Hauptmenü öffnen

Ergo Group

Versicherungskonzern mit Sitz in Düsseldorf
(Weitergeleitet von Ergo Versicherungsgruppe)
Ergo Group Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1997
Sitz Düsseldorf, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Markus Rieß (Vorstandsvorsitzender)
Joachim Wenning (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 28.522[1]
Umsatz 18,7 Mrd. EUR (2018)[1]
Branche Versicherungswesen
Finanzdienstleistungen
Website www.ergo.com
Stand: 31. Dezember 2018

Die Ergo Group Aktiengesellschaft (eigene Schreibweise ERGO) ist ein international tätiger Versicherungskonzern mit Sitz in Düsseldorf, der rund 28.500 angestellte Mitarbeiter weltweit beschäftigt.[1] Hinzu kommen rund 12.000 hauptberufliche Vertreter.[1] Ergo gehört zur Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (Munich Re), einem der weltweit führenden Rückversicherer. Mit laufenden Einnahmen aus Versicherungsbeiträgen in Höhe von rund 19 Milliarden Euro[1] ist die Ergo Group 2017 einer der großen Erstversicherer in Deutschland und Europa.

Inhaltsverzeichnis

StrukturBearbeiten

 
Das Hochhaus der Ergo-Zentrale in Düsseldorf

GeschäftsfelderBearbeiten

Die Ergo Group ist mit ihren Tochtergesellschaften auf allen Feldern der Erstversicherung tätig. Dazu zählen namentlich die Bereiche Lebensversicherung, Kompositversicherung (Sach-, Unfall- und Rechtsschutzversicherung), Krankenversicherung und Reiseversicherung (Europäische Reiseversicherung).

Außer auf ihrem Heimatmarkt Deutschland operiert sie in rund 30 weiteren, europäischen und außereuropäischen Ländern; der Schwerpunkt des außereuropäischen Geschäfts liegt in Süd- und Ostasien.[2]

Auf dem deutschen Markt versucht die Ergo Group mit dem Konzernumbau von 2016 das Vertriebsmodell der Direktversicherung stärker zu fördern. Dabei setzt der Konzern verstärkt auf das Internet als Vertriebskanal.[3]

In der Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG wird seit 2017 das Geschäft mit Produkten zur Altersvorsorge neu gebündelt.[4]

KonzernstrukturBearbeiten

Unter dem Dach der Ergo Group sind drei nachgeordnete Holding-Gesellschaften vereint, die die Geschäftsaktivitäten der Gruppe unter den Gesichtspunkten Geographie und Vertriebsweg unter sich aufteilen: Ergo Deutschland AG, Ergo International AG und Ergo Digital Ventures AG.[5] Die MEAG Munich Ergo Kapitalanlagegesellschaft mbH ist der gemeinsame Vermögensmanager von Ergo Group und Munich Re.

Viele der im Folgenden aufgeführten Unternehmen der einzelnen Holdings haben ihrerseits weitere Tochtergesellschaften.

Ergo Deutschland AGBearbeiten

Die Ergo Deutschland AG bündelt das Deutschland-Geschäft der Gruppe mit Ausnahme des Bereichs Direktversicherung. Dazu zählen unter anderem die folgenden Tochtergesellschaften:[6]

Ergo LebenBearbeiten

Die Ergo Lebensversicherung AG ist der größte Lebensversicherer im Konzern. Sie entstand 1899 in Mannheim. 1912 wurde sie umbenannt in Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG und der Firmensitz wurde nach Hamburg verlegt. 2010 erfolgte die aktuelle Umbenennung.

Ergo VersicherungBearbeiten
 
Logo der D.A.S.

Die Ergo Versicherung AG ist der größte Schaden- und Kompositversicherer im Konzern. Dies umfasst die Geschäftsfelder Sachversicherung, Unfallversicherung und Rechtsschutzversicherung. Firmensitz ist Düsseldorf. Sie entstand 1904 als Victoria Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft in Berlin. 1989 wurde sie umbenannt in Victoria Versicherung AG. 2010 erfolgte die aktuelle Umbenennung und die Übernahme der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung und der D.A.S. Versicherung AG. 2015 wurde die D.A.S. Rechtsschutz-Versicherungs-AG in die Ergo Versicherung verschmolzen.

Ergo VorsorgeBearbeiten

Die Ergo Vorsorge Lebensversicherung AG ist der aktivste Lebensversicherer der Ergo Group. Das Unternehmen wurde 1990 als Vorsorge Lebensversicherung AG gegründet. 1996 wurde sie neu ausgerichtet als Versicherungsfabrik und 2017 umfirmiert.

Ergo Beratung und VertriebBearbeiten

Die Ergo Beratung und Vertrieb AG organisiert den Vertrieb für Produkte der Schwesterfirmen in der Ergo Deutschland AG. Sie wurde 2014 in Düsseldorf gegründet.

 
Logo der DKV
DKVBearbeiten

Die DKV Deutsche Krankenversicherung ist das Krankenversicherungsunternehmen der Ergo Deutschland. Das Unternehmen wurde 1927 in Berlin gegründet und 1932 Teil des Hamburg-Mannheimer Konzerns. 2010 wurde die Victoria Krankenversicherung in die DKV verschmolzen.[7] Firmensitz ist heute Köln.

ERVBearbeiten
 
Logo der ERV

Die ERV Europäische Reiseversicherung ist innerhalb der Ergo Group der Spezialist für Reiseversicherungen. Das Unternehmen wurde 1907 unter Beteiligung der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft als Europäische Güter- und Reisegepäckversicherung in Budapest gegründet. Seit 2009 operiert die ERV unter dem Dach des Ergo-Konzerns. Unternehmenssitz ist München.

