Pernille Harder (Fußballspielerin)

dänische Fußballspielerin

Pernille Mosegaard Harder (* 15. November 1992 in Ikast) ist eine dänische Fußballspielerin. Harder ist Kapitänin der dänischen Nationalmannschaft der Frauen und steht seit Sommer 2023 beim FC Bayern München unter Vertrag. Sie wurde 2018 und 2020 Europas Fußballerin des Jahres und 2020 zudem als erste Nichtdeutsche zur Fußballerin des Jahres in Deutschland gewählt. Sie gilt als eine der besten Fußballspielerinnen der Welt.[1][2]

Pernille Harder
Pernille Harder (2019)
Personalia
Voller Name Pernille Mosegaard Harder
Geburtstag 15. November 1992
Geburtsort IkastDänemark
Größe 168 cm
Position Offensives Mittelfeld / Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
Tulstrup-Faurholt IK
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 Team Viborg
2010–2012 IK Skovbakken 27 (22)
2012–2016 Linköpings FC 87 (71)
2017–2020 VfL Wolfsburg 75 (68)
2020–2023 FC Chelsea 48 (24)
2023– FC Bayern München 15 0(9)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Dänemark U16 3 0(0)
2007–2009 Dänemark U17 23 0(9)
2009–2011 Dänemark U19 15 (13)
2009– Dänemark 150 (75)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2023/24

2 Stand: 9. April 2024

Harder ist mit mehr als 70 Treffern in 150 Spielen die erfolgreichste Torschützin der dänischen Nationalmannschaft. Mit den Däninnen wurde sie 2017 Vizeeuropameister, nachdem man das Endspiel gegen die Niederlande 2:4 verlor.

Sie verließ im Alter von 20 Jahren ihre dänische Heimat und wechselte 2012 nach Schweden zu Linköpings FC, wo sie sich zu einer herausragenden Stürmerin entwickelte und unter anderem zweimal als beste Spielerin der schwedischen Liga (Årets Allsvenska Spelare) ausgezeichnet wurde. Daraufhin erfolgte 2016 ein Wechsel zum VfL Wolfsburg. Harder konnte in vier Spielzeiten 105 Tore in 114 Spielen erzielen und zweimal beste Torschützin (2017/18, 2019/20) in der deutschen Bundesliga werden. Sie gewann mit den Wölfinnen viermal das Double aus Meisterschaft und Pokal, zudem erreichte man 2018 und 2020 das Finale der UEFA Women’s Champions League.

Im Sommer 2020 wechselte sie zum englischen Erstligisten FC Chelsea. Mit einer Ablösesumme von 350.000 Euro war sie zum damaligen Zeitpunkt die teuerste Fußballspielerin der Welt.[3] Mit Chelsea gewann sie drei Meisterschaften in Folge, dreimal den FA Cup und stand 2020/21 erneut im Endspiel der Champions League.

Karriere Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Harder begann ihre Karriere beim Tulstrup-Faurholt IK. Von 2007 bis 2010 spielte sie für das Team Viborg, danach für IK Skovbakken. Für die Spielzeit 2012 wechselte sie zum schwedischen Erstligisten Linköpings FC. Ihre 23 Ligatore sicherten ihr die Auszeichnung als Torschützenkönigin und verhalfen Linköping zum Titelgewinn in der Damallsvenskan. Am 19. Dezember 2016 unterschrieb Harder beim dreimaligen deutschen Meister VfL Wolfsburg.[4] Mit dem VfL gewann sie viermal in Folge das Double und wurde zweimal Torschützenkönigin der Bundesliga.

 
Harder als Spielerin Chelseas in einem Ligaspiel (September 2021)

Anfang September 2020 wechselte Harder zum FC Chelsea.[5] Ihr erstes Tor für Chelsea erzielte sie am 13. September im zweiten Ligaspiel beim 9:0 gegen Bristol City, sechs Minuten nach Einwechslung, zum zwischenzeitlichen 8:0.[6] Mit den Londonerinnen unterlag sie in der Saison 2020/21 im Champions-League-Finale den Spielerinnen des FC Barcelona mit 0:4.[7] In der UEFA Women’s Champions League 2021/22 belegte sie mit Chelsea in der erstmals ausgetragenen Gruppenphase hinter den punktgleichen Mannschaften des VfL Wolfsburg und Juventus Turin nur den dritten Platz, da sie im direkten Vergleich die schlechtere Tordifferenz hatten. Entscheidend dabei war die 0:4-Auswärtsniederlage gegen Wolfsburg am letzten Spieltag. Harder kam bei vier Spielen zum Einsatz und erzielte zwei Tore, darunter den Siegtreffer beim 2:1-Sieg gegen Juve.[8]

