Hauptmenü öffnen
Regionalliga West 2018/19
Meister FC Viktoria Köln
Aufsteiger FC Viktoria Köln
Absteiger 1. FC Kaan-Marienborn
SV Straelen
SC Wiedenbrück
TV Herkenrath[1]
Mannschaften 018
Spiele 306
Tore 858  (ø 2,8 pro Spiel)
Zuschauer 474.402  (ø 1550 pro Spiel)
Torschützenkönig Simon Engelmann (SV Rödinghausen)
Regionalliga West 2017/18
3. Liga 2018/19

Die Saison 2018/19 der Regionalliga West war die elfte Spielzeit dieser Fußball-Regionalliga als vierthöchster Spielklasse im deutschen Männerfußball. Es war die siebte Spielzeit seit der Spielklassenneueinteilung in fünf Regionalligen.

Im Rahmen einer Übergangsregelung bis zu einer umfassenden Neuordnung der Regionalligen wurde der Aufstiegsmodus in die 3. Liga neu geordnet. Erstmals seit der Spielklassenneueinteilung stieg der Meister der Regionalliga West direkt in die 3. Liga 2019/20 auf und musste sich nicht wie bisher in einer Aufstiegsrunde qualifizieren.[2]

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

SaisonverlaufBearbeiten

VorsaisonBearbeiten

Der Aufsteiger SV Lippstadt 08 spielte nach 2013/14 seine zweite Saison in der Regionalliga West. Der SV Straelen trat erstmals in der Regionalliga West an; 2007/08 bestritt der Verein seine bis dato letzte Saison in der Viertklassigkeit (in der damals noch viertklassigen Oberliga Nordrhein). Der zweite westfälische Aufsteiger, der 1. FC Kaan-Marienborn, bestritt ebenfalls seine erste Saison in der Regionalliga. Der Aufsteiger der Mittelrheinliga TV Herkenrath hatte einen beachtlichen Aufschwung erlebt: In der Saison 2010/11 trat der Klub noch in der Kreisliga C an. Herkenrath feierte sechs Aufstiege in sieben Jahren und spielte nun erstmals in der Regionalliga.[3]

Alle Trainer der Regionalliga West nannten Viktoria Köln als Top-Favoriten. Die einzige Mannschaft, die von den Trainern ebenfalls mehrheitlich zum Kreis der Favoriten gezählt wurde, war Rot-Weiss Essen.[4]

HinrundeBearbeiten

Die Saison wurde am 27. Juli 2018[5] mit dem Spiel des SC Wiedenbrück gegen den SC Verl (1:1, 1950 Zuschauer) eröffnet.[6] Der Vizemeister der Vorsaison, FC Viktoria Köln, wurde Herbstmeister.

RückrundeBearbeiten

Nach dem 21. Spieltag am Wochenende vom 14. bis 17. Dezember 2018 begann die Winterpause. Wie in der letzten Saison überwinterte Viktoria Köln an der Tabellenspitze. Um den Jahreswechsel haben die SG Wattenscheid, der TV Herkenrath und der Wuppertaler SV einschneidende Finanzprobleme offen gelegt. Um Personalkosten zu reduzieren, hatte Herkenrath seinen Rückrundenkader in der Winterpause fast völlig neu zusammengestellt und den Trainer gewechselt.[7][8] In Wuppertal haben Stammspieler den Verein verlassen und sollen durch Nachwuchsspieler ersetzt werden.[9] Zusätzlich konnte in einer Crowdfunding-Kampagne genug Geld gesammelt werden um die Insolvenz zu verhindern.[10] Wattenscheid konnte ebenfalls mittels Crowdfunding die Finanzierung der Saison sichern.[11][12]

Der erste Spieltag nach der Winterpause war der 22. Spieltag, der für das Wochenende vom 15. bis 17. Februar 2019 angesetzt war. Im März wurde die ehemalige Nationalspielerin Inka Grings neue Trainerin beim SV Straelen; erstmals übernimmt eine Trainerin eine Herrenmannschaft in einer der vier höchsten deutschen Spielklassen.[13][14] Bereits Anfang April stand der auch sportlich abgeschlagene TV Herkenrath als erster Absteiger fest, da der Verein keine Lizenz für die folgende Regionalligasaison beantragte.[1] Nach 31 absolvierten Spielen sicherte sich der SV Rödinghausen wie im Vorjahr das Teilnahmerecht am Qualifikationsspiel zur 1. Runde DFB-Pokal 2019/20 gegen den bestplatzierten am DFB-Pokal teilnahmeberechtigten Klub der Oberliga Westfalen 2018/19. Nach 33. Spieltagen stand fest, dass SC Wiedenbrück erstmals nach 2009/10 in der nächsten Saison wieder Fünftligist sein wird. Auch der direkte Wiederabstieg des 1. FC Kaan-Marienborn stand bereits am vorletzten Spieltag fest.

Der letzte Spieltag wurde am 18. Mai 2019 ausgetragen.[5] Nach dem letzten Spieltag stand fest, dass der SV Straelen nach nur einer Regionalligaspielzeit wieder in die Oberliga absteigt. Der Kampf um die Meisterschaft zwischen Rot-Weiß Oberhausen und Viktoria Köln entschied sich erst am letzten Spieltag zugunsten der Viktoria, die nach dem Titel 2016/17 die zweite Meisterschaft in der Regionalliga feierte und erstmals in die 3. Liga aufstieg. Bemerkenswert war, dass die lange Zeit mit deutlichen Abstand die Tabelle anführende Viktoria vor dem letzten Spieltag ihren Trainer entließ und den Weltmeister Jürgen Kohler als Trainer engagierte.[15]

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Viktoria Köln  34  19  10  5 062:300 +32 67
 2. Rot-Weiß Oberhausen  34  18  10  6 058:410 +17 64
 3. SV Rödinghausen  34  19  6  9 058:290 +29 63
 4. Borussia Mönchengladbach II  34  15  12  7 047:380  +9 57
 5. Borussia Dortmund II  34  16  8  10 062:360 +26 56
 6. Alemannia Aachen  34  13  10  11 048:390  +9 49
 7. SC Verl  34  11  13  10 051:460  +5 46
 8. Rot-Weiss Essen  34  13  7  14 042:400  +2 46
 9. 1. FC Köln II  34  12  9  13 054:460  +8 45
10. Wuppertaler SV  34  12  8  14 045:490  −4 44
11. SG Wattenscheid 09  34  11  10  13 044:440  ±0 43
12. Fortuna Düsseldorf II  34  11  9  14 047:620 −15 42
13. SV Lippstadt 08 (N)  34  11  8  15 036:480 −12 41
14. Bonner SC  34  11  7  16 042:510  −9 40
15. 1. FC Kaan-Marienborn (N)  34  9  12  13 050:540  −4 39
16. SV Straelen (N)  34  9  12  13 036:620 −26 39
17. SC Wiedenbrück  34  9  11  14 042:520 −10 38
18. TV Herkenrath (N)  34  3  6  25 034:910 −57 15
Stand: Saisonende[16]
  • Aufsteiger in die 3. Liga 2019/20[2]
  • Teilnehmer am Qualifikationsspiel zur 1. Runde DFB-Pokal 2019/20. Für das Qualifikationsspiel qualifizierte sich der bestplatzierte und am DFB-Pokal teilnahmeberechtigte und nicht bereits über den Westfalenpokal qualifizierte westfälische Verein der Regionalliga West 2018/19 (SC Verl) bzw. der Oberliga Westfalen 2018/19 (TuS Haltern). Der vor Verl platzierte Regionalligist SV Rödinghausen war bereits über den Westfalenpokal für den DFB-Pokal qualifiziert. Nicht teilnahmeberechtigt waren Zweitvertretungen einer höherklassigen Mannschaft wie der Oberligameister FC Schalke 04 II und die vor Verl platzierte Dortmunder Borussia. Verl qualifizierte sich durch einen 3:1 Sieg gegen Haltern für die 1. Pokalrunde.[17]
  • Absteiger in die jeweilige Oberliga 2019/201[18]
  • (N) Aufsteiger aus den Oberligen 2017/18
    1 In die Oberligen stiegen die vier letztplatzierten Mannschaften ab. Durch den Rückzug des TV Herkenrath reduzierte sich die Anzahl der sportlich zu ermittelnden Absteiger um eine Mannschaft. Die Anzahl der Absteiger erhöhte sich nicht dadurch, dass mit Fortuna Köln und den Sportfreunden Lotte zwei Westklubs in die Regionalliga abstiegen. Die Regionalligasaison 2019/20 wird stattdessen mit 19 Mannschaften ausgetragen.[18]