ITERGOBearbeiten

Die ITERGO Informationstechnologie GmbH erbringt IT Dienstleistungen für die Unternehmen der Ergo Group. Das Unternehmen wurde 1999 in Düsseldorf gegründet.

SonstigeBearbeiten

Zur Ergo Deutschland AG gehören außerdem folgende Unternehmen:

  • Victoria Lebensversicherung AG (nur noch Erfüllung von Altverträgen; neue Lebensversicherungsverträge bietet nur die Ergo Vorsorge Lebensversicherung)
  • Ergo Pensionskasse AG
  • Ergo Pensionsfonds AG
  • Ideenkapital GmbH
  • Allysca Assistance GmbH
  • Legial AG
  • D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
  • Ergo Life S.A.

Ergo International AGBearbeiten

Unter dem Schirm der Ergo International AG ist das internationale Geschäft des Konzerns organisiert.

Auslandsgesellschaften der Ergo Group[2]
Belgien
  • Ergo Insurance N.V., Brüssel
    Gründung: 1960 (Sparkasse Centrale Hypotheeken Verekeringskas CHVK)
    Geschäftsfelder: Lebensversicherung, Unfallversicherungen
  • D.A.S. Société anonyme belge d’assurances de Protection Juridique, Brüssel
    Gründung: 1927
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
China
  • Ergo China Life Insurance Co. Ltd., Jinan
    Gründung: 2013 (Joint Venture von Ergo und Shandong State-owned Assets Investment Holding Company (SSAIH))
    Geschäftsfeld: Lebensversicherung
Dänemark
  • Europaeiske Rejseforsikring A/S, Kopenhagen
    Gründung: 1921
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Estland
  • Ergo Insurance SE, Tallinn
    Gründung: 1990
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung, Rechtsschutzversicherung
Griechenland
  • Ergo Insurance Company S.A., Athen
    Gründung: 1972 (Victoria General Insurance Company S.A.)
    Geschäftsfelder: Lebensversicherung, Krankenversicherung, Schaden-/Unfallversicherung
  • D.A.S. HELLAS Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG, Ilioupoli
    Gründung: 1970
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Großbritannien
  • ERV UK, Horsham
    Gründung: 2005
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
  • D.A.S. Legal Expenses Insurance Company Limited, Bristol
    Gründung: 1974 (Joint Venture der D.A.S. mit Phoenix Assurance Co.)
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Indien
  • HDFC Ergo General Insurance Company Ltd., Mumbai
    Gründung: 2002 (Joint Venture von Housing Development Finance Corporation (HDFC) Ltd. und Chubb)
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung
Italien
  • ERV Rappresentanza Generale per l’Italia, Mailand
    Gründung: 2007
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
  • D.A.S. Difesa Automobilistica Sinistri, S.p.A. di Assicurazione, Verona
    Gründung: 1959
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Kanada
  • D.A.S. Legal Protection Insurance Company Ltd., Toronto
    Gründung: 2010
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherungen
Lettland
  • ERGO Insurance SE, Riga
    Gründung: 1993
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherungen
  • ERGO Life Insurance SE, Riga
    Gründung: 1995
    Geschäftsfeld: Krankenversicherung, Lebensversicherung
Litauen
  • Ergo Life Insurance SE, Vilnius
    Gründung: 1995 (UAB Draudos gyvybes draudimas)
    Geschäftsfelder: Krankenversicherung, Lebensversicherung
Niederlande
  • D.A.S. Nederlandse Rechtsbijstand Verzekeringmaatschappij N.V., Amsterdam
    Gründung: 1963 (Joint Venture von D.A.S. und niederländischen Kompositversicherern)
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Österreich
  • Ergo Austria International AG, Wien
    Gründung: 2007
    Holding
  • Ergo Versicherung Aktiengesellschaft, Wien
    Gründung: 1891
    Geschäftsfelder: Lebensversicherung, Schaden-/Unfallversicherung
  • D.A.S. Rechtsschutz AG, Wien
    Gründung: 1955
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Polen
  • Sopockie Towarzystwo Ubezpieczeń Ergo Hestia S.A., Sopot
    Gründung: 1991
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung
  • Sopockie Towarzystwo Ubezpieczeń na Życie Ergo Hestia S.A., Sopot
    Gründung: 1997
    Geschäftsfeld: Lebensversicherung
  • D.A.S. Towarzystwo Ubezpieczeń Ochrony Prawnej S.A., Warschau
    Gründung: 2000
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
  • Europejskie – Europäische Reiseversicherung AG, Gdans
    Geschäftsfeld: Reiseversicherungen
Portugal
  • ERV Seguros de Viagem, Lissabon
    Gründung: 2007
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Russland
  • Evropeiskoe Turističeskoe Strachovanie, ETC, Moskau
    Gründung: 2006
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Schweden
  • ERV Försäkringsaktiebolag, Sundbyberg
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Singapur
  • Ergo Insurance Pte. Ltd., Singapur
    Gründung: 1956 (als SHC Insurance Pte. Ltd. bekannt geworden)
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung
Slowenien
  • Ergo Versicherung Aktiengesellschaft, Dunaj, Ljubljana
    Gründung: 2005 (Victoria-Volksbanken zavarovalniška delniška družba)
    Geschäftsfelder: Lebensversicherung, Sachversicherung
Spanien
  • D.A.S. Defensa del Automovilista y de Siniestros Internacional, S.A. de Seguros, Barcelona
    Gründung: 1958
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
  • Compania Europea de Seguros S.A., Madrid
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Südkorea
  • D.A.S. Legal Expenses Insurance Co. Ltd., Seoul
    Gründung: 2009
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Thailand
  • ThaiSri Insurance PCL, Bangkok
    Gründung: 1953 (Thai Metropole Insurance & Warehouse Co., Ltd.)
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung
Tschechien
  • Evropská Cestovní Pojišťovna a.s., Prag
    Geschäftsfeld: Reiseversicherungen
  • D.A.S. Rechtsschutz AG, pobocka pro CR
    Gründung: 1994
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Türkei
  • Ergo Sigorta A.Ş., Istanbul
    Gründung: 1989
    Geschäftsfelder: Krankenversicherung, Schaden-/Unfallversicherung
  • ERV Sigorta, Aracılık Hizmetleri Ltd, Istanbul
    Geschäftsfeld: Reiseversicherung
Ungarn
  • D.A.S. Jogvédelmi Biztosíto Részvénytársaság, Budapest
    Gründung: 2001
    Geschäftsfeld: Rechtsschutzversicherung
Vietnam
  • Global Insurance Joint Stock Corporation, Ho-Chi-Minh-Stadt
    Gründung: 2006
    Geschäftsfeld: Schaden-/Unfallversicherung

