UEFA Women’s Champions League 2019/20

Meisterwettbewerb für Frauenfußballvereine

Die UEFA Women’s Champions League 2019/20 war die 19. Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und die elfte unter dieser Bezeichnung. 62 Mannschaften aus 50 Ländern spielten um den Titel. Der Wettbewerb begann mit den ersten Spielen der Qualifikationsrunde am 7. August 2019 und sollte mit dem Finale am 24. Mai 2020 enden, für dessen Austragung der Viola Park in Wien vorgesehen war.[1]

UEFA Women’s Champions League 2019/20
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger Olympique Lyon (7. Titel)
Beginn 7. August 2019
Finale 30. August 2020
Finalstadion Estadio Anoeta, San Sebastián
Mannschaften 32 (62 mit Qualifikation)
Spiele 55  + 60 Qualispiele
Tore 208  (ø 3,78 pro Spiel)
Zuschauer 59.115  (ø 1.075 pro Spiel)
Torschützenkönig NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema
NigeriaNigeria Emueje Ogbiagbevha
IslandIsland Berglind Björg Þorvaldsdóttir
(je 10 Tore)
Yellow card.svg Gelbe Karten 78  (ø 1,42 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 1  (ø 0,02 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 1  (ø 0,02 pro Spiel)
UEFA Women’s Champions League 2018/19
Das Estadio Anoeta in San Sebastián war Austragungsort des Endspiels

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden Mitte März zunächst die Viertelfinalspiele,[2] wenige Tage später auch Halbfinale und Endspiel auf unbestimmte Zeit verschoben.[3]

Am 17. Juni 2020 wurde der Modus für die letzten drei Runden bekannt gegeben:

Demnach fand das Viertelfinale am 21. und 22. August, das Halbfinale am 25. und 26. August und das Finale am 30. August statt, jeweils in nur einer Partie. Die Austragungsorte des Finalturniers sind die spanischen Städte San Sebastián mit dem Estadio Anoeta und Bilbao mit dem San Mamés. Das Endspiel wurde im Estadio Anoeta ausgetragen.[4]

Die Titelverteidigerinnen waren die Frauen von Olympique Lyon, welche den Titel auch in der 19. Austragung des Wettbewerbs gewannen und damit zum fünften Mal in Folge und zum siebten Mal insgesamt europäischer Meister wurden.

MannschaftenBearbeiten

An der UEFA Women’s Champions League 2019/20 nehmen 62 Vereine aus 50 Nationen teil. Dazu gehören die Meister und Vizemeister der zwölf stärksten Nationen sowie die Landesmeister von weiteren UEFA-Mitgliedern. Für die Ermittlung der stärksten zwölf Landesverbände wurde die UEFA-Fünfjahreswertung herangezogen. Die Landesmeister der zwölf stärksten Verbände – einschließlich des Titelverteidigers – sowie die Vizemeister der acht stärksten Landesverbände erhielten ein Freilos und griffen erst im Sechzehntelfinale in den Wettbewerb ein. Die restlichen Landesmeister sowie die restlichen vier Vizemeister mussten zunächst an einer Qualifikationsrunde teilnehmen.

ModusBearbeiten

Zunächst spielen die Vereine aus den am schlechtesten platzierten Verbänden in einer Qualifikationsrunde die Teilnehmer für die Hauptrunde aus, in welcher 22 weitere Vereine hinzukommen. Die Partien der Hauptrunde bis einschließlich des Halbfinales werden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die Mannschaft, die in beiden Spielen mehr Tore erzielt, zieht in die nächste Runde ein. Erzielen beide Mannschaften gleich viele Tore, entscheidet die Anzahl der Auswärtstore. Ist auch die Anzahl der Auswärtstore gleich, wird das Rückspiel verlängert. Erzielen beide Mannschaften in der Verlängerung gleich viele Tore, gewinnt die Auswärtsmannschaft aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore. Werden keine Tore erzielt, wird die Begegnung im Elfmeterschießen entschieden. Das Finale wird in einem Spiel entschieden. Bei einem Unentschieden folgt zunächst eine Verlängerung und dann ggf. ein Elfmeterschießen.

