Hauptmenü öffnen
Frauen-Regionalliga 2014/15
Meister SV Henstedt-Ulzburg (Nord)
Blau-Weiß Hohen Neuendorf (Nordost)
Eintracht Wetzlar (Süd)
TSV Schott Mainz (Südwest)
Borussia Mönchengladbach (West)
Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg
Blau-Weiß Hohen Neuendorf
TSV Schott Mainz
Borussia Mönchengladbach
Eintracht Wetzlar
Absteiger TuRa Meldorf, SV Ahlerstedt/Ottendorf (Nord)
SV Eintracht Leipzig-Süd, BSV Al-Dersimspor (Nordost)
VfL Bochum II, FFC Heike Rheine, Düsseldorfer CfR links (West)
FC Marnheim, FSV Viktoria Jägersburg, FC Bitburg (Südwest)
VfL Sindelfingen II, 1. FFC Frankfurt III (Süd)
Mannschaften 4×12 (Nord, Nordost, Südwest, Süd)
1×14 (West)
Spiele 4×132 (Nord, Nordost, Südwest, Süd)
1×182 (West)
Frauen-Regionalliga 2013/14
2. Frauen-Bundesliga 2014/15

Die Saison 2014/15 war die elfte Spielzeit der Fußball-Regionalliga der Frauen als dritthöchste Spielklasse. 62 Mannschaften spielten in fünf Gruppen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbands-/Oberliga.

NordBearbeiten

Regionalliga Nord Teilnehmer 2014/15
(Niedersachsen rot, Bremen grün, Hamburg blau, Schleswig-Holstein gelb)

AbschlusstabelleBearbeiten

Meister und Aufsteiger wurde der SV Henstedt-Ulzburg. Absteiger waren der TuRa Meldorf und der SV Ahlerstedt/Ottendorf. Aufsteiger aus den unteren Ligen sind der TV Jahn Delmenhorst, der ATS Buntentor, und der TSV Duwo 08.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SV Henstedt-Ulzburg  22  18  4  0 083:200 +63 58
 2. FC Bergedorf 85  22  17  0  5 059:230 +36 51
 3. TSV Limmer (N)  22  12  3  7 050:430  +7 39
 4. Bramfelder SV (N)  22  11  4  7 053:350 +18 37
 5. TSG Burg Gretesch  22  9  4  9 024:390 −15 31
 6. Werder Bremen II  22  8  6  8 043:450  −2 30
 7. Fortuna Celle  22  9  1  12 049:640 −15 28
 8. Hamburger SV  22  8  2  12 034:360  −2 26
 9. TSV Havelse  22  7  5  10 037:430  −6 26
10. SV Heidekraut Andervenne (N)  22  6  5  11 032:420 −10 23
11. TuRa Meldorf (N)  22  3  5  14 015:550 −40 14
12. SV Ahlerstedt/Ottendorf  22  4  1  17 018:520 −34 13
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    KreuztabelleBearbeiten

    2014/15                        
    SV Ahlerstedt/Ottendorf 1:3 2:1 0:2 2:1 0:2 0:1 1:6 0:1 3:2 1:2 1:2
    SV Heidekraut Andervenne 4:1 1:5 1:4 2:3 2:5 1:1 0:4 1:1 2:0 0:1 1:0
    Bramfelder SV 3:1 2:0 2:5 4:1 2:6 0:1 2:2 1:0 6:0 4:0 7:2
    FC Bergedorf 85 5:0 1:2 3:2 2:1 3:0 4:0 1:4 3:0 2:0 6:0 1:0
    Werder Bremen II 1:2 2:1 2:2 3:1 3:2 2:2 0:3 0:2 2:1 2:2 3:1
    Fortuna Celle 2:1 0:5 1:2 0:2 3:2 2:3 0:5 6:1 2:6 2:4 3:0
    TSG Burg Gretesch 2:1 1:1 0:2 0:3 1:0 0:2 0:1 1:0 4:2 0:7 0:1
    SV Henstedt-Ulzburg 6:0 4:2 1:1 4:2 4:4 9:2 4:4 2:0 2:0 5:0 5:0
    Hamburger SV 2:0 1:1 0:3 0:4 2:3 7:0 0:1 0:2 2:3 2:3 2:0
    TSV Havelse 2:1 1:0 3:0 0:2 3:3 1:1 4:0 0:3 1:5 0:0 7:2
    TSV Limmer 2:0 3:1 4:2 4:0 1:3 5:4 1:2 1:4 0:3 1:1 7:0
    TuRa Meldorf 0:0 1:1 0:0 0:3 2:2 1:4 1:0 0:3 1:3 0:0 1:2