Ergo Digital Ventures AGBearbeiten

Die Ergo Digital Ventures AG vereint unter ihrem Dach schwerpunktmäßig die Tochtergesellschaften, die in den Bereichen Direktversicherung und Digitalgeschäft operieren. Sie bündelt die Bestrebungen der Gruppe zur Digitalisierung in der Versicherung.[8]

Ergo DirektBearbeiten

Unter dem Markennamen Ergo Direkt Versicherungen werden in der Ergo Digital Ventures Versicherungsprodukte für den Direktvertrieb entwickelt und vermarktet. Bei diesem Vertriebsmodell gibt es keine lokalen Versicherungsagenturen und -vertreter. Kunden und Versicherung kommunizieren direkt via Internet oder Telefon. Es gibt drei Gesellschaften.

Die Ergo Direkt Versicherung AG, gegründet 1985 als Quelle + Partner, ist für den Bereich der Kompositversicherung zuständig. Sie bietet Sachversicherungen, Unfallversicherungen und Rechtsschutzversicherungen an.

Die Ergo Direkt Krankenversicherung AG, gegründet 1991 als Quelle Krankenversicherung AG, offeriert Krankenversicherungen im Direktvertrieb.

Die Ergo Direkt Lebensversicherung AG, gegründet 1984 als Quelle + Partner Versicherung, ist für den Bereich der Lebensversicherung zuständig.

Alle drei Ergo Direkt-Gesellschaften haben ihren Firmensitz in Nürnberg.

Nexible VersicherungBearbeiten

Nexible ist der rein digitale Anbieter der Ergo Group. Die nexible Versicherung AG ist Risikoträger und hält diverse Versicherungslizenzen. Sie entstand 2017 durch Umfirmierung der Neckermann Versicherung AG. Die nexible GmbH ist Vermittler und übernimmt im Namen der nexible Versicherung AG Preisgestaltung und Produktentwicklung, Vertrieb und Marketing, Kundenservice und Schadenmanagement. Außerdem entwickelt sie die zugrunde liegende Softwareplattform.

Nexible wurde als autonomes Unternehmen innerhalb des Konzerns gegründet, um Versicherungsprodukte und -services für besonders internetaffine Kunden zu entwickeln und zu vermarkten. Das Geschäftsmodell sieht einen hohen Automatisierungsgrad entlang der Wertschöpfungskette sowie die voll digitale Kommunikation mit dem Kunden vor, sowohl im Kaufprozess wie auch im Service und im Falle eines Schadens.

Im Oktober 2017 brachte Nexible als erstes Produkt eine Autoversicherung auf den Markt.[9]

Ergo Digital IT GmbHBearbeiten

Die Ergo Digital IT GmbH wurde im November 2016 gegründet, um die Digitalisierung innerhalb der Ergo Gruppe zu beschleunigen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin und einen zweiten Standort in Warschau.

Ergo Mobility Solution GmbHBearbeiten

Die Ergo Mobility Solution GmbH wurde am 5. Januar 2017 in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen verfolgt die Entwicklung strategischer internationaler Kooperationen mit der Automobilindustrie und dem Fahrzeughandel.

MEAGBearbeiten

Während die drei Holdings das Kerngeschäft der Ergo Group abbilden, ist in der MEAG Munich Ergo Assetmanagement GmbH das Vermögensmanagement von Ergo und deren Muttergesellschaft Munich Re gebündelt. Sie wurde 1999 gegründet; Firmensitz ist München.

GeschichteBearbeiten

 
ehemaliges Logo bis 2010

Die Ergo Versicherungsgruppe (seit 2016 Ergo Group) entstand 1997/1998 durch den Zusammenschluss der beiden großen deutschen Versicherungskonzerne Victoria Holding und Hamburg-Mannheimer Holding. Dabei verschmolz die Victoria in der Hamburg-Mannheimer, die zuvor in Ergo Versicherungsgruppe umfirmiert wurde. Eine bedeutende Rolle spielte die Munich Re als Mehrheitseignerin der Hamburg-Mannheimer und als Minderheitseignerin der Victoria-Gruppe. Die Munich Re brachte zwei weitere Versicherungsunternehmen in den Konzern ein, an denen sie die Mehrheiten besaß: die DKV Deutsche Krankenversicherung bereits 1997 und die ERV Europäische Reiseversicherung im Jahr 2009.