TerminplanBearbeiten

 
Viola Park Wien, ursprünglich geplanter Austragungsort für das Finale

Der Terminplan der UEFA sah ursprünglich folgende Daten zum Ablauf der UEFA Women's Champions League 2019/20 vor:[5]

Runde Auslosung Hinspiel Rückspiel
Qualifikationsturnier 21. Juni 2019 7.–13. August 2019
Sechzehntelfinale 16. August 2019 11./12. September 2019 25./26. September 2019
Achtelfinale 30. September 2019 16./17. Oktober 2019 30./31. Oktober 2019
Viertelfinale 8. November 2019 24./25. März 2020 1./2. April 2020
Halbfinale 25./26. April 2020 2./3. Mai 2020
Finale 24. Mai 2020

QualifikationBearbeiten

Die zehn Miniturniere fanden vom 7. bis zum 13. August 2019 statt. Dazu wurden in einem Losverfahren die beteiligten Mannschaften in zehn Gruppen à vier Mannschaften aufgeteilt. Jede Gruppe trug ihr Miniturnier in einem anderen Land aus. Die Gruppensieger qualifizierten sich für das Sechzehntelfinale, in dem die restlichen Mannschaften eingreifen werden. Zum ersten Mal überstanden Mannschaften aus dem Kosovo und Albanien diese Runde.

Gruppe 1Bearbeiten

Turnier in Bosnien und Herzegowina

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Island  Breiðablik Kópavogur  3  3  0  0 018:200 +16 09
 2. Bosnien und Herzegowina  SFK 2000 Sarajevo  3  2  0  1 007:300  +4 06
 3. Israel  ASA Tel-Aviv FC  3  1  0  2 008:500  +3 03
 4. Nordmazedonien  ŽFK Dragon 2014  3  0  0  3 000:230 −23 00
7. August 2019
ASA Tel-Aviv FC 1:4 Breiðablik Kópavogur
SFK 2000 Sarajevo 5:0 ŽFK Dragon 2014
10. August 2019
Breiðablik Kópavogur 11:00 ŽFK Dragon 2014
SFK 2000 Sarajevo 1:0 ASA Tel-Aviv FC
13. August 2019
Breiðablik Kópavogur 3:1 SFK 2000 Sarajevo
ŽFK Dragon 2014 0:7 ASA Tel-Aviv FC

Gruppe 2Bearbeiten

Turnier in Montenegro

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kosovo  KF Trepça Mitrovica  3  3  0  0 005:100  +4 09
 2. Montenegro  ŽFK Breznica  3  1  1  1 007:700  ±0 04
 3. Rumänien  FCU Olimpia Cluj  3  1  0  2 006:700  −1 03
 4. Bulgarien  FC NSA Sofia  3  0  1  2 006:900  −3 01
7. August 2019
FCU Olimpia Cluj 1:2 KF Trepça Mitrovica
ŽFK Breznica 4:4 FC NSA Sofia
10. August 2019
FC NSA Sofia 0:2 KF Trepça Mitrovica
FCU Olimpia Cluj 2:3 ŽFK Breznica
13. August 2019
FC NSA Sofia 2:3 FCU Olimpia Cluj
KF Trepça Mitrovica 1:0 ŽFK Breznica