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2018/19                                    
    FC Viktoria Köln 0:0 3:1 2:0 2:1 3:0 1:1 0:0 0:0 1:0 1:0 2:0 1:2 5:2 6:1 2:2 1:0 2:1
    Wuppertaler SV 1:1 0:3 0:2 0:0 0:3 1:2 2:0 3:0 3:2 0:2 2:0 2:4 2:3 3:1 4:1 1:2 1:1
    Borussia Dortmund II 2:2 2:1 0:1 3:1 1:1 1:2 3:0 5:0 3:1 0:2 0:2 3:0 0:0 3:0 9:2 0:1 1:2
    SV Rödinghausen 2:0 1:2 3:4 0:2 5:0 0:0 0:1 2:1 1:1 0:0 3:0 2:0 2:3 4:2 6:0 1:0 1:0
    Alemannia Aachen 1:1 0:1 0:0 1:1 2:2 2:1 2:2 2:0 0:2 3:4 1:2 0:0 4:0 5:1 4:0 1:0 2:2
    SC Wiedenbrück 0:2 1:1 1:0 1:0 0:2 1:1 0:1 1:2 1:1 1:1 1:1 0:3 1:2 1:1 2:2 5:0 2:2
    SC Verl 2:3 1:1 0:2 0:4 1:1 4:0 1:2 1:1 2:1 1:2 0:2 1:1 3:1 5:1 1:2 2:0 1:1
    Rot-Weiß Oberhausen 0:2 2:1 1:1 1:1 3:2 0:0 3:3 1:1 3:1 2:0 4:0 1:6 3:3 4:0 2:0 3:1 2:3
    Rot-Weiss Essen 0:1 5:1 0:0 2:0 0:1 1:2 0:2 1:1 1:2 2:0 1:0 2:0 1:3 2:0 2:2 2:3 1:0
    SG Wattenscheid 09 3:0 0:2 1:3 1:3 1:0 0:2 2:2 0:1 0:2 0:1 0:0 1:1 4:2 3:1 3:0 3:0 3:1
    Borussia Mönchengladbach II 1:1 2:1 2:2 1:0 2:1 1:0 2:2 0:2 1:0 0:0 0:1 1:1 1:3 0:0 4:2 3:0 2:2
    Bonner SC 2:2 0:1 1:2 1:2 1:1 0:2 3:1 1:1 3:1 0:1 0:2 3:2 3:0 2:1 0:0 3:0 2:3
    1. FC Köln II 0:2 1:1 2:0 0:3 1:2 3:0 3:2 0:3 1:0 0:0 3:0 1:2 2:3 3:3 1:2 0:0 1:3
    Fortuna Düsseldorf II 2:1 0:3 0:2 1:2 0:1 2:1 0:1 1:2 1:1 2:2 2:2 3:2 0:5 3:0 1:1 0:0 1:1
    TV Herkenrath 0:7 0:3 1:3 1:2 1:2 1:6 1:2 1:2 0:2 2:2 1:3 3:3 1:2 0:0 1:0 0:2 4:0
    SV Straelen 2:0 1:1 1:1 0:0 2:0 1:0 0:2 1:0 0:1 1:1 1:2 2:0 0:4 2:0 0:3 2:2 3:2
    SV Lippstadt 08 0:2 3:0 2:0 1:2 3:0 1:3 1:1 0:1 0:3 3:1 3:3 3:0 1:0 0:2 2:1 0:0 1:1
    1. FC Kaan-Marienborn 1:3 3:0 0:2 0:2 0:1 5:1 0:0 3:4 1:4 0:1 0:0 3:2 1:1 2:1 4:0 1:1 1:1
    Stand: Saisonende[19]

