Hauptmenü öffnen

MSV Duisburg (Frauenfußball)

Frauenfußballabteilung des MSV Duisburg
MSV Duisburg Frauenfußball
Msv duisburg (2017).svg
Spielstätte PCC-Stadion
Plätze 3.000
Cheftrainer Thomas Gerstner
Liga Bundesliga
2018/19 9. Platz

Website msv-duisburg.de

Heim
Auswärts

Die Frauenfußballabteilung des MSV Duisburg besteht seit dem 1. Januar 2014 durch die Übernahme der Spielrechte des insolventen FCR 2001 Duisburg. Spielort ist das PCC-Stadion. Die erste Mannschaft spielt seit dem direkten Wiederaufstieg im Jahre 2016 in der Bundesliga, während die zweite Mannschaft in der Verbandsliga Niederrhein antritt.

GeschichteBearbeiten

FCR 2001 DuisburgBearbeiten

 
Mannschaftsfoto (2014)

Die Wurzeln des FCR 2001 Duisburg liegen beim am 9. Januar 1955 gegründeten FC Rumeln-Kaldenhausen, der im Jahre 1977 eine Frauenmannschaft gründete. Diese stieg 1990 in die seinerzeit zweitklassige Regionalliga West und drei Jahre später in die Bundesliga auf. Während der Saison 1997/98 benannte sich der Verein in FCR Duisburg 55 um. 1998 gewann der Verein den DFB-Pokal und zwei Jahre später die Meisterschaft. Am 8. Juni 2001 machte sich die Frauenfußballabteilung des FCR als FCR 2001 Duisburg selbständig.

In den Jahren 2009 und 2010 gewann der Verein erneut den DFB-Pokal. Größter Erfolg der „Löwinnen“ war der Gewinn des UEFA Women’s Cup 2009 gegen den russischen Verein Swesda 2005 Perm. Am 23. Januar 2013 musste der Verein beim Amtsgericht Duisburg Insolvenz beantragen. Zur Sicherung des Spielbetriebes wurden Zusammenschlüsse mit dem MSV Duisburg und dem VfB Homberg, mit dem man sich das PCC-Stadion teilte, in Betracht gezogen.

Gründung der AbteilungBearbeiten

Die Abteilung setzte sich zum 1. Januar 2014 aus der zweiten Mannschaft und den Juniorinnenteams (U-17, U-15, U-13) des FCR 2001 Duisburg zusammen. Die erste Mannschaft ist in die MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA ausgegliedert.[1][2] Die nötige Zustimmung zur Übertragung der Spielrechte gab der DFB am 27. Dezember 2013.[3] Mitglieder des Fußballclub Rumeln 2001 Duisburg e. V. mussten aus dem Verein austreten und traten in den Meidericher Spielverein 02 e. V. Duisburg ein.[4] Alle Spielerinnen – bis auf Gülhiye Cengiz (Karriereende), Lieke Martens (Kopparbergs/Göteborg FC) und Jackie Groenen (Chelsea Ladies) – verstärkten wie die Mitarbeiter den MSV. Die „Hülle“ des Fußballclub Rumeln 2001 Duisburg e. V. ging zum 1. Januar 2014 in die Insolvenz.[5]

Nach nur drei Siegen in der Saison 2014/15 stieg der Verein in die 2. Bundesliga Nord ab. Dort schafften die Duisburgerinnen den direkten Wiederaufstieg und stellten mit 22 Siegen aus 22 Spielen einen neuen Ligarekord auf. Nachdem Trainerin Inka Grings Anfang April 2017 ihren Rücktritt zum Ende der Saison 2016/2017 ankündigte, ernannte der MSV Christian Franz-Pohlmann zum neuen Cheftrainer ab der Saison 2017/2018.[6] Nach rund einem halben Jahr wurde Franz-Pohlmann am 14. Februar 2018 von Duisburg freigestellt,[7] der bisherige Co-Trainer Robert Augustin übernahm den Posten interimistisch bis zur Verpflichtung von Thomas Gerstner.