In der Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League 2022/23 wurde sie nur in den ersten beiden Spielen, einem 1:0-Sieg bei Paris Saint-Germain und einem 8:0 gegen den albanischen Vertreter KS Vllaznia Shkodra eingesetzt, bei dem sie drei Tore erzielte. Als Gruppensieger qualifizierte sich Chelsea für das Viertelfinale. Am 11. November 2022 erlitt Harder bei einem Länderspiel gegen die Schweiz eine Oberschenkelverletzung, musste operiert werden und fiel anschließend bis April 2023 aus.[9] Am 22. April 2023 gab sie im Halbfinale der Champions League bei der 0:1-Niederlage gegen Barcelona ihr Comeback.[10] Am 14. Mai 2023 gewann Harder mit Chelsea zum dritten Mal den FA Women’s Cup. Beim 1:0-Sieg gegen Manchester United, vor einem nationalen Zuschauerrekord von 77.390 Zuschauern, gab sie die Vorlage für den Siegtreffer von Sam Kerr.[11] Am 18. Mai 2023 wurde bekannt, dass Harder nach Ablauf ihres Vertrages Chelsea nach drei Jahren zum Saisonende verlässt.[12]

Im Sommer 2023 kehrte Harder in die deutsche Bundesliga zurück und unterschrieb gemeinsam mit Lebenspartnerin Magdalena Eriksson einen Dreijahresvertrag beim amtierenden Meister FC Bayern München.[13] Ihr Debüt für die Münchnerinnen gab sie beim Auftaktspiel der Bundesligasaison 2023/24 gegen den SC Freiburg (2:2). Im darauffolgenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln (2:0) schoss Harder ihr erstes Tor für die Bayern. Am 8. Oktober 2023 erzielte sie gegen die SGS Essen ihr zweites Saisontor, verletzte sich dabei aber am rechten Knie und musste in der 17. Minute ausgewechselt werden.[14] Mit einer Innenbandverletzung fiel Harder daraufhin mehrere Wochen aus und kehrte Mitte Dezember 2023 in den Kader zurück. Im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) wurde Harder für die letzten 15 Spielminuten eingesetzt.

Nationalmannschaft Bearbeiten

Harder durchlief die dänischen Juniorinnenmannschaften, für die sie in 41 Spielen 22 Tore schoss. Mit der U-17-Mannschaft nahm sie an der EM-Endrunde 2008 teil, bei der sie mit ihrer Mannschaft den dritten Platz belegte.

 
Harder im Halbfinale der Europameisterschaft 2017

Ihr erstes A-Länderspiel bestritt Harder am 24. Oktober 2009 beim WM-Qualifikationsspiel gegen Georgien, wobei sie drei Tore zum 15:0-Rekordsieg der dänischen Mannschaft beitrug.[15] Drei Tore gelangen ihr auch beim 3:0-Sieg gegen Österreich am 20. und beim 11:0 gegen Armenien am 23. November 2011 sowie am 8. April 2013 beim 5:1 gegen EM-Teilnehmer Russland. Mit 9 Toren war sie die beste dänische Torschützin in der EM-Qualifikation.

Harder nahm mit der Nationalmannschaft 2011, 2012, 2013 und 2015 an den Turnieren um den Algarve-Cup teil, bei denen Dänemark die Plätze 6, 5, 7 beziehungsweise 6 belegte, und gehörte zum Kader für die EM 2013. Sie wurde in allen fünf Spielen bis zum Ausscheiden im Halbfinale eingesetzt.

Seit März 2016 ist sie Mannschaftskapitänin der dänischen Nationalelf.

Bei der EM 2017 wurden die Däninnen mit Harder als Kapitänin Vize-Europameister hinter Gastgeber Niederlande. In der Qualifikation für die WM 2019 kam sie in den neun ausgetragenen Spielen zum Einsatz und erzielte dabei fünf Tore, darunter ihr 50. Länderspieltor am 24. Oktober 2017. Die Däninnen scheiterten aber in den Playoffs der Gruppenzweiten an Europameister Niederlande.

In der erfolgreichen Qualifikation für die EM 2022 wurde sie in allen zehn Spielen eingesetzt und erzielte acht Tore. In der Qualifikation für die WM 2023 wurde sie nur viermal eingesetzt und erzielte zwei Tore. Am 16. September 2021 überbot sie mit ihrem 66. Länderspieltor im 129. Länderspiel den 12,5 Jahre alten Landesrekord von Merete Pedersen und wurde so dänische Rekordtorschützin.[16]

Am 16. Juni 2022 wurde Harder für die EM-Endrunde nominiert.[17] Bei der EM wurde sie in den drei Gruppenspielen eingesetzt, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen. Nach einer 0:4-Niederlage gegen Deutschland konnte sie zwar gegen Finnland den 1:0-Siegtreffer erzielen, nach einer 0:1-Last-Minute-Niederlage gegen Spanien schieden die Däninnen aber als Gruppendritte aus.