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Die Aufstiegsrunden fielen in der Saison 2014/15 aus. Da keine norddeutsche Mannschaft aus der 2. Bundesliga abstieg wurden drei Plätze für die Saison 2015/16 frei. Diese nehmen der TSV Duwo 08 aus Hamburg, der ATS Buntentor aus Bremen sowie der TV Jahn Delmenhorst aus Niedersachsen ein. Aus Schleswig-Holstein hatte sich keine Mannschaft beworben. Ebenso verzichtete der Meister der Oberliga Niedersachsen-Ost Sparta Göttingen auf den Aufstieg.[1]

    NordostBearbeiten

    Regionalliga Nordost Teilnehmer 2014/15
    (Sachsen rot, Berlin grün, Thüringen blau, Sachsen-Anhalt gelb, Mecklenburg-Vorpommern orange, Brandenburg rosa)

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Der BSV Al-Dersimspor musste aufgrund von Personalsorgen seine Mannschaft vor Saisonbeginn zurückziehen und stand somit als erster Absteiger fest.[2] Die Mannschaften des SV Eintracht Leipzig-Süd treten nach der Saison mit denen des FFV Leipzig zusammen.[3] Meister wurde Blau-Weiß Hohen Neuendorf, dem somit der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Aus dieser stiegen wiederum der 1. FC Union Berlin und der Magdeburger FFC ab. Dem 1. FFV Erfurt gelang ebenfalls der direkte Wiederaufstieg in die Regionalliga durch den Sieg in der Aufstiegsrunde.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Blau-Weiß Hohen Neuendorf (A)  20  15  2  3 053:180 +35 47
     2. FF USV Jena II (A)  20  13  4  3 057:160 +41 43
     3. SV Eintracht Leipzig-Süd (M)  20  12  4  4 044:350  +9 40
     4. FC Viktoria 1889 Berlin (A)  20  10  5  5 038:180 +20 35
     5. FFV Leipzig II  20  8  6  6 033:260  +7 30
     6. 1. FFC Fortuna Dresden  20  7  7  6 034:210 +13 28
     7. FC Erzgebirge Aue  20  7  6  7 034:300  +4 27
     8. BSC Marzahn  20  7  4  9 028:290  −1 25
     9. Blau-Weiß Beelitz (N)  20  4  4  12 023:450 −22 16
    10. Hallescher FC  20  4  3  13 019:450 −26 15
    11. 1. FC Neubrandenburg 04  20  0  1  19 005:850 −80 01
    12. BSV Al-Dersimspor  0  0  0  0 000:000  ±0 00
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14
    (M) Südwestmeister der Saison 2013/14

    KreuztabelleBearbeiten

    2014/15                        
    FC Erzgebirge Aue 3:1 2:1 2:2 0:1 2:2 5:1 0:1 2:0 0:0 4:0
    BSV Al-Dersimspor
    Blau-Weiß Beelitz 1:0 1:4 1:0 1:1 1:0 3:1 1:3 2:3 2:2 3:3
    FC Viktoria 1889 Berlin 1:1 1:0 2:0 0:0 2:1 3:0 2:2 1:3 2:0 7:0
    BSC Marzahn 0:0 2:0 1:0 2:0 0:2 1:0 0:1 4:4 1:1 5:0
    1. FFC Fortuna Dresden 1:1 4:0 1:1 1:2 0:1 4:0 0:4 1:2 3:0 4:0
    Blau-Weiß Hohen Neuendorf 6:1 2:1 2:0 2:1 2:0 4:0 1:0 5:2 2:0 7:0
    Hallescher FC 0:2 2:2 0:1 3:2 1:3 3:3 2:0 0:0 0:3 3:0
    FF USV Jena II 4:1 5:1 1:1 4:0 2:2 3:2 4:1 2:1 5:0 12:0
    SV Eintracht Leipzig-Süd 4:3 2:1 0:5 2:1 2:2 2:1 2:1 1:0 1:1 6:2
    FFV Leipzig II 4:1 3:1 3:2 4:2 0:0 1:2 3:0 0:0 1:2 3:0
    1. FC Neubrandenburg 04 0:4 0:1 0:2 0:2 0:6 0:2 0:1 0:4 0:5 0:4