1853 bis 1997: Victoria-KonzernBearbeiten

 
Victoria-Gebäude in Berlin um 1900

Stammunternehmen des Victoria-Konzerns war die 1853 in Berlin gegründete Allgemeine Eisenbahn-Versicherungs-Gesellschaft, die zunächst Transport-, Lebens-, Unfall- und Feuerversicherungen für den Eisenbahnverkehr anbot. Nachdem das Geschäft 1860 auf die allgemeine Lebensversicherung erweitert worden war, wurde das Unternehmen 1875 in Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft umbenannt. Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Victoria zum größten deutschen Lebensversicherer. Als erstes Tochterunternehmen wurde 1904 die Victoria Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft in Berlin gegründet. Weitere Töchter waren die 1923 gegründete Victoria Rückversicherungs-AG und die aus der 1988 übernommenen Victoria-Gilde-Krankenversicherung gebildete Victoria Krankenversicherung AG. Seit 1961 war der Victoria-Konzern auch Mehrheitseigner der 1928 gegründeten D.A.S. Rechtsschutz-Versicherungs-AG.[10]

1899 bis 1997: Hamburg-Mannheimer-KonzernBearbeiten

 
Logo der Hamburg-Mannheimer Versicherungs AG bis 2010

Stammunternehmen des Hamburg-Mannheimer-Konzerns war die Vita Versicherungs-Actien-Gesellschaft, die 1899 in Mannheim gegründet wurde. Nach der Aktienübernahme durch die Versicherungsgesellschaft Hamburg 1911 verlegte die Vita 1912 ihren Sitz nach Hamburg und änderte ihren Namen in Hamburg-Mannheimer Versicherungs-Aktiengesellschaft. Kerngeschäft des Unternehmens wurde in den kommenden Jahrzehnten der Bereich der Lebensversicherungen. 1932 erwarb das Unternehmen die Mehrheit an der 1927 gegründeten Deutschen Krankenversicherung (DKV). 1975 wurde die Nord-Deutsche und Hamburg-Bremer Versicherungs-Aktiengesellschaft übernommen und in Hamburg-Mannheimer Sachversicherungs-Aktiengesellschaft umbenannt; sie wurde das Sachversicherungsunternehmen des Konzerns. 1979 stieg die Gruppe mit der Hamburg-Mannheimer Rechtsschutzversicherungs-Aktiengesellschaft in den Bereich der Rechtsschutzversicherungen ein. 1992 erwarb die Munich Re die Anteilsmehrheit am Stammunternehmen.[11]

Ab 1855: Frühe AuslandstätigkeitenBearbeiten

Wichtige Vorläuferunternehmen des Ergo-Konzerns waren schon früh im Ausland tätig. Namentlich die Hamburg-Bremer Feuer-Versicherungs-Gesellschaft und die Nord-Deutsche Versicherungs-Gesellschaft, beide später zur Hamburg-Mannheimer-Gruppe gehörend, eröffneten schon im 19. Jahrhundert zahlreiche Agenturen im Ausland, vor allem in Übersee.[12] Die Hamburg-Bremer gründete bereits 1855 Agenturen in Kopenhagen, Christiania (heute Oslo), St. Petersburg und auf der damals dänischen Karibikinsel St. Thomas; 1857 folgten Honolulu und San Francisco. In den folgenden Jahrzehnten expandierte das Unternehmen in über 40 Staaten und koloniale Territorien. Nach dem großen Erdbeben in San Francisco 1906 regulierte die Hamburg-Bremer Schäden in Höhe von fast 8 Millionen Reichsmark. Auch die Nord-Deutsche Versicherungs-Gesellschaft betrieb vor 1914 Agenturen an vielen Handelsplätzen der Welt. Die Weltkriege setzten diesen Aktivitäten ein Ende. Nach 1945 gaben beide Unternehmen ihre Auslandsambitionen auf.[13][14]

Auch die Victoria Versicherung expandierte schon Ende des 19. Jahrhunderts ins Ausland, blieb aber zunächst auf Europa konzentriert. Nachdem auch diese Geschäfte durch den Zweiten Weltkrieg zum Erliegen gekommen waren, nahm die Victoria seit 1959 ihre Auslandstätigkeit wieder auf.[10]

1997 bis 2010: Ergo VersicherungsgruppeBearbeiten

Bildung des Ergo-KonzernsBearbeiten

Hintergründe des Zusammenschlusses der Konzerne Hamburg-Mannheimer und Victoria waren die Sorge der börsennotierten Victoria Holding vor einer Übernahme aus dem Ausland und das schwierige Geschäftsumfeld in der Branche angesichts einer steigenden Marktkonzentration durch eine Reihe großer Fusionen im In- und Ausland. Für die Munich Re als Mehrheitseignerin des Hamburg-Mannheimer-Konzerns und Minderheitseignerin des Victoria-Konzerns schien vor diesem Hintergrund die Möglichkeit interessant, ihre großen Beteiligungen im Erstversicherungsgeschäft zu konsolidieren und zu koordinieren.[15]

Die Hauptversammlung beider Holding-Gesellschaften stimmten der Fusion Anfang Dezember 1997 mit großer Mehrheit zu. Die jeweiligen Tochtergesellschaften der beiden Holding-Gesellschaften blieben dabei erhalten und operierten weiter unter ihren eigenen Markennamen Victoria, D.A.S., Hamburg-Mannheimer und DKV.[16]

Eine Victoria-Namensaktie konnte in zehn Ergo-Inhaberaktien getauscht werden. Die Victoria Holding AG verschwand nach Abschluss der Transaktion am 2. Februar 1998 von der Börse, ihr Platz im MDAX wurde an diesem Tag von der Ergo Versicherungsgruppe AG eingenommen.[17]

Am 1. April 2001 kündigte die Mehrheitsaktionärin Munich Re ein Umtauschangebot an die Ergo-Aktionäre an, dem zufolge zwei Ergo-Aktien in eine Münchener-Rück-Aktie plus einer Barzahlung von 18 Euro getauscht werden konnten.[18] Nachdem das Angebot im Juli 2001 ausgelaufen war, schied die Ergo-Aktie aufgrund des verringerten Streubesitzes aus dem MDax aus. 2010 beschloss die Hauptversammlung der heutigen Ergo Group die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Ergo Versicherungsgruppe AG auf die Munich Re.[19] Damit wurde die Munich Re alleinige Eigentümerin der Gruppe.