Am 30. Juni wurde sie für die WM-Endrunde in Australien und Neuseeland nominiert.[18] Im Auftaktspiel Dänemarks gegen China gab Harder in der letzten Spielminute die Torvorlage für das endgültige 1:0. Nach einer Niederlage gegen England im zweiten Gruppenspiel, brachte Harder die Däninnen im letzten Gruppenspiel gegen Haiti mit einem verwandelten Elfmeter in Führung und Dänemark gewann die Partie schlussendlich mit 2:0.[19] Als Gruppenzweiter traf man im Achtelfinale auf Co-Gastgeber Australien, Dänemark blieb jedoch torlos in der Partie und schied nach einer 0:2-Niederlage aus dem Turnier aus.[20]

Erfolge Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Linköping

VfL Wolfsburg

Chelsea

FC Bayern

Nationalmannschaft Bearbeiten

Auszeichnungen Bearbeiten

Privates Bearbeiten

Pernille Harder ist seit Mai 2014 mit der schwedischen Fußballspielerin Magdalena Eriksson liiert.[25] Sie lernten sich in Linköping kennen, wo sie Teamkolleginnen waren, und spielen seit Harders Wechsel zu Chelsea 2020 wieder zusammen.[26] 2023 wechselten beide gemeinsam nach München.[27]

Harder und Eriksson arbeiten mit der Wohltätigkeitsorganisation Common Goal zusammen und haben 1 % ihres Gehalts zugesagt, um soziale Probleme im Fußball anzugehen.[28]

Sie hat einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre.[29]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Pernille Harder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Thilo Adam: Wolfsburgs Pernille Harder vor dem Pokalfinale: Die 100-Tore-Frau. In: Spiegel Online. 4. Juli 2020, abgerufen am 27. Januar 2024.
  2. https://www.uefa.com/womenschampionsleague/news/0260-1034c2aed430-54539a43dcac-1000--how-brilliant-is-chelsea-and-denmark-s-pernille-harder/
  3. Pernille Harder und die Last, Wolfsburg wehtun zu müssen. In: NDR.de. 30. März 2021, abgerufen am 7. August 2022.
  4. Harder kommt zum VfL vom 19. Dezember 2016.
  5. Abschied gegen Ablöse auf der Website des VfL Wolfsburg, abgerufen am 5. September 2020
  6. Chelsea vs. Bristol City 9 - 0
  7. UEFA.com: Women’s Champions League: Barcelona gewinnt 4:0 gegen Chelsea. 16. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  8. JUVENTUS VS. CHELSEA 1 - 2
  9. chelseafc.com: Statement on-Pernille Harder injury
  10. Bei Chelsea-Niederlage gegen Barcelona: Pernille Harder gibt Comeback 90min.de, abgerufen am 9. Mai 2023
  11. Zuschauer-Weltrekord bei FA-Cup-Finale in England www.90min.de, abgerufen am 16. Mai 2023
  12. Pernille Harder set to depart Chelsea at end of season chelseafc.com, abgerufen am 19. Mai 2023
  13. FC Bayern München: FC Bayern verpflichtet Pernille Harder und Magdalena Eriksson. 1. Juni 2023, abgerufen am 1. Juni 2023.
  14. Perform Media Deutschland GmbH: FC Bayern: Leistungsträgerin Pernille Harder fällt mit Knieverletzung mehrere Wochen aus. 11. Oktober 2023, abgerufen am 4. Februar 2024.
  15. Pernille Harder – ISI.dk (dänisch).
  16. sport.tv2.dk: Pernille Harder sætter dansk målrekord i nem storsejr
  17. dbu.dk: Her er holdet til EM 2022
  18. dbu.dk: Her er holdet til VM 2023
  19. Harder führt Dänemark ins Achtelfinale. 1. August 2023, abgerufen am 7. August 2023.
  20. Fußball-WM der Frauen 2023: Australien bezwingt Dänemark. In: Der Spiegel. 7. August 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 7. August 2023]).
  21. Pernille Harder – Europas Fußballerin des Jahres kommt aus Wolfsburg auf Kicker.de, abgerufen am 31. August 2018.
  22. fogis.se: Fotbollsgalan – Tidigare Vinnare – Övriga utmärkelser (schwedisch).
  23. Rich Laverty: The 100 best female footballers in the world 2018, The Guardian, 7. Dezember 2018 (englisch).
  24. Niedersachsens „Fußballer des Jahres“ ist eine Frau. In: ndr.de. 20. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.
  25. Pernille Harder Profile. In: planetsport.com. Abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  26. Couple goals: Chelsea couple Pernille Harder and Magdalena Eriksson open DMs to help fans struggling to come out on Valentine’s Day. In: The Sun. 15. Februar 2021, abgerufen am 28. März 2022 (englisch).
  27. https://fcbayern.com/frauen/de/news/2023/06/fc-bayern-verpflichtet-pernille-harder-und-magdalena-eriksson
  28. Nikhita Chulani: 'We're powerful together': Harder and Eriksson on being a gay couple in football – video | Football. In: theguardian.com. 7. August 2019, abgerufen am 4. Februar 2024 (englisch).
  29. https://longfordcollege.com/about/graduation-day-2022/