Ramy Bensebaini

algerischer Fußballspieler

Ramy Bensebaini (arabisch رامي بن سبعيني, DMG Rāmī bin Sabʿīnī; * 16. April 1995 in Constantine) ist ein algerischer Fußballspieler, der in der Abwehr als Innen- und auch als Linksverteidiger eingesetzt werden kann. Er steht bei Borussia Mönchengladbach in der deutschen Bundesliga unter Vertrag und ist algerischer Nationalspieler.

Ramy Bensebaini
Stade rennais vs SM Caen, July 22nd 2017 - Bensebaini (1).jpg
Ramy Bensebaini (2017)
Personalia
Geburtstag 16. April 1995
Geburtsort ConstantineAlgerien
Größe 186 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2005–2007 CS Constantine
2007–2013 Paradou AC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2016 Paradou AC 32 (3)
2014–2015 → Lierse SK (Leihe) 23 (1)
2015–2016 → HSC Montpellier (Leihe) 22 (2)
2016 → HSC Montpellier B (Leihe) 1 (0)
2016–2019 Stade Rennes 79 (1)
2016–2017 Stade Rennes B 2 (1)
2019– Borussia Mönchengladbach 19 (5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015 Algerien U23 2 (0)
2015– Algerien 30 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019/20

2 Stand: 9. Dezember 2019

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Ramy Bensebaini wurde in der ostalgerischen Großstadt Constantine geboren, wo er mit 10 Jahren dem örtlichen CS Constantine beitrat. Im Jahre 2007 schloss er sich der Akademie des Paradou AC in Algier an, welche eine sehr spezielle Philosophie verfolgt, bei der die Spieler beispielsweise einen Großteil ihrer fußballerischen Ausbildung barfüßig absolvieren. Dort schaffte er zum Ende der Saison 2012/13 den Sprung in den Profikader des Vereins und kam zu Einsätzen in der zweiten algerischen Liga, stieg jedoch letztlich mit dem Verein in die Drittklassigkeit ab.

Im Juli 2013 absolvierte er ein Probetraining beim portugiesischen Spitzenklub FC Porto sowie beim Londoner Verein FC Arsenal, welche jedoch beide nicht in einer Verpflichtung mündeten. Nach seinem Verbleib Paradou AC konnte er sich als Stammspieler etablieren, verpasste allerdings mit seinem Verein den sofortigen Wiederaufstieg.

Im Sommer 2014 wurde Bensebaini an den belgischen Erstligisten Lierse SK verliehen, wo er im Alter von nur 19 Jahren ebenfalls zur Stammelf gehörte und damit das Interesse zahlreicher europäischer Vereine weckte.

Im Juli 2015 entschied sich Paradou AC ihn erneut zu verliehen, weshalb Bensebaini einen Leihvertrag beim französischen HSC Montpellier unterzeichnete. Auch in der Ligue 1 konnte er sich mittelfristig als Stammspieler durchsetzen, was zu seiner ersten Berufung ins algerische Nationalteam im November 2015 führte.

Nach 22 Einsätzen in der höchsten französischen Spielklasse wurde er im Sommer 2016 vom Ligakonkurrenten Stade Rennes verpflichtet und mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet.[1] Mit dem Verein gewann Bensebaini in der Saison 2018/19 den nationalen Pokal durch ein 8:7 nach Elfmeterschießen gegen Paris Saint-Germain FC, wobei er einer der erfolgreichen Elfmeterschützen war.

Im August 2019 erfolgte der Wechsel in die deutsche Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach, wo der Algerier einen bis Juni 2023 gültigen Vertrag unterschrieb.[2]

Durch die Teilnahme am Afrika-Cup mit der algerischen Nationalmannschaft stieg Bensebaini verspätet in die Saisonvorbereitung ein. Dadurch bestritt er das erste Spiel für seinen neuen Verein erst am vierten Spieltag, als er beim 1:0-Sieg in Köln 90 Minuten auf dem Platz stand. In der Folgezeit wechselte er sich regelmäßig mit dem langjährigen Stammspieler Oscar Wendt auf der Position des Linksverteidigers ab. Wendt kam dabei in der Bundesliga öfter zum Einsatz, während Bensebaini in der Europa League öfter spielte. In der Bundesliga erzielte er seinen ersten Pflichtspieltreffer für die Borussia am elften Spieltag beim 3:1-Sieg gegen Werder Bremen. Zwei Spieltage später entschied er den 2:1-Sieg gegen den FC Bayern München durch einen Kopfballtreffer nach Ecke und einen verwandelten Strafstoß in der Nachspielzeit.

NationalmannschaftBearbeiten

Nachdem Bensebaini durch seine Leistungen in der ersten französischen Liga auf sich aufmerksam gemacht hatte, wurde er im November 2015 erstmals von Nationaltrainer Christian Gourcuff in die algerische A-Nationalmannschaft berufen, nachdem er bereits im Juli zwei Qualifikationsspiele mit der algerischen U-23-Mannschaft absolvierte. Er blieb dabei jedoch ohne Einsatz. Nach einer weiteren Nominierung im März 2016 wurde Bensebaini unter Gourcuffs Nachfolgern Nabil Neghiz und Milovan Rajevac im Kalenderjahr 2016 nicht mehr berücksichtigt.

Im Januar 2017 wurde Bensebaini schließlich in den finalen Kader für den Afrika-Cup 2017 berufen. 2019 gewann der Verteidiger dann diesen Wettbewerb, wobei er in sechs der sieben Turnierspiele zum Einsatz kam, jeweils von Beginn an.

ErfolgeBearbeiten

Stade Rennes
Nationalmannschaft

WeblinksBearbeiten

Commons: Ramy Bensebaini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Transferts : Bensebaini pour 4 ans au Stade rennais, dzfoot.com, abgerufen am 14. August 2019 (französisch)
  2. Borussia holt Ramy Bensebaini von Stade Rennes, borussia.de, abgerufen am 14. August 2019