Übernahme von KarstadtQuelle VersicherungenBearbeiten

 
Logo der KarstadtQuelle Versicherungen

2002 stieg die Ergo Group bei den KarstadtQuelle Versicherungen ein und übernahm das Unternehmen 2008 komplett. Dadurch wurde das Geschäft der Gruppe um das Feld Direktversicherungen erweitert.

Der Lebensversicherer KarstadtQuelle Versicherungen war 1984 als Quelle+Partner Versicherungen gegründet worden und wurde 2010 umfirmiert in Ergo Direkt.[20]

Integration der Europäischen Reiseversicherung (ERV)Bearbeiten

2009 brachte die Munich Re ihren Tochterkonzern Europäische Reiseversicherung (ERV) ebenfalls in den Ergo-Konzern ein.

Die ERV war 1907 schon mit Beteiligung der Munich Re als Europäische Güter- und Reisegepäckversicherung in Budapest gegründet worden. Die Berliner Filiale wurde 1919 in ein eigenständiges deutsches Versicherungsunternehmen umgewandelt. 1974 wurde das Unternehmen in Europäische Reiseversicherung AG umbenannt.

Durch die Integration der ERV erhielt der Ergo-Konzern mit dem Bereich Reiseversicherung ein weiteres Standbein.[21]

2010: Neue MarkenstrukturBearbeiten

 
Ergo-Gebäude an der Fischerstraße in Düsseldorf

2010 gliederte die Ergo Versicherungsgruppe ihre Markenstruktur neu. Die Traditionsmarken Victoria und Hamburg-Mannheimer wurden aufgegeben und teils durch die neue Marke Ergo, teils durch die Marken D.A.S. und DKV ersetzt. Die bislang unter den Namen Victoria oder Hamburg-Mannheimer firmierenden Tochtergesellschaften wurden umbenannt oder mit anderen Gesellschaften verschmolzen. Auch der Markenname KarstadtQuelle verschwand und wurde zu Ergo Direkt.[22]

Somit ergab sich eine neue Marken- und Geschäftszuordnung: Lebensversicherungen wurden von der Ergo Lebensversicherung angeboten, Sach- und Unfallversicherungen von der Ergo Versicherung, Rechtsschutzversicherungen von der D.A.S., Krankenversicherungen von der DKV, Reiseversicherungen von der ERV und Direktversicherungen von der Ergo Direkt. 2015 ging die D.A.S. AG in der Ergo Versicherung AG auf – der Markenname D.A.S. wurde beibehalten.[23]

Die Einführung der neuen Marke Ergo wurde durch eine große Werbekampagne unter dem Motto „Versichern heißt Verstehen“ begleitet. Allein im Jahr 2010 wurden dafür 50 Millionen Euro ausgegeben.[24]

2016: Umfirmierung in Ergo Group AGBearbeiten

2016 wurde eine neue Struktur für die ERGO Group beschlossen, die der Internationalisierung des Geschäfts Rechnung tragen sollte. Die Holding-Gesellschaft Ergo Versicherungsgruppe AG wurde umbenannt in Ergo Group AG. Unter diesem Dach wurde eine neue Konzernebene mit drei neuen, untergeordneten Holding-Gesellschaften geschaffen: Die Ergo Deutschland AG sollte künftig für die Geschäftsaktivitäten und Tochterunternehmen in Deutschland zuständig sein, die Ergo International AG sollte die Auslandsaktivitäten der Gruppe bündeln und die Ergo Digital Ventures AG sollte der neue Rahmen für alle Digital- und Direktaktivitäten werden.[5]

NachhaltigkeitBearbeiten

Die Unternehmen der Ergo Gruppe engagieren sich gemeinsam mit der Muttergesellschaft Munich Re im Klimaschutz. Die Corporate-Responsibility-Strategie des Munich-Re-Konzerns begründet dieses Engagement mit dem Verweis auf die Risiken des Klimawandels, von deren wirtschaftlichen Folgen ein Versicherungskonzern direkt betroffen wäre.[25]

Die Ergo fördert daher die Nutzung von klimafreundlicher Solarenergie in unterversorgten Regionen in Afrika und unterstützt die Entwicklung innovativer Geschäftsideen für den Klimaschutz. In Indien können sich Bauern mit Wetterversicherungen von HDFC ERGO vor Ernteausfällen schützen.