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
      3 4 6 4 2 2 3 1 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      1 12 13 12 7 10 11 13 13 10 10 10 10 9 8 9 9 7 5 6 7 8 9 8 9 9 9 9 10 9 9 8 9 10
      3 4 2 1 3 4 2 2 1 1 1 1 2 2 2 2 2 2 4 4 4 4 4 5 4 4 5 5 5 6 5 5 5 5
      3 2 3 5 4 5 8 9 10 11 9 5 4 5 5 4 4 4 3 2 2 2 3 3 3 2 3 3 3 3 3 3 3 3
      13 18 18 18 16 16 15 15 12 7 7 3 7 4 7 6 6 9 9 10 6 6 6 6 6 6 4 4 6 5 6 6 6 6
      7 14 15 14 8 13 13 14 11 14 15 15 15 16 15 15 14 16 16 16 16 16 16 16 17 17 17 17 16 16 17 17 17 17
      7 3 5 6 6 7 6 6 6 8 12 12 12 11 12 12 12 12 11 12 12 11 11 10 8 8 8 8 8 8 8 10 7 7
      2 1 1 3 5 3 4 5 4 3 4 8 5 3 3 3 3 3 2 3 3 3 2 2 2 3 2 2 2 2 2 2 2 2
      13 6 4 2 1 1 1 3 3 4 5 9 9 8 9 7 8 8 8 7 8 7 8 7 7 7 6 7 7 7 7 7 8 8
      16 8 12 15 10 12 12 8 9 13 11 11 11 12 13 13 13 14 15 15 13 13 14 15 14 15 16 15 15 14 13 12 13 11
      6 10 10 13 14 8 10 10 7 6 6 7 5 7 6 5 5 5 6 5 5 5 5 4 5 5 7 6 4 4 4 4 4 4
      13 9 8 8 12 15 14 16 16 15 13 13 14 14 14 14 15 13 14 14 14 14 12 12 11 11 10 11 12 12 14 14 14 14
      7 13 14 16 17 17 17 17 17 17 17 18 18 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 17 16 16 15 13 13 13 12 9 10 9
      11 16 16 9 13 11 9 11 14 12 14 14 13 13 11 10 7 6 7 9 9 12 13 13 13 12 12 10 9 11 11 13 12 12
      17 7 7 7 11 14 16 12 15 16 16 17 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18
      18 10 10 11 15 9 7 7 8 9 8 4 8 10 10 11 11 10 10 8 10 10 10 11 12 13 13 14 14 15 15 15 15 16
      11 14 9 10 9 6 5 4 5 5 3 6 3 5 4 8 9 11 12 11 11 9 7 9 10 10 11 12 11 10 10 11 11 13
      7 17 17 17 18 18 18 18 18 18 18 16 16 15 16 16 16 15 13 13 15 15 15 14 15 14 14 16 17 17 16 16 16 15

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler nach dem Nachnamen, soweit vorhanden, alphabetisch geordnet.

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland  Simon Engelmann SV Rödinghausen 19
    2. Deutschland  David Bors Bonner SC 14
    Deutschland  Kongo Demokratische Republik  Joseph Boyamba Borussia Dortmund II
    4. Deutschland  Turkei  Burak Gencal 1. FC Kaan-Marienborn 13
    5. Deutschland  Christopher Kramer1 Wuppertaler SV 12
    Serbien  Ungarn  Adrian Szöke 1. FC Köln II
    07. Kosovo  Schweiz  Albert Bunjaku FC Viktoria Köln 11
    Frankreich  Kongo Demokratische Republik  Dimitry Imbongo Boele Alemannia Aachen
    Deutschland  Lars Lokotsch2 SV Rödinghausen
    Japan  Shun Terada SV Straelen
    Stand: Saisonende[20]
    1 Christopher Kramer wechselte in der Winterpause zum TSV Steinbach Haiger.
    2 Lars Lokotsch spielte bis zum 21. Spieltag für den TV Herkenrath, für den er neun Treffer erzielte.

    ZuschauertabelleBearbeiten

    Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
    01.   Rot-Weiss Essen 123.410 7.259 35,15 % 0/17
    02.   Alemannia Aachen 088.300 5.194 15,76 % 0/17
    03.   Rot-Weiß Oberhausen 045.583 2.681 15,62 % 0/17
    04.   Wuppertaler SV 039.733 2.337 10,13 % 0/17
    05.   FC Viktoria Köln 022.935 1.349 21,71 % 0/17
    06.   SV Rödinghausen 017.805 1.047 42,08 % 0/17
    07.   SV Lippstadt 08 016.038 0943 26,95 % 0/17
    08.   SC Verl 015.306 0900 18 % 0/17
    09.   SG Wattenscheid 09 013.782 0811 04,99 % 0/17
    10.   Borussia Dortmund II 013.468 0792 07,92 % 0/17
    11.   SV Straelen 012.272 0722 24,06 % 0/17
    12.   Bonner SC 012.255 0721 07,09 % 0/17
    13.   SC Wiedenbrück 011.369 0669 19,67 % 0/17
    14.   1. FC Kaan-Marienborn 011.136 0655 07,12 % 0/17
    15.   1. FC Köln II 009.735 0573 10,49 % 0/17
    16.   Borussia Mönchengladbach II 007.966 0469 04,69 % 0/17
    17.   Fortuna Düsseldorf II 006.662 0392 05,44 % 0/17
    18.   TV Herkenrath 006.647 0391 03,72 % 0/17
    Gesamt 474.402 1.550 14,22 % 0/306
    Stand: Saisonende[21]

    StadienBearbeiten

    TrainerwechselBearbeiten

    Verein Tabellen­platz Trainer Grund Datum Nachfolger Quelle
      SV Rödinghausen Sommerpause Deutschland  Sebastian Block Ende der Interimszeit 30. Juni 2018 Deutschland  Enrico Maaßen [22]
      1. FC Köln II Deutschland  André Pawlak Vertragsauflösung 30. Juni 2018 Deutschland  Markus Daun [23]
      FC Viktoria Köln Deutschland  Olaf Janßen Co-Trainer beim VfL Wolfsburg 30. Juni 2018 Deutschland  Patrick Glöckner [24]
      Fortuna Düsseldorf II Deutschland  Jens Langeneke Ende der Interimszeit 30. Juni 2018 Deutschland  Nicolas Michaty [25]
      Wuppertaler SV 10. Deutschland  Christian Britscho Entlassung 4. September 2018 Deutschland  Adrian Alipour [26][27]
      TV Herkenrath 18. Niederlande  Chris Burhenne Entlassung 4. November 2018 Polen  Deutschland  Thomas Zdebel [28]
      1. FC Köln II 17. Deutschland  Markus Daun Entlassung 10. November 2018 Deutschland  André Pawlak [29]
      Bonner SC 15. Deutschland  Daniel Zillken Rücktritt 10. November 2018 Deutschland  Florian Mager (interim) [30]
      TV Herkenrath 18. Polen  Deutschland  Thomas Zdebel Vertragsauflösung 4. Januar 2019 Italien  Giuseppe Brunetto [31][8]
      Bonner SC 14. Deutschland  Florian Mager Ende der Interimszeit 7. Januar 2019 Deutschland  Markus Zschiesche [32]
      Borussia Dortmund II 4. Deutschland  Jan Siewert Wechsel zu Huddersfield Town 21. Januar 2019 Deutschland  Alen Terzic (interim) [33]
      Wuppertaler SV 8. Deutschland  Adrian Alipour Beurlaubung 25. März 2019 Deutschland  Pascal Bieler (interim) [34][35]
      SV Straelen 12. Deutschland  Marcus John Entlassung 29. März 2019 Deutschland  Stephan Houben (interim) [36]
    13. Deutschland  Stephan Houben Ende der Interimszeit 31. März 2019 Deutschland  Inka Grings [13]
      1. FC Köln II 12. Deutschland  André Pawlak Übernahme der Profimannschaft 27. April 2019 Kanada  Kevin McKenna (interim) [37]
      FC Viktoria Köln 1. Deutschland  Patrick Glöckner Entlassung 13. Mai 2019 Deutschland  Jürgen Kohler (interim) [15]

