2. Fußball-Bundesliga 1989/90

16. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

In der Saison 1989/90 der 2. Bundesliga erreichten Hertha BSC und die SG Wattenscheid 09 den Aufstieg in die Bundesliga. Der 1. FC Saarbrücken scheiterte in den Relegationsspielen.

2. Bundesliga 1989/90
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1945. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister Hertha BSC
Aufsteiger Hertha BSC
SG Wattenscheid 09
Relegation ↑ 1. FC Saarbrücken (0:1 und 1:1 gegen VfL Bochum)
Absteiger KSV Hessen Kassel
SpVgg Bayreuth
Alemannia Aachen
SpVgg Unterhaching
Mannschaften 20
Spiele 380 + 2 Relegationsspiele
Tore 1.061  (ø 2,79 pro Spiel)
Zuschauer 2.805.735  (ø 7384 pro Spiel)
Torschützenkönig Maurice Banach (SG Wattenscheid 09)
2. Bundesliga 1988/89
Bundesliga 1989/90

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Hertha BSC  38  22  9  7 065:390 +26 53:23
 2. SG Wattenscheid 09  38  21  9  8 070:350 +35 51:25
 3. 1. FC Saarbrücken  38  15  16  7 058:330 +25 46:30
 4. Stuttgarter Kickers (A)  38  19  7  12 068:480 +20 45:31
 5. FC Schalke 04  38  16  11  11 069:510 +18 43:33
 6. Rot-Weiss Essen  38  15  12  11 049:460  +3 42:34
 7. Eintracht Braunschweig  38  15  9  14 055:510  +4 39:37
 8. Hannover 96 (A)  38  12  14  12 053:430 +10 38:38
 9. Blau-Weiß 90 Berlin  38  12  13  13 046:520  −6 37:39
10. MSV Duisburg (N)  38  11  15  12 050:580  −8 37:39
11. SV Meppen  38  10  16  12 047:570 −10 36:40
12. Preußen Münster (N)  38  13  10  15 045:650 −20 36:40
13. SC Freiburg  38  11  12  15 053:520  +1 34:42
14. SC Fortuna Köln  38  9  16  13 048:600 −12 34:42
15. VfL Osnabrück  38  12  9  17 058:690 −11 33:43
16. SV Darmstadt 98  38  10  13  15 043:550 −12 33:43
17. KSV Hessen Kassel (N)  38  13  7  18 035:640 −29 33:43
18. SpVgg Bayreuth  38  11  9  18 054:590  −5 31:45
19. Alemannia Aachen  38  11  8  19 052:630 −11 30:46
20. SpVgg Unterhaching (N)  38  7  15  16 043:610 −18 29:47
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1990/91
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Absteiger in die Oberliga 1990/91
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1988/89
    (N) Aufsteiger aus der Oberliga 1988/89