Gruppe 3Bearbeiten

Turnier in Slowenien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schottland  Hibernian LFC  3  3  0  0 007:200  +5 09
 2. Wales  Cardiff Metropolitan University  3  2  0  1 007:300  +4 06
 3. Slowenien  ŽNK Pomurje Beltinci  3  1  0  2 005:300  +2 03
 4. Georgien  FC Nike Tiflis  3  0  0  3 001:120 −11 00
7. August 2019
Hibernian LFC 3:0 FC Nike Tiflis
Cardiff Metropolitan University 1:0 ŽNK Pomurje Beltinci
10. August 2019
Hibernian LFC 2:1 Cardiff Metropolitan University
ŽNK Pomurje Beltinci 4:0 FC Nike Tiflis
13. August 2019
ŽNK Pomurje Beltinci 1:2 Hibernian LFC
FC Nike Tiflis 1:5 Cardiff Metropolitan University

Gruppe 4Bearbeiten

Turnier in der Ukraine

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Weissrussland  FK Minsk  3  3  0  0 016:100 +15 09
 2. Ukraine  Schytlobud-1 Charkiw  3  2  0  1 009:400  +5 06
 3. Kroatien  ŽNK Split  3  1  0  2 010:700  +3 03
 4. Luxemburg  SC Bettembourg  3  0  0  3 002:250 −23 00
7. August 2019
FK Minsk 12:00 SC Bettembourg
ŽNK Split 2:3 Schytlobud-1 Charkiw
10. August 2019
FK Minsk 2:1 ŽNK Split
Schytlobud-1 Charkiw 6:0 SC Bettembourg
13. August 2019
Schytlobud-1 Charkiw 0:2 FK Minsk
SC Bettembourg 2:7 ŽNK Split

Gruppe 5Bearbeiten

Turnier in der Slowakei

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Serbien  FK Spartak Subotica  3  2  1  0 021:200 +19 07
 2. Ungarn  Ferencváros Budapest  3  2  1  0 007:300  +4 07
 3. Slowakei  ŠK Slovan Bratislava  3  1  0  2 002:100  −8 03
 4. Moldau Republik  Agarista-ȘS Anenii Noi  3  0  0  3 000:150 −15 00
7. August 2019
FK Spartak Subotica 12:00 Agarista-ȘS Anenii Noi
ŠK Slovan Bratislava 1:3 Ferencváros Budapest
10. August 2019
Ferencváros Budapest 2:0 Agarista-ȘS Anenii Noi
FK Spartak Subotica 7:0 ŠK Slovan Bratislava
13. August 2019
Ferencváros Budapest 2:2 FK Spartak Subotica
Agarista-ȘS Anenii Noi 0:1 ŠK Slovan Bratislava

Gruppe 6Bearbeiten

Turnier in Estland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kasachstan  BIIK Kazygurt  3  3  0  0 015:100 +14 09
 2. Finnland  PK-35 Vantaa  3  2  0  1 009:600  +3 06
 3. Estland  FC Flora Tallinn  3  1  0  2 004:500  −1 03
 4. Faroer  EB/Streymur/Skála  3  0  0  3 000:160 −16 00
7. August 2019
BIIK Kazygurt 9:0 EB/Streymur/Skála
FC Flora Tallinn 2:3 PK-35 Vantaa
10. August 2019
PK-35 Vantaa 5:0 EB/Streymur/Skála
BIIK Kazygurt 2:0 FC Flora Tallinn
13. August 2019
PK-35 Vantaa 1:4 BIIK Kazygurt
EB/Streymur/Skála 0:2 FC Flora Tallinn

Gruppe 7Bearbeiten

Turnier in Lettland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal  Sporting Braga  3  3  0  0 011:000 +11 09
 2. Zypern Republik  Apollon Limassol  3  2  0  1 017:300 +14 06
 3. Osterreich  SK Sturm Graz  3  1  0  2 006:900  −3 03
 4. Lettland  FK RFS  3  0  0  3 000:220 −22 00
7. August 2019
Sporting Braga 2:0 SK Sturm Graz
Apollon Limassol 10:0 FK RFS
10. August 2019
SK Sturm Graz 4:0 FK RFS
Apollon Limassol 0:1 Sporting Braga
13. August 2019
SK Sturm Graz 2:7 Apollon Limassol
FK RFS 0:8 Sporting Braga

Gruppe 8Bearbeiten

Turnier in Belgien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Belgien  RSC Anderlecht  3  3  0  0 011:300  +8 09
 2. Norwegen  Lillestrøm SK Kvinner  3  2  0  1 007:300  +4 06
 3. Nordirland  Linfield FC  3  1  0  2 004:900  −5 03
 4. Griechenland  PAOK Thessaloniki  3  0  0  3 002:900  −7 00
7. August 2019
Lillestrøm SK Kvinner 4:0 Linfield FC
RSC Anderlecht 5:0 PAOK Thessaloniki
10. August 2019
Lillestrøm SK Kvinner 2:3 RSC Anderlecht
PAOK Thessaloniki 2:3 Linfield FC
13. August 2019
PAOK Thessaloniki 0:1 Lillestrøm SK Kvinner
Linfield FC 1:3 RSC Anderlecht

Gruppe 9Bearbeiten

Turnier in den Niederlanden

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Niederlande  FC Twente Enschede  3  2  1  0 012:200 +10 07
 2. Turkei  Beşiktaş Istanbul  3  1  2  0 006:300  +3 05
 3. Polen  Górnik Łęczna  3  1  1  1 014:300 +11 04
 4. Armenien  FC Alaschkert Martuni  3  0  0  3 000:240 −24 00
7. August 2019
FC Twente Enschede 8:0 FC Alaschkert Martuni
Beşiktaş Istanbul 1:1 Górnik Łęczna
10. August 2019
FC Twente Enschede 2:2 Beşiktaş Istanbul
Górnik Łęczna 13:0 FC Alaschkert Martuni
13. August 2019
Górnik Łęczna 0:2 FC Twente Enschede
FC Alaschkert Martuni 0:3 Beşiktaş Istanbul

Gruppe 10Bearbeiten

Turnier in Litauen

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Albanien  KS Vllaznia Shkodra  3  2  1  0 005:200  +3 07
 2. Irland  Wexford Youths  3  2  0  1 010:600  +4 06
 3. Litauen  Gintra Universitetas  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Malta  FC Birkirkara  3  0  0  3 002:900  −7 00
7. August 2019
Wexford Youths 1:3 KS Vllaznia Shkodra
Gintra Universitetas 1:0 FC Birkirkara
10. August 2019
KS Vllaznia Shkodra 1:0 FC Birkirkara
Gintra Universitetas 1:2 Wexford Youths
13. August 2019
KS Vllaznia Shkodra 1:1 Gintra Universitetas
FC Birkirkara 2:7 Wexford Youths

K.-o.-PhaseBearbeiten

SechzehntelfinaleBearbeiten

Die zehn Gruppensieger der Qualifikation stoßen hier zu den 22 direkt qualifizierten Mannschaften; darunter ist auch der Titelverteidiger. Die Auslosung der Spielpaarungen erfolgte am 16. August 2019 in Nyon. Für die Auslosung wurden die 32 Mannschaften gemäß ihrem Klub-Koeffizienten in zwei Lostöpfe eingeteilt, Mannschaften aus Topf eins hatten im Rückspiel Heimrecht. Weiterhin galt, dass in dieser Runde keine Mannschaften desselben nationalen Verbandes gegeneinander gelost werden konnten.

Die Hinspiele wurden am 11./12. September, die Rückspiele am 25./26. September 2019 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Juventus Turin  Italien  1:4 Spanien   FC Barcelona 0:2 1:2
Hibernian LFC  Schottland  2:9 Tschechien   Slavia Prag 1:4 1:5
FK Spartak Subotica  Serbien  3:4 Spanien   Atlético Madrid 2:3 1:1
Sporting Braga  Portugal  0:7 Frankreich   Paris Saint-Germain 0:7 0:0
KS Vllaznia Shkodra  Albanien  0:3 Danemark   Fortuna Hjørring 0:1 0:2
Tschertanowo Moskau  Russland  1:5 Schottland   Glasgow City FC 0:1 1:4
Rjasan WDW  Russland  00:16 Frankreich   Olympique Lyon 0:9 0:7
AC Florenz  Italien  0:6 England   Arsenal Women FC 0:4 0:2
Kopparbergs/Göteborg FC  Schweden  (a)2:2(a) Deutschland   FC Bayern München 1:2 1:0
SKN St. Pölten  Osterreich  4:5 Niederlande   FC Twente Enschede 2:4 2:1
RSC Anderlecht  Belgien  1:3 Kasachstan   BIIK Kazygurt 1:1 0:2
Breiðablik Kópavogur  Island  4:2 Tschechien   Sparta Prag 3:2 1:0
KF Trepça Mitrovica  Kosovo  00:15 Deutschland   VfL Wolfsburg 00:10 0:5
Piteå IF  Schweden  1:2 Danemark   Brøndby IF 0:1 1:1
FCF Rapid Lugano  Schweiz  01:11 England   Manchester City 1:7 0:4
FK Minsk  Weissrussland  4:1 Schweiz   FC Zürich Frauen 1:0 3:1

AchtelfinaleBearbeiten

Bei der Auslosung am 30. September 2019 galt, dass auch in dieser Runde keine Mannschaften desselben nationalen Verbandes gegeneinander gelost werden konnten.

Die Hinspiele wurden am 16./17. Oktober, die Rückspiele am 30./31. Oktober 2019 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Brøndby IF  Danemark  2:2
(1:3 i. E.)
Schottland   Glasgow City FC 0:2 2:0 n. V.
FC Barcelona  Spanien  8:1 Weissrussland   FK Minsk 5:0 3:1
BIIK Kazygurt  Kasachstan  0:7 Deutschland   FC Bayern München 0:5 0:2
Fortuna Hjørring  Danemark  00:11 Frankreich   Olympique Lyon 0:4 0:7
Breiðablik Kópavogur  Island  1:7 Frankreich   Paris Saint-Germain 0:4 1:3
VfL Wolfsburg  Deutschland  7:0 Niederlande   FC Twente Enschede 6:0 1:0
Slavia Prag  Tschechien  02:13 England   Arsenal Women FC 2:5 0:8
Manchester City  England  2:3 Spanien   Atlético Madrid 1:1 1:2

FinalturnierBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Die Auslosung der Viertel- und Halbfinalpaarungen erfolgte am 8. November 2019; irgendwelche Einschränkungen wie bei den vorangehenden beiden Runden gab es dabei nicht mehr. Die Runde der letzten acht Teams war für 24./25. März und 1./2. April 2020 vorgesehen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden die Spiele verschoben. Sie fanden schließlich am 21. und 22. August 2020 statt, die Sieger wurden in jeweils einer Partie auf neutralem Platz in den spanischen Städten Bilbao (San Mamés) beziehungsweise San Sebastián (Estadio Anoeta) ermittelt.[4] Die Spiele 1 und 3 fanden am 21., die beiden anderen am 22. August jeweils gleichzeitig statt. Beim Finalturnier durften jeweils bis zu fünf Auswechslungen pro Mannschaft vorgenommen werden. Im Gegensatz zum Wettbewerb der Männer durften Spielerinnen, die während der Corona-bedingten Pause gewechselt waren, schon von ihren neuen Vereinen eingesetzt werden.

Ergebnis
Atlético Madrid  Spanien  0:1 Spanien   FC Barcelona
Olympique Lyon  Frankreich  2:1 Deutschland   FC Bayern München
Glasgow City FC  Schottland  1:9 Deutschland   VfL Wolfsburg
Arsenal Women FC  England  1:2 Frankreich   Paris Saint-Germain

HalbfinaleBearbeiten

Halbfinale 2 fand am 25. in San Sebastián, Halbfinale 1 am 26. August 2020 in Bilbao statt.

Ergebnis
Paris Saint-Germain  Frankreich  0:1 Frankreich   Olympique Lyon
VfL Wolfsburg  Deutschland  1:0 Spanien   FC Barcelona

FinaleBearbeiten

VfL Wolfsburg Olympique Lyon
 
30. August 2020 in San Sebastián (Estadio Anoeta)
Ergebnis: 1:3 (0:2)
Zuschauer: unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Schiedsrichterin: Esther Staubli (Schweiz  Schweiz)
Spielbericht
 


Friederike AbtAnna Blässe (78. Pauline Bremer), Lena Goeßling, Dominique Bloodworth-Janssen, Sara Doorsoun (39. Kathrin Hendrich) – Svenja Huth (62. Pia-Sophie Wolter), Ingrid Syrstad Engen, Alexandra Popp, Fridolina Rolfö, Ewa Pajor (62. Lena Oberdorf), Pernille Harder (C) 
Trainer: Stephan Lerch
Sarah BouhaddiLucy Bronze, Kadeisha Buchanan, Wendie Renard (C) , Sakina KarchaouiSara Björk Gunnarsdóttir, Saki KumagaiDelphine Cascarino (86. Shanice van de Sanden), Dzsenifer Marozsán (86. Jodie Taylor), Amel Majri (90.+3 Melvine Malard) – Eugénie Le Sommer (90.+3 Alex Greenwood)
Trainer: Jean-Luc Vasseur


  1:2 Alexandra Popp (58.)
  0:1 Eugénie Le Sommer (25.)
  0:2 Saki Kumagai (44.)

  1:3 Sara Björk Gunnarsdóttir (88.)
  Svenja Huth (14.)   Dzsenifer Marozsán (40.)

Beste TorschützinnenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützinnen dieser Champions-League-Saison (einschließlich Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.[6][7] bedeutet, dass die jeweilige Spielerin in der entsprechenden Wettbewerbsphase nicht vertreten war.

Rang Spielerin Klub Tore
Qualifikation Finalrunde Gesamt
1 Niederlande  Vivianne Miedema Arsenal Women FC 10 10
2 Nigeria  Emueje Ogbiagbevha FK Minsk 6 4 10
Island  Berglind Björg Þorvaldsdóttir Breiðablik Kópavogur 6 4 10
4 Danemark  Pernille Harder VfL Wolfsburg 9 9
Norwegen  Ada Hegerberg Olympique Lyon 9 9
6 Niederlande  Fenna Kalma FC Twente Enschede 5 4 9
7 Kanada  Janine Beckie Manchester City WFC 5 5
Frankreich  Marie-Antoinette Katoto Paris Saint-Germain 5 5
Tschechien  Tereza Kožárová Slavia Prag 5 5
Frankreich  Eugénie Le Sommer Olympique Lyon 5 5
Frankreich  Wendie Renard Olympique Lyon 5 5
12 Serbien  Tijana Filipović FK Spartak Subotica 5 5
Vereinigte Staaten  Krystyna Freda Apollon Limassol 5 5
Georgien  Gulnara Gabelia BIIK Kazygurt 5 5
England  Rio Hardy Apollon Limassol 5 5
Bulgarien  Welina Koschulewa FC NSA Sofia 5 5

Stand: 30. August 2020

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weg nach Wien. In: de.uefa.com. 30. November 2018, abgerufen am 10. August 2019.
  2. siehe die offizielle Verlautbarung vom 17. März 2020 bei uefa.com
  3. kicker: Offiziell: UEFA verschiebt Finals der Champions League und Europa League. 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  4. a b Endrunde der Women's Champions League im August. In: de.uefa.com. UEFA, 17. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020.
  5. UEFA European Women's Match Calendar. (PDF) In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 10. August 2019.
  6. Statistik. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 8. Oktober 2019.
  7. Torschützinnenliste auf weltfussball.de