Hauptmenü öffnen

Alemannia Aachen (Frauenfußball)

Fussballabteilung der Alemannia Aachen

Alemannia Aachen (vollständiger Name: Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e. V.) ist der größte Sportverein der Stadt Aachen. Die Frauenfußballabteilung der Alemannia Aachen besteht seit 2009. Die erste Mannschaft spielt seit dem Abstieg im Jahre 2016 in der Regionalliga West.

Alemannia Aachen
(Frauenfußball)
Logo
Basisdaten
Name Aachener Turn- und Sportverein
Alemannia 1900 e. V.
Sitz Aachen, Nordrhein-Westfalen
Gründung 16. Dezember 1900
Farben schwarz-gelb
Präsident Martin Fröhlich
Website www.alemannia-frauenfussball.net
Erste Mannschaft
Cheftrainer Manuel Ortiz-Gonzalez
Spielstätte Stadion West
Plätze n.b.
Liga Regionalliga West
2018/19 7. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

FC Teutonia WeidenBearbeiten

Die Wurzeln der Abteilung befinden sich beim FC Teutonia Weiden aus Würselen. Der Verein wurde im Jahre 1919 gegründet. Siebzig Jahre später stieg die erste Frauenmannschaft in die Regionalliga West auf, die damals die höchste Spielklasse darstellte. Obwohl die Mannschaft in der Saison sieglos blieb erreichte sie den vorletzten Platz, was aufgrund der Einführung der Bundesliga den Klassenerhalt bedeutete. In den folgenden Jahren kämpfte die Teutonia stets gegen den Abstieg. Lediglich der fünfte Platz in der Saison 1991/92 stach heraus. 1994 ging es zurück in die Verbandsliga, ehe zwei Jahre später der Wiederaufstieg gelang. Im Jahre 1999 ging es wieder herunter. Nach einem einjährigen Regionalligagastspiel in der Saison 2002/03 konnte sich die Teutonia erst nach dem Aufstieg im Jahre 2006 in der mittlerweile drittklassigen Regionalliga etablieren.[1]

In der Saison 1993/94 nahm die Teutonia zum ersten und einzigen Mal am DFB-Pokal teil. Nach einem Freilos in der ersten Runde trafen die Weidenerinnen in Runde zwei auf den Bundesligisten SSG Bergisch Gladbach und unterlagen knapp mit 1:2. Im Jahre 2002 nahm die Teutonia-Spielerin Susanne Kasperczyk mit der deutschen U-19-Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Kanada teil, wo die DFB-Auswahl den dritten Platz belegte.

Alemannia AachenBearbeiten

Zum 1. Juli 2009 trat die Frauenfußballabteilung des FC Teutonia Weiden der Aachener Alemannia bei. Ziel war es, guten Frauenfußball aus Aachen nachhaltig zu entwickeln und zu präsentieren. Gleich in der ersten Saison gewann die Mannschaft von Trainerin Alexandra Abels durch einen 2:0-Sieg über Rot-Weiß Merl den Mittelrheinpokal.[2] Damit qualifizierte sich die Alemannia für den DFB-Pokal 2010/11, wo die Aachenerinnen in der ersten Runde der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:7 unterlagen. Zur Saison 2010/11 übernahm Manuel Ortiz-Gonzales das Traineramt und führte die Mannschaft in der Saison 2011/12 auf Platz drei. Zwei Jahre später sicherte sich die Alemannia die Regionalligameisterschaft und stieg in die 2. Bundesliga Süd auf. Durch einen 3:0-Sieg über den 1. FFC Bergisch Gladbach gewann die Mannschaft zum zweiten Mal den Mittelrheinpokal. 2016 stieg die Alemannia in die Regionalliga West ab.

StatistikBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

SaisonbilanzenBearbeiten

Saison Liga Spielklasse Platz
(von)
Tore Punkte DFB-Pokal
2009/10 Regionalliga West III 08 (14) 48:47 37 -
2010/11 Regionalliga West III 06 (14) 44:50 38 1. Runde
2011/12 Regionalliga West III 03 (14) 48:30 45 -
2012/13 Regionalliga West III 05 (14) 46:41 34 -
2013/14 Regionalliga West III 01 (14) 57:25 55 -
2014/15 2. Fußball-Bundesliga II 09 (12) 24:50 20 1. Runde
2015/16 2. Fußball-Bundesliga II 12 (12) 21:55 09 2. Runde
2016/17 Regionalliga West III 07 (14) 54:46 39 1. Runde
2017/18 Regionalliga West III 07 (14) 43:39 39 -
2018/19 Regionalliga West III 07 (14) 63:57 38 -

PersönlichkeitenBearbeiten

Kader Saison 2016/17Bearbeiten

Stand: 8. Mai 2017[3]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
0 1 Abigail Stanley Vereinigte Staaten 
22 Laura van der Laan Deutschland 
23 Nora Sendatzki Deutschland 
0 3 Elaine Schmitt Deutschland 
0 4 Silke Marek Deutschland 
0 5 Mara Möthrath Deutschland 
0 7 Verena Keusgen Deutschland 
13 Joy Babatunde Deutschland 
21 Alexandra Busch Deutschland 
25 Svenja Streller Deutschland 
0 6 Adriane Radtke Deutschland 
0 8 Yoshina Taniguchi Japan 
0 9 Maren Gasper Deutschland 
17 Melina Husemann Deutschland 
18 Pia Esther Breuer Deutschland 
19 Lisa Mandt Deutschland 
24 Gina-Maria Gottschalk Deutschland 
28 Jessica Sibilja Deutschland 
39 Svenja Zsolt Deutschland 
10 Laura Jendrzejko Deutschland 
11 Michelle Marcelli Deutschland 
14 Sonja Bartoschek Deutschland 
16 Alina Reimer Deutschland 

TrainerstabBearbeiten

Stand: 8. Mai 2017[4]

Funktion Name Geburtstag
Trainer Dietmar Bozek Deutschland  05.11.1971
Co-Trainer Samir Bilalagic Bosnien und Herzegowina  -
Torwart-Trainer Detlef Zähringer Deutschland  -
Teammanager Michael Kaiser Deutschland  26.09.1980
Physiotherapeut Daniel Hackert Deutschland  24.09.1995
Betreuerin Anja Bieck Deutschland  22.06.1970
Betreuer Jonas Bieck Deutschland  24.11.1997

Ehemalige SpielerinnenBearbeiten

SpielstätteBearbeiten

Von 2009 bis 2013 trugen die Aachenerinnen ihre Heimspiele im Leo-Vermeeren-Stadion am Hasselholzer Weg aus. Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga nutzt die Alemannia das Stadion West, die Heimstätte des Vereins Westwacht Aachen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carsten Töller (Hrsg.): Frauen-Fußball in Deutschland. Eigenverlag, Mettmann 2010, S. 35, 36.
  2. Frauen gewinnen den FVM-Pokal. Alemannia Aachen, abgerufen am 19. Juli 2014.
  3. 1. Mannschaft Frauen
  4. Frauen - Alemannia Aachen Frauenfußball : Trainerstab

WeblinksBearbeiten