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1989/90                                      
    01. Hertha BSC 1:1 4:0 0:0 2:2 2:1 1:1 1:0 3:0 2:1 3:0 2:0 1:0 3:0 3:0 4:1 2:0 1:0 3:1 1:1
    02. SG Wattenscheid 09 5:1 0:2 3:0 3:1 1:0 3:1 3:0 0:0 2:0 2:0 4:0 4:4 2:0 1:1 0:0 2:0 4:1 1:2 1:0
    03. 1. FC Saarbrücken 3:0 2:0 1:0 2:0 2:3 0:1 2:0 1:1 1:2 4:0 1:0 2:2 2:2 7:1 1:1 3:1 0:0 0:0 6:1
    04. Stuttgarter Kickers 4:2 2:3 1:0 2:4 4:1 4:0 3:2 1:1 4:1 5:1 4:0 1:1 1:1 2:1 2:1 2:0 3:1 4:2 2:0
    05. FC Schalke 04 4:1 1:1 1:2 2:0 1:0 1:5 1:1 2:0 1:1 2:0 0:1 2:1 3:0 4:1 3:0 2:0 2:1 3:1 3:3
    06. Rot-Weiss Essen 0:0 0:2 1:2 1:0 0:0 1:0 4:3 2:1 1:1 1:1 1:1 0:1 3:3 0:0 1:0 1:0 3:0 3:1 1:1
    07. Eintracht Braunschweig 1:2 1:0 0:0 3:0 2:2 1:1 1:0 2:0 4:1 3:0 1:2 0:3 2:2 3:1 5:0 0:4 2:1 4:3 0:0
    08. Hannover 96 0:2 0:3 0:0 5:1 2:2 4:1 3:0 2:0 2:2 1:0 2:1 0:0 1:1 1:1 1:1 4:0 1:1 2:0 3:0
    09. Blau-Weiß 90 Berlin 2:3 1:1 0:1 0:2 1:1 2:0 1:1 1:1 3:0 1:1 2:1 3:1 2:0 2:1 3:1 0:1 1:0 1:0 3:2
    10. MSV Duisburg 0:3 3:2 1:1 1:1 1:3 2:2 2:0 2:1 2:2 0:0 3:3 1:0 0:2 1:0 3:1 3:1 3:1 3:1 0:0
    11. SV Meppen 0:0 1:1 2:0 0:1 2:2 3:2 2:1 1:0 1:1 0:0 5:1 0:0 2:2 3:1 3:0 0:1 1:1 1:1 3:1
    12. Preußen Münster 2:6 1:0 0:0 1:1 2:1 1:3 1:2 0:1 2:0 1:1 2:1 0:0 0:0 1:4 1:0 1:1 2:1 2:0 2:2
    13. SC Freiburg 0:2 2:0 1:4 2:0 0:3 1:2 1:0 1:1 0:1 2:2 6:1 0:2 4:1 3:1 1:2 0:1 2:0 1:1 2:3
    14. SC Fortuna Köln 3:0 1:1 1:1 0:1 2:1 1:1 0:2 2:1 1:1 1:1 3:0 2:5 1:1 0:2 2:1 0:1 5:2 0:0 3:2
    15. VfL Osnabrück 3:0 0:3 1:1 1:0 3:1 1:1 1:2 1:4 2:5 1:0 1:1 1:2 3:1 2:2 4:2 4:0 0:3 3:1 2:1
    16. SV Darmstadt 98 0:0 4:1 0:0 0:0 3:2 2:1 2:2 1:1 3:0 3:1 3:3 1:2 2:2 2:0 1:0 0:1 3:1 1:0 1:1
    17. KSV Hessen Kassel 2:0 0:3 0:0 0:6 2:0 0:1 2:1 0:1 1:1 2:1 1:1 0:0 2:5 1:0 1:5 0:0 2:0 1:5 3:2
    18. SpVgg Bayreuth 0:2 0:2 2:2 1:2 1:1 1:2 1:0 1:1 6:1 2:1 1:1 2:1 3:1 2:2 3:1 2:0 5:1 3:0 3:1
    19. Alemannia Aachen 1:1 1:3 2:1 2:1 0:4 0:1 2:0 2:1 2:1 1:2 1:3 7:1 0:1 3:0 1:1 0:0 2:2 2:1 2:0
    20. SpVgg Unterhaching 0:1 1:2 1:1 3:1 2:1 0:2 1:1 0:0 1:1 1:1 1:3 3:0 0:0 1:2 2:2 1:0 1:0 0:0 3:2

    AufstiegBearbeiten

    Hertha BSC kehrte nach dem Abstieg 1980 und dem zwischenzeitlichen Absturz in die Oberliga wieder in die Bundesliga zurück. Wattenscheid schaffte zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Aufstieg.

    AbstiegBearbeiten

    Mit Kassel und Unterhaching mussten zwei Neulinge gleich wieder den Weg ins Amateurlager antreten. Außerdem stiegen Bayreuth und Aachen ab. Bayreuth und Kassel haben bis heute (2022) den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga nicht geschafft.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bester Torjäger der Saison war Maurice Banach aus Wattenscheid mit 22 Toren.

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik  Maurice Banach SG Wattenscheid 09 22
    2. Deutschland Bundesrepublik  Uwe Tschiskale SG Wattenscheid 09 19
    3. Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Schüler Stuttgarter Kickers 18
    Deutschland Bundesrepublik  Heikko Glöde VfL Osnabrück
    Deutschland Bundesrepublik  Peter Sendscheid FC Schalke 04
    Deutschland Bundesrepublik  Theo Gries Hertha BSC
    7. Ghana  Anthony Yeboah 1. FC Saarbrücken 17
    8. Sowjetunion  Alexander Borodjuk FC Schalke 04 16
    Deutschland Bundesrepublik  Uwe Kober MSV Duisburg
    10. Deutschland Bundesrepublik  Thorsten Bolzek SC Fortuna Köln 15

    RelegationBearbeiten

    In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga VfL Bochum und der Dritte der 2. Bundesliga 1. FC Saarbrücken aufeinander.

    Datum Ergebnis
    Do, 24.05. um 19:15 Uhr 1. FC Saarbrücken 0:1 VfL Bochum
    So, 27.05. um 20:15 Uhr VfL Bochum 1:1 1. FC Saarbrücken
    Gesamt: 1. FC Saarbrücken 1:2   VfL Bochum

