Hauptmenü öffnen

Lars Lukas „Lasse“ Mai (* 31. März 2000 in Dresden) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim FC Bayern München unter Vertrag und ist Junioren-Nationalspieler.

Lars Lukas Mai
Personalia
Geburtstag 31. März 2000
Geburtsort DresdenDeutschland
Größe 190 cm
Position Abwehr / Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2014 Dynamo Dresden
2014–2019 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2017– FC Bayern München II 28 (2)
2018– FC Bayern München 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015 Deutschland U15 2 (0)
2015–2016 Deutschland U16 6 (1)
2016–2017 Deutschland U17 19 (1)
2018 Deutschland U18 1 (0)
2019– Deutschland U19 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. Juli 2019

2 Stand: 26. März 2019

Inhaltsverzeichnis

Familie und PrivatesBearbeiten

Mais Vater Lars (* 1970) war von November 2013 bis September 2017 Aufsichtsratsmitglied von Dynamo Dresden.[1] Sein Bruder Sebastian (* 1993) ist ebenfalls Fußballspieler.[2] Sein Spitz- und Rufname ist Lasse.[3]

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Mai wechselte 2014 von Dynamo Dresden in die Jugendabteilung des FC Bayern München und war in der Saison 2014/15 Stammspieler in der U16 in der Bayernliga.

In der Folgesaison bestritt Mai für die U17 24 Punktspiele in der B-Junioren-Bundesliga und erzielte ein Tor. In dieser Spielzeit wurde er auch einmal in der U19-Nachwuchsmannschaft in der A-Junioren-Bundesliga eingesetzt. In der Saison 2016/17 bestritt er 22 Punktspiele in der B-Junioren-Bundesliga und erzielte zwei Tore; er wurde abermals bei einem Punktspiel der U19 eingesetzt. Am Saisonende gewann Mai als Mannschaftskapitän mit der U17 die deutsche B-Junioren-Meisterschaft.[4] Für seine Leistungen erhielt er die bronzene Fritz-Walter-Medaille in der Altersklasse U17.[5]

In der Saison 2017/18 rückte Mai endgültig in die U19 auf. Am 30. Juli 2017 bestritt er ein Spiel für die zweite Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Bayern beim 2:2 im Auswärtsspiel gegen den FC Unterföhring, spielte aber ansonsten weiterhin bei der A-Jugend und wurde im Saisonverlauf dort Mannschaftskapitän.

Am 21. April 2018 debütierte Mai beim 3:0-Auswärtssieg bei Hannover 96 in der Bundesliga, als Trainer Jupp Heynckes bei dem für den FC Bayern nach der bereits gewonnenen Meisterschaft eher bedeutungslosen Spiel zahlreiche Stammspieler schonte; Mai spielte über 90 Minuten als Innenverteidiger.[6][7] Zuvor hatte er bereits im Januar mit der Profimannschaft am Wintertrainingslager in Katar teilgenommen.[8] Sechs Tage nach diesem Debüt unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag, gültig bis zum 30. Juni 2021.[9] Am Folgetag spielte er beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt ebenfalls über 90 Minuten und saß beim Champions-League-Halbfinalrückspiel auswärts bei Real Madrid auf der Ersatzbank, ebenso bei den folgenden beiden letzten Bundesligaspielen der Saison.

Zur Saison 2018/19 rückte Mai in den Kader der zweiten Mannschaft auf, fehlte zum Punktspielauftakt jedoch verletzt.[10] Nach seiner Genesung war er bei den Bayern-Amateuren auf Anhieb Stammspieler in der Innenverteidigung, bestritt aber auch für die A-Jugend noch mehrere Spiele in der A-Junioren-Bundesliga und UEFA Youth League. Insgesamt kam Mai in der Zweitvertretung auf 27 Regionalligaeinsätze, in denen er zwei Tore erzielte. Zudem spielte er in beiden Spielen der Aufstiegsrunde, in der man in die 3. Liga aufstieg. Bei der Profimannschaft saß Mai bei sieben Bundesligaspielen auf der Ersatzbank, ohne vom Cheftrainer Niko Kovač eingewechselt zu werden.

NationalmannschaftBearbeiten

Für die deutsche U15-Nationalmannschaft, die jüngste Nationalmannschaft des DFB, bestritt Mai im Mai 2015 zwei Spiele gegen die Niederlande. Ab Oktober 2015 spielte er dann für die U16-Nationalmannschaft und erzielte gleich im ersten Spiel, einem 4:2 in Österreich, per Elfmeter sein erstes Tor.[11] Es folgten bis Februar 2016 fünf weitere Einsätze für die U16, teilweise als Einwechselspieler. Ab September 2016 spielte er für die U17, nahm im Mai 2017 als Stammspieler an der Europameisterschaft in Kroatien teil und schied dort mit der Mannschaft im Halbfinale gegen Spanien nach Elfmeterschießen aus. Im ersten Gruppenspiel, einem 5:0 gegen Bosnien-Herzegowina, erzielte Mai bereits in der zweiten Spielminute das erste Turniertor für seine Mannschaft, beim Elfmeterschießen gegen Spanien verschoss er seinen Elfmeter.

Die Halbfinalteilnahme bei jener Europameisterschaft war gleichbedeutend mit der Qualifikation für die U17-Weltmeisterschaft im Oktober 2017 in Indien. Mai war dort erneut Stammspieler und schied mit der Mannschaft im Viertelfinale gegen Brasilien aus dem Turnier aus. Diese Niederlage war auch sein letztes Spiel für die U17-Nationalmannschaft und er rückte im März 2018 in die U18 auf, für die er jedoch nur ein Spiel bestritt.

Im Herbst 2018 nahm er mit der U19-Nationalmannschaft an einem Turnier in Armenien teil, kam dort jedoch nicht zum Einsatz. Im März 2019 bestritt er alle drei Qualifikationsspiele zur U19-Europameisterschaft, scheiterte mit der Mannschaft jedoch an Norwegen.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Mai legt sein Amt als Aufsichtsratsmitglied nieder, dynamo-dresden.de, 27. September 2017, abgerufen am 21. April 2018
  2. Spieler-Portrait: Lukas Mai, 17 Jahre, lattenkreuz.de, 12. Mai 2017, abgerufen am 21. April 2018
  3. Debütant Lars Lukas Mai überzeugt bei Bayern München auf der großen Bühne, bundesliga.com, 22. April 2018, abgerufen am 22. April 2018
  4. Spielbericht, fcbayern.com, 18. Juni 2017, abgerufen am 21. April 2018
  5. Fritz-Walter-Medaillen in Gold für Özcan, Arp und Feldkamp, dfb.de, 28. Juli 2017, abgerufen am 22. April 2018
  6. Spielbericht auf der Homepage des FC Bayern München
  7. Stimmen zum Debüt auf weltfussball.de
  8. Abwehr-Juwel Mai: Das war mein persönliches Highlight, fupa.net, 20. März 2018, abgerufen am 21. April 2018
  9. Nachwuchsspieler Lars Lukas Mai unterschreibt Profivertrag In: fcbayern.com, 27. April 2018, abgerufen am 27. April 2018
  10. Amateure sind „froh, dass es jetzt losgeht“, fcbayern.com, 11. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018
  11. Spieldaten im Datencenter des DFB, abgerufen am 21. April 2018