Hauptmenü öffnen

Robin Kwamina Quaison (* 9. Oktober 1993 in Stockholm) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler debütierte 2013 in der schwedischen Nationalmannschaft.

Robin Quaison
Robin Quaison.jpg
Aufnahme aus dem Jahr 2014
Personalia
Name Robin Kwamina Quaison
Geburtstag 9. Oktober 1993
Geburtsort StockholmSchweden
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
bis 2011 AIK Solna
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011 Väsby United 16 0(8)
2012–2014 AIK Solna 51 0(7)
2014–2017 US Palermo 66 0(7)
2017– 1. FSV Mainz 05 65 (13)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012 Schweden U-19
2012– Schweden U-21
2013– Schweden 5 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 24. August 2019

2 Stand: 31. Januar 2017

KarriereBearbeiten

Quaison wuchs als Sohn eines Ghanaers und einer Schwedin im Stockholmer Stadtteil Akalla auf. Als Fünfjähriger begann er mit dem Fußballspielen bei Järva SK und wechselte im Jahr 2000 in die Jugend des Profiklubs AIK. Dort durchlief er die einzelnen Nachwuchsmannschaften, ehe er 2011 zum Kooperationspartner Väsby United in die drittklassige Division 1 abgegeben wurde. Unter Trainer Thomas Lagerlöf war er auf Anhieb Stammkraft, nach acht Toren in 17 Spielen erreichte er mit der Mannschaft um Osman Sow und Christofer Eriksson einen Relegationsplatz zur Superettan. Gegen IFK Värnamo wurden beide Spiele verloren. Parallel saß er ab Herbst in mehreren Spielen von AIK in der Allsvenskan auf der Ersatzbank, kam aber nicht zum Einsatz.

Mit seinen Leistungen hatte sich Quaison einerseits in die schwedische U-19-Auswahl gespielt, andererseits gehörte er ab der Vorbereitung zur Spielzeit 2012 als fester Bestandteil zum Erstligakader von Trainer Andreas Alm.[1] Beim 0:0 im Spiel gegen Mjällby AIF zum Saisonauftakt debütierte er als Einwechselspieler für Daniel Tjernström in der Allsvenskan, und wenige Wochen später stand er mehrmals in der Startelf. Damit rückte er auch in den Fokus der schwedische U-21-Auswahlmannschaft. Bis zum Saisonende lief er in 18 Spielen in der Allsvenskan für AIK auf und erzielte dabei zwei Tore, als Tabellenvierter verpasste er mit der Mannschaft einen Europapokalplatz.

Im Januar 2013 nominierte Nationaltrainer Erik Hamrén Quaison neben seinen Mannschaftskameraden Niklas Backman, Alexander Milošević, Martin Lorentzson und Daniel Majstorović für die Teilnahme am thailändischen King’s Cup.[2] Beim Halbfinalsieg gegen Nordkorea im Elfmeterschießen debütierte er als Einwechselspieler für Simon Thern, beim 3:0-Finalsieg über Finnland gehörte er mit Tobias Hysén und Anders Svensson zu den Torschützen. Im Februar verlängerte der Klub schließlich seine Vertragslaufzeit bis Sommer 2015.[3] Im Juli 2014 wechselte Quaison zur US Palermo in die Serie A.[4]

Im Januar 2017 schloss er sich dem 1. FSV Mainz 05 an, bei dem er einen bis 2021 laufenden Vertrag erhielt.[5] Bei der 1:2-Auswärtsniederlage der Mainzer am 24. Spieltag der Saison 2016/17 gegen den SV Darmstadt 98 erzielte er seinen ersten Treffer in der Bundesliga.[6]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Robin Quaison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. aikfotboll.se: „Quaison och Jobarteh till A-truppen“ (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) (abgerufen am 9. Juli 2013)
  2. aikfotboll.se: „Fem AIK:are till King's Cup“ (Memento vom 11. August 2014 im Internet Archive) (abgerufen am 9. Juli 2013)
  3. aikfotboll.se: „AIK förlänger med Quaison“ (Memento vom 24. Februar 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 9. Juli 2013)
  4. Klart: Robin Quaison till italienska Palermo (abgerufen am 18. Juli 2014)
  5. Mainz 05 verpflichtet Robin Quaison. Abgerufen am 31. Januar 2017.
  6. Sulu und Sam lassen die Lilien jubeln. Abgerufen am 12. März 2017.