    HinspielBearbeiten

    Paarung 1. FC Saarbrücken  VfL Bochum
    Ergebnis 0:1 (0:0)
    Datum Donnerstag, 24. Mai 1990 um 19:15 Uhr
    Stadion Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
    Zuschauer 30.000
    Schiedsrichter Manfred Neuner (Leimen)
    Tore 0:1 Thorsten Legat (65., Foulelfmeter)
    1. FC Saarbrücken Alfred WahlenAdrian SpyrkaWenanty Fuhl, Matthias HönerbachBernd Eichmann, Michael Nushöhr, Norbert Schlegel, Eugen Hach, Christiaan Pförtner (77. Lutz Schnürer) – Anthony Yeboah, Michael Krätzer
    Cheftrainer: Klaus Schlappner
    VfL Bochum Andreas WesselsThomas KempeWalter Oswald, Rob ReekersFrank Heinemann (17. Thorsten Legat), Andreas Ridder, Michael Rzehaczek, Uwe Wegmann, Olaf Dressel (78. Michael Hubner) – Josef Nehl, Uwe Leifeld
    Cheftrainer: Reinhard Saftig
    Gelbe Karten   keine – Andreas Ridder

    RückspielBearbeiten

    Paarung   VfL Bochum1. FC Saarbrücken
    Ergebnis 1:1 (0:0)
    Datum Sonntag, 27. Mai 1990 um 20:15 Uhr
    Stadion Ruhrstadion, Bochum
    Zuschauer 25.000
    Schiedsrichter Aron Schmidhuber (Ottobrunn)
    Tore 0:1 Anthony Yeboah (49.)
    1:1 Uwe Leifeld (76.)
    VfL Bochum Andreas WesselsThomas KempeWalter Oswald, Rob ReekersOlaf Dressel, Andreas Ridder, Michael Rzehaczek (88. Michael Hubner), Uwe Wegmann, Thorsten LegatJosef Nehl (90. Elard Ostermann), Uwe Leifeld
    Cheftrainer: Reinhard Saftig
    1. FC Saarbrücken Alfred WahlenAdrian SpyrkaWenanty Fuhl (75. Nasko Schelew), Matthias HönerbachBernd Eichmann, Michael Nushöhr, Norbert Schlegel, Eugen Hach, Reiner GeyerAnthony Yeboah, Michael Krätzer (80. Lutz Schnürer)
    Cheftrainer: Klaus Schlappner
    Gelbe Karten   Walter Oswald – Adrian Spyrka, Eugen Hach, Lutz Schnürer

    AufsteigerBearbeiten

    1. Hertha BSC
      Walter Junghans (38 / -) – Dirk Greiser (30 / 7), Jan-Halvor Halvorsen (32 / 4), Robert Holzer (15 / -), Michael Jakobs (32 / -), Eugen Kaminski (1 / -), Christian Niebel (27 / -), Daniel Scheinhardt (1 / -) – Mika Aaltonen (12 / -), Torsten Gowitzke (38 / 3), Theo Gries (38 / 18), Mike Lünsmann (34 / 3), Frank Mischke (35 / 2), Wolfgang Patzke (33 / 5), Stephan Täuber (4 / -), Marco Zernicke (13 / 1) – Fred Klaus (23 / 7), Sven Kretschmer (26 / 4), Axel Kruse (12 / 7), Stephan Kuhlow (10 / 1), Dirk Kurtenbach (13 / 2), Jürgen Rinke (7 / 1), Helmut Rombach (8 / -), René Unglaube (5 / -). (Spiele / Tore)

    Trainer: Werner Fuchs

    ohne Einsatz blieben: Karsten Neumann (TW), Ralf Hahn


    Vereinswechsel während der Saison:
    Zugänge: Robert Holzer (Blau-Weiß 90 Berlin), Fred Klaus (Hamburger SV), Axel Kruse (FC Hansa Rostock), René Unglaube (FC Vorwärts Frankfurt/O.)
    Abgänge: Stephan Täuber (SV Darmstadt 98), Helmut Rombach (Alemannia Aachen)

    2. SG Wattenscheid 09
      Ralf Eilenberger (37 / -), Udo Mai (1 / -) – Jörg Bach (36 / 5), Stefan Emmerling (32 / 1), Martin Kollenberg (5 / -), Frank Kontny (4 / 1), Thomas Langbein (21 / -), Uwe Neuhaus (36 / 1), Thomas Siewert (20 / -), Jörg Sobiech (38 / -) – Eduard Buckmaier (20 / -), Thorsten Fink (37 / 1), Frank Hartmann (16 / 1), Srdjan Jankovic (18 / 1), Dirk Kontny (30 / 8), Harald Kügler (36 / 8), Ralf Lewe (2 / -), Jochen Terhaar (2 / -) – Maurice Banach (37 / 21), Werner Schmitz (4 / 1), Uwe Tschiskale (36 / 19), Heiko Ueding (8 / -).
    (Spiele / Tore)  ; dazu je ein Eigentor von Maier (SC Freiburg) und Schön (Stuttgarter Kickers).

    Trainer: Hans Bongartz

    ohne Einsatz blieben: Martin Reimann, Thomas Stoll, Peter Jahn

    QuellenBearbeiten