    AufstiegsrundeBearbeiten

    Sechs Vereine aus den Landesverbänden haben sich um einen Platz in der Regionalligasaison 2015/16 beworben. Aus Berlin bewarb sich der SFC Stern 1900, aus Brandenburg der FSV Babelsberg 74, aus Sachsen der SV Johannstadt 90 und der Bischofswerdaer FV 08 und aus Thüringen der 1. FFV Erfurt und der Weimarer FFC. Bischofswerda und Weimar verpassten aufgrund ihrer Platzierungen die Aufstiegsrunde. Die verbleibenden Mannschaften wurden auf zwei Partien ausgelost, wo in Hin- und Rückspiel die Aufsteiger ausgespielt werden. Die Hinspiele fanden am 31. Mai, die Rückspiele am 7. Juni 2015 statt.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    SFC Stern 1900 5:3   FSV Babelsberg 74 2:1 3:2
    1. FFV Erfurt 13:10   SV Johannstadt 90 4:0 9:1

    Am 14. Juni spielten die Gewinner der Vorrunde in Erfurt um den einzigen Aufstiegsplatz.

    Ergebnis


    1. FFV Erfurt 6:0  SFC Stern 1900

    WestBearbeiten

    Regionalliga West Teilnehmer 2014/15
    (Nordrhein-Westfalen rot)

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Meister und Aufsteiger wurde Borussia Mönchengladbach. Die zweite Mannschaft des VfL Bochum musste aufgrund des Rückzugs der ersten Mannschaft aus der 2. Bundesliga ebenfalls absteigen. Die sportlichen Absteiger waren der FFC Heike Rheine und der Düsseldorfer CfR links. Aus den Verbandsligen stiegen Arminia Bielefeld, der SV Budberg und Vorwärts Spoho Köln auf.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Borussia Mönchengladbach  26  24  2  0 099:800 +91 74
     2. MSV Duisburg II  26  16  5  5 061:300 +31 53
     3. 1. FC Köln II  26  15  4  7 056:240 +32 49
     4. SGS Essen II  26  13  5  8 057:450 +12 44
     5. SC Fortuna Köln (N)  26  12  4  10 044:410  +3 40
     6. Warendorfer SU (N)  26  11  5  10 042:480  −6 38
     7. VfL Bochum II  26  11  3  12 053:520  +1 36
     8. Bayer 04 Leverkusen II  26  10  3  13 045:470  −2 33
     9. Borussia Bocholt  26  8  8  10 037:410  −4 32
    10. Sportfreunde Siegen  26  9  4  13 054:670 −13 31
    11. GSV Moers  26  8  4  14 037:590 −22 28
    12. SV Eintracht Solingen  26  5  9  12 038:570 −19 24
    13. FFC Heike Rheine  26  6  4  16 027:620 −35 22
    14. Düsseldorfer CfR links (N)  26  3  2  21 031:100 −69 11
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen

    KreuztabelleBearbeiten

    2014/15                            
    Borussia Bocholt 2:2 0:0 2:1 2:0 1:2 1:1 2:1 0:5 1:3 1:1 5:0 3:2 3:0
    VfL Bochum II 0:0 2:2 5:1 2:0 0:4 2:0 1:4 0:4 5:0 4:1 1:2 1:2 0:0
    MSV Duisburg II 1:1 4:1 4:0 1:2 1:0 0:1 5:0 1:1 1:0 2:0 6:3 2:0 4:1
    Düsseldorfer CfR links 3:1 1:3 1:4 1:6 0:3 1:3 1:6 0:6 0:6 1:2 3:4 3:2 2:7
    SGS Essen II 2:1 4:2 3:1 3:1 3:3 2:2 1:2 1:3 1:3 0:0 8:3 5:0 3:4
    SC Fortuna Köln 3:1 0:2 0:3 2:1 2:1 2:1 1:2 1:4 1:0 2:1 1:2 4:1 1:1
    1. FC Köln II 3:0 4:0 3:0 8:0 0:1 1:1 1:0 1:3 1:1 3:1 2:0 4:0 0:2
    Bayer 04 Leverkusen II 1:0 2:3 1:2 2:3 8:0 0:3 0:1 0:3 5:1 1:0 4:3 3:3 2:0
    Borussia Mönchengladbach 3:0 3:0 3:1 7:0 7:1 1:0 2:0 5:0 3:1 4:0 4:1 7:0 6:0
    GSV Moers 1:1 4:1 4:6 1:0 1:2 2:3 0:6 2:5 1:4 1:0 3:2 0:0 0:0
    FFC Heike Rheine 1:5 1:5 0:5 2:0 1:4 2:4 0:3 2:0 0:4 4:1 2:2 2:2 0:1
    Sportfreunde Siegen 1:1 2:2 1:4 9:2 0:0 2:1 1:4 2:2 0:2 2:0 1:2 4:2 0:2
    SV Eintracht Solingen 0:0 3:0 1:2 2:2 1:1 1:1 0:4 0:0 0:0 1:2 6:1 3:3 2:3
    Warendorfer SU 3:0 4:2 1:1 2:2 1:2 3:2 1:2 2:1 0:5 3:1 0:1 1:3 0:3

