Hauptmenü öffnen
B-Junioren-Bundesliga 2018/19
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Meister 1. FC Köln (2. Titel)
Absteiger Holstein Kiel
Tennis Borussia Berlin
SC Borgfeld (Nord/Nordost)
MSV Duisburg
Rot-Weiss Essen
SC Paderborn 07 (West)
1. FC Heidenheim
FC Ingolstadt 04
SSV Ulm 1846 (Süd/Südwest)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
2017/18
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2018/19 der B-Junioren-Bundesliga war die zwölfte Spielzeit der B-Junioren-Bundesliga.

Sie wurde wie schon in den vorhergehenden elf Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister einer der drei Staffeln um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft. Das Halbfinale wurde im Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender deutscher Meister ging Borussia Dortmund in die Saison, Köln errang gegen den Titelverteidiger im Finale seinen zweiten Meistertitel.

Staffel Nord/NordostBearbeiten

Als Meister bzw. bestplatzierte Vereine der B-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen der SC Borgfeld und der Chemnitzer FC als direkte Aufsteiger an der B-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, der VfL Osnabrück und Tennis Borussia Berlin, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus.

B-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel Nord/Nordost)

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. VfL Wolfsburg  26  18  7  1 061:240 +37 61
 2. Hertha BSC  26  18  5  3 084:210 +63 59
 3. RB Leipzig (S)  26  16  6  4 070:310 +39 54
 4. Hamburger SV  26  13  8  5 059:430 +16 47
 5. Werder Bremen  26  13  5  8 076:490 +27 44
 6. FC St. Pauli  26  12  5  9 038:470  −9 41
 7. 1. FC Union Berlin  26  10  3  13 047:400  +7 33
 8. Hannover 96  26  9  5  12 033:410  −8 32
 9. Energie Cottbus  26  8  6  12 033:500 −17 30
10. Chemnitzer FC (N)  26  7  6  13 029:400 −11 27
11. Dynamo Dresden  26  9  0  17 030:590 −29 27
12. Holstein Kiel  26  7  5  14 036:540 −18 26
13. Tennis Borussia Berlin (N)  26  6  5  15 028:500 −22 23
14. SC Borgfeld (N)  26  1  4  21 014:890 −75 07
Stand: Endstand
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Regionalligen Nord oder Nordost
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga

    Staffel WestBearbeiten

    Aus den untergeordneten Ligen stiegen der FC Hennef 05 als Vertreter der B-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, der SC Paderborn 07 als Vertreter der B-Jugend-Verbandsliga Westfalen und Rot-Weiss Essen aus der B-Jugend-Verbandsliga Niederrhein in die B-Junioren-Bundesliga auf.

    B-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel West)

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Borussia Dortmund (M, S)  26  21  5  0 093:140 +79 68
     2. 1. FC Köln  26  19  2  5 081:220 +59 59
     3. Bayer 04 Leverkusen  26  17  8  1 081:240 +57 59
     4. Borussia Mönchengladbach  26  14  7  5 066:270 +39 49
     5. FC Schalke 04  26  12  6  8 044:370  +7 42
     6. VfL Bochum  26  11  8  7 047:350 +12 41
     7. Fortuna Düsseldorf  26  10  9  7 027:230  +4 39
     8. Arminia Bielefeld  26  10  2  14 036:550 −19 32
     9. Preußen Münster  26  7  7  12 024:410 −17 28
    10. FC Hennef 05 (N)  26  6  8  12 036:680 −32 26
    11. SG Unterrath  26  6  8  12 019:600 −41 26
    12. MSV Duisburg  26  5  3  18 017:520 −35 18
    13. Rot-Weiss Essen (N)  26  1  7  18 016:730 −57 10
    14. SC Paderborn 07 (N)  26  2  2  22 022:780 −56 08
    Stand: Endstand
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen
  • (M) Deutscher Meister der Vorsaison
    (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    Als direkte Aufsteiger gelangten der FC Ingolstadt 04 aus der B-Jugend-Bayernliga und der SSV Ulm 1846 Fußball aus der B-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die B-Junioren-Bundesliga. Die Meister bzw. bestplatzierten Vereine der B-Jugend-Regionalliga Südwest, der DJK SV Phönix Schifferstadt, und der B-Jugend-Hessenliga, der SV Wehen Wiesbaden, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus. Wiesbaden setzte sich mit einem 5:1 im Hin- und einem 4:2 im Rückspiel durch.

    B-Junioren-Bundesliga 2018/19 (Staffel Süd/Südwest)

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Bayern München (S)  26  21  1  4 064:290 +35 64
     2. TSG 1899 Hoffenheim  26  20  1  5 083:300 +53 61
     3. Eintracht Frankfurt  26  18  2  6 053:250 +28 56
     4. 1. FSV Mainz 05  26  17  3  6 049:290 +20 54
     5. FC Augsburg  26  14  3  9 058:320 +26 45
     6. VfB Stuttgart  26  14  2  10 051:360 +15 44
     7. Stuttgarter Kickers  26  11  3  12 036:410  −5 36
     8. 1. FC Nürnberg  26  9  5  12 032:420 −10 32
     9. SV Wehen Wiesbaden (N)  26  9  2  15 030:540 −24 29
    10. Karlsruher SC  26  7  6  13 032:420 −10 27
    11. SpVgg Unterhaching  26  7  4  15 029:460 −17 25
    12. 1. FC Heidenheim  26  6  4  16 021:410 −20 22
    13. FC Ingolstadt 04 (N)  26  6  3  17 028:460 −18 21
    14. SSV Ulm 1846 (N)  26  2  3  21 010:830 −73 09
    Stand: Endstand
  • Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
  • Absteiger in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga
  • (S) Staffelsieger der Vorsaison
    (N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

    Endrunde um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft 2019Bearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Endrundenspiele:

    HalbfinaleBearbeiten

    Gesamt Hinspiel (05.06.) Rückspiel (08.06.)
    FC Bayern München 0:5   1. FC Köln 0:1 0:4
    Borussia Dortmund 6:1   VfL Wolfsburg 4:1 2:0

    FinaleBearbeiten

    Borussia Dortmund 1. FC Köln
     
    16. Juni 2019, 13:00 Uhr in Stadion Rote Erde, Dortmund
    Ergebnis: 2:3 (1:2)
    Zuschauer: 10.000
    Schiedsrichter: Patrick Alt
    Spielbericht
     


    Leon Klussmann – Lion Semić, Albin Thaqi, Tim Böhmer, Lloyd Addo Kuffour – Maik Amedick, Dennis Lütke-Frie, Rilind Hetemi (51. Stanislav Fehler) – Ware Pakia (77. Abu-Bekir El-Zein), Ansgar Knauff, Youssoufa Moukoko Daniel Adamczyk – Finn Lanser (34. Batuhan Özden), Dennis Dahmen, Yusuf Örnek, Meiko Sponsel (69. Bilal-Badr Ksiouar) – Sebastian Papalia, Joshua Schwirten (77. Maximilian Schmid), Richard Wirtz – Jan Thielmann, Marvin Obuz, Jacob Jansen (49. Jens Castrop)


      1:2 Moukoko (36.)
      2:2 Knauff (43.)
      0:1 Jansen (15.)
      0:2 Jansen (21.)


      2:3 Sponsel (47.)
      Moukoko (65.)