Hauptmenü öffnen

Maximilian Dittgen

deutscher Fußballspieler

Maximilian „Max“ Dittgen (* 3. März 1995 in Moers) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Stürmer spielt beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden.

Maximilian Dittgen
Personalia
Geburtstag 3. März 1995
Geburtsort MoersDeutschland
Größe 182 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–2004 SC Rheinkamp
2004–2007 MSV Duisburg
2007–2009 FC Schalke 04
2009–2010 Borussia Dortmund
2010–2013 FC Schalke 04
2013 1. FC Nürnberg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2015 1. FC Nürnberg II 49 (4)
2014–2015 1. FC Nürnberg 6 (0)
2015–2016 SG Sonnenhof Großaspach 37 (6)
2016–2017 1. FC Kaiserslautern 5 (0)
2016–2017 1. FC Kaiserslautern II 19 (4)
2017– SV Wehen Wiesbaden 44 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2009–2010 Deutschland U15 2 (0)
2010–2011 Deutschland U16 5 (3)
2011–2012 Deutschland U17 17 (1)
2012–2013 Deutschland U18 3 (0)
2013–2014 Deutschland U19 5 (0)
2014–2016 Deutschland U20 11 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Dittgen begann seine Karriere beim SC Rheinkamp und wechselte 2004 in die Jugend des MSV Duisburg, bei dem er bis 2007 blieb. Danach ging er in die Knappenschmiede des FC Schalke 04 und blieb dieser bis 2009 treu, ehe er zum Rivalen Borussia Dortmund wechselte. Nach einem Jahr kehrte er zu den Schalkern zurück und spielte bis 2013 für diverse Jugendmannschaften des Vereins. 2013 wechselte Dittgen zum 1. FC Nürnberg und kam am 23. März 2013 für dessen zweite Mannschaft beim 2:0-Sieg gegen den FC Ismaning zu seinem Debüt in der Regionalliga Bayern. Zur Saison 2013/14 rückte er fest zur zweiten Mannschaft auf und kam in der Spielzeit auf 24 Einsätze und zwei Tore. Am 1. November 2014 kam Dittgen beim 2:2 gegen den FC St. Pauli erstmals für die erste Mannschaft in der 2. Bundesliga zum Einsatz. Insgesamt spielte er in der Saison 2014/15 sechsmal in der zweiten Liga.

Zur Saison 2015/16 wechselte Dittgen zur SG Sonnenhof Großaspach in die 3. Liga. Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2017.[1] Bei seinem Debüt am 25. Juli 2015 erzielte Dittgem beim 1:1 gegen Preußen Münster das Tor zur 1:0-Führung. Insgesamt kam er in der Saison auf sechs Tore bei 37 Einsätzen.

Zur Spielzeit 2016/17 wechselte Dittgen zum Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.[2] Im August 2017 wechselte er auf Leihbasis zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden.[3] Im Anschluss an die Leihe verpflichtet ihn der SVWW zur Saison 2018/19 fest, Dittgen unterschrieb einen Vertrag bis 2020.[4]

NationalmannschaftBearbeiten

Dittgen durchlief von der U15 an alle Jugendmannschaften des deutschen Fußball-Bundes. Mit der U17-Auswahl nahm er 2012 an der U17-Europameisterschaft in Slowenien teil. Dabei kam er in allen fünf Spielen zum Einsatz und belegte mit der Mannschaft den zweiten Platz, nachdem sie im Finale gegen die Niederlande mit 4:5 im Elfmeterschießen verloren hatte. Seit Herbst 2014 kommt er für die U20-Auswahl zum Einsatz. Mit ihr gewann er im Oktober 2015 den Mercedes-Benz Elite Cup und erzielte beim Sieg gegen die englische U20-Auswahl das entscheidende Tor zum Titelgewinn.[5]

ErfolgeBearbeiten

Nationalmannschaft

SV Wehen Wiesbaden

PrivatesBearbeiten

Dittgen ist seit Sommer 2016 verheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen wurden im Februar 2017 in der Sendung Zwischen Tüll und Tränen auf dem Fernsehsender VOX ausgestrahlt.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SG Sonnenhof Großaspach verpflichtet Dittgen aus Nürnberg auf welt.de vom 2. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015
  2. Max Dittgen wird ein roter Teufel auf der Website des 1. FC Kaiserslautern vom 16. Mai 2016, abgerufen am 28. Juni 2016
  3. SVWW verpflichtet Maximilian Dittgen. (Nicht mehr online verfügbar.) svww.de, 8. August 2017, ehemals im Original; abgerufen am 8. August 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.svwehen-wiesbaden.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Fest verpflichtet: Dittgen bleibt beim SVWW! svww.de, 3. Mai 2018, archiviert vom Original am 4. Mai 2018; abgerufen am 4. Mai 2018.
  5. U 20 schlägt England und gewinnt Mercedes-Benz Elite Cup auf dfb.de, abgerufen am 28. Oktober 2015.
  6. Extravaganz ist gefragt. In: vox.de. (vox.de [abgerufen am 17. Februar 2017]).