Die Gruppe hat ihren Geschäftsbetrieb seit 2015 klimaneutral gestellt. Die deutschen Standorte arbeiten mit einem zertifizierten Umweltmanagementsystem.[26] Ergo versichert Betriebe gegen Umweltschäden und bietet eine Kfz-Versicherung für Elektroautos an. Bei Solaranlagen können Mindereinnahmen bei geringer Sonnenstrahlung versichert werden.[27]

PersönlichkeitenBearbeiten

GründerBearbeiten

VorstandsvorsitzendeBearbeiten

WerbeikoneBearbeiten


Ratings und KundenzufriedenheitBearbeiten

Ratings und KundenbewertungenBearbeiten

  • Das Ratingunternehmen Standard & Poor’s bewertet die ERGO Direkt Lebensversicherung AG mit der Note A+ (mit stabilem Ausblick). Bis 2007 wurde ERGO Direkt, damals noch KarstadtQuelle Versicherungen, mit der Note BBB+ (mit positivem Ausblick) bewertet, die Hochstufung erfolgte nach einer Neubewertung des Unternehmens innerhalb der Munich Re Gruppe.[28]
  • Im Fairness-Ranking von Focus Money erreichte die ERGO Direkt 2013 eine „sehr gute“ Bewertung. Bezüglich der Telefonberatung von Kunden wurde die ERGO Direkt bei KUBUS mit „hervorragend“ bewertet.[29]
  • Der TÜV Saarland bewertete im Jahr 2011 den Service der ERGO Direkt erstmals mit der Note „Sehr gut“.[30] Auf Grundlage von 1.680 befragten Kunden wurde damit das Zertifikat „service tested“ verliehen. Darüber hinaus unterzog sich das Unternehmen im Jahr 2013 einer freiwilligen Überprüfung hinsichtlich der Verständlichkeit der Kommunikation mit den Kunden. Hier erhielt die ERGO Direkt die Bewertung „gut“.[31]
  • Im November 2012 erschien das Spezialheft Versicherungen der Stiftung Warentest. Beim Erwerbunfähigkeitsschutz belegte die Ergo von 15 Anbietern den schlechtesten Platz. Die Jahresprämie war 63 % (Frau) bzw. 75 % (Mann) höher als ein Mitbewerber mit gleichem Zusatzschutz einer Risikolebensversicherung.[32] Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende belegte Ergo Direkt den 17. Platz von 23 verglichenen Unternehmen. Hier war die Jahresprämie 45,6 % (Frau) bzw. 61 % (Mann) teurer als beim billigsten Anbieter.[33]
  • Im Februar 2013 bewertete die Zeitschrift Öko-Test anhand der Kriterien Nettoverzinsung im 3-Jahres-Schnitt, Ausschüttungsreserve und Überschussquote die Ertragsstärke der Lebensversicherungen für die Kunden bei Ergo Direkt und Ergo Leben als unterdurchschnittlich.[34]
  • Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) veröffentlichte am 22. Mai 2013 die Ergebnisse einer Studie zu Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen, in die die Ergo als Filialversicherer und die Ergo Direkt als Direktversicherer einbezogen wurde. Bei den Gesamtergebnissen zur Berufsunfähigkeit kam die Ergo bei 14 bewerteten Filialversicherern auf den letzten und die Ergo Direkt bei sechs bewerteten Direktversicherern auf den vierten Platz. Bei der Gesamtbewertung zur Unfallversicherung wurden 11 Filialversicherer und 6 Direktversicherer bewertet, wobei Ergo und Ergo Direkt jeweils den vorletzten Platz belegten.[35]

KundenbeiratBearbeiten

Die Ergo hat einen Kundenbeirat. Zweimal im Jahr treffen sich 25 Kunden, um mit Vorständen, Führungskräften und Fachexperten zu diskutieren. Dabei geben die Kunden Ergo aus Kundensicht eine Rückmeldung, machen Vorschläge und sprechen Empfehlungen aus, wie das Angebot der Ergo für Kunden verbessert werden kann.

Der Kundenbeirat wurde 2011 im Zuge der damaligen Marken-Neupositionierung mit dem Slogan „Versichern heißt verstehen“ gegründet. Er soll den Unternehmen der Gruppe ein besseres Verständnis von Kundenwünschen und -bedürfnissen ermöglichen. Über die regelmäßige Bewertung von Produkten und Service erhofft man sich unternehmensseitig eine effizientere Produktentwicklung und eine höhere Attraktivität für Kunden.

Ergo-Kunden können sich für die Mitgliedschaft im Kundenbeirat bewerben. Sie werden dann nach dem Kriterium der Repräsentativität ausgewählt. Angestrebt wird z. B. eine angemessene Vertretung von Kunden der jeweiligen einzelnen Ergo-Gesellschaften sowie eine möglichst breite Streuung unterschiedlicher Alters- und Berufsgruppen.[36][37]

KritikBearbeiten

Sex-Party-AffärenBearbeiten

Im Mai 2011 wurde bekannt, dass die HMI-Organisation, eine Vertriebsorganisation der heutigen ERGO Lebensversicherung AG, 2007 die besten Vertriebsmitarbeiter sowie hohe Manager des Unternehmens als Incentive zu einer Sex-Party nach Budapest eingeladen hatte. Die Versicherung engagierte sowohl Hostessen als auch Prostituierte und kennzeichnete die Frauen mit unterschiedlichen Armbändchen. Als erstes berichtete das Handelsblatt darüber.[38][39][40] Die Meldung stieß in der Öffentlichkeit auf große Beachtung, auch aufgrund des unglücklichen zeitlichen Zusammenhangs mit einer 2010 angelaufenen großen Werbekampagne. Ergo gab an, man habe den Teilnehmern mitgeteilt, sie müssten wie bei jeder Incentive-Reise einen geldwerten Vorteil in ihren Steuererklärungen angeben.[41]

Wegen des Skandals ließ Jürgen Klopp, der damalige Trainer von Borussia Dortmund, seinen Werbepartner-Vertrag mit der Hamburg-Mannheimer ruhen. Er hatte Motivationsvorträge für die HMI gehalten.[42]

