundesliga im Vorjahr den zweiten Abstieg in Folge hinnehmen. Mit Babelsberg und Schweinfurt stiegen zwei Neulinge gleich wieder ab. Vierter Absteiger ist Saarbrücken.

TorschützenlisteBearbeiten

 
Artur Wichniarek (2009)

Bester Torjäger der Saison war Artur Wichniarek von Arminia Bielefeld mit 20 Toren.

Spieler Verein Tore
1. Polen  Artur Wichniarek Arminia Bielefeld 20
2. Deutschland  Marcus Feinbier LR Ahlen 19
3. Tschechien  Jan Simak Hannover 96 18
4. Spanien  Thomas Christiansen VfL Bochum 17
5. Polen  Paweł Kryszałowicz Eintracht Frankfurt 16
Deutschland  Daniel Stendel Hannover 96 16
7. Marokko  Rachid Azzouzi SpVgg Greuther Fürth 15
8. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Ermin Melunovic 1. FC Schweinfurt 05 14
Schweiz  Blaise Nkufo 1. FSV Mainz 05 14
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Sreto Ristić 1. FC Union Berlin 14
11. Deutschland  Marius Ebbers MSV Duisburg 12
Deutschland  Michael Thurk 1. FSV Mainz 05 12