Hauptmenü öffnen

Klaus Gjasula

deutsch-albanischer Fußballspieler

Klaus Gjasula (* 14. Dezember 1989 in Tirana) ist ein deutsch-albanischer Fußballspieler.

Klaus Gjasula
Personalia
Geburtstag 14. Dezember 1989
Geburtsort TiranaAlbanien
Größe 192 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
PSV Freiburg
0000–2007 Offenburger FV
2008 Freiburger FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 Freiburger FC
2009–2010 Bahlinger SC 27 (2)
2010–2012 SV Waldhof Mannheim 50 (3)
2012–2013 MSV Duisburg II 23 (0)
2013–2016 Kickers Offenbach 75 (4)
2016 Stuttgarter Kickers 16 (0)
2016–2018 Hallescher FC 53 (6)
2018– SC Paderborn 07 27 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2019– Albanien 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 11. September 2019

2 Stand: 11. September 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Gjasula zog kurz nach seiner Geburt mit seinen Eltern von Albanien nach Freiburg. In der Jugend spielte er beim PSV Freiburg, Offenburger FV und dem Freiburger FC. Dort sammelte er seine ersten Erfahrungen im Herrenbereich, vom ehemaligen Zweitligisten wechselte er zuerst zum Bahlinger SC und schon ein Jahr später zum Ligakonkurrenten SV Waldhof Mannheim. In seiner zweiten Saison in Mannheim schaffte er den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Zur Saison 2012/13 wechselte der gebürtige Albaner zur U23 des MSV Duisburg. Nach einem Jahr bei den Zebras zog es den Mittelfeldakteur zu den Kickers Offenbach. Als sich Gjasula im Oktober 2013 das Jochbein brach, musste er einen Schutzhelm tragen, welchen er seitdem als Glücksbringer bei jedem Spiel trägt, obwohl er ihn nicht mehr benötigt.[1] Mit Offenbach wurde er 2014/15 Meister der Regionalliga Südwest, man scheiterte aber in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga am 1. FC Magdeburg.

Im Januar 2016 wurde Gjasula für eine Ablösesumme von circa 50.000 Euro an den Drittligisten Stuttgarter Kickers verkauft.[2] Nachdem er mit den Kickers in die Regionalliga abgestiegen war, wechselte er im Sommer 2016 zum Halleschen FC.[3] Dort war er zwei Jahre Stammspieler in der 3. Liga.

Für die Saison 2018/19 sicherte sich der in die zweite Bundesliga aufgestiegene SC Paderborn 07 die Dienste des Mittelfeldspielers.[4]

Gjasula spielt mit einem Helm, den er seit einer Jochbogenfraktur im Jahr 2013 – obwohl die Fraktur längst verheilt ist – trägt.[5]

ErfolgeBearbeiten

SC Paderborn

FamilieBearbeiten

Sein älterer Bruder Jürgen (* 1985) ist ebenfalls Fußballspieler. Die Familie selbst lebt immer noch in Freiburg.

Die für albanische Verhältnisse ungewöhnlichen Vornamen Jürgen und Klaus erhielten die Brüder, weil ihre Großmutter gerne die Schwarzwaldklinik schaute, in der Klausjürgen Wussow als Professor Brinkmann agierte.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lord Helmchen grätscht sich durch den DFB-Pokal, auf Die Welt vom 29. Oktober 2014, abgerufen am 24. Januar 2016
  2. Gjasula verlässt den OFC auf hessenschau.de vom 3. Januar 2016, abgerufen am 24. Januar 2016
  3. Neuzugang fürs Mittelfeld: Herzlich Willkommen, Klaus Gjasula hallescherfc.de, am 1. Juni 2016, abgerufen am 9. Juli 2016
  4. Aufsteiger Paderborn holt Halle-Kapitän Gjasula: „Bringt alle Fähigkeiten mit“. (transfermarkt.at [abgerufen am 27. April 2018]).
  5. a b https://www.fupa.net/berichte/sv-stuttgarter-kickers-kickers-gjasula-der-mann-mit-dem-helm-402562.html