SpVg Berghofen

Fußballverein aus dem Dortmunder Stadtteil Berghofen

Die SpVg Berghofen (offiziell: Spielvereinigung 1912 Dortmund-Berghofen e.V.) ist ein Fußballverein aus dem Dortmunder Stadtteil Berghofen. Die erste Mannschaft der Frauen stieg 2020 in die 2. Bundesliga auf und qualifizierte sich dadurch zum zweiten Mal in Folge für den DFB-Pokal.

SpVg Berghofen
SpVg Berghofen Logo.svg
Basisdaten
Name Spielvereinigung 1912
Dortmund-Berghofen e.V.
Sitz Dortmund-Berghofen,
Nordrhein-Westfalen
Gründung 1912
Farben blau-weiß
Website sv-berghofen.de
Erste Fußball-Mannschaft
Spielstätte 2. Frauenbundesliga Aplerbecker Waldstadion
(Alle anderen Sportplatz Berghofer Straße)
Plätze 2000
Liga 2. Bundesliga
2019/20 3. Platz  
(Regionalliga West)
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1912 gründete sich der Berghofer Fußballclub. Unter dem Gründungsmitgliedern gehörten auch einige Mitglieder des drei Jahre älteren Aplerbecker SC 09. Der Berghofer FC fusionierte dann im Jahr 1923 mit dem Spielverein Berghofen zur heutigen SpVg Berghofen. Heimspielstätte des Vereins ist der Sportplatz an der Berghofer Straße, wo auf Kunstrasen gespielt wird.

FrauenBearbeiten

Die Frauenmannschaft der Berghofer schaffen im Jahre 2008 den Aufstieg in die Landesliga. Dort spielte die Frauschaft gleich in der Spitzengruppe mit und schaffte drei Jahre später den Aufstieg in die viertklassige Westfalenliga. Im Jahre 2015 wurden die Berghoferinnen Vizemeister der Westfalenliga hinter Arminia Bielefeld. Zwei Jahre später sicherte sich die Frauschaft die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga West. Ebenfalls 2017 erreichten die Berghoferinnen das Finale des Westfalenpokals und unterlagen auf eigenem Platz dem Regionalligisten VfL Bochum mit 0:3.[1]

In ihrer erste Regionalligasaison 2017/18 lag die Frauschaft lange Zeit auf Vizemeisterschaftskurs und so bewarb sich der Verein für die Qualifikationsrunde zur eingleisigen 2. Bundesliga. Am Ende schloss man die Spielzeit als Tabellenvierter ab. 2019 gewannen die Berghoferinnen den Westfalenpokal durch einen 4:0-Finalsieg über die Sportfreunde Siegen. Im DFB-Pokal 2019/20 besiegte die Frauschaft in Runde eins den TuS Schwachhausen auswärts mit 5:1. Vor 2000 Zuschauern unterlagen die Berghoferinnen dann in Runde zwei dem amtierenden Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg mit 0:2.[2] Die Regionalligasaison 2019/20 beendete die SpVg Berghofen als Tabellendritter.

Da aus der Regionalliga Nord keine Frauschaft aufsteigen wollte, durften aus der Regionalliga West zwei Frauschaften aufsteigen. Der Abstieg des 1. FC Köln aus der Bundesliga verhinderte, dass Kölns zweite Frauschaft als Regionalligameister aufsteigen durfte. Somit rückten die Berghoferinnen nach.[3] Die Heimspiele werden die Berghoferinnen im Aplerbecker Waldstadion ausführen, da die Sportplätze an der Berghofer Straße mit Kunstrasen ausgestattet sind.[4]

MännerBearbeiten

Die Männermannschaft der SpVg Berghofen erreichte ihren größten Erfolg im Jahre 1956, als die Mannschaft in die Landesliga aufstieg. Es war seinerzeit der zweite Aufstieg in Folge.[5] Teil der erfolgreichen Mannschaft war Aki Schmidt, der nach dem Aufstieg zu Borussia Dortmund wechselte. Die Berghofer hatten allerdings das Pech, dass sie trotz des Aufstiegs durch die Einführung der Verbandsliga Westfalen viertklassig blieben. Nach drei Jahren in der Landesliga stiegen die Berghofer wieder ab[6] 1997 wurde die Mannschaft bei der Dortmunder Hallenstadtmeisterschaft Zweiter hinter den Amateuren von Borussia Dortmund. Die Borussen setzten sich mit 10:9 im Achtmeterschießen durch. Die Ruhr Nachrichten bezeichneten das Endspiel als das dramatischste Finale der Turniergeschichte.[7] Auf dem Feld pendelte die Spielvereinigung zwischen Bezirksliga und Kreisliga A und stieg 2018 in die Kreisliga B ab.[8]

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alexander Nähle: Berghofen präsentiert sich als stolzer Verlierer. Ruhr Nachrichten, abgerufen am 19. Juni 2017.
  2. WOLFSBURG SIEGT MIT MÜHE BEI BERGHOFEN. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 8. September 2019.
  3. SV BERGHOFEN STEIGT IN DIE 2. FRAUEN-BUNDESLIGA AUF. FLVW, abgerufen am 1. Juli 2020.
  4. Jörg Bauerfeld: RN+ Frauenfußball 2. Liga: Dortmunder Aufsteiger muss für Heimspiele umziehen. In: ruhrnachrichten.de. RN, abgerufen am 8. Juli 2020.
  5. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1952–1958. Hövelhof 2012, S. 154.
  6. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1952–1958. Hövelhof 2012, S. 26.
  7. Udo Stark: Namen, Zahlen und Rekorde aus den ersten 30 Jahren. Ruhr Nachrichten, abgerufen am 19. Juni 2017.
  8. SpVgg Berghofen. Tabellenarchiv.info, abgerufen am 11. Mai 2019.

WeblinksBearbeiten