    SüdwestBearbeiten

    Regionalliga Südwest Teilnehmer 2014/15
    (Rheinland-Pfalz rot, Saarland blau)

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Nachdem Meister Mainz im letzten Jahr durch einen Formfehler nicht aufsteigen durfte, dominierte man diese Saison erneut die Liga. Dementsprechend stand er auch früh als erneuter Meister fest. Die Abstiegsplätze belegten der FC Bitburg und der FSV Viktoria Jägersburg. Aus der 2. Bundesliga stiegen der 1. FFC Montabaur und der 1. FFC 08 Niederkirchen ab. Aus den Verbandsligen stiegen der 1. FC Riegelsberg und der SC Siegelbach auf.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. TSV Schott Mainz (M)  22  22  0  0 116:600 +110 66
     2. SG 99 Andernach (N)  22  15  3  4 054:260 +28 48
     3. 1. FC Saarbrücken II  22  15  1  6 058:370 +21 46
     4. TuS Issel  22  11  4  7 059:350 +24 37
     5. SV Dirmingen  22  11  2  9 037:350  +2 35
     6. SC 13 Bad Neuenahr (A)  22  9  4  9 028:420 −14 31
     7. DJK Saarwellingen  22  9  1  12 041:410  ±0 28
     8. FC Marnheim  22  8  4  10 049:550  −6 28
     9. TuS Wörrstadt (A)  22  5  3  14 026:490 −23 18
    10. FFV Fortuna Göcklingen (N)  22  4  6  12 027:670 −40 18
    11. FSV Viktoria Jägersburg  22  4  2  16 022:670 −45 14
    12. FC Bitburg  22  3  2  17 023:800 −57 11
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (N) Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14
    (M) Meister der Saison 2013/14

    KreuztabelleBearbeiten

    2014/15                  
    SG 99 Andernach 1:1 3:0 2:1 1:1 2:1 6:0 1:3 2:0 3:0 6:1 3:0
    SC 13 Bad Neuenahr 0:3 3:0 2:1 3:1 0:0 2:0 0:8 1:1 1:3 2:1 2:2
    FC Bitburg 2:5 2:0 0:0 1:1 0:5 3:0 0:6 1:5 0:4 0:2 1:2
    SV Dirmingen 4:1 4:1 4:1 2:1 3:3 1:2 0:2 1:0 3:0 2:0 1:0
    FFV Fortuna Göcklingen 0:3 1:2 4:0 4:1 0:6 2:2 0:4 2:3 1:2 2:1 2:5
    TuS Issel 0:1 0:1 5:1 3:1 12:0 2:1 0:3 2:2 4:2 2:2 2:3
    FSV Viktoria Jägersburg 0:2 0:2 4:3 0:2 0:0 3:4 2:4 2:1 0:3 4:2 0:4
    TSV Schott Mainz 6:0 5:0 7:0 5:1 11:0 3:0 10:0 11:0 4:0 1:0 3:0
    FC Marnheim 1:3 3:1 10:1 1:2 1:1 1:2 4:1 2:8 4:4 3:1 5:2
    1. FC Saarbrücken II 0:5 3:1 2:0 5:1 6:2 4:2 3:0 0:5 4:0 6:0 2:0
    DJK Saarwellingen 4:0 2:1 8:3 2:0 0:1 1:2 5:0 0:2 3:0 1:2 2:1
    TuS Wörrstadt 1:1 1:2 0:4 0:2 1:1 1:2 2:1 0:5 0:2 0:3 1:3

    SüdBearbeiten

    Regionalliga Süd Teilnehmer 2014/15
    (Hessen rot, Bayern grün, Baden-Württemberg blau)

