Hauptmenü öffnen

Die SV Böblingen (Sportvereinigung) wurde am 20. Oktober 1945 gegründet und ist mit (Stand: 20. Juli 2018) über 6.800 Mitgliedern[2] in 25 Abteilungen der größte Verein in Böblingen. Die Vereinsfarben sind Blau-Weiß. Die erste Fußball-Mannschaft spielt in der siebtklassigen Landesliga Württemberg. Außerdem ist der Club in der Tischtennis-Bundesliga der Damen vertreten.

SV Böblingen
Svbraute.png
Basisdaten
Name Sportvereinigung Böblingen e.V.
Sitz Böblingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Gründung 20. Oktober 1945
Farben blau-weiß
Mitglieder über 6.800 (Stand: 20. Juli 2018)[2]
Präsident Wolfgang Rieth
Website sv-boeblingen.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Thomas Siegmund und Matthias Schöll
Spielstätte SVB-Stadion[1]
Plätze 5.000
Liga Landesliga Württemberg, Staffel 3
2016/17 6. Platz
Heim
Auswärts

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 20. Oktober 1945 im Gasthof zum Bären gegründet. Bereits 1955 wurde die SV Böblingen Meister der A-Klasse Stuttgart und stieg in die 2. Amateurliga Württemberg auf. Dort gewann man 1964 den Meistertitel und stieg in die 1. Amateurliga Baden-Württemberg auf. Nach dem Abstieg in die A-Klasse Böblingen/Calw 1975 gelangte man erneut zur Meisterschaft und stieg abermals in die 2. Amateurliga Württemberg auf. Doch auch diesmal konnte die Klasse nicht gehalten werden und so musste man erneut in der A-Klasse Böblingen/Calw antreten. 1978 erlangte sie dort erneut den Meistertitel und stiegen in die neue Landesliga Staffel III auf. 1984 wurden sie Meister in der Landesliga und stieg in die Verbandsliga Württemberg auf. Am 8. Mai 1990 spielte die SV Böblingen gegen FC Bayern München und verlor das Spiel 1:2 (1:0). Dies war gleichzeitig das Ablösespiel für Torhüter Sven Scheuer. Nach Abstieg kam man 1991 erneut zum Meistertitel in der Landesliga und stieg erneut in die Verbandsliga Württemberg auf. 1992 gewann die 2. Mannschaft der SV Böblingen den Bezirkspokal gegen den SC Neubulach durch ein 2:1. 1993 stand man dann im Endspiel um den WFV-Pokal gegen TSF Ditzingen verlor jedoch mit 2:3. Ein historischer Vereinstag war der 4. August 1993. Man spielte die erste Runde im DFB-Pokal und verlor 0:5 gegen Bundesligist MSV Duisburg vor 4.500 Zuschauern. 1996 gelang der Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg, jedoch erfolgte 1999 der Abstieg aus der Oberliga Baden-Württemberg in die Verbandsliga Württemberg und 2006 ein weiterer Abstieg in die Landesliga Staffel III. Nach dem Aufstieg 2011 spielte die SV Böblingen wieder in der Verbandsliga Württemberg.[3] Nachdem in der Saison 2015/16 lediglich der 14. Tabellenplatz erreicht werden konnte, stieg der Verein 2016 in die Landesliga Württemberg ab.

Platzierungen seit 1995Bearbeiten

Saison Liga Ebene Platz
1995/96 Verbandsliga Württemberg 01.
1996/97 Oberliga Baden-Württemberg 12.
1997/98 Oberliga Baden-Württemberg 10.
1998/99 Oberliga Baden-Württemberg 17.
1999/00 Verbandsliga Württemberg 03.
2000/01 Verbandsliga Württemberg 02.
2001/02 Verbandsliga Württemberg 05.
2002/03 Verbandsliga Württemberg 07.
2003/04 Verbandsliga Württemberg 02.
2004/05 Verbandsliga Württemberg 10.
2005/06 Verbandsliga Württemberg 13.
2006/07 Landesliga Staffel III Württemberg 04.
2007/08 Landesliga Staffel III Württemberg 06.
2008/09 Landesliga Staffel III Württemberg 02.
2009/10 Landesliga Staffel III Württemberg 08.
2010/11 Landesliga Staffel III Württemberg 01.
2011/12 Verbandsliga Württemberg 06.
2012/13 Verbandsliga Württemberg 07.
2013/14 Verbandsliga Württemberg 11.
2014/15 Verbandsliga Württemberg 12.
2015/16 Verbandsliga Württemberg 14.
2016/17 Landesliga Staffel III Württemberg 06
2017/18 Landesliga Staffel III Württemberg
2018/19 Landesliga Staffel III Württemberg

TischtennisBearbeiten

2015 sind in der Tischtennisabteilung zwei Damen-, sechs Herren- und sieben Jungenmannschaften aktiv.[4] Die erste Damenmannschaft spielt in der Tischtennis-Bundesliga, die erste Herrenmannschaft in der Verbandsklasse Süd.

