Hauptmenü öffnen

Marion Isbert (* 25. Februar 1964 in Vallendar, geb. Feiden) ist eine ehemalige deutsche Fußball-Nationalspielerin.

KarriereBearbeiten

Marion Isberts Karriere begann als Stürmerin beim TuS Ahrbach, mit dem sie 1989 das Finale um die deutsche Meisterschaft erreichte und Torschützenkönigin wurde.[1] Ein Jahr später verpasste sie mit ihrer Mannschaft die Qualifikation für die neue Bundesliga. Daraufhin wechselte sie zusammen mit Jutta Nardenbach zum TSV Siegen, mit dem sie 1991 und 1992 deutsche Meisterin wurde und auch das Finale des DFB-Pokals erreichte.

Seit Sommer 2008 trainierte Isbert verschiedene Juniorinnen-Mannschaften des Sportvereins 1936 Niederwerth e. V., aktuell ist sie in der Alte-Herren-Mannschaft aktiv und sorgt damit für ein Novum beim Deutschen Fußball-Bund[2].

Frauen-NationalmannschaftBearbeiten

Isbert nahm am ersten offiziellen DFB-Länderspiel der Frauen überhaupt am 10. November 1982 gegen die Schweiz teil.[3] Höhepunkt ihrer Karriere war das Halbfinale der Europameisterschaft 1989. Im Elfmeterschießen gegen Italien hielt sie zunächst drei Elfmeter, bevor sie den entscheidenden persönlich verwandelte.[4] 1989 und 1991 wurde sie Europameisterin.

Ebenfalls 1991 nahm sie an der ersten Weltmeisterschaft teil und belegte mit ihrer Mannschaft den vierten Platz. Das „kleine Finale“ gegen Schweden war zugleich ihr letztes von 58 Länderspielen. Danach trat sie aus familiären Gründen aus der Nationalmannschaft zurück.

AuszeichnungenBearbeiten

Für den Gewinn der Europameisterschaft 1989 wurden sie und die Mitglieder der deutschen Frauen-Nationalmannschaft mit den Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marion Isbert im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. SV Niederwerth: Herren Ü 40 starten Siegesserie – Heimsieg gegen Niederfell. Einmalig im DFB: Nationaltorfrau Marion Isbert verstärkt AH Ü 40. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Juli 2009; abgerufen am 29. Juli 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sv-niederwerth.de
  3. 1982–1993: Schwierige Anfangsjahre und erste Erfolge
  4. Vor 20 Jahren: Elfmeter-Drama im EM-Halbfinale. (Video) In: DFB-TV. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  5. Süddeutsche Zeitung von 17. 5. 2010, Auszeichnung mit dem Silbernen Lorbeerblatt, .... Eine Auswahl der ausgezeichneter Sportler... ausgezeichnete Teams .... deutsche Frauenfußballnationalmannschaft für die Europameisterschaft 1989 ...
VorgängerinAmtNachfolgerin
Silvia NeidRekordnationalspielerin des DFB
26. August 1984 – 7. September 1985
(gemeinsam mit Silvia Neid)
Sivia Neid