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Im Süden sicherte sich Eintracht Wetzlar vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft und den Aufstieg. Aufgrund der finanziellen Probleme des Gesamtvereins spalten sich die Fußballerinnen der Eintracht als FSV Hessen Wetzlar ab.[4] Die Abstiegsplätze belegte die zweite Mannschaft des VfL Sindelfingen und die dritte Mannschaft des 1. FFC Frankfurt. Aus den Oberligen stieg der SV Frauenbiburg, der SC Opel Rüsselsheim und die zweite Mannschaft des SC Sand auf. Rüsselsheim profitierte davon, dass der Hessenligameister SV Gläserzell auf den Aufstieg verzichtete.[5]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Eintracht Wetzlar  22  19  0  3 060:170 +43 57
     2. FFC Wacker München  22  12  6  4 039:200 +19 42
     3. TSV Schwaben Augsburg  22  12  3  7 061:390 +22 39
     4. Hegauer FV  22  11  4  7 045:300 +15 37
     5. TSV Jahn Calden  22  9  7  6 049:410  +8 34
     6. 1. FC Nürnberg  22  9  4  9 031:380  −7 31
     7. FC Ingolstadt 04 (N)  22  7  7  8 035:300  +5 28
     8. FV Löchgau  22  7  6  9 032:430 −11 27
     9. TV Derendingen (N)  22  8  3  11 036:540 −18 27
    10. Eintracht Frankfurt  22  7  2  13 025:420 −17 23
    11. VfL Sindelfingen II  22  5  3  14 018:330 −15 18
    12. 1. FFC Frankfurt III (N)  22  3  1  18 020:640 −44 10
  • Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2015/16
  • Absteiger in die untergeordneten Ligen
  • (N) Aufsteiger aus der untergeordneten Lig
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2013/14

    KreuztabelleBearbeiten

    2014/15                    
    TSV Schwaben Augsburg 5:7 6:2 2:1 4:2 4:2 3:1 3:0 1:1 1:0 2:0 1:2
    TSV Jahn Calden 1:3 6:2 0:1 2:2 3:1 4:2 3:3 2:2 2:2 2:2 0:2
    TV Derendingen 1:10 2:1 4:1 4:0 2:1 3:3 1:2 2:0 3:2 1:1 1:2
    Eintracht Frankfurt 0:3 0:3 1:0 2:0 0:4 0:1 3:0 0:2 2:0 3:1 1:4
    1. FFC Frankfurt III 1:4 1:5 1:4 0:4 2:4 0:5 6:2 0:1 0:1 1:3 0:6
    Hegauer FV 4:0 2:2 3:1 1:0 2:0 0:0 5:0 0:3 5:1 2:1 0:4
    FC Ingolstadt 04 3:2 4:0 0:2 1:1 1:2 0:0 6:1 1:1 1:3 1:0 0:2
    FV Löchgau 1:0 5:1 3:0 1:1 2:0 1:1 2:2 0:0 1:2 2:0 4:3
    FFC Wacker München 1:1 0:0 4:0 5:1 4:0 2:4 1:0 2:1 2:3 1:0 1:2
    1. FC Nürnberg 5:4 0:1 1:1 3:2 1:0 2:1 2:2 0:0 1:2 1:0 1:3
    VfL Sindelfingen II 1:1 0:3 2:0 3:0 0:2 0:2 0:1 1:0 0:2 2:0 0:4
    Eintracht Wetzlar 3:1 0:1 4:0 4:1 3:0 2:1 1:0 3:1 1:2 3:0 2:1

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Regionalliga Nord der Frauen 2015/2016: Aufstiegsspiele entfallen. Norddeutscher Fußball-Verband, 26. Mai 2015, abgerufen am 28. Mai 2015.
    2. Daniel Kübler: Paukenschlag im Frauenfußball. In: www.fussball-woche.de. Fußball-Woche Verlags GmbH, 5. September 2014, abgerufen am 9. September 2014.
    3. ELS und FFV: Leipziger Spitzenteams schliessen sich zusammen. In: www.l-iz.de. Leipziger Internet Zeitung, 25. April 2014, abgerufen am 14. Juni 2015.
    4. Arne Wolfarth: Kein Grund zum Feiern. In: mittelhessen.de. Zeitungsgruppe Lahn-Dill, 4. März 2015, abgerufen am 26. April 2015.
    5. Sérgio Presta: SCO-Frauen staunen, Sieg bedeutet Aufstieg. FuPa, abgerufen am 13. Juni 2015.