Momentan treten folgende Spielerinnen in der ersten Liga für den Verein an:

  1. Qianhong Gotsch
  2. Yanhua Xu
  3. Mitsuki Yoshida
  4. Nicole Struse
  5. Anja Schuh
  6. Julia Kaim

Trainer:

  1. Volker Ziegler
  2. Matthias Landfried
Geschichte

Am 1. September 1951 wurde die Tischtennisabteilung von Kurt Bauerheim, Uli Bögel, Alfred Hamm, Otmar Kunz, Johann Pokorny und Werner Stawski gegründet. Unter dem Jugendleiter Fritz Roesler verzeichnete der Jugendbereich in den 1960er Jahren zahlreiche Erfolge auf Landesebene. 1965 stieg die Herrenmannschaft in der Besetzung Helmut Neusser, Peter Förster, Ernst Kegreiß, Hermann Dierich, Gerold Pfrommer und Siegfried Hoyler in die Oberliga, die damals höchste deutsche Spielklasse, auf. 1971 stieg sie wieder ab. Abteilungsleiter seit 1981 ist Frank Tartsch (* 1950). Von 1981 bis 1991 kletterte das Damenteam von der Landesliga in die Erste Bundesliga.[5] Das Aufstiegsteam 1991 bestand aus Bettina Westphal, Nicole Delle, Michele Paler, Daniela Bätzner und Carmen Steiger. Herausragende Spielerin war die Chinesin He Quianhong (später Qianhong Gotsch). Auch sie konnte trotz ihrer 51:1-Bilanz den Abstieg am Ende der Saison 1991/92 nicht verhindern. 1993 gelang der Wiederaufstieg und in Folge ein siebter Tabellenplatz in der Bundesliga. 1999 stieg die Mannschaft wieder ab, ein Jahr später sogar noch einmal in die dritthöchste Spielklasse. 2006 kehren Qianhong Gotsch, Irene Ivancan und Mie Skov (Dänemark) mit den Trainern Martin Keller und Henning Meier wieder in die Erste Bundesliga zurück und kommen in der Folgesaison aus Platz sieben.

Mit Trainer Volker Ziegler erreichte das Team 2007/2008[6] Platz 6, 2008/2009[7] und 2009/2010[8] Platz 5, 2010/2011[9] Platz 4, 2011/2012[10] Platz 5, 2012/2013[11] Platz 6 und 2013/2014[12] Platz 5. Den Kern des Teams bildeten immer das erfahrene Trio Qianhong Gotsch, Nicole Struse und Yanhua Xu. Das Team wurde durch verschiedene Spielerinnen ergänzt, wie Mie Skov, Fulya Yildirim geb. Özler, Rosalia Stähr, Alexandra Schankula geb. Urban und Anja Schuh.

Zur Saison 2014/2015 kam es zu einem großen Umbruch. Nach Nicole Struse beendete auch Yanhua Xu ihre aktive Spielerkarriere[13]. Neben Qianhong Gotsch[14] wurde die Japanerin Mitsuki Yoshida als zweite Spitzenspielerin verpflichtet[15]. Komplettiert wird das Team mit den beiden jungen deutschen Nationalspielerinnen Anja Schuh[16] und Julia Kaim[17]. Neben Volker Ziegler, der seit dem 1. Februar 2013 als Bundestrainer der Behinderten-Nationalmannschaft tätig ist[18], wurde Matthias Landfried als Trainer verpflichtet[19]. Das Team wird unterstützt von den Betreuern Ingo Gotsch.

Der Verein organisierte viele nationale und internationale Turniere, darunter mehrere deutsche Meisterschaften.

Quellen
  • Chronik - SV Böblingen Saisonreport Tischtennis 2009/2020, Seite 79–82
  • Manfred Kretschmer: Optimismus vor dem Schlagerspiel, Zeitschrift DTS, 1992/11 Seite 23
  • Festschrift - 50 Jahre Tischtennis-Abteilung der Sportvereinigung Böblingen e.V. - 1951–2001

HockeyBearbeiten

Die 1. Herrenmannschaft spielt auf dem Feld in der Regionalliga Süd und in der Halle in der 2. Bundesliga Süd. Die 1. Damenmannschaft spielt auf dem Feld und in der Halle in der Oberliga Baden-Württemberg.

BasketballBearbeiten

Die erste Basketballmannschaft der Herren, die Böblingen Panthers, spielt in der Oberliga Württemberg, die Damen 1 spielen in der Regionalliga Baden-Württemberg. Daneben nehmen zwei weitere Herren- und eine weitere Damenmannschaft am Spielbetrieb teil. Die Basketballabteilung unterhält zudem mehrere Teams der weiblichen und männlichen Jugend.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersicht der Spielstätten (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sv-boeblingen.de auf der Homepage der SV Böblingen, abgerufen am 30. Dezember 2015
  2. a b Verein2030.de: SV Böblingen
  3. Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung: Hamann, Philipp: Die SVB ist zurück im Oberhaus, Artikel vom 5. August 2011
  4. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/clubTeams?club=3661
  5. Zeitschrift DTS, 1993/8 S. 19
  6. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+07%2F08&group=41492
  7. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+08%2F09&group=68040
  8. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+09%2F10&group=111091
  9. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+10%2F11&group=137959
  10. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+11%2F12&group=154611
  11. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+12%2F13&group=175908
  12. http://dttb.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+13%2F14&group=199389
  13. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  14. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  15. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  16. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  17. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  18. http://www.tt-news.de/de/tischtennis/news/l/1076/
  19. http://www.tt-news.de/de/tischtennis/news/l/1075/