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b ea: KFC. Klassenerhalt oder Untergang: KFC beantragt keine Regionalliga-Lizenz. In: RevierSport. Funke Medien NRW GmbH, 2. April 2019, abgerufen am 2. April 2019.
    2. a b Julian Koch: Live-Ticker: Endgültige Auslosung der Aufstiegsspiele. In: liga3-online.de. 27. April 2018, abgerufen am 27. April 2018.
    3. Chronik - TV Herkenrath. In: FuPa.net. Kölner Stadt-Anzeiger, abgerufen am 12. Juni 2018.
    4. Krystian Wozniak: Das sind die Favoriten auf den Titel. In: RevierSport. Funke Medien NRW GmbH, 30. Juni 2018, abgerufen am 2. Juli 2018.
    5. a b Rahmenterminplan für die Regionalliga West 2018/2019. Westdeutscher Fußballverband e.V., abgerufen am 12. Juni 2018.
    6. Uwe Kramme, Wolfgang Temme: Spielbericht SC Wiedenbrück - SC Verl. In: FuPa.net. Kölner Stadt-Anzeiger, 27. Juli 2018, abgerufen am 4. August 2018.
    7. Krystian Wozniak: TV Herkenrath: 16 Spieler weg, sieben Neue da. In: RevierSport. Funke Medien NRW GmbH, 7. Januar 2019, abgerufen am 7. Januar 2019.
    8. a b Krystian Wozniak: Neuer Trainer für den TV Herkenrath. DuMont.next GmbH & Co. KG, 13. Januar 2019, abgerufen am 13. Januar 2019 (deutsch).
    9. sid: Kampf um den Vereins-Erhalt. Wuppertaler SV: Profis werden durch den Nachwuchs ersetzt. Sky Deutschland Fernsehen GmbH, 7. Januar 2019, abgerufen am 7. Januar 2019.
    10. ea: Crowdfunding. Spendenaktion geglückt: Der WSV ist gerettet. In: RevierSport. Funke Medien NRW GmbH, 7. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019.
    11. mst: SG Wattenscheid braucht kurzfristig 350.000 Euro. Kicker.de, 17. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018.
    12. dpa: Regionalligist Wattenscheid 09 mit 350 000 Euro gerettet. In: SZ.de. Süddeutsche Zeitung, 14. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019.
    13. a b Europameisterin Grings trainiert SV Straelen. In: fussball.de. Abgerufen am 1. April 2019.
    14. wozi mit dpa: Straelen bestätigt: Inka Grings macht's. In: RevierSport. Funke Medien NRW GmbH, 1. April 2019, abgerufen am 2. April 2019.
    15. a b Viktoria Köln trennt sich von Cheftrainer Patrick Glöckner. In: viktoria1904.de. Abgerufen am 13. Mai 2019.
    16. Tabelle Regionalliga West. In: fupa.net. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    17. Durchführungsbestimmungen des Verbandspokals der Herren ab der Saison 2016/17. Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V., 20. Juli 2016, abgerufen am 24. November 2016.
    18. a b Auf- und Abstiegsregelung der Regionalliga West im Spieljahr 2016/17. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Westdeutscher Fußballverband, 2016, archiviert vom Original am 21. März 2017; abgerufen am 2. Juni 2017 (§ 16 des Statuts für die Regionalliga West).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wdfv.de
    19. Spielplan Regionalliga West. In: fupa.net. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    20. Regionalliga West - Torjäger. In: kicker.de. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    21. Zuschauer. In: weltfussball.de. Abgerufen am 19. Mai 2019.
    22. Enrico Maaßen wird Trainer beim SV Rödinghausen. In: sv-drochtersen-assel.com. 14. März 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
    23. Neue Jobs für Daun und McKenna beim FC. In: express.de. 22. Mai 2018, abgerufen am 29. Mai 2018.
    24. Viktoria Köln und Olaf Janßen beenden Zusammenarbeit. In: viktoria1904.de. 20. Juni 2018, abgerufen am 29. Mai 2018.
    25. Michaty übernimmt Fortunas U23. In: rp-online.de. 4. Mai 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
    26. Wuppertaler SV: Trennung von Trainer Britscho. In: fussball.de. Abgerufen am 4. September 2018.
    27. Trainer-Hammer beim ASC: Alipour zum Wuppertaler SV. In: ruhrnachrichten.de. Abgerufen am 5. September 2018.
    28. TV Herkenrath trennt sich von Trainer Burhenne – Ex-Profi Zdebel übernimmt. In: media-sportservice.de. Abgerufen am 4. November 2018.
    29. 3. Trainerwechsel in RL West perfekt! In: RevierSport. Abgerufen am 11. November 2018.
    30. Nächster Trainerwechsel in der RL West. In: RevierSport. Abgerufen am 11. November 2018.
    31. Markus Krücken: Ex-FC-Profi will nicht mehr : „TV Chaosrath“: Jetzt haut auch der Trainer in den Sack. In: www.express.de. DuMont.next GmbH & Co. KG, 4. Januar 2019, abgerufen am 7. Januar 2019 (deutsch).
    32. Markus Zschiesche trainiert die Rheinlöwen. In: bonner-sc.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
    33. Siewert nach England – Alen Terzic übernimmt interimsmäßig U23. In: bvb.de,. Abgerufen am 22. Januar 2019.
    34. Alipour beurlaubt: WSV erklärt überraschende Trennung. In: kicker.de. Abgerufen am 25. März 2019.
    35. Pascal Bieler wird bis Sommer WSV-Cheftrainer. In: wz.de. Abgerufen am 28. März 2019.
    36. SV Straelen trennt sich von Marcus John. In: fupa.net. Abgerufen am 29. März 2019.
    37. Kevin McKenna übernimmt Kölns U 21. In: fussball.de. Abgerufen am 3. Mai 2019.