Spielerinnen und TrainerBearbeiten

Kader Saison 2019/20[8]Bearbeiten

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
30 Carolin Harti Deutschland 
01 Meike Kämper Deutschland 
32 Ena Mahmutovic Deutschland 
14 Jacqueline Broux Belgien 
20 Julia Debitzki Deutschland 
09 Vanessa Fürst Deutschland 
15 Naomi Gottschling Deutschland 
02 Lucia Haršanyová Slowakei 
04 Emma Hilbrands Deutschland 
25 Isabel Hochstein Deutschland 
05 Meikayla Moore Neuseeland 
03 Claire O’Riordan Irland 
33 Kathleen Radtke Deutschland  (C) 
06 Pia Rybacki Deutschland 
29 Narjiss Ahamad Niederlande 
31 Alina Angerer Deutschland 
23 Hailai Arghandiwal Afghanistan  Vereinigte Staaten 
10 Meret Günster Deutschland 
22 Nina Lange Deutschland 
27 Lisa-Marie Makas Osterreich 
08 Geldona Morina Albanien  Deutschland 
17 Yvonne Zielinski Deutschland 
19 Antonia-Johanna Halverkamps Deutschland 
16 Carolin-Sophie Härling Deutschland 
13 Kristina Maksuti Albanien  Vereinigte Staaten 
07 Laura Radke Deutschland 

Wechsel zur Saison 2019/20Bearbeiten

Zugänge Abgänge
Narjiss Ahamad (MSV Duisburg II)
Hailai Arghandiwal (CF Florentia)
Jacqueline Broux (Alemannia Aachen)
Vanessa Fürst (Borussia Mönchengladbach)
Meret Günster (MSV Duisburg U17)
Isabel Hochstein (SGS Essen)
Kristina Maksuti (FF Lugano 1976)
Laura Radke (Bayer 04 Leverkusen)
Barbara Dunst (1. FFC Frankfurt)
Marina Himmighofen (Karriereende)
Dörthe Hoppius (SC Sand)
Laura Lücker (1. FC Nürnberg)[9]
Magdalena Richter (Karriereende)
Fuko Takahashi (RB Leipzig)
Myia Wilkes (unbekannt)

Ehemalige SpielerinnenBearbeiten

Weitere MannschaftenBearbeiten

2. MannschaftBearbeiten

Die 2. Mannschaft spielte seit der Rückrunde der Saison 2013/14 in der drittklassigen Regionalliga West. Die Hinrunde absolvierte die Mannschaft vor der Übertragung der Spielrechte an den MSV als FCR 2001 Duisburg II. Die Saison 2014/15 beendete das Team als Vize-Meister hinter Borussia Mönchengladbach. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga West spielt das Team in der Saison 2017/18 in der Niederrheinliga.

JuniorinnenBearbeiten

Der MSV Duisburg übernahm zudem die Spielrechte der drei Juniorinnenteams des FCR 2001 Duisburg. Der Verein stellt seit der Saison 2013/14 in den Altersklassen U-17 (B-Jugend), U-15 (C-Jugend) und U-13 (D-Jugend) jeweils eine Mannschaft. Die U17 spielt – nach zwei Abstiegen und jeweils direktem Wiederaufstieg – in der Saison 2017/18 ein zweites Jahr in Folge in der B-Juniorinnen-Bundesliga West/Südwest. Nach zwei Abstiegen in Folge spielt das Team in der Saison 2019/20 in der B-Juniorinnen-Niederrheinliga.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Perfekt: Frauen-Fußballerinnen als MSV Duisburg am Ball
  2. Zulassung erteilt: Frauen-Fußballerinnen ab 2014 als MSV Duisburg am Ball (Memento des Originals vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcr-01.de
  3. FCR geht in MSV Duisburg über
  4. WICHTIGE MITTEILUNG AN ALLE MITGLIEDER! – Aktualisierung
  5. FCR Duisburg geht in die Insolvenz
  6. Christian Franz-Pohlmann wird neuer Trainer des MSV Duisburg
  7. MSV Duisburg: Allianz Frauen Bundesliga: Zebras stellen Christian Franz-Pohlmann frei vom 14. Februar 2018
  8. https://www.msv-duisburg.de/mannschaften/profis-frauen/
  9. Clubfrauen verpflichten weitere Torhüterin. 1. FCN, 16. August 2019, abgerufen am 19. August 2019.