Ergo gab bekannt,[43] Kosten der Sex-Party in Höhe von 83.000 Euro seien steuerlich als Betriebsausgaben (sie vermindern Gewinn und Steuerlast) geltend gemacht worden. Es sei laut Unterlagen eine scheinbar normale Veranstaltung gewesen, die Kosten dementsprechend als Betriebsausgaben abgesetzt worden.[44] Insgesamt hatte die Sex-Party über 333.000 Euro gekostet, die einschließlich der darin enthaltenen 40.000–50.000 Euro für Zuhälter und Prostituierte von Ergo als Betriebsausgaben abgesetzt worden waren.[45]

Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass nach Zeugenaussagen bereits in den 1970er-Jahren im Rahmen von Führungsseminaren der Hamburg-Mannheimer Inter-Organisation am Zürichsee Prostituierte engagiert worden sein sollen. Die Kosten seien über die Position Helikopterrundflüge abgerechnet worden.[46]

2013 wurden durch die Buchveröffentlichung eines langjährigen Direktionsrepräsentanten frühere Presseberichte bestätigt, dass Ergo das Prinzip „Sex auf Kosten der Versicherten als Belohnung“ noch bis 2011 praktizierte.[47] Die Rede war von kollektiven Bordellbesuchen und Belohnungsreisen in ein Swingerclub-Hotel auf Jamaika.[48][49]

Reaktion des UnternehmensBearbeiten

Das Unternehmen richtete nach Bekanntwerden der Vorwürfe im Jahr 2011 eine Task Force zur Aufklärung mit mehr als 100 Mitarbeitern ein. Viele der im weiteren Verlauf der Affäre öffentlich kritisierten Vorfälle wurden von der Ergo-Konzernrevision selbst ans Licht gebracht. Zunächst wollte man die Revisionsberichte unter Verschluss halten, 2012 veröffentlichte das Unternehmen dann aber eine Internetseite mit den Ergebnissen der Untersuchung.[50]

In fünf überregionalen Tageszeitungen wurde 2011 eine ganzseitige Entschuldigungsanzeige geschaltet. Darin wurden Maßnahmen versprochen, um solche Fehler in der Zukunft auszuschließen.[51] Tatsächlich wurden in der Folge die internen Compliance-Regeln teils deutlich verschärft. Die neue Incentive-Richtlinie verbot beispielsweise ausdrücklich den Besuch von „Etablissements mit erotischen oder sexuellen Unterhaltungsangeboten.“[52]

Das Unternehmen versuchte ferner, an der Reiseplanung und -organisation beteiligte Manager wegen Untreue gerichtlich zu belangen. Das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft später gegen Geldauflage eingestellt.

LiteraturBearbeiten

  • Kurt Hamann: Hundert Jahre Victoria Versicherungen: 1853–1953. Berlin 1953.
  • Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG (Hrsg.): 100 Jahre Hamburg-Mannheimer. Selbstverlag, Hamburg 1999. (Herstellung: klr mediapartner GmbH & Co KG, Lengerich)
  • Karl Huber / Christian Winther: 100 Jahre Hamburg-Bremer Feuer-Versicherungs-Gesellschaft Hamburg 1854–1954. Hanseat, Hamburg 1954.
  • Francisco Moraga: Einfach nur die Wahrheit: Sex, Party & Versicherung; ein erfolgreicher Ego-Trip. Mühlheim/Main 2013. ISBN 978-3-00-042244-7
  • Walter Georg Schües: Die Geschichte der „Nord-Deutsche Versicherungs-Gesellschaft“ zu Hamburg 1857–1957. Hans Christians, Hamburg 1957.
  • Arno Surminski: Im Zug der Zeiten – Die Victoria von 1853 bis heute. Düsseldorf 1978.
  • Arno Surminski: Im Zug der Zeiten. 150 Jahre Victoria. 1853–2003. Victoria-Versicherungs-Gesellschaften, Düsseldorf 2003. ISBN 3-00-011767-9
  • Victoria Allgemeine Versicherungs Gesellschaft (Hrsg.): Victoria-Versicherung 1853–1928. Festschrift zu 75 Jahren Victoria-Versicherung, Berlin 1928.
  • Cornel Zwierlein: Der gezähmte Prometheus: Feuer und Sicherheit zwischen Früher Neuzeit und Moderne. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011. ISBN 978-3525317082

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Kennzahlen
  2. a b ERGO International. In: ergo.com. ERGO Group, abgerufen am 16. April 2019.
  3. Total digitaler Schritt und geballte Online-Kompetenz. In: bocquel-news.de. 3. November 2016, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  4. Ergo baut um und Stellen ab. In: versicherungsmagazin.de. 2. Juni 2016, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  5. a b Pressemitteilung: ERGO erhält neue Gruppenstruktur – Aufsichtsrat beruft Andree Moschner in den Vorstand. Munich RE, 12. Februar 2016, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  6. ERGO Deutschland. ERGO Group, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  7. DKV mit Victoria Krankenversicherung fusioniert. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  8. Umstrukturierung bei der ERGO. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  9. Rein digital versichern mit nexible: 20.000 Kunden in drei Monaten. In: presseportal.de. (presseportal.de [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  10. a b Arno Surminski: Im Zug der Zeiten. 150 Jahre VICTORIA; Düsseldorf, 2003, (Druck und Verarbeitung: Ellwanger Bayreuth), ISBN 3-00-011767-9
  11. Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG (Hrsg.): 100 Jahre Hamburg-Mannheimer; Selbstverlag, Hamburg, 1999 (Herstellung: klr mediapartner GmbH & Co KG, Lengerich)
  12. Cornel Zwierlein: Der gezähmte Prometheus: Feuer und Sicherheit zwischen Früher Neuzeit und Moderne. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-31708-2, S. 319–321.
  13. Karl Huber / Christian Winther: 100 Jahre Hamburg-Bremer Feuer-Versicherungs-Gesellschaft Hamburg 1854-1954. Hanseat, Hamburg 1954.
  14. Walter Georg Schües: Die Geschichte der "Nord-Deutsche Versicherungs-Gesellschaft" zu Hamburg, 1857-1957. Hans Christians, Hamburg 1957.
  15. Großfusion mit Berliner Victoria. In: Der Tagesspiegel Online. 5. Juli 1997, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 4. Juli 2018]).
  16. Jan Jurczyk: Hauptversammlung gibt grünes Licht für "Ergo"-Versicherungskonzern: Victoria-Aktionäre segnen Fusion mit Hamburg-Mannheimer ab. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 4. Juli 2018]).
  17. Ergo geht am zweiten Februar an die Börse. In: Der Tagesspiegel. 27. Januar 1998, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  18. Münchener Rück kündigt Umtauschangebot für ERGO-Aktien an – exklusive Kooperation von ERGO und HypoVereinsbank beabsichtigt. In: presseportal. 2. April 2001, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  19. Münchener Rück: ERGO meldet Eintragung des Squeeze-out-Beschlusses ins Handelsregister. In: boerse.de. 6. Juli 2010, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  20. Danuta Szarek: Wenn ein Markenname zum Problem wird. In: welt.de. 15. Februar 2010, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  21. ERGO beabsichtigt Integration von Europäischer Reiseversicherung und Mercur Assistance. ERV, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  22. Ergo-Versicherung: Aus für Hamburg-Mannheimer und Victoria. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 4. Juli 2018]).
  23. DGAP-Adhoc: ERGO forciert Wachstum mit neuer Markenstrategie. In: FinanzNachrichten.de. 20. November 2009, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  24. Ergo dampft Kampagne ein. In: Spiegel Online. 26. Mai 2011, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  25. Munich Re: Strategisches Leitbild & Handlungsfelder | Munich Re Corporate Responsibility. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  26. Karen Bogdanski: Unternehmensverantwortung im institutionellen Umfeld: Ein deutsch-niederländischer Vergleich von Konzepten und praktischer Umsetzung. Waxmann Verlag GmbH, Münster 2016, ISBN 978-3-8309-3426-4, S. 143.
  27. Anpassung an Klimawandel-Folgen: Munich Re und ERGO Projekt | ERGO. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  28. direct/ KarstadtQuelle Versicherungen: Verbessertes Rating durch Standard & Poor´s. In: OpenPR.de. (openpr.de [abgerufen am 18. Januar 2018]).
  29. Testergebnisse der ERGO Berufsunfähigkeitsversicherung. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  30. ERGO Direkt erhält erstmals ein „Sehr gut“ vom TÜV. business-on.de, 12. Dezember 2011. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  31. Pressemitteilung ERGO Gruppe: Verständlichkeit auf dem Prüfstand: ERGO erhält TÜV-Siegel (Memento des Originals vom 13. Dezember 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ergo.com. ergo.com, 6. März 2013. Zuletzt abgerufen am 13. Dezember 2017.
  32. Finanztest Spezial Versicherungen, Sonderheft November 2012, S. 49
  33. Finanztest Spezial Versicherungen, Sonderheft November 2012, S. 26
  34. Test: Finanzstärke von Lebensversicherungen, ÖKO-TEST, Heft Februar 2013, S. 108
  35. Studie Risikovorsorge-Versicherer I. Deutsches Institut für Service-Qualität, 22. Mai 2013. Abgerufen am 30. Mai 2013.
  36. ERGO Kundenbeirat | ERGO Group AG. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  37. LifePR (c) 2002-2018: ERGO Kundenbeirat geht in die zweite Runde - ERGO Versicherungsgruppe AG - Pressemitteilung. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  38. "Mordsspaß": Rauschende Sex-Party bei der Ergo-Versicherung. (handelsblatt.com [abgerufen am 31. Januar 2018]).
  39. spiegel.de: Die etwas andere Versicherung
  40. Versicherung lud Vertreter zu Sex-Party
  41. In dem Spiegel-Artikel heißt es „die Teilnehmer versteuerten exakt 3046 Euro als geldwerten Vorteil“ – ob das wirklich alle taten, ist nicht belegt.
  42. spiegel.de: 24. Mai 2011
  43. ergo.com (Memento vom 30. Mai 2011 im Internet Archive)
  44. Hamburg-Mannheimer: Versicherung setzte Sex-Party von Steuer ab. faz.net. 29. Mai 2011. Abgerufen am 2. Juni 2011.
  45. Fachbericht der Konzernrevision zur Prüfung HMI-Wettbewerbsreise Budapest 2007, S. 26, 28 und 37
  46. Stern.de: Orgie mit 20 Prostituierten und Stehgeiger
  47. Zur Belohnung: Sex! Die Lustreisen der Ergo-Vertreter nach Budapest, Jamaika, Mallorca. In: bild.de. (bild.de [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  48. Moraga, Einfach nur die Wahrheit, S. 115
  49. Moraga, Einfach nur die Wahrheit, S. 177 und S. 239
  50. Versicherer: Chronik des Ergo-Skandals. (handelsblatt.com [abgerufen am 6. Juli 2018]).
  51. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29. Juni 2011.
  52. Incentive-Richtlinie. Ergo Compliance (COED), 1. August 2013, S. 4, abgerufen am 6. Juli 2018.