B-Junioren-Bundesliga 2017/18

Die Saison 2017/18 der B-Junioren-Bundesliga war die elfte Spielzeit der B-Junioren-Bundesliga.

B-Junioren-Bundesliga 2017/18
Logo der B-Junioren Bundesliga
Absteiger 1. FC Magdeburg, Eintracht Braunschweig, Eimsbütteler TV (Nord/Nordost)
Hombrucher SV, FC Viktoria Köln, Alemannia Aachen (West)
1. FC Kaiserslautern, SC Freiburg, SV Elversberg 07 (Süd/Südwest)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
2016/17
9 Ligen der Landesverbände ↓

Sie wurde wie schon in den vorhergehenden zehn Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielen die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel West um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft. Das Halbfinale wird im Hin- und Rückspiel, das Finale wird in einem Spiel ausgetragen. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender deutscher Meister ging der FC Bayern München in die Saison.

Staffel Nord/NordostBearbeiten

B-Junioren-Bundesliga 2017/18 (Staffel Nord/Nordost)

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. RB Leipzig  26  21  2  3 072:190 +53 65
 2. Hertha BSC  26  21  1  4 082:340 +48 64
 3. Hamburger SV  26  18  5  3 071:240 +47 59
 4. VfL Wolfsburg  26  16  6  4 055:210 +34 54
 5. Werder Bremen (S)  26  15  4  7 068:360 +32 49
 6. Hannover 96 (N)  26  9  7  10 037:400  −3 34
 7. FC St. Pauli  26  9  5  12 047:540  −7 32
 8. Energie Cottbus (N)  26  7  10  9 047:450  +2 31
 9. Holstein Kiel  26  8  6  12 040:620 −22 30
10. Dynamo Dresden  25  8  4  13 041:570 −16 28
11. 1. FC Union Berlin  26  7  3  16 038:730 −35 24
12. 1. FC Magdeburg  26  6  3  17 029:630 −34 21
13. Eintracht Braunschweig  26  3  5  18 023:610 −38 14
14. Eimsbütteler TV (N)  26  3  1  22 022:830 −61 10
Stand: Saisonende
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Regionalligen Nord oder Nordost
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland  Lazar Samardžić Hertha BSC 24
    2. Deutschland  Fabrice Hartmann RB Leipzig 21
    3. Bosnien und Herzegowina  Deutschland  Malik Memišević Werder Bremen 20
    4. Turkei  Deutschland  Emincan Tekin Hertha BSC 18
    5. Deutschland  Serkan Dursun FC St. Pauli 15
    Norwegen  Noah Jean Holm RB Leipzig 15
    Schweiz  Ruwen Werthmüller Hertha BSC 15

    Staffel WestBearbeiten

    B-Junioren-Bundesliga 2017/18 (Staffel West)

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Borussia Dortmund  26  20  5  1 088:220 +66 65
     2. Bayer 04 Leverkusen  26  17  5  4 055:210 +34 56
     3. FC Schalke 04 (S)  26  15  9  2 048:160 +32 54
     4. Borussia Mönchengladbach  26  16  3  7 058:350 +23 51
     5. 1. FC Köln  26  14  4  8 059:240 +35 46
     6. VfL Bochum  26  13  6  7 034:220 +12 45
     7. Arminia Bielefeld  26  10  6  10 031:340  −3 36
     8. Fortuna Düsseldorf  26  10  5  11 030:290  +1 35
     9. Preußen Münster (N)  26  5  7  14 023:370 −14 22
    10. MSV Duisburg  26  6  4  16 023:430 −20 22
    11. SG Unterrath (N)  26  4  9  13 019:520 −33 21
    12. Hombrucher SV  26  6  3  17 024:620 −38 21
    13. FC Viktoria Köln  26  4  6  16 026:600 −34 18
    14. Alemannia Aachen (N)  26  4  4  18 015:760 −61 16
    Stand: Saisonende
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Verbandsligen Mittelrhein bzw. Westfalen
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland  Youssoufa Moukoko Borussia Dortmund 37
    2. Deutschland  Rene Biskup FC Schalke 04 21
    3. Deutschland  Alaa Bakir Borussia Dortmund 14
    4. Bosnien und Herzegowina  Deutschland  Elmin Herić 1. FC Köln 12
    Deutschland  Christopher Scott Bayer 04 Leverkusen 12

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    B-Junioren-Bundesliga 2017/18 (Staffel Süd/Südwest)

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Bayern München (S,M)  26  18  7  1 093:200 +73 61
     2. VfB Stuttgart  26  18  7  1 086:320 +54 61
     3. TSG 1899 Hoffenheim  26  18  2  6 071:240 +47 56
     4. 1. FSV Mainz 05  26  13  7  6 074:350 +39 46
     5. Eintracht Frankfurt  26  12  5  9 056:510  +5 41
     6. 1. FC Nürnberg (N)  26  11  8  7 042:380  +4 41
     7. 1. FC Heidenheim (N)  26  8  9  9 040:440  −4 33
     8. SpVgg Unterhaching  26  9  6  11 041:520 −11 33
     9. Karlsruher SC  26  8  4  14 021:400 −19 28
    10. FC Augsburg  26  8  4  14 038:620 −24 28
    11. Stuttgarter Kickers  26  6  9  11 034:590 −25 27
    12. 1. FC Kaiserslautern  26  7  2  17 023:550 −32 23
    13. SC Freiburg  26  5  3  18 027:780 −51 18
    14. SV Elversberg 07 (N)  26  3  3  20 018:740 −56 12
    Stand: Saisonende
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Oberliga Baden-Württemberg bzw. Regionalliga Südwest
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (M) Deutscher Meister der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

    TorschützenlisteBearbeiten

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland  Leon Dajaku VfB Stuttgart 23
    2. Angola  Deutschland  Jabez Makanda Maleko 1. FC Nürnberg 22
    3. Deutschland  Oliver Batista-Meier FC Bayern München 20
    4. Deutschland  Bleart Dautaj TSG 1899 Hoffenheim 18
    Deutschland  Benedict Hollerbach FC Bayern München 18

    Endrunde um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft 2018Bearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Endrundenspiele:

    HalbfinaleBearbeiten

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    FC Bayern München 5:0 RB Leipzig 3:0 2:0
    Bayer 04 Leverkusen 1:3 Borussia Dortmund 1:1 0:2

    FinaleBearbeiten

    FC Bayern München Borussia Dortmund
     
    17. Juni 2018 um 13:00 Uhr in München (FC Bayern Campus)
    Ergebnis: 2:3 (1:1)
    Zuschauer: 2.500
    Schiedsrichter: Benedikt Kempkes
    Spielbericht
     


    Jakob Mayer – Jonas Kehl (80. Jalen Hawkins), Yannick Brugger, Fabian Cavadias (76. Louis Poznanski), Ryan Johansson – Jahn Herrmann, Malik TillmanAngelo Stiller, Benedict Hollerbach (69. Justin Butler), Oliver Batista-MeierJoshua Zirkzee
    Cheftrainer: Holger Seitz
    Dominik Schönnenbeck – Emir Terzi, Nico Lübke, Ramzi Ferjani, Mert Göckan – Felix Schlüsselburg, Rilind Hetemi (53. Samuel Örs) – Alaa Bakir (80. Arian Berisha), Immanuël Pherai (80. Albin Thaqi), Malte Wengerowski (72. Ware Pakia) – Youssoufa Moukoko
    Cheftrainer: Sebastian Geppert
      Herrmann (3.)   Ferjani (47.)
      Zirkzee (77.)   Örs (77.)

    EinzelnachweiseBearbeiten