Hauptmenü öffnen

Franz Gerber (Fußballspieler)

deutscher Fußballspieler

Franz Gerber (* 27. November 1953 in München) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, -trainer und -Manager.

Franz Gerber
Personalia
Geburtstag 27. November 1953
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 177 cm
Position Angriff
Junioren
Jahre Station
1963–1964 TSV Eching
1964–1971 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1972 FC Bayern München 1 0(0)
1972–1974 FC St. Pauli 54 (50)
1974–1976 Wuppertaler SV 62 (31)
1976–1978 FC St. Pauli 70 (43)
1978–1980 TSV 1860 München 47 (21)
1980–1981 ESV Ingolstadt-Ringsee 36 (23)
1981 Calgary Boomers 25 (20)
1982 Tulsa Roughnecks 27 (11)
1983 Tampa Bay Rowdies 24 0(4)
1984–1986 Hannover 96 55 (12)
1986–1988 FC St. Pauli 35 (15)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1989–1996 TuS Celle FC
1999 Hannover 96
2003–2004 FC St. Pauli
2012 SSV Jahn Regensburg (interim)
2015 BSV Rehden (interim)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

SpielerBearbeiten

Nach einem Jahr im Jugendverein TSV Eching wechselte Gerber 1964 in die Jugendabteilung des FC Bayern München, der er bis 1971 angehörte. Zur Saison 1971/72 gehörte er dem Profikader an und gab unter Trainer Udo Lattek am 15. April 1972 (28. Spieltag) – in der 69. Minute für Willi Hoffmann eingewechselt – beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen Hannover 96 seinen Einstand in der höchsten Spielklasse. Aufgrund der leistungsstarken Konkurrenz im Bayern-Kader (Gerd Müller, Uli Hoeneß, Franz Krauthausen, Edgar Schneider, Bernd Dürnberger) wechselte er zur Saison 1972/73 zum FC St. Pauli, mit dem er prompt Meister wurde, aber in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga – wie auch in der Folgesaison – scheiterte.

Seine 33 Tore in der Saison 1973/74 machten auch den Bundesligisten Wuppertaler SV auf ihn aufmerksam, der ihn letztendlich auch unter Vertrag nahm. Gerbers 12 Treffer in 30 Spielen konnten den Abstieg am Ende der Saison allerdings nicht verhindern. Der Aufstieg glückte den Bergischen 1975/76 ebenso wenig; der „WSV“ belegte trotz Gerbers 19 Tore in 32 Spielen nur den 5. Tabellenplatz. Meisterschaft und Bundesliga-Aufstieg gelangen dem Torjäger und Torschützenkönig der 2. Liga Nord (27 Tore) erst in der Folgesaison – aber im Trikot des FC St. Pauli. Dort erging es ihm aber wie zuvor mit Wuppertal: Dem Bundesligaaufstieg folgte 1978 – trotz Gerbers 16 Toren – der sofortige Wiederabstieg.

Von 1978 bis 1980 – Gerber zog es wieder in die alte Heimat – stand er beim Zweitligisten TSV 1860 München unter Vertrag; letzte Spielzeit – nachdem der Aufstieg gelang – in der Bundesliga, die im Vergleich zu Wuppertal und St. Pauli entgegengesetzt verlief: Die „60er“ schafften den Klassenerhalt; Franz Gerber traf in 12 Spielen lediglich zweimal.

1980/81 unterschrieb er beim Zweitligisten ESV Ingolstadt, für den er 23 Mal traf und den 16. Tabellenplatz belegte. 1981/82 wurde die eingleisige 2. Bundesliga eingeführt, in der dem Süden und Südwesten insgesamt 10 Plätze zustanden. Ingolstadts Abstieg in die Amateuroberliga veranlasste Gerber nach Kanada und anschließend in die Vereinigten Staaten zu wechseln, wo er für die Calgary Boomers (Kanada), die Tulsa Roughnecks und die Tampa Bay Rowdies (USA) aktiv war.

Zur Saison 1984/85 kehrte er wieder nach Deutschland zurück, spielte für den Zweitligisten Hannover 96 und brachte es, mittlerweile 31-jährig, in 37 Einsätzen noch auf 12 Tore und konnte seinen dritten Aufstieg in die Bundesliga feiern; aber auch hier folgte der Abstieg ein Jahr später. Gerber lief 1985/86 noch in 18 Erstligaspielen auf.

Seine letzte Station war der Zweitligist FC St. Pauli, für den er in der Saison 1986/87 mit 15 Toren in 34 Spielen am Erreichen des dritten Tabellenplatzes beteiligt war. Am 22. Juli 1987 (1. Spieltag) – beim 3:0-Auswärtssieg bei der SG Union Solingen – verletzte er sich schwer, sodass er in der 46. Minute (für André Golke) ausgewechselt werden und seine Karriere mit nur einem Ligaspiel beenden musste.

Gerber kam in 93 Bundesliga- (30 Tore), 213 Zweitliga- (115 Tore), 18 DFB-Pokal-Spielen (7 Tore) und 76 Spielen (35 Tore) in Übersee zum Einsatz.[1]

Manager und TrainerBearbeiten

Franz Gerber bekleidete von 1989 bis 1996 das Amt des Sportlichen Leiters beim TuS Celle FC und fungierte in diesem Zeitraum mehrmals als Interims- und A-Jugend-Trainer.

Die Funktion des Sportlichen Leiters/Sportdirektors und Trainer übte er aus:

SonstigesBearbeiten

Wegen seiner Vorliebe für Reptilien erhielt Gerber – der zudem eine Sportagentur leitet – schon früh den Spitznamen „Schlangenfranz“.

Der am 28. November 1979 geborene Sohn Fabian – bis 2013 beim FC Ingolstadt 04 aktiv – spielte zwischenzeitlich in der 2. Bundesliga für den FC St. Pauli und war zuvor – wie sein Vater – in Celle und Hannover tätig.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Arnhold: Franz Gerber – Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 31. Januar 2013. Abgerufen am 31. Januar 2013.
  2. Pressemitteilung auf kicker.de

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball. Das Lexikon. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00857-8.
  • Matthias Weinrich: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 3: 35 Jahre Bundesliga. Teil 1. Die Gründerjahre 1963–1975. Geschichten, Bilder, Aufstellungen, Tabellen. AGON Sportverlag, Kassel 1998, ISBN 3-89784-132-0.
  • Matthias Weinrich: 25 Jahre 2. Liga. Der Zweitliga-Almanach. Alle Spieler. Alle Vereine. Alle Ergebnisse. AGON Sportverlag, Kassel 2000, ISBN 3-89784-145-2.
  • KICKER, Heft Nr. 1/2, 30. Dezember 2002, Seite 46