Hauptmenü öffnen

Der BV Borussia Bocholt ist ein deutscher Fußballverein aus Bocholt, der am 7. August 1960 gegründet wurde. Der Verein hat aktuell etwa 700 Mitglieder und die Vereinsfarben sind Blau und Weiß.

Borussia Bocholt
Logo
Basisdaten
Name Ballspielverein Borussia
Bocholt e.V.
Sitz Bocholt, Nordrhein-Westfalen
Gründung 7. August 1960
Farben blau-weiß
Präsident Maximilian Schröer
Website borussia-bocholt.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Rainer Schümann
Spielstätte In der Hardt
Plätze 1500
Liga Regionalliga West (Frauen)
Kreisliga A (Männer)
2017/18 2. Platz (Frauen)
15. Platz (Männer)
Heim
Auswärts

Inhaltsverzeichnis

FußballBearbeiten

FrauenBearbeiten

Vor allem die Frauenfußballmannschaft ist ziemlich erfolgreich. Erst im Jahr 2004 gegründet, schaffte die erste Frauenmannschaft in den folgenden zwei Jahren den Durchmarsch von der Kreis- in die Verbandsliga. In der Saison 2010/11 feierte der Verein als Meister der Verbandsliga Niederrhein den Aufstieg in die Regionalliga West, der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Frauenfußball. In den Jahren 2007, 2008 und 2010 erreichte die Mannschaft das Finale des Niederrheinpokals. Nach einer 0:4-Niederlage im ersten Endspiel gegen den FSC Mönchengladbach wurden die Damen des BV Borussia 2008 Niederrheinpokalsieger durch 4:3 n. E. gegen Borussia Mönchengladbach. Durch diesen Erfolg errangen die Fußballfrauen das Recht zur Teilnahme am DFB-Pokalwettbewerb der Frauen, wo sie aber in der Saison 2008/09 nach einer 0:8-Niederlage gegen den Zweitligisten 1. FC Lokomotive Leipzig in der ersten Runde ausschieden.

2010 wiederum unterlag man im Niederrheinpokal-Endspiel den Frauen von Borussia Mönchengladbach mit 1:2 nach Verlängerung. 2012 gewann die Mannschaft zum zweiten Mal den Niederrheinpokal durch einen 1:0-Finalsieg gegen TB Heißen und war somit erneut für den DFB-Pokal qualifiziert. Dort verlor die Borussia in der ersten Runde mit 1:2 gegen Zweitligist 1. FFC Recklinghausen. In der Regionalliga West etablierte sich das Frauenteam seit dem Aufstieg 2011. Im Winter 2015 übernahm Trainer Dennis Kallwitz die Frauen-Regionalligamannschaft und schaffte in der Rückrunde noch den Klassenerhalt. In den nachfolgenden Spielzeiten sollte sich das Team im oberen Drittel der Regionalliga festsetzen. Die Spielzeit 2015/16 beendete die Borussia als Dritter und qualifizierte sich erneut für den DFB-Pokalwettbewerb der Frauen. Hier unterlag man in der ersten Runde dem Hegauer FV mit einer unglücklichen 1:2 Niederlage. Torschützin für Borussia Bocholt war Alina Stallmann.

2016/17 wurde die Borussia Tabellenvierter punktgleich mit dem Tabellendritten vom SC Fortuna Köln. 2018 wurden die Bocholterinnen Meister der Regionalliga West und erneut Niederrheinpokalsieger und schafften wiederum die Qualifikation zur ersten Runde im DFB Pokal der Frauen, verzichteten aber auf die Qualifikationsrunde zur eingleisigen 2. Bundesliga. Mit diesem Erfolg erreichte die Mannschaft um Spielführerin Marita Hund den bis dato größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Zugleich war das auch die letzte Saison vom Trainer Dennis Kallwitz. Die Torjägerkrone wurde von Alina Stallmann mit 20 Treffern nur knapp verpasst. Der Vorstand von Borussia Bocholt rief in Kooperation mit der Familie Loitz und Ihrer Firma NB World im Sommer 2018 die Mission 2025 aus. Ziele der Mission 2025 sind der Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga, die Etablierung in dieser Liga sowie infrastrukturelle Veränderungen und einem DFB Mädchen- und Frauen-Stützpunkt.

Zur Saison 2018/19 übernahm Trainer Sammy Messalhki das Team. Es folgte eine 0:2-Heimniederlage gegen den SV Meppen in der 1. Runde des DFB-Pokals 2018/19 vor 500 Zuschauern. Die Regionalligasaison 2018/19 wurde mit einem Startrekord von zehn Siegen aus zehn Spielen absolviert, bevor eine 0:1-Heimniederlage am 4. November 2018 gegen Arminia Bielefeld vor 600 Zuschauern folgte. Die Borussia wurde Vizemeister hinter Bielefeld und scheiterte danach in den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga am FC Ingolstadt 04.

MännerBearbeiten

Die Herren-Mannschaft des BV Borussia Bocholt spielte in den ersten Jahrzehnten nach Gründung überwiegend auf Kreisliganiveau. In den Jahren 2002 und 2007 schaffte das Team den Aufstieg in die Bezirksliga. 2011 wurde man Meister der Bezirksliga Niederrhein und spielte in der Saison 2011/12 erstmals in der Landesliga Niederrhein. Nach zwei Jahren folgte 2013 der Wiederabstieg, 2014 wurde man in die Kreisliga durchgereicht.

ErfolgeBearbeiten

  • Meister der Regionalliga West Frauen: 2018
  • Niederrheinpokalsieger Frauen: 2008, 2012